Wehrmacht Panzerschutzmütze

alle Artikel 118
letzte 4 Wochen 32
letzte 2 Wochen 24
letzte Woche 19
12

Werksabzeichen für Zivilangestellte der Deutsche Edelstahlwerke AG im Werk Krefeld

, rundes Zinkbzeichen, teilweise lackiert, an Nadel, mit Matrikelnummer 4596, getragener Zustand.
Im Zweiten Weltkrieg produzierten die DEW unter anderem Panzerungen für Panzer und Geschütze, aber auch Granaten, Geschütze und Stahlhelme. Vor allem das Vorstandsmitglied Walter Rohland sorgte für einen starken Ausbau der Rüstungsproduktion der DEW. Diese Produktion erfolgte zum Teil unter dem Einsatz von Zwangsarbeitern oder Häftlingen von Konzentrationslagern; beispielhaft sei hier das KZ-Außenlager Neubrücke genannt.
247395
€ 250,00

Werksabzeichen für Zivilangestellte der Henschel & Sohn G.m.b.H. Kassel Maschinen- und Fahrzeugbau

, rundes Abzeichen, rot lackiert, mit Matrikelnummer M 141, Nadel fehlt sonst Zustand 2.
Das Unternehmen wurde 1810 als Gießerei gegründet und war zeitweise einer der bedeutendsten Hersteller von Lokomotiven in Europa. Zeitweise wurden auch Rüstungsgüter wie Panzer, Flugmotoren, Flugzeuge und Lenkflugkörper produziert.
247403
€ 270,00

Erinnerungsabzeichen für die Besatzungen von Panzerkampfwagen aus dem Besitz Leutnant Lappe, Sturmpanzer Abt. 3 Kommandant "Gretchen" 

Fertigung der Fa. C.E.Juncker Berlin, hohl geprägt, versilbert mit polierten Kanten, rückseitig Nadelsystem, Zustand 2

Vorläufiger Ausweis über den Besitz des Eisernen Kreuzes II.Klasse , Unteroffizier Franz Lappe in der Etappen-Kraftwagen-Kolonne Nr 63 am 30. Oktober 1916.

Fotoalbum "Feldpost 1914" mit 62 Fotos/Fotopostkarten. Davon 2 Fotos mit A7V "Bahnhof ... 3.IV. 1918 Ankunft der 5 A7V Wagen für Abt. III, Gretchen in der Bereitschaftsstellung Wiencourt 23.4.1918, Aufzählung der Besatzung, Lt.Lappe Kommandant

Brief des MG-Schützen Prick aus dem Kriegslazarett 33 /Augen-Station.  In der Etappe 28.4.18.
"Werther Herr Leutnant. Bin nun heute in die Lage gekommen Ihnen einen Brief zu schrieben, ich war von Anfang in der starken Hoffnung noch einmal zu der Sturm-Panzer Abt III zurück zu kommen, aber leider ist es nun
n vorbei, denn ich muss morgen, den 28.4. mein linkes Augenlicht einlösen, aber das macht mir nicht aus, ich weiß, das ich es fürs Vaterland gelassen habe, hoffentlich denkt der Herr Leutnant noch mal an mich und an seinen MG-Schützen zurück ..."

Feldpostkarte vom 1.5.1918 seines Soldaten "Herrn Leutnant Lappe Sturmpanzer Abteilung 3 Charleroi (Belgien). "Werter Herr Leutnant, muß Herrn Leutnant die Mitteilung machen das ich mich im Kriegslazarett ... befinde."

Brief vom 3.Juni "Lieber Herr Lappe, ... Gefecht Vielliers-Bretonneux ... unser aller lieber Freund Leutnant Engels ist gestern früh von einer Fliegerbombe getroffen worden"

Brief des Kraftfahrers Karl Ringel an Herrn Leutnant Lappe Sturmpanzer-Kraftwagen z.Zt. Charleroi 3.6.18 
"Lieber Herr Leutnant Lappe, das Pflichtgefühl im Herzen drängt mich Ihnen Hr. Leutnant Lappe von den gestrigen Vorkommnissen zu unterrichten ...Leutnant Engels tödlich von Splittern getroffen.

Dazu das Schulterband der Marburger Burschenschaft mit Knopf "s.l. Franz Lappe", Bierzipfel der Freiherr von Stein Gesellschaft s./l.F.Lappe 24.8.44. 

376926

Blechspielzeug - Gama Tank 65 ( DRGM - Made in Germany ) ( Panzer )

Eisenblechfertigung, in feldgrauer Tarnlackierung, Axt und Schaufel anbei, Panzersoldat salutierend im Turm stehend, das Uhrwerk bzw. Antriebsmechanismus funktionsfähig jedoch schwergängig und müsste geölt werden, mit den originalen Gummiketten, Zustand 2.
389805
€ 450,00

Blechspielzeug - Gama Tank ( Panzer )

5,2 x 9,2 cm, Eisenblech, Uhrwerk nicht funktionsfähig, mit den originalen Gummiketten, Zustand 2.
367208
€ 50,00

Blechspielzeug - Gama Tank ( Panzer )

5,5 x 9,5 cm, Made in Western Germany, mit Gummiketten, ein Schlüssel anbei und Uhrwerk funktionsfähig, Räder schwergängig und Gummiketten greifen nicht mehr richtig daher rollt er nicht, Zustand 2-.
301921
€ 45,00

Blechspielzeug - Panzer I

8  x 12 cm, Eisenblech, mit feldgrauer Lackierung, Uhrwerk funktionsfähig, ohne Ketten, ohne Schlüssel, Zustand 2.
406608
€ 60,00

Blechspielzeug - Puma Tank No.74 Frankreich ( Panzer ) 50er Jahre

19 x 31 cm, Eisenblechfertigung, farbig taktische Zeichen, Schaufel und Spitzhacke vorhanden, Plastikrollen, Ketten fehlen, Zustand 2-.
391391
€ 50,00

Blechspielzeug - Panzer in Mimikri-Tarnung ( Tank des 1. Weltkrieges )

15 x 9 x 7,5 cm, ohne Ketten, Innenleben, etc., als Ergänzungsteil gut geeignet, guter Zustand.
334777
€ 50,00

Blechspielzeug - großer Gama Tank 60 ( Panzer )

Eisenblech, in Mimikri-Tarnlackierung, das Uhrwerk sitzt fest und ist nicht funktionsfähig, Zubehör und einige Teile fehlen, als Ersatzteilspender geeignet, Zustand 3-4.

