Waldeck

alle Artikel 1
letzte 4 Wochen 0
letzte 2 Wochen 0
letzte Woche 0

Fürstentum Waldeck Pickelhaube Modell 1845 für einen Offizier im Füsilier-Bataillon Waldeck

Um 1850. Eleganter Lederhelm mit hoher Glocke, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Vorne als Emblem das gekrönte Wappen Waldecks mit Stern und Kreuz umgeben von Eichenlaub in einem 8-strahligem Stern, die inneren Sternstrahlen geschwärzt. Das Kreuzblatt mit Sternschrauben, die Spitze nicht abnehmbar. Leicht gewölbte Schuppenkette an Rändelschrauben, rechts die große Kokarde des Fürstentums. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. Größe 54. Zustand 2.

Nach 1815 stellte das Fürstentum Waldeck (Residenzstadt Arolsen) zunächst 3 Kompanien Infanterie und eine Jägerkompanie für das Bundesheer. Daraus entstand in den 1830er Jahren das Füsilier-Bataillon Waldeck. Quellenbelege und Uniformteile aus dieser Zeit sind sehr selten überliefert. Aufgrund der hohen Qualität des Helmes kann man vermuten, dass es sich bei dem ehemaligen Träger um einen hohen Offizier gehandelt hat, sehr wahrscheinlich sogar aus dem Fürstenhaus. Seit dem Vertrag vom 18. Juli 1867 ist die Verwaltung der Fürstentümer Waldeck und Pyrmont auf Preußen übergegangen.

Einen Beitrag zum Thema Militär im Fürstentum Waldeck finden Sie hier: http://www.heereskunde.de/index.php?id=421

Ein seltenes Stück von musealer Bedeutung in gutem Erhaltungszustand! Wir freuen uns sehr Ihnen dieses Stück präsentieren zu können, wahrscheinlich der einzig bekannte Offiziershelm in Privathand.
428832
€ 16.000,00