Wehrmacht Ehren-Schießpreissäbel des Oberkommandos des Heeres von 1938

Es handelt sich hierbei um eine Sonderanfertigung im Auftrag für das Oberkommando des Heeres. Das Griffgefäß in Buntmetall mit feinster Feuervergoldung und handgraviertem Eichenlaubdekor. Schwarzer Kunststoffgriff mit feiner
Drahtwickelung. Die Parierstange mit handgraviertem Hoheitsadler in besonders feiner Qualität. Oben auf der Verschlusskappe mit Dienstabnahmestempel „Wa A 253“.
Die Damastklinge mit besonders prächtigem, vergoldeten Eichenlaub Ätzdekor auf gebläutem Grund. Auf der Vorderseite die vergoldete Inschrift: „Oberkommando des
Heeres Ehrenpreis“, auf der Fehlschärfe „Damast / Eisenhauer“. Auf der Rückseite in Frakturschrift: „Leutnant Helfried Steinfeld Rdf. 1 - Ehrenpreisschießen 1938 mit Gewehr". Auf der Fehlschärfe Herstellerzeichen der Firma Alcoso, Solingen. Auf dem Klingenrücken vergoldeter Lorbeerdekor und Dienstabnahmestempel „Wa A 253“. Brünierte Eisenscheide mit Tragering. Unten auf dem Schleppeisen Dienstabnahmestempel.
Der Säbel ist getragen in gutem unberührtem Originalzustand.
Die Ehrenschießpreissäbel der Wehrmacht sind extrem selten.

Leutnant Helfried Steinfeld [Helfried], Zugführer in der Radfahr- Abteilung. 1, 1. Kavallerie Brigade, Heeresgruppe Nord, ist bereits im Polenfeldzug am 12.09.1939 bei Platkownica gefallen.
216045
€ 14.500,00