Preußen Kulmer Kreuz 1813 für einen russischen Gardeoffizier

Es handelt sich um eine besonders feine und elegante Anfertigung für einen Offizier. Das Kreuz "hauchdünn" gefertigt. Der geschwärzte Eisenkern nicht gegossen, sondern aus ganz dünnem Eisenblech in die Silberzarge eingesetzt. Die Zarge 2-teilig gefertigt: ein flacher silberner Rahmen, die umlaufende Riffelung aus 12 Einzelteilen separat aufgesetzt. Rückseitig wir der Eisenkern in den 4 Kreuzarmen von jeweils 2 Stiften in der Zarge gehalten. Das Nadelsystem mit einem silbernen ganz feinen Scharnier und dünner Nadel, die untere Spitze zu einem kleinen Häkchen geformt, um den Träger bzw. die Uniform nicht zu verletzen bzw. zu beschädigen. Höhe 47mm, Gewicht 10,2 Gramm. Das Kreuz ist leicht getragen, gut erhalten mit einer schönen gleichmäßigen Patina, Zustand 2. Komplett im alten Etui mit weinrotem Lederbezug, innen mit weißer Seide ausgekleidet. Dazu noch eine kleine silberne Reise-Ikone aus Silber, leider beschädigt. 2-teilig, die Verlötung hat sich gelöst, das gemalte Medaillon mit dem Antlitz der Madonna ist nicht mehr vorhanden. Höhe ca. 45 mm, im ledernen Aufbewahrungsetui.

Aus dem gleichen Besitz stammt auch das Eiserne Kreuz 1813 2. Klasse, Artikel 369709.

Das Kulmer Kreuz war eine preußische Kriegsauszeichnung. Es wurde an alle Angehörigen der russischen (Garde-)Truppen verliehen, die an der Schlacht bei Kulm am 29. und 30. August 1813 beteiligt waren. Das Kreuz wurde an insgesamt etwa 12000 russische Gardesoldaten verliehen. Eine formelle Stiftung fand nicht statt. Die Auszeichnung geht wohl auf persönliche Initiative König Friedrich Wilhelms III. zurück. Nach Hessenthal und Schreiber wurden 443 Offizierskreuze und 11.120 Mannschaftskreuze nach St. Petersburg geschickt, von denen am Ende 7.131 Stücke verliehen wurden.
369712
€ 17.500,00