Bayern

alle Artikel 23
letzte 4 Wochen 10
letzte 2 Wochen 4
letzte Woche 4

Bayern Degen für Zivil-/Staatsbeamte

um 1900. Zierliche (1,5 cm), rhombische Klinge, die untere Hälfte gebläut und mit vergoldeten Gravuren. Die Klinge, besonders die Bläuung in einem sehr gutem Zustand! Fein ziseliertes, versilbertes Gefäß mit Löwenkopf, Perlmuttgriffschalen, aufgelegt der Strahlenkranz mit Krone aus der Zeit der Regentschaft Prinz Luitpolds. Schwarze Lederscheide mit versilberten Beschlägen, das Mundblech nur leicht gelockert. Zustand 2+.

Gesamtlänge 96,3 cm.
328198
€ 1.500,00

Bayern Degen für Staatsbeamte 

Um 1890. Zierliche Sechskant-Klinge, beidseitig geätzt und gebläut, teils vergoldet, terzseitig mit Treue-Bandeau, auf der Fehlschärfe mit Herstellerzeichen (WKC). Die Bläuung sehr schön erhalten. Vergoldetes Messing-Gefäß mit Löwenkopf und Löwenmotiv auf dem Stichblatt. Perlmutt-Griffschalen, terzseitig darauf Auflage Krone mit durchbrochen gearbeiteten Strahlenkranz aus der Zeit der Prinzregentschaft Luitpolds. Anhängend das goldene Portepee mit aufgestickter Krone. Schwarze Lederscheide mit Messing-Beschlägen. Zustand 2 .

Gesamtlänge 96 cm.
328130
€ 1.200,00
9

Bayern Kavallerie-(Husaren-) Säbel für einen Offizier

Um 1800/1810. Stärker geschwungene, breite Klinge (3,2 cm) mit breiter Hohlbahn, sehr kurze Fehlschärfe, beidseitig mit Gravuren, Trophäen und floralen Mustern, terzseitig eine Sonne, quartseitig mit Hersteller "Schimelbusc[h] & Sohn in Solingen", die Schneide mit kleinen Schlagkerben. Messinggefäß mit einfachem Bügel, die Parierstange mit profiliertem Endknopf, rautenförmige Mitteleisen mit eingezogenen Seiten, belederter Holzgriff mit intakter Bronzedrahtwicklung. Messingscheide mit zwei tonnenförmigen Ringbändern und beweglichen Messing-Trageringen, eisernes Schleppblech. Leichte Alterungserscheinungen, leicht beulig. Zustand 2.

Gesamtlänge 102,8 cm.

Der Hersteller "Schimmelbusch & Söhne" wird schon im 17. Jahrhundert erwähnt und ist mindestens bis 1844 belegt. Waffen mit diesem Hersteller sind besonders aus Bayern bekannt, kommen aber z.B. auch in Hessen und Frankreich (hier Schimelbusch & fils) vor.
328875
€ 1.200,00

Prinz Alfons von Bayern: Geschenkpallasch des Offizierskorps des Königlich Bayerischen 1. Schweren-Reiter-Regiments "Prinz Karl von Bayern"

Ehrengeschenk zum 25jährigen Dienstjubiläum im Regiment 1907. Gerade, beidseitig doppelt gekehlte Rückenklinge aus Damaststahl, die Vergoldung noch zu ca. 65 % erhalten. Auf der Fehlschärfe terzseitig die Bezeichnung "Eisenhauer Echt Damast", am Rücken die Signatur "Lorenz Stanko München", schauseitig auf der Klinge Zierätzung mit Namensbanderolen des Generalfeldmarschalls Leopold Prinz von Bayern sowie der Offiziere des Regiments , im Zentrum die Devise "In Treue fest", auf der Gegenseite weitere Offiziersnamen, im Zentrum die gekrönte Regimentschiffre.Vergoldetes. Das vergoldete Griffgefäß mit 3 Terzspangen reich verziert und per Hand graviert, geriffelte Daumenmulde, am Knauf die aufgelegte Regimentschiffre, auf der Innenseite des Stichblattes mit umlaufender Widmungsgravur: "D. Off. Corps d. 1. Schw. Reit. Rgts "Prinz Karl v. Bayern" S.K.H. d. Prinzen Alfons von Bayern à. l. s. d. Rgts, General der Kavallerie, z. Erg. a.d. v. 25 Jahr. erfolgten Eintritt i.d. 1. schw. R. Rgt. 1882-1907", Das Griffstück aus Horn mit intakter Drahtwicklung. Komplett mit dem original gebundenen Portepee für Offiziere. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem beweglichen Tragering, Schlepper gestempelt "236" (eine Mundblechschraube fehlt). Gesamtlänge 105,5 cm. Der Pallasch ist getragen, mit leichten Trage- und Altersspuren, in sehr schönem Zustand. 