398617
€ 130,00

Blechspielzeug - Gama Tank M98 USA ( Panzer )

9 x 15, cm, Made in Western Germany, Uhrwerk funktionsfähig, ohne Schlüssel, Gummiketten sowie Antenne und MG fehlen, Zustand 2-3.
398475
€ 20,00

Blechspielzeug - Kriegstank ( Panzer )

ohne Hersteller, markiert GERMANY, in Mimikri-Tarnlackierung, 14 x 5 cm, Uhrwerk funktionsfähig, mit Schlüssel, mit den originalen Gummiketten, Zustand 2-.
358216
€ 180,00

Blechspielzeug - Gama Tank T-57 ( Panzer )

Eisenblechausführung, in grau/brauner Tarnlackierung, komplett mit den originalen Gummiketten, Schlüssel anbei, Mechanismus funktioniert nicht, bespielter Zustand 2-3.
279406
€ 50,00

Blechspielzeug - Gama Tank T-56 ( Panzer )

Eisenblechausführung, in sandfarbiger Tarnlackierung, komplett mit den originalen Gummiketten, Schlüssel anbei, funktionsfähig, etwas schwergänging bespielter Zustand 2-3.
289070
€ 60,00

Blechspielzeug - Gama Tank M98 USA ( Panzer )

9 x 15, cm, Made in Western Germany, Uhrwerk funktionsfähig, ohne Schlüssel, Gummiketten und Kunststoffrollen, Zustand 2.
398469
€ 40,00

Blechspielzeug - Gama Tank T.65 USA ( Panzer )

9,5 x 16, cm, Made in Western Germany, die beiden MG's fehlen, Axt und Spitzhacke fehlen, ein Schlüssel anbei, Uhrwerk funktionsfähig, die Gummiketten sind etwas ausgeleiert und greifen nicht mehr in die Räder ( muss mal gereinigt werden ), Zustand 2-3.
301928
€ 45,00

Blechspielzeug - Gama Tank 65 ( DRGM - Made in Germany ) ( Panzer )

Eisenblech, Axt und Schaufel anbei, Panzersoldat salutierend im Turm stehend, es fehlen die beiden MG's die mit dem Uhrwerk bzw. Antriebsmechanismus knattern, ein Schlüssel ist anbei, das Uhrwerk ist funktionsfähig, die originalen Gummiketten sind verhärtet und greifen nicht mehr in die Antriebsräder ( muss gereinigt werden ), Gesamtzustand 2-3.
301917
€ 270,00

Blechspielzeug - großer Tank des 1. Weltkrieges ( Panzer )

Hersteller : Jouet Francais, in Mimikri-Tarnlackierung, 45 x 15 cm, Uhrwerk funktionsfähig, mit Schlüssel, elektrisches Licht, mit neuen Gummiketten, Zustand 2.
379104
€ 380,00

Italien 2. Weltkrieg: Abzeichen für Panzerfahrer

Steckabzeichen. Buntmetall vergoldet mit aufpolierten Kanten. Das Abzeichen entspricht dem Flugzeugführerabzeichen, unter dem Liktorenbündel mit einem Panzer ! Rückseitig an Quernadel. Komplett mit der Unterseite der Verleihungsschachtel. Ungetragen, Zustand 2+. Selten.
173349
€ 420,00

Lettland Abzeichen der Auto-Panzer-Division

um 1935. Buntmetall, teils emailliert, rückseitig fehlt die Trageschraube. Getragen, Zustand 2.
377048
€ 150,00

Waffen-SS Ärmelband für Mannschaften der 10. SS-Panzer-Division "Frundsberg"

Bevo-gewebte Ausführung für Mannschaften. Volle Länge (48,5cm) mit umgenähten Enden. Ungetragen, Zustand 2+.
358811
€ 2.500,00

Waffen-SS Ärmelband für Mannschaften der 23. SS-Freiw.-Panzer-Gren.Div. "Nederland"

Bevo-gewebte Ausführung.Ungetragen, volle Länge 41 cm, die Enden nicht umgenäht. Zustand 2+.

Im Sommer 2017 wurde in der Nähe des Truppenübungsplatz Grafenwöhr ein kleiner Restbestand der Ärmelbänder bei einem Schuster gefunden, der die Ärmelbänder als Stiefelschlaufen verwendet hat. Wir konnten den Posten kaufen. Neben den Ärmelbändern "Wallonien" gab es auch einige Ärmelbänder "Wiking" , Nederland" und "Osttürkischer Waffenverband der SS", insgesamt ca. 80 Stück, davon ca. 20 x "Nederland".

Für die Echtheit der Ärmelbänder geben wir unsere lebenslange Echtheitsgarantie.For these cufftitles we will give you our unconditional life-time guarantee.
369626
€ 1.350,00
€ 1.400,00

Waffen-SS Ärmelband für Mannschaften im SS-Panzer-Grenadier-Regiment 10 "Westland"

Bevo-gewebte Ausführung. Volle Länge 48 cm mit umgenähten Enden und Schriftzug "Bevo Wuppertal". Ungetragen, Zustand 2+. Selten.
369632
€ 2.300,00

Leibstandarte SS "Adolf Hitler" Geschenkstab in Form einer Germanischen Kriegsaxt aus dem persönlichen Besitz von SS-Oberstgruppenführer Sepp Dietrich

Es handelt sich hierbei um ein Geschenk der Leibstandarte SS Adolf Hitler an ihren Kommandeur Sepp Dietrich während des Rußland-Feldzuges anlässlich der Eroberung von Taganrog 1942. Handgefertigter Wanderstab aus Eichenholz, das Griffstück in Form einer Axtklinge. Auf der Vorderseite aufgelegte Silberplatte mit Gravur "SS Obergruppenführer Dietrich - Nikolaiefka", rückseitig Platte mit Gravur "Taganrog 1942". Auf dem Stab sind 13 Schlachtenringe montiert mit den Gravuren: "30.6.41 Bug", "Clewan", "Rollbahn", "Shitomir", "Nowa-Archangel", "Sasselje", "Cherson", "Perekop", "Terperje", "Berdjansk", "Mariupol", "Taganrog" und "Rostow". Gesamtlänge 84,5 cm, Breite 22 cm. Typische Gebrauchsspuren, Zustand 2.
Historisch bedeutsames Erinnerungsstück des legendären Kommandeurs Sepp Dietrich an den Vormarsch im Rußlandfeldzug 1941-42.

