Große Verleihungsurkunde zum Eichenlaub mit Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes an SS-Oberführer Heinrich Schuldt

SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Heinrich Schuldt - Urkunde und Kassette zum Eichenlaub mit Schwerten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 1939.
Pergamenturkunde mit kalligrafisch in Rot und Gold gestaltetem Verleihungstext "...verleihe ich dem SS-Oberführer Heinrich Schuldt das Eichenlaub mit Schwertern... Führerhauptquartier, den 25. März 1944", unsigniert. In Pergamentrahmen mit goldgeprägtem Zierdekor, die Rückseite (minimal fleckig) mit goldener Künstlersignatur "Frieda Thiersch". Maße 43 x 34,5 cm.
Die Pergament-Kassette mitaufgelegtem Hoheitsadler und umlaufendem Kantendekor Buntmetall vergoldet mit aufpolierten Kanten. Am Unterrand innen erneute Künstlersignatur "Frieda Thiersch" in Gold. Elfenbeinfarbenes Samtfutter (leicht fleckig), die Pergamentstreifen zum Öffnen des Deckels unbeschädigt. Maße 46 x 37,5 x 4 cm, Gewicht 4,4 kg(!). Die Urkunde und Kassette minimal gewölbt, die Oberfläche der Kassette leicht gedunkelt. Ansonsten in exzellenter, farbfrischer Erhaltung.
Dazu großformatiges Portraitfoto (23 x 16,5) Schuldts in Uniform als SS-Standartenführer mit angelegtem Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 1939.
Heinrich Schuldt (1901 - 15.3.1944) trat 1933 als Leutnant der Reichsmarine der SS-Leibstandarte bei und wurde Führer der 3. Kompanie. 1938 übernahm er in München das I. Bat./SS-Standarte "Deutschland" und zu Kriegsbeginn ein Regiment der 4. SS-Totenkopfstandarte "Ostmark". Als SS-Obersturmbannführer und Kommandeur des SS-Totenkopf-Infanterie-Regiments 4 erhielt Schuldt am 5. April 1942 das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz für die erfolgreichen Kämpfe seines Regiments in der Heeresgruppe Mitte bei Juchnow, an der Mittleren Ugra und um Kolodosi 1941/42. Sein Regiment erhielt als Auszeichnung den Beinamen "Langemarck". Von Dezember 1942 bis März 1943 kommandierte er die Kampfgruppe "Schuldt" in schwersten Kämpfen an der Don-Front und erhielt dafür am 2. April 1943 das 220. Eichenlaub zum Ritterkreuz. Als Kommandeur der 2. lettischen SS-Freiwilligen-Brigade zeichnete sich Schuldt bei den Kämpfen an den Wolchow-Brückenköpfen und den anschließenden Rückzugsgefechten erneut aus. So ließ sich der SS-Oberführer im Januar 1944 mit seiner Brigade von den Russen einkesseln, um das Absetzen der übrigen deutschen Truppen zu ermöglichen, und erreichte dennoch nach schweren Rückzugskämpfen wieder die eigenen Linien. Am 15. März 1944, einen Tag nach seiner Beförderung zum SS-Brigadeführer, fiel Schuldt durch einen Pakvolltreffer bei Ostrow inmitten seiner Grenadiere. Zehn Tage später, am 25. März 1944, wurden ihm posthum die 56. Schwerter zum Ritterkreuz mit Eichenlaub des Eisernen Kreuzes 1939 verliehen.
Schwerterurkunden mit Kassetten zählen zu den gesuchtesten Raritäten und Verleihungen an Soldaten der Waffen-SS sind dabei besonders begehrt, denn von insgesamt nur 160 verliehenen "Schwertern" gingen lediglich 24 an die Waffen-SS. Uns sind nur 2 weitere Mappen für die Waffen-SS bekannt.
268693