Diplomatisches Korps

alle Artikel 1
letzte 4 Wochen 1
letzte 2 Wochen 0
letzte Woche 0

III. Reich Diplomatisches Korps Mantel aus dem Besitz des Deutschen Botschafters in Schweden Prinz Victor zu Wied

Um 1939. Eleganter Mantel au graugrünem Gabardinetuch mit weißen Aufschlägen, komplett mit allen Effekten. Die Knöpfe mit dem Hoheitsadler auf der Weltkugel in feuervergoldeter Ausführung mit poliertem Rand, rückseitig mit Hersteller "Assmann & Söhne Lüdenscheid". Auf dem Ärmel mit 3 in Gold handgestickten Rangsternen auf feldgrau für den Dienstgrad als Botschafter. Innen mit hellgrauem Seidenfutter, in der Innentasche mit Schneideretikett "C. H. Busch Hoflieferant Berlin-Potsdam" mit handschriftlicher Trägerbezeichnung "Durchl. Prinz Victor zu Wied, 5.12.39.". Der Mantel ist getragen, hat einige leichte Mottenschäden, der recht Ärmel von der Sonne etwas ausgeblichen, insgesamt Zustand 2/2-.

In unberührtem Originalzustand. Ein Mantel mit dieser Provenienz ist nur ganz selten zu finden.

Viktor Prinz zu Wied, vollständiger Name: Wilhelm Friedrich Adolph Hermann Viktor Prinz zu Wied, (* 7. Dezember 1877 in Neuwied; † 1. März 1946 in Moosburg an der Isar) war im III. Reich deutscher Botschafter in Schweden und Mitglied des deutschen Fürstenhauses Wied mit Schwerpunkt im heutigen Rheinland-Pfalz. Viktor Prinz zu Wied war Sohn des Generals und Politikers Fürst Wilhelm zu Wied (1845–1907) und der Marie von Oranien-Nassau, Prinzessin der Niederlande (1841–1910). Ein älterer Bruder war Prinz Wilhelm zu Wied, während einer kurzen Periode (7. März bis 5. September 1914) Fürst von Albanien. Seine Tante Elisabeth zu Wied war Königin von Rumänien. Zu Wieds Kontakt zum schwedischen Königshaus war doppelter Natur: seine Mutter war die jüngste Schwester von Luise von Oranien-Nassau (Gemahlin des schwedischen Königs Karl XV.) und seine Großmutter, Prinzessin Marie von Nassau-Weilburg (1825–1902), war eine ältere Halbschwester von Sophia von Nassau (Gemahlin des schwedischen Königs Oskar II.). Zu Wied machte eine soldatische Ausbildung und trat 1905 in den diplomatischen Dienst des Deutschen Kaiserreichs ein. Er war ab 1919 in der Gesandtschaft in Stockholm eingesetzt und ab 1922 in Budapest. 1923 wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Ein Jahr vor der Machtübergabe an die Nationalsozialisten trat er am 1. Januar 1932 der NSDAP bei. Ab dem 15. Dezember 1933 wurde er reaktiviert und zum Gesandten des Deutschen Reichs in Schweden ernannt. Diesen Posten hatte er bis Anfang 1943 inne, dann wurde er von Hans Thomsen abgelöst. 1944 erhielt Prinz zu Wied von Adolf Hitler eine Dotation in Höhe von 250.000 Reichsmark.
451846
6.500,00