Wehrmacht Heer Offiziers-Ehrendolch für beste Schütze des Uffz-Korps der 5./I.R.30.

Es handelt sich um eine schöne Fertigung der Fa. Gustav Spitzer Solingen, versilbertes Buntmetallgefäß, leicht patiniert, orangener Griff in Bernsteinimitat und steiler Kannelierung, beidseitig geätzte Klinge: frontseitig florale Motiven mit Hoheitsadler in der Mitte, rückseitig ebenfalls florale Motiven und zusätzlich Beschriftung in der Mitte "Dem besten Schützen des Uffz.-Korps der 5./I.R. 30. Offizierskorps der Kleist-Grenadiere" und der Herstellerzeichen " Gustav Spitzer Solingen", vernickelte Scheide ohne nennenswerten Beschädigungen, komplett mit Portepee und Gehänge in Luxusausführung, eine Schnalle leicht aus der Form. Sehr interessanter Dolch in guter Erhaltung. Zustand 2


Das Infanterie-Regiment Görlitz wurde bei der der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht am 1. Oktober 1934 im damaligen Wehrkreis III aufgestellt. Der Regimentsstab wurde dabei in Görlitz, damals Wehrkreis III, gebildet. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch das III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 8 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 8 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Das III. (Jäger-) Bataillon vom Regiment wurde durch das II. Bataillon vom Infanterie-Regiment 7 in Hirschberg, ebenfalls Wehrkreis III, aufgestellt. Ebenfalls zum 1. Oktober 1934 wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 7 auch ein Ausbildungs-Bataillon beim Regiment in Jauer, ebenfalls Wehrkreis III, aufgestellt. Das Regiment wurde mit der Aufstellung dem Infanterieführer III unterstellt. Ab dem Frühjahr 1935 gehörten alle Standorte zum neuen Wehrkreis VIII. Bei der Enttarnung der Verbände am 15. Oktober 1935 wurde das Regiment zum Infanterie-Regiment 30 umbenannt. Dabei wurde das Ausbildungs-Bataillon vom Regiment zum I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 umbenannt. Gleichzeitig wurde durch Abgaben der Landespolizei auch noch ein IV. Bataillon vom Regiment in Lauban, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das Regiment unterstand jetzt der 18. Infanterie-Division. Ab dem 15. Oktober 1935 erhielt General der Infanterie a.D. Erich von Tschischwitz auch die Erlaubnis die Uniform des Regiments mit den Generalabzeichen zu tragen. Zum 6. Oktober 1936 wurde dann das III. Bataillon vom Regiment zum III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 83 umbenannt. Dafür wurde das bisherige IV. Bataillon zum neuen III. Bataillon vom Regiment umbenannt. Durch Abgaben vom gesamten Regiment wurde Anfang November 1938 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 30 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Zum Beginn des 2. Weltkrieges wurde das Regiment dann im Spätsommer 1939 im Verband der 18. Infanterie-Division im Polenfeldzug eingesetzt. Nach dem Frankreichfeldzug wurde das Regiment am 15. November 1940 motorisiert und danach als Infanterie-Regiment (motorisiert) 30 bezeichnet. Das Regiment unterstand jetzt der 18. Infanterie-Division (mot.). Am 15. Oktober 1942 erfolgte die Umbenennung des Regiments zum Grenadier-Regiment 30.


310366
€ 12.500,00