Ex-Sammlung Wolfe-Hardin, Long Beach, USA. Das Stück war ein Teil einer größeren Kriegsbeute eines US Soldaten, welches bei Hermann Historica am 23.10.2012 versteigert wurde.

Mit Beginn des Unternehmens Barbarossa wurde die Leibstandarte ihrer bisher größten Prüfung unterzogen. Bis Dezember 1941 im Einsatz als Brigade im Verband des III. Panzer-Korps  erfolgte der Angriff über die Gegend ostwärts Uman bis Nikolajew, zum Asowschen Meer und über den Mius bis nach Rostow Ende November 1941. Die Stadt musste jedoch kurz darauf aufgegeben werden und es erfolgte ein Rückzug nach Westen in die Gegend von Taganrog. Von Dezember 1941 bis Mai 1942 Abwehrkämpfe am Fluss Mius. Im Juni und August Übergang zum Angriff auf Rostow am Don. Ende Juli 1942 wurde die LAH aus der Front gezogen und in die OKH-Reserve versetzt. Es folgte die Auffrischung und Umgliederung zur Panzergrenadier-Division.


368222
€ 25.000,00

Waffen-SS Einzel Schulterstück SS-Untersturmführer Panzer

matte Ausführung für die Feldbluse, Waffenfarbe rosa zum einnähen. Zustand 2.
227228
€ 250,00
€ 750,00

Wehrmacht Heer Paar Schulterstücke für einen Leutnant im Panzer-Regiment "Großdeutschland"

matte Ausführung für die Panzerjacke oder Feldbluse, mit Feinzink Auflagen "GD", eine Auflage ist angenäht (die Splinte fehlen). Getragen, von der Uniform abgetrennt, Zustand 2-. Selten.
352969
€ 750,00

Wehrmacht Heer Paar Schulterstücke für einen Oberfeldwebel der Panzer-Aufklärung

Ausführung für die schwarze Panzerjacke, mit Metallauflagen "A", rosa Paspelierung, mit Schlaufen. Deutlich getragen, Zustand 2. Sehr selten.
384237
€ 850,00

Luftwaffe Karton mit Fangschnur und Paar Schulterstücke aus dem Besitz von Hauptmann Siegfried Kühn, Fallschirm-Panzer-Ausbildungs- u. Ersatz Brigade "Hermann Göring"

Wir konnten den kompletten Nachlass von Hauptmann Kühn vor einigen Jahren erwerben, mit Soldbuch, allen Urkunden, Fotos etc. Leider wurden die Papiere von dem Uniform Ensemble getrennt und befinden sich heute in anderen Sammlungen. Das Soldbuch und ein paar Fotos sind heute im Internet präsentiert unter : http://aufhimmelzuhause.com/id307.htm
Karton mit Fangschnur und ein Paar Schulterstücke im Rang eines Hauptmanns, Waffenfarbe weiss.Zustand 2.
263486
€ 400,00

Luftwaffe Paar Schulterstücke für einen Leutnant Panzerjäger LW-Fallschirm-Panzer-Division "Hermann Göring"

um 1944. Ausführung für die Fliegerbluse oder Waffenrock, zum einnähen Waffenfarbe rosa. Getragen, Zustand 2-3. Sehr selten.
344203
€ 200,00

Wehrmacht Panzertruppe - Nachlass des späteren Obergefreiten Ernst Zeeb bei der 1.Panzer-Aufklärungs-Abteilung 5 

Die Panzerjacke ist ein Kammerstück, um 1943. Fertigung aus schwarzem geriffelten Tuch, ohne jegliche Effekten. Auf der Brust wurden die Schlaufen für die Steckabzeichen entfernt, sowie auch die Schlaufen für die Schulterklappen. Die Jacke wurde zeitgenössisch leicht gekürzt. Innen mit grauem Seidenfutter und schönem Kammerstempel "Wb.43". Leicht getragen, Zustand 2. Die Panzerhose aus schwarzem Tuch und Durchzuggürtel, mit Uhrentasche und angedeuteter Hosenfalte, die Hosenbeine wurden begradigt für den Tagesdienst (anbei ein Beispielfoto für die Hose, das Foto ist aber nicht verkäuflich und auch nicht Teil der Gruppe), innen mit Kammerstempel " M4?" Maße: Hosen-Bundumfang ca 80 cm, Gesamtlänge ca. 110 cm. Getragen, Zustand 2.
Einheitsfeldmütze für die Panzertruppe, schwarzes Tuch, ohne Hoheitsabzeichen, innen mit grauem Tuchfutter, Größe ca.56, getragenes Stück, Zustand 2-.
Paar Kragenspiegel, Totenköpfe aus Eisenblech, von der Uniform abgetrennt, Zustand 3. 
Dabei seine Erkennungsmarke in Feinzink, am Band "1.Pz.Aufkl. Abt 5". Zustand 3.
Urkunden: Anschreiben und Besitzzeugnis für "Medaille zur Erinnerung an den 1 Oktober 1938", ausgestellt in Wien den 25.10.1939, mit Einheitsstempel  "Aufklärungs - Abteilung 5 mot". Urkunde zum Eisernen Kreuz 2.Klasse 1939, ausgestellt am 7. Dezember 1941, unterschrieben durch den Kommandeur der 2. Pz Division. Besitzzeugnis zum Panzerkampfabzeichen in Bronze, ausgestellt am 15.12.1941, unterschrieben durch den Generalleutnant und Kommandeur der 2. Panzerdivision. Besitzzeugnis zum Verwundeten Abzeichen in Silber, ausgestellt am 16.4.1942 in Böblingen. Alle Urkunden sind gelocht und teilweise gefaltet. 
Auszeichnungen: Eisernes Kreuz 2 Klasse 1939, mit Verleihungstüte "Willhelm Deumer Lüdenscheid". Verwundeten Abzeichen in Silber, Feinzink. Panzerkampfabzeichen in Bronze, Buntmetall hohlgeprägt. 
Dazu noch sein Extraseitengewehr mit einseitiger Klingenätzung "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit bei der Aufklärungs-Abteilung Kornwestheim", Zustand 2-.