Vom 15. Juli 1892 bis 18. Dezember 1899 war Prinz Alfons von Bayern Regimentskommandeur und stand ab 1901 à la suite. 

Prinz Alfons Maria Franz Clemens Maximilian von Bayern (1862 - 1933), ein Enkel Ludwigs I. von Bayern. Seine Eltern waren Prinz Adalbert Wilhelm von Bayern (Bruder des Prinzregenten Luitpold) und dessen Gemahlin Infantin Amalia Philippa Pilar von Spanien. 1891 heiratete Alfons auf Schloss Nymphenburg Louise Victoire d'Orléans. Alfons durchlief im 1. Schweren Reiter-Regiment sämtliche Rangstufen bis zum Regimentskommandeur, 1899 wurde er General und Kommandeur der 1. Kavallerie-Brigade, 1909 wurde er Inhaber des 7. bayer. Chevauleger-Rgts., 1913 Chef des in Hofgeismar stationierten Dragoner-Regiments "Freiherr von Manteuffel" (Rheinisches) Nr. 5. Er liegt in der Michaelskirche zu München begraben.
312231

Bayern Hirschfänger-Versuchsmuster von 1783 .

Schweres Eisengefäß mit kreuzförmiger Parierstange und aufgenieteten Hirschhorngriffschalen, diese sind zum Knauf ohrenförmig und muten in der Kombination mit der Jataganklinge recht orientalisch an, wohl aus diesem Grunde wurde eine solche Waffe schon vor einigen Jahren als "bayerisches Janitscharen-Seitengewehr" angeboten, keilförmige Klinge mit graviertem Monogramm "CT", dazu die schwarz belederte Holzscheide mit Eisenbeschlägen, die Metallteile altersgemäß etwas gedunkelt und fleckig, die Scheide schon etwas defekt, super seltene Blankwaffe, Gerd Maier beschreibt ein solches Stück in seinem Werk über die bayerischen Blankwaffen . . . eine Scheide lag ihm nicht vor, ein museales Stück in noch recht guter Erhaltung. Zustand 2-3
134838
€ 3.600,00

Bayern Degen mit Löwenkopfknauf und Steckrückenklinge

Um 1910. Vernickelte, gerade, Steckrückenklinge mit Schör, beidseitig mittig geätzt mit dem Motto "In Treue Fest!", terzseitig unterhalb des Mottos das bayerische Staatswappen. Vergoldetes Messinggefäß, teils fein ziseliert, terzseitig auf dem Mitteleisen gekreuzte Klingen und Lanzen, auf dem Bügel Trophäen und Eisernes Kreuz, brauner Kautschukgriff mit intakter Drahtwicklung, die Vergoldung zu 90% erhalten. Schwarz lackierte Scheide mit einem Tragering. Zustand 2.

Gesamtlänge 93,8 cm.

In dieser Kombination eine ungewöhnliche Waffe.


