SS-Totenkopfstandarten Schiffchen für Mannschaften der SS-Totenkopfstandarte 7, III. Bataillon

Kammerstück, um 1939. Steingraues Schiffchen für den Drillichanzug aus Fischgrät-Drillichtuch, komplett mit allen Effekten. Vorn mit Totenkopfknopf, seitlich mit maschinengesticktem Schiffchenadler auf schwarz, maschinell vernäht. Innen feldgraues Futter, mit Stempel "Totenkopf III Brünn". Viel getragenes Stück mit deutlichen Trage- und Altersspuren.

Die Totenkopf-Standarte 7 war die zweite im Krieg aufgestellte SS-Totenkopf-Standarte. Sie sollte auf Befehl vom 11. November 1939 in Brünn aufgestellt werden. Am 24. April 1940 erhielt die Standarte den geheimen mündlichen Befehl für ein paar Veränderungen. Die Standarte sollte mit dem I. und II. Bataillon von Prag nach Norwegen verlegt werden. Die voraussichtlichen Standorte sollten Bergen und Stavanger sein. Als III. Bataillon sollte der Standarte das I. Bataillon der SS-Totenkopf-Rekruten-Standarte aus Klagenfurt unterstellt werden. Im April 1940 war die Standarte dann von Brünn nach Norwegen verlegt worden. Am 15. Januar 1941 wurde die Standarte mit der SS-Totenkopf-Standarte 6 zur SS-Kampfgruppe "Nord" zusammengefaßt. Am 25. Februar 1941 wurde die Standarte zum SS-Infanterie-Regiment 7 (motorisiert) umbenannt. 
231245
€ 2.800,00