Ein toller Nachlass in unberührtem Originalzustand, direkt aus Familienbesitz. In diesem Umfang tauchen nur noch ganz selten so vollständige Gruppen wie diese auf dem Markt auf. 
413458
€ 16.000,00

Allgemeine SS: offener Dienstrock aus dem Besitz von SS-Oberführer Theodor Zittel

Es handelt sich hierbei um ein Eigentumstück, um 1943. Offener Dienstrock im typischen Schnitt der SS, Fertigung aus feldgrauen Tuch in Offiziersqualität, komplett mit allen Effekten. Die Kragenspiegel in der besonderen Form für SS-Oberführer handgestickt aus schwarzem Samt, auf den Kragen per Hand vernäht. Eingenähte glänzende Schulterstücke, auf schwarzer Tuchunterlage, auf der Unterseite rechts mit SS/RZM-Papieretikett "D". Auf dem linken Oberarm mit RZM-Metallfaden handgesticktem Ärmeladler, per Hand vernäht, auf dem rechten Oberarm der Winkel für "Alte Kämpfer". Die Knöpfe aus Aluminium getönt. Auf der Schlaufe für die Feldspange sowie Löcher für das Gau-Ehrenzeichen Baden sowie das NSDAP goldene Ehrenzeichen, im Knopfloch vernäht das Band zum Eisernen Kreuz 2. Klasse. Innen mit feldgrünem Futter, seitlich ein Schlitz zum Tragen des Dolches. Hinten im Nacken mit gewebtem Schneideretikett "Bekleidungshaus Georg Schwert, Bamberg", in der Innentasche mit Trägeretikett des Schneider "Georg Schwert Bamberg" handschriftlich mit Trägernamen "SS-Staf. - Dienstgrad gestrichen und verbessert in "Oberf." - Zittel, 4.6.43". Getragenes Stück, in gutem Originalzustand.
Theodor Zittel (geb. 1900 in Colmar, Elsass), 1918 Kriegsfreiwilliger, 1930 Eintritt in die SS, 1932 Beförderung zum SS-Sturmführer, 1932 SS-Hauptsturmführer, 1934 SS-Sturmbannführer, 1936 SS-Standartenführer und Kommandeur der 79. SS-Standarte, Standort Ulm. 1938 Kommandeur des SS-Abschnitts XXVIII, Bayreuth und später im Stab des SS-Oberabschnitts "Main". 1939-1945 Kommandeur der 56. SS-Standarte Bamberg, ab 1943 SS-Oberführer. Militärdienst beim Maschinengewehr-Bataillon 4, 1936 Unteroffizier, 1937 Feldwebel d.R., 1940 Leutnant, später Oberleutnant der Res. 1943 als SS-Obersturmführer der Res. zur Waffen-SS gewechselt, u.a. beim SS-Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 18 in Breslau, ab 1.12.1944 bei der 16. SS-Panzer-Grenadier-Division "Reichsführer SS". Anbei in Fotokopien (und als disc) die umfangreiche SS-Personalakte von Zittel.

Extrem selten.
354333
€ 22.000,00

Waffen-SS Panzerjacke für einen SS-Oberscharführer der 5. SS-Panzer-Division "Wiking"

Es handelt sich hierbei um ein klassisches Kammerstück im typischen Schnitt für die Waffen-SS, um 1943.Fertigung aus schwarzem Tuch. Die Kragenspiegel in RZM-maschinengestickter Ausführung, maschinell vernäht. Die Schulterstücke mit Schlaufen, Waffenfarbe rosa. Der Ärmeladler in Bevo-gewebter Ausführung maschinell vernäht. Das Ärmelband "Wiking" in RZM-maschinengestickter Ausführung, per Hand vernäht. Das Eiserne Kreuz 2. Klasse im Knopfloch eingenäht. Auf der Brust das Panzerkampfabzeichen in Silber, fest vernäht, das Abzeichen unter dem Panzer mit einer Bohrung zum annähen vernäht. Innen mit schwarzen Futter, die Größen- und Kammerstempel noch gut sichtbar. Maße: Schulterbreite ca. 41 cm, Armlänge-Außen ca. 66 cm, Gesamtlänge ca. 51 cm. Deutlich getragen, alle Effekten sind original vernäht, in guter Originalerhaltung. Zustand 2.
Das Stück stammt direkt aus einem Privathaushalt. Mit Sicherheit hat der Soldat sein Eisernes Kreuz nicht während des Krieges so auf der Panzerjacke getragen, sondern er hat dies wohl nach dem Krieg angenäht. Wir haben deshalb das Stück genau so gelassen.
335061

Wehrmacht schwarze Panzerjacke für einen Gefreiten Unteroffiziers-Anwärter der5. Kompanie (Panzer) Führer-Begleit-Bataillon "Großdeutschland"

Es handelt sich hierbei um ein Kammerstück, die Panzerjacke wurde bereits 1938 hergestellt. Fertigung aus schwerem schwarzen Tuch, komplett mit allen Effekten. Bevo-Metallfaden gewebter Brustadler weiß auf schwarz per Hand vernäht. Die schwarzen Kragenspiegel mit weißer Paspelierung maschinell vernäht, die Totenköpfe aus Aluminium, die Augen mit weißem Tuch unterlegt ! Die schwarzen Schulterklappen mit weiß gestickten Monogramm "GD", umlaufend weiße Paspelierung, mit aufgeschlauften Silberlitzen als Unteroffiziers-Anwärter, mit Schlaufen. Auf dem rechten Unterarm mit Ärmelband "Großdeutschland" in Schreibschrift (ab 1944), in  maschinengestickter Ausführung, per Hand vernäht. Auf dem rechten Oberarm der per Hand vernähte Gefreitenwinkel, darunter das Ärmelband "Führerhauptquartier" in Sütterlin-Schrift, Metallfaden-handgestickte Ausführung, per Hand vernäht. Auf der Brust kleine Feldspange mit EK 2. Klasse und Winterschlachtmedaille. Die Panzerjacke mit schwarzen Bakelitknöpfen. Innen olivgraues Futter, Herstellerstempel "Be.. & Co. M. Gladbach", Größen- und Kammerstempel ".. E.39". Leicht getragenes Stück in gutem unberührtem Originalzustand. Extrem selten.
335059