312644
€ 950,00
8

Bayern Infanterie Interimsdegen mit Löwenkopfknauf als Geschenk an den Tambourmajor im 18. Infanterie-Regiment Prinz Ludwig Ferdinand

Standort Landau, um 1900. Vernickelte, beidseitig doppelt gekehlte Klinge, in der Mitte der Klinge beidseitig geätzt, terzseitig mit Inschrift "Zum 25jährigen Dienstjubiläum gewidmet von seinem Musikkorps Königl. Bair. 18 Infant. Regiments.", quartseitig das Motto "In Treue fest", terzseitig der Hersteller (WKC). Messinggefäß mit Löwenkopfknauf, roten Glasaugen und einfachem Parierbügel, dieser mit floralen Verzierungen, der Parierlappen mit bewehrtem bayerischen Löwen, schwarzer Kunststoffgriff mit Drahtwicklung, die Drahtwicklung leicht gelockert. Schwarz lackierte Scheide mit einem Tragering, leicht beulig, die Lackierung noch zu ca. 90% erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 98,5 cm.
312634
€ 1.500,00
9

Bayern Kavallerie Extradegen (KD) 89 für einen Angehörigen im Königlich Bayerischen 6. Chevaulegers-Regiment Prinz Albrecht von Preußen

Standort Bayreuth, um 1910. Vernickelte Klinge mit Hohlkehle, beidseitig geätzt und gebläut, terzseitig mit dem Konterfei des Prinzregenten Luitpold von Bayern (†1912) und dem Schriftzug "6. Chev. Reg. Prinz Albrecht von Preußen", quartseitig im Spruchband "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit", auf Fehlschärfe Herstellerzeichen (Eickhorn), auf dem Rücken der Lieferant "A. Baier Bayreuth". Klappbares, vernickeltes Gefäß mit dem bayerischen Löwen, schwarzer Kunststoffgriff. Schwarz nachlackierte Stahlscheide mit einem starren Tragering, die Lackierung zu 80% erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 99,8 cm.
303849
€ 950,00
8

Bayern Kavallerie Extradegen (KD) M89.

Etwas schlankere Klinge mit Hohlkehlen und beidseitiger Ätzung, auf der einen Seite Waffen und Trophäen, auf der anderen Seite auf geschwärztem Grund „5.Kgl. Bayer. Chev. Regt. Erzherzog Albert v.Oesterreich Saargemünd.“, Hersteller-Punze auf der Fehlschärfe, vernickeltes Gefäß mit doppeltem Klappenscharnier, Darstellung des bewährten bayerischen Löwen, brauner Kautschukgriff, Stahlscheide älteren Typs, der untere Trauring vorschriftsmäßig entfernt, schwarz gestrichen, die Farbe noch zu 70-80% vorhanden, gebraucht, sonst aber sehr gut erhalten. Zustand 2.
267862
€ 1.150,00
6

Bayern Artillerie Säbel M 1858.

Gekrümmte Klinge mit breiter Hohlkehle, Spitze im Rücken, zum Ort hin starke Flecken, auf der Fehlschärfe gestempelt "F.Hörster Solingen", auf dem Klingenrücken nachträglich "600" gestempelt, das Gefäß mit einfachem Parierbügel aus dickem Blech, belederter Holzgriff, glatte Griffkappe, die Scheide mit zwei Trageringen, kräftiges Schleppblech, das Mundblech trichterförmig mit schmaler Wulst, einfach im Rücken verschraubt, deutlich getragene Waffe mit Altersspuren, sonst aber noch gut erhalten. Zustand 2-3
249955
€ 750,00

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere) .

Schwere Klinge mit zwei Hohlkehlen, ohne jegliche Markierung, aber noch mit originaler Politur, dreispangiges Messinggefäß mit beledertem Griff, intakte Messingdrahtwicklung, auf der Stoßplatte der Truppenstempel "B.1.s.R.", die angeschraubte Fingerschlaufe fehlt, brünierte Stahlscheide, der untere Tragering entfernt, nummerngleich gestempelt, ein paar größere Quetschungen, sonst nur leicht getragen, geringen Altersspuren, sehr guter Erhaltung. Zustand 2
292587
€ 2.700,00

Bayern Dragoner Pallasch, um 1780.

Schwerer Pallasch aus der Zeit des Kurfürsten Carl Theodor (1777 - 1799). Großes Messing-Bügelgefäß mit 2 Spangen, großer runder Knauf mit hoher Vernietung, die Messingdrahtwicklung ist nicht ganz vollständig. Herzförmiges Stichblatt, Daumenring. Blanke doppelt gekehlte Klinge mit Hohlschliff, Breite 39 mm. Auf der Klinge beidseitig geätzte Chiffre "CT" mit Kurhut und Ranken. Schwarze Lederscheide mit 3 Messingbeschlägen und 2 Trageringen. Länge 105 cm. Getragenes Stück in gutem Zustand. Extrem selten.
285882
€ 4.800,00
8

Bayern Kavallerie Extradegen (KD) 89 für einen Angehörigen des Königlich Bayerischen 8. Chevaulegers-Regiment .

Standort Dillingen. Eigentumsstück, um 1910. Beidseitig geätzte Klinge mit Hohlkehle, terzseitig mit Schriftzug "Kgl. Bayer. 8. Chev. Regt." in der Kartusche, zur Fehlschärfe hin ca. 14 cm breite Darstellung der Regiments-Kaserne "Luitpold-Kas. D. 8. Chev. Reg.", quartseitig im Spruchband "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit", auf Fehlschärfe Punze "S". Starres Gefäß aus Tombak mit bayrischen bewehrten Löwen, dieses verputzt, schwarzer Kautschukgriff. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem starren Tragering, mit Tragespuren, Zustand 2 .
280224
€ 1.100,00
6

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere).

Um 1870. Vernickelte Klinge mit zwei schmalen Hohlkehlen, terzseitig mit Markierung des Herstellers auf der Fehlschärfe (WKC), auf Rücken mit teilweise unleserlicher Markierung des Lieferanten "[?]ierheilig München", die Klinge etwas fleckig. Vierspangiges Messinggefäß, belederter Griff mit intakter Drahtwicklung und angedeuteter Daumenauflage. Stahlscheide mit zwei Ringbändern und beweglichen Trageringen, fleckig/flugrostig, Zustand 2.

Gesamtlänge 114 cm.
295991
€ 1.400,00
6

Bayern Kavallerie Extradegen (KD) 89 für einen Angehörigen im Königlichen Bayerischen 7. Chevaulegers-Regiment „Prinz Alfons“

Standort Straubing, um 1910. Vernickelte Klinge mit Hohlkehle, beidseitig geätzt, terzseitig Kartusche gebläut und mit Schriftzug "7. Chev. Reg. Prinz Alfons", quartseitig Herstellerstempel (Eickhorn) auf Fehlschärfe,um Ort hin kleine Scharten. Vernickeltes starres Gefäß mit dem bayerischen Löwen, schwarzer Kunststoffgriff. Lackierte Stahlscheide mit 1 starren Tragering, leichte Tragespuren und Alterungsspuren, Zustand 2.
292607
€ 1.100,00

Bayern Kavallerie Extradegen (KD) 89 Extrastück

Um 1900. Vernickelte, beidseitig gekehlte Klinge, die Vernicklung teils gealtert, die Spitze leicht verbogen. Starres Gefäß mit dem bayerischen Löwen, brauner Kautschukgriff, kleiner Defekt zum Knauf hin. Vernickelte Stahlscheide mit 1 starren Tragering, die Mundblechschrauben fehlen, die Vernicklung etwas gealtert, eine Beule, Zustand 2-.

Gesamtlänge ca. 99,4 cm.
303863
€ 450,00
4

Bayern Dolch für Angehörige des freiwilligen (bayerischen) Fliegerkorps .

Schmucklose blanke Klinge, ohne Herstellerangabe, das Gefäß mit Stahlbeschlägen, das Parierstück ähnlich dem des kaiserlichen Marine Offiziersdolches, aber mit Propeller anstatt des Ankers, durchbrochen gearbeitete bayerische Krone, Beingriff mit intakter Stahldrahtwicklung, Blitzscheide aus Stahl, mit tampenförmigen Ringbändern, alle äußeren Stahlteile geschwärzt. Getragen, mit leichten Altersspuren, äußerst selten. Zustand 2

Extrem seltene Seitenwaffe. Bei Ausbruch des 1.Weltkrieges meldeten sich viele der wohlhabenden freiwillig und brachten ihre privaten Flug- bzw. Fahrzeuge mit. Diese wurden in freiwilligen Automobil-, oder Flieger-Corps eingegliedert, ein wirklich seltenes Belegstück.
312294
€ 5.500,00
7

Bayern Artillerie-Säbel (M 1859)

Um 1860/70. Leicht gekrümmte Klinge mit breiter Hohlkehle, verputzt und fleckig, zur Spitze hin etwas aus der Form, terzseitig auf der kurzen Fehlschärfe nur sehr schwach eine Punze zu erkennen "M". Dreispangiges Stahlgefäß mit beledertem, geripptem Holzgriff, angeschraubte Fingerschlaufe aus Leder, geriffelter Griffring, Daumenauflage mit kreuzförmigen Feilstrichen, quartseitig der Parierlappen entfernt. Schwere Stahlscheide mit zwei angelöteten Ringösen und beweglichem Trageringen, quartseitig Lötstellen am Mundblech und zum Ort hin, die Mundblechschrauben fehlen. Zustand 2-3.

Gesamtlänge 101,3 cm.
320725
€ 850,00
6

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere) im 2. Schweren Reiter-Regiment Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este

Standort Landshut, um 1910. Vernickelte, beidseitig doppelt gekehlte und geätzte Klinge, terzseitig mit Schriftzug in der Kartusche "2. Schweres Reiter-Rgt. Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich", quartseitig mit Reiterkampfszene, die Vernicklung schön erhalten, die Spitze nur sehr leicht aus der Flucht. Dreispangiges Messinggefäß, Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering. Die Lackierung schön erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 104 cm.
320001
€ 1.200,00
7

Bayern Chevaulegerssäbel M 1826 .

um 1902. Leicht gekrümmte Klinge mit breiter Hohlkehle, terzseitig auf Fehlschärfe Stempel "Amberg" unter Krone, quartseitig "GFA", auf Rücken Krone "02" und Krone "M", die Klinge mit der Kriegsschärfe von 1914, etwas fleckig. Dreispangiges Stahlgefäß mit beledertem Holzgriff, angeschraubte Fingerschlaufe aus Leder, Bügel gestempelt "R. 4. Ch.". Schwere geschwärzte Stahlscheide mit einem Ringband und einem beweglichen Trageringe, das untere Ringband entfernt, quartseitig Stempel "2. T. 8. F. 3. 25", darunter "3. R. 1. 3." und "B. 4.. CL.", feine Närbchen. Zustand 2.

Gesamtlänge 990 mm.
293908
€ 1.750,00

Bayern Bayonett  M 98 n.A. Säge .

Stärker gereinigt und immer noch narbig, die Klinge von "V.C.Schilling Suhl", Abnahme "O 06", Truppenstempel kaum mehr zu erkennen "...B..J.5.1561.",  Griffschalen noch gut erhalten, ohne Scheide, mindere Erhaltung, dennoch selten. Zustand 3
315276
€ 350,00
7

Bayern Kavallerie Extradegen M 89 .

Schmalere Klinge mit Hohlkehle, Hersteller "Eickhorn", beidseitig geätzt und vernickelt, "4.Chev.Reg. König" mit Reiter und Herrscherbildnis, auf der anderen Seite Ranken, Trophäen und das Treuebandeau, Starres Gefäß, vernickelt, mit bewährtem bayerischen Löwen, schwarzer Kunststoffgriff mit Spannungsrissen, vernickelte Scheide mit einem Tragering, leichte Altersspuren, sonst aber sehr schön erhalten. Zustand 2-
266052
€ 1.100,00

Bayern Infanterie Offizierssäbel (IOS) M 55

Lange, schmale, aus echtem Damast gefertigte Klinge , beidseitig gekehlt und mit geätzten Panelen mit dem Wahlspruch "In Treue Fest!", terzseitig das bayrische Wappen, ebenfalls terzseitig mit Qualitätssiegel "Eisenhauer Echt-Damast" im Bandeau auf der Klinge und Markierung des Herstellers "J.A. Henckels Solingen" auf der Fehlschärfe. Messinggefäß mit einfachem Bügel, der Griffkappenkopf mit Monogramm und Jahreszahl "1914"verziert, der Griff in Rochenhautoptik mit intakter Drahtwicklung. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband, der Tragring fehlt, der Lack noch zu ca. 70% erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 987 mm.
289641
€ 2.800,00