Wehrmacht Luxussäbel für Offiziere mit Damastklinge von Paul Müller

Es handelt sich hierbei um einen Geschenksäbel aus dem Besitz des späteren Major d. Res. Kurt Bach. Der Säbel wurde ihm anlässlich der Beförderung zum Leutnant der Reserve am 1.6.1937 von der Eltern gewidmet.
Das Griffstück aus Buntmetall feuervergoldet, teils per Hand nachgraviert. Parderkopf mit roten Glasaugen, auf der Parierstange der Hoheitsadler mit ausgestreckten Flügeln. Schwarzer Kunststoffgriff mit unbeschädigter Silberdrahtwicklung. Die Klinge aus feinem 4-lagigem Band-Damaststahl. Auf der Vorderseite mit vergoldeter erhabener Klingenwidmung "Kurt Bach - von Deinen Eltern". Rückseitig auf der Fehlschärfe mit erhabener Klingenbezeichnung in Faksimile-Schrift "Paul Müller Solingen Handarbeit". Die Stahlscheide mit vollständig erhaltener schwarzer Originallackierung. Länge 105 cm. Nur ganz leicht getragen in besonders schönem Zustand.
Kurt Bach, geführt vom Wehrbezirkskommando Berlin IX, geboren am 31.8.1895, Heimattruppenteil Infanterie-Regiment Nr. 8, Beförderung zum Leutnant der Res. 1937, ab September im Stab Korps-Nachsch. Führer 415, Von August 1940 bis Februar 1942 beim Nachsch. Stab z.b.V. 680, Beförderung zum Major am 1.3.1943, im Artillerie-Regiment 28. Am 11.5.1943 geriet Major Bach in westalliierte Kriegsgefangenschaft. Anbei einige Fotokopien mit den Recherche-Unterlagen.
Echte Damast Säbel von Paul Müller sind extrem selten. Nach 1937 wurde Müller von der SS dienstverpflichtet und hat in Dachau Damast Dolche und Säbel für die SS hergestellt.
328050
€ 35.000,00