Schiffchen für Mannschaften einer Polizei-Panzer-Kompanie der Ordnungspolizei 

Schiffchen aus schwarzem Tuch, komplettmit Bevo-gewebtem Adler auf schwarzem Grund. Innen mit schwarzem Futter, Größe ca. 58. Mottenschäden, gebrauchter Zustand.
359325
€ 950,00

Schiffchen für Mannschaften einer Polizei-Panzer-Kompanie der Ordnungspolizei 

Eigentumstück, um 1941. Schiffchen aus schwarzem Tuch, komplettmit Bevo-gewebtem Adler auf schwarzem Grund, maschinell vernäht. Innen mit schwarzem Seidenfutter, Größe ca. 55. Leicht getragen,Zustand 2+.
Extrem selten.
320841
€ 1.200,00

Wehrmacht Heer (WH) Säbel für Offiziere mit Klingenätzung.

Es handelt sich um ein sehr schöner Säbel für Offiziere mit beidseitiger Klingenätzung. Vergoldetes Messinggefäß, Eichenlaubdekor und Hoheitsadler mit gestreckten Flügeln, leicht gekrümmte Klinge ohne Herstellerbezeichnung, frontseitig mit floralen Ranken, Waffenzier und "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit Reiter Regt. 2 Angerburg (Ostpr.)" sowie rückseitig ebenfalls mit Ranken, Waffenzier und Hoheitsadler geätzt, schwarzer Griff mit intakter Drahtwicklung, dieser weist ein kleinen Spannungsriss unter dem Knauf auf,schwarz lackierte Scheide mit ca. 97% des Originallackes, nur etwas berieben im unteren Drittel, die Oberseite des Mundbleches mit "542" markiert. Wenig getragenes Stück in sehr gute Erhaltung. Zustand 2
Reiter-Regiment Nr. 2 (in Angerburg stationiert) - 1941/42 in Panzer-Regiment 24 umbenannt.

Gesamtlänge 1000 mm
389147
€ 3.800,00

Wehrpaß für einen späteren Gefallenen Gefreiten und Afrikakämpfer im Panzer- Regiment 8

Wehrpaß ausgestellt am 1.12.1938 durch das Wehrbezirkskommando Calw, mit Foto, als Freiwilliger gemustert, zum Arbeitsdienst herangezogen, Einstellung bei: 1.Kp.Inf.Erst.Btl 119 am 2.10.1940 in Stuttgart, weitere Einheiten: 5./Inf.Ers.Batl. 460, 5./Inf.Ers.Batl.470, 2.Pz.Rgt.8. Ausbildung: Unteroffizier Anwärter - Lehrgang bei der II.Pz.-Rgt.8 vom 30.9 bis 24.10.41. Letzte Beförderung am 1.7.1941 zum Gefreiten. Orden und Auszeichnung: Westwall - Ehrenzeichen, Pz. Kampfabzeichen in Silber, Verwundeten Abzeichen in Schwarz, Eisernes Kreuz II.Klasse. Mitgemachte Gefechte: Besatzungstruppe in Frankreich, Verwendung im Heimatkriegsgebiet, Überführung von Deutschland nach Nordafrika ( Tripolis ), Marsch von Tripolis bis zu Festung Tobruk, Einschließung der Festung Tobruk. Wegnahmen vorgeschobener feindlich Stützpunkte vor der Festung Tobruk, Abwehr der ägyptischen Grenze, Wiedereroberung des Hal-Faya-Passes und des Vorfeldes südlich Capuzzo, Abwehrschlacht bei Sollum. Verwundung: Splitterverletzung beide Beine ( Nordafrika ), am 14.12.1941 Im Lazarett verstorben.  
Urkunden und Besitzzeugnisse: Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, am 13.12.1941. Mit Unterschrift des Befehlshaber der Panzertruppe in Afrika "Rommel", die Urkunden ist auf Pappe geklebt, geknickt und mit Feuchtigkeitsschäden. Besitzzeugnis zum Panzerkampfabzeichen in Silber, 26.12.1941, mit Dienstsiegel "Kdo.15.Panz.Div." Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, verliehen in Afrika, den 2.1.1942. 
Mit 4 Todesanzeigen, aus Zeitungen herausgeschnitten.      
416392
€ 900,00

Admiral Atlantikküste - Verkehrsstreifen-Ausweis für einen Kraftfahr-Oberfeldwebel der 16. Marine-Kraftfahrabteilung

ausgestellt am 25.3.1944, gültig bis 30.6.1944 und verlängert bis zum 30.9.1944; anbei ist eine Bescheinigung für den Kraftfahr-Oberfeldwebel über den Auftrag, den am 14.9.1944 von der 17. SS-Panzer-Division " Götz von Berlichingen " beschlagnahmten PKW Citroen frei zu machen, ausgestellt am 15.9.1944; gebrauchter Zustand.
385825
€ 450,00

Heer - Dokumentengruppe für einen späteren Obergefreiten der 2./4.Rgt. " Brandenburg ", der 1944 in Kroatien gefallen ist.

Wehrpaß ist ausgestellt in Bautzen am 2.2.1940, mit Foto, als Freiwilliger k.v. zur Ers.-Res.I gemustert, eingestellt am 3.2.1941 bei der 1.Ers.M.A.A. Kiel, weitere Einheiten : 6. und 7./M.Flak-A.251, Stamm-Kp./Pz.Gren.Ers.Batl.50, 1./Pz.Gren.Ausb.Btl.50, Marsch-Kp./Pz.Gren.Ers.Batl.50, Pz.-Armee " Afrika ", Armee-Kf.-Park 509, 2./Kf.-Pk.-Ers.-u.Ausb.Abt.9, Marsch-Kp./Gren.Ers.Btl.71; er hat an vielen Kampfhandlungen teilgenommen ( Einsatz Italien, Bekämpfung der Bandenbewegungen in Griechenland, in Kroatien, in Serbien, in Montenegro und auf den Dalmatinischen Inseln ) und ist am 25.8.1944 in Jajce/Kroatien innerhalb der Panzer-Grenadier-Division Brandenburg gefallen.
- Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als Obergefreiter der 2./4.Rgt. " Brandenburg ", ausgestellt am 1.9.1944 durch SS-Oberführer Otto Kumm - Kommandeur der 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division „ Prinz Eugen “ ( Ritterkreuz am 16.2.1942, das 221. Eichenlaub am 6.4.1943 und die 138. Schwerter am 17.3.1945 ).
- Kennkarte mit Foto vom 13.11.1939
- DLRG-Grundschein vom 11.9.1936, mit schönem Foto in Uniform der Marine-HJ
- anbei sind noch Heiratspapiere von 1942/43
Die Dokumente sind im gebrauchten Zustand.
330819
€ 1.450,00

III. Reich - Böhmisch-Mährische Maschinenfabriken A.G. Prag VIII - Werks-Personalausweis

für einen Mann des Jahrgangs 1916, ausgestellt am 18.1.1944, rückseitig seine Adresse in Prag; in Plastik eingeblisstert, geknickt sonst guter Zustand.
Während der deutschen Besetzung der Tschechoslowakei wurde das Unternehmen zu BMM (Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik AG) umbenannt und fertigte Waffen für die Wehrmacht. Die bekanntesten Produkte dieser Zeit waren ein vom Unternehmen selbst entwickelter leichter Panzer – der Panzer 38(t) – und der Jagdpanzer 38(t), der auf der gleichen Wanne basierte.
309813
€ 75,00

Wehrmacht Wehrpaß für einen späteren überplanmäßigen Unteroffizier der 15. Staffel/IV./Jagdgeschwader 51 "Mölders"

ausgestellt in Herne am 29.11.1940, mit Foto, als Dienstpflichtiger k.v. zur Luftw.-Ers.-Res.I gemustert, bereits im Besitz des HJ-Leistungsabzeichen in Silber, eingestellt am 25.3.1942 bei der 3.Komp.A./Flg.-Ausb.-Regt.31, weitere Einheiten : Flg.-Techn. Lehrwerkstätten, Stabskomp./IV./J.G.Mölders, ab dem 15.5.1945 war er noch in der 2.Batt./Artl.Reg. Elbe; er hat einige Ausbildungen und Lehrgänge absolviert ( Spezialpersonal der Luftwaffe, Panzer-Nahkampf-Kurzlehrgang 2.-4.10.1944 ); er hat an vielen Einsätzen an der Ostfront und gegen die Sowjetunion teilgenommen; keine Auszeichnungen; gebrauchter Zustand.
251524
€ 180,00

Wehrpaß für einen späteren Gefreiten der Stabsbattr./4./Sturmgeschütz-Brigade 311

ausgestellt in Liegnitz am 8.6.1936, mit Foto, als Dienstpflichtiger k.v. zur Res.II gemustert, eingestellt am 19.10.1936 bei der 15.(E)/I.R.83, weitere Einheiten : Stamm-Battr./I.A.E.A.(mot)54, Kraftf.-Ausb.-Battr.4/54, 3./Sturmg.E.u.A.A.300, 2.(Marsch)/Sturmgeschütz E.u.A.A.300; er hat viele Ausbildungen und Lehrgänge absolviert : Führerschein für Maultier, Spezial-Lehrgang für Panzer-Nahbekämpfung, etc.; keine Auszeichnungen und Kampfhandlungen eingetragen; stärker gebrauchter Zustand.
300861
€ 280,00

Heer - Originalunterschrift von Ritterkreuzträger Oberst Paul-Hermann Werner, Kommandeur Panzer-Rgt. Nr. 31

auf einem sehr schönen postkartengroßen Portraitfoto in schwarzer Panzeruniform, das Ritterkreuz wurde in das Foto retuschiert, mit sehr schöner Tintensignatur " Werner 13.VI.40 ", rückseitig Stempel des Fotostudios in Bonn.
Anbei ist ein Entwurf eines Schreibens an einen Unteroffizier, indem Werner sich für Glückwünsche bedankt, datiert Hamburg den 22.3.1938 mit Abzeichnung in Kopierstift seiner Initialen.
Oberst Werner ist bereits am 30.6.1940 in Brest bei einem Unfall ums Leben gekommen.
403790
€ 250,00

Heer - Originalunterschrift von Ritterkreuzträger Obergefreiter Hubert Brinkforth

auf Photo-Hoffmann Postkate 1519, mit sehr schöner Tintensignatur " H.Brinkforth ", Zustand 2+. Dazu die Trauer-Klappkarte in Postkartenformat, weiterhin die farbige Willrich-Postkarte, Zustand 2.

Hubert Brinkforth war Richtschütze bei der 14.(Panzerabwehr) Kompanie vom Infanterie-Regiment 25 bei der 2. Infanterie-Division (mot.). Am 27. Mai 1940 konnte er sechs Kilometer vor der HKL innerhalb von 20 Minuten neun Panzer vernichten, einige davon auf nur 100 m. Für diese Tat wurde er zum Gefreiten befördert und erhielt das EK II. Am 7. März 1941 wurde er als erster Soldat aus dem Mannschaftsdienstgrad mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Am 1. Juli 1941 zum Unteroffizier befördert wurde er am 5. Juni 1942 südwestlich von Pogostje durch Artillerievolltreffer getötet.Ritterkreuz (7. März 1941)
415458
€ 350,00

Heer - Originalunterschrift von Ritterkreuzträger Obergefreiter Hubert Brinkforth

auf farbiger Willrich-Postkarte E14, mit sehr schöner Tintensignatur " H.Brinkforth ", ungelaufen, Zustand 2.

Hubert Brinkforth war Richtschütze bei der 14.(Panzerabwehr) Kompanie vom Infanterie-Regiment 25 bei der 2. Infanterie-Division (mot.). Am 27. Mai 1940 konnte er sechs Kilometer vor der HKL innerhalb von 20 Minuten neun Panzer vernichten, einige davon auf nur 100 m. Für diese Tat wurde er zum Gefreiten befördert und erhielt das EK II. Am 7. März 1941 wurde er als erster Soldat aus dem Mannschaftsdienstgrad mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Am 1. Juli 1941 zum Unteroffizier befördert wurde er am 5. Juni 1942 südwestlich von Pogostje durch Artillerievolltreffer getötet.Ritterkreuz (7. März 1941)
415456
€ 250,00

Heer - Originalunterschrift von Ritterkreuz- und Brillantenträger General der Panzertruppe Hermann Balck

auf seiner Visitenkarte aus Papier, mit sehr schöner Tintensignatur " Balck " darunter gedruckt : General der Panzer-Truppe, Zustand 2.
Auflösung der Ritterkreuzautographen-Sammlung des Hitlerjungen Helmut Ludwig in Marburg an der Lahn. Er hat viele Autographen in einem Sammelbuch sauber eingeklebt und einige Soldaten mehrfach angeschrieben.
406053
€ 180,00

Heer - Urkundengruppe für einen späteren Obergefreiten der 3./Heeres-Sturm-Pionier-Btl.46

Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als Pionier der 3.(mot)Komp./Pio.-Btl.46, für seine Verwundung am 2.7.1941, ausgestellt im Felde am 26.7.1941; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, als Gefreiter der 3./Pio.-Btl.46, für seine dreimalige Verwundung am 16.1.1942, ausgestellt im Felde am 28.3.1942; Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 1.9.1942 durch General der Panzertruppen Friedrich Kirchner - Kommandeur des LVII. Panzer-Korps ( Ritterkreuz am 20.5.1940, das 391. Eichenlaub am 12.2.1944 und die 127. Schwerter am 26.1.1945 );Besitzzeugnis zum Krimschild, ausgestellt am 25.9.1942 mit Faksimile Generalfeldmarschall v.Manstein; Besitzzeugnis für das Kraftfahrbewährungsabzeichen in Bronze, als Obergefreiter der 3./Pio.-Btl.46, ausgestellt im Felde am 21.8.1944; Besitzzeugnis zum Kubanschild, ausgestellt am 15.9.1944 mit Faksimile von Generalfeldmarschall v.Kleist; Besitzzeugnis für das Kraftfahrbewährungsabzeichen in Silber, als Obergefreiter der 3./Heeres-Sturm-Pionier-Btl.46, ausgestellt im Felde am 1.4.1945; gefaltet gebrauchter Zustand.
376551
€ 640,00

Heer - Urkunden- und Fotogruppe für einen Unteroffizier mit verliehenem Panzertruppenabzeichen der Legion Condor in Silber

großformatige Verleihungsurkunde für das Deutsche Spanien-Kreuz in Silber mit Schwertern, ausgestellt am 6.6.1939; Besitzzeugnis für das Panzertruppenabzeichen der Legion Condor in Silber, an den Unteroffizier Kurt Schneider der 6./Panzer-Regiment 5, ausgestellt in Berlin am 10.5.1940 durch Oberst v.Thoma - General der schnellen Truppen beim Oberbefehlshaber des Heeres (= Oberst Wilhelm Ritter v. Thoma, Kommandeur der Panzertruppen der Legion Condor); sehr schönes Portraitfoto in schwarzer Panzeruniform und mit Panzerbarett ( 12 x 17 cm ) im goldenen Bilderrahmen 26 x 32 cm; 3 kleine Fotos 6 x 8 cm aus dem Besitz des Mannes.
Die beiden Urkunden sind in der Mitte gefaltet und die zum Spanienkreuz hat einige kleinere Randbeschädigungen.
327710
€ 5.500,00

Heer - Dokumentengruppe eines Obergefreiten, der zeitweise bei der 4./Panzer-Aufklärungs-Abt.33 in Afrika gedient hat.

Arbeitsbuch vom 20.8.1935 vom Arbeitsamt Frankfurt a.M. mit eingetragener Beschäftigung beim Flugzeugbau Max Gerner; Verleihungsurkunde für das Deutsche Schutzwall-Ehrenzeichen, als Arbeitsmann der RAD-Abt.8/154 ( S VII ) Busenberg - B, ausgestellt am 7.3.1940; Steuermannsschein für heereseigene Motor-Wasserfahrzeuge, ausgestellt als Zweitschrift in Dessau-Roßlau am 19.9.1941 vom Pio.-Lehr-Btl.2, mit der Berechtigung M.-Boote, Sturmboote und Aubo, zu steuern; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als Gefreiter der 3./Feld-Ers.-Btl.33, für seine Verwundung am 20.8.1941, ausgestellt in Afrika am 27.10.1941; Meldung über Aufnahme im Kriegslazarett Tripolis vom 20.8.1941; Besitzzeugnis für das Panzerkampfabzeichen in Bronze, als Obergefreiter der 4./Pz.Aufkl.Abt.33, ausgestellt in Afrika am 30.12.1942 durch Hauptmann Detlef Lienau als Abt.-Kdr. ( Ritterkreuz am 9.5.1943 ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Gold, als Obergefreiter der Fp.-Nr. 56858, für eine fünfmalige Verwundung am 26.12.1944, ausgestellt im Res.-Laz. Neuburg/Donau am 26.3.1945; Militärärztliche Bescheinigung über seine Versehrtenstufe III; Ersatz für Soldbuch ist ausgestellt im Res.-Laz. Saalfeld am 25.6.1945, mit eingetragenen Auszeichnungen : Eisernes Kreuz 1. und 2. Klasse, Panzerkampfabzeichen, Westwall-Ehrenzeichen, Verwundetenabzeichen in Gold, Afrika-Band; gefaltet gebrauchter Zustand.
373727
€ 650,00

Luftwaffe - Urkundenpaar für einen Grenadier der 12./Fallschirm-Panzer-Grenadier-Regiment 2 " Hermann Göring "

Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse und Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, beiden wurden ausgestellt am 15.8.1944 durch Generalmajor Wilhelm Schmalz - Kommandeur der Fallschirm-Panzer-Division " Hermann Göring " ( Ritterkreuz am 28.11.1940 und das 358. Eichenlaub am 23.12.1943 ); anbei sind noch 2 Briefe des Jungen ( Jahrgang 1925 ) an seine Eltern von 1944, sein Abschlußzeugnis aus der Gewerbeschule in Hamburg von 1943 und zwei Schreiben des DRK Suchdienst München bzgl. Informationen über den seit Februar 1945 vermissten Jungen; gefaltet gebrauchter Zustand.
336834
€ 650,00

Panzerkampfwagen-Abzeichen - Besitzzeugnis

für einen Gefreiten der 6./Panzer-Regiment 2, ausgestellt am 25.7.1940 durch Generalleutnant Friedrich Kirchner - Kommandeur der 1. Pz.-Div. ( Ritterkreuz am 20.5.1940, das 391. Eichenlaub am 12.2.1944 und die 127. Schwerter am 26.1.1945.
Es handelt sich um das 1. Modell der Urkunde im DinA4 Format für das Panzerkampfabzeichen.
Die Urkunde war eingerahmt und hat rückseitig Klebereste und wurde vorher in der Mitte gefaltet.
248631
€ 450,00

Heer - Urkundengruppe für einen Unteroffizier im Panzer-Regiment 24 mit verliehenem Panzerkampfabzeichen in Silber 2. Stufe mit Einsatzzahl " 25 "

Besitzzeugnis für das Panzerkampfabzeichen in Silber, als Unteroffizier der 12./Pz.-Rgt.24, ausgestellt am 10.11.1943 durch Oberstleutnant Burkhart Müller-Hillebrand ( Deutsches Kreuz in Gold am 11.2.1944 ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 14.12.1943, ausgestellt am 20.3.1944; Besitzzeugnis für die 2. Stufe zum Panzerkampfabzeichen in Silber für 25 Einsatztage, ausgestellt am 12.1.1945 durch Oberst Arthur Baron v. Holtey; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, als Unteroffizier des Pz.Jg.Schw./Pz.-Rgt.24, für seine dreimalige Verwundung am 23.3.1945, ausgestellt im Res.-Laz. Schwarzburg am 28.4.1945; mit meist stärkeren Gebrauchsspuren.
402166
€ 1.350,00

Panzerkampfabzeichen in Silber 4. Stufe mit Einsatzzahl 75 - Besitzzeugnis für den Ritterkreuzträger Hauptmann Friedrich Karl Nökel

im Stab/II./Panzer-Regiment 31, ausgestellt am 4.12.1944 durch Major Hoppe als Rgts.-Führer; anbei ist ein Auszug aus dem Soldbuch mit seinen verliehenen Auszeichnungen vom 19.7.1943 : Sudetenmedaille mit Spange, Panzerkampfabzeichen in Silber, Eisernes Kreuz 2. Klasse, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Ostmedaille, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Deutsches Kreuz in Gold.
Die Urkunde ist gelocht und zweimal gefaltet, der Auszug ist in der Mitte zerrissen.

Friedrich Karl Nöckel bekam am 17.9.1944 als Führer der II.Abt./Pz.-Rgt.31 das Ritterkreuz verliehen.

https://www.tracesofwar.com/persons/12807/Nökel-Friedrich-Karl.htm
357545
€ 4.000,00

Besitzzeugnis für das Ärmelband " Afrika " der Heeres-Gruppe-Afrika

für einen Obergefreiten der Späh-Komp./21. Panzer-Division, ausgestellt in Stahnsdorf am 8.6.1944 durch einen Hauptmann der Pz.Aufkl.Ers.u.Ausb.Abt.4; gefaltet, geknittert und gebrauchter Zustand.
193320
€ 300,00

Heer - Originalunterschrift von Ritterkreuzträger Oberst Paul-Hermann Werner, Kommandeur Panzer-Rgt. Nr. 31

auf einem sehr schönen postkartengroßen Portraitfoto in schwarzer Panzeruniform, das Ritterkreuz wurde in das Foto retuschiert,mit sehr schöner Tintensignatur " Werner 13.VI.40 ", rückseitig Stempel des Fotostudios in Bonn. Oberst Werner ist bereits am 30.6.1940 in Brest bei einem Unfall ums Leben gekommen.
409111
€ 150,00

Heer - Dokumentengruppe eines Angehörigen der 8. Panzer-Division

, Wehrmacht-Führerschein als Angehöriger der DRB Kolonne 939, ausgestellt am 26.9.1940 durch den Armeenachschubführer 501, ohne Foto, gültig für die Klassen 1 und 3; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als Leutnant der Stab/Kdr.d.Pz.Div.Nachsch.Tr.59, ausgestellt am 3.8.1942 durch Major Trumpelmann; Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt in Rußland am 1.9.1942 durch Generalleutnant Erich Brandenberger - Kommandeur der 8. Pz.-Div. ( Ritterkreuz am 15.7.1940 und das 324. Eichenlaub am 12.11.1943 ); Verleihungsurkunde für das KVK 1. Klasse mit Schwertern, als Oberleutnant der 5.Kraftf.Komp.59, ausgestellt in Rußland am 15.11.1943 durch Generalmajor Gottfried Frölich - Kommandeur der 8. Pz.-Div. ( Ritterkreuz am 20.12.1943 ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als Oberleutnant d.R. der 5.Kraftf.Komp.59, ausgestellt im Felde am 15.12.1944 durch Major Trumpelmann; 2 farbige Propaganda-Postkarten " Das war der Weg der 8. Panzer-Division 1940 " ( Frankreich/Belgien ) und " Marschweg und Kämpfe unserer Division in Jugoslawien "; 2 Tages-Ausweise der Feldkommandantur Lille und der Stadtkommandantur Brüssel; postkartengroßes Schmuckblatt " Führerhauptquartier den 19. Okt. 1944 - Das Oberkommando der Wehrmacht gibