Preußen Fanfare mit Fanfarentuch aus dem Musikzug der Feldartillerie Schießschule

Standort Jüterbog, um 1900. Das Tuch aus schwarzer Seide. Beidseitig in Seide mit feinster Stickerei. Die Vorderseite schwarz, im Zentrum die Chiffre "FAS" über dem flammenden Granate, links und rechts unten jeweils ein Gardestern, umlaufend eine weiße Zierborte. Die Rückseite mit dem großen Preußischen Adler im Kurbelstickerei auf weißem Grund, umlaufend die weiße Zierborte, unten links und rechts jeweils die flammende Granate. Umlaufend mit weißen Fransen, oben mit einer eingenähten Haltestange und 2 lederne Befestigungsschnallen. Maße ca. 50 x 50 cm. Komplett mit der passenden Fanfare, Messing, teils mit neusilbernen Beschlägen, Länge 75,5 cm, dazu die originale schwarz/weiße Verschnürung mit den beiden Quasten. Nur leichte Gebrauchs- und Altersspuren, Zustand 2+.

Die Feldartillerie- und Fußartillerie-Schießschule gehörte zum Gardekorps und befand sich in Jüterbog in Brandenburg.
Die Artillerie-Schießschule wurde 1867 in Spandau gegründet. Die Schießschule des Heeres wurde zur Ausbildung von Offizieren gegründet. Die Offiziere sollten hier die ständig weiter entwickelte Technik in der Artillerie kennenlernen. 1872 wurde die Schießschule in eine Feldartillerie- und eine Fußartillerie-Schießschule geteilt. 1890 wurde dann die Artillerieschule nach Jüterbog verlegt. Im Jahre 1900 war die Feldartillerieschule ein Regiment groß, die Fußartillerieschule war 1905 ein Bataillon stark. 
383475
€ 4.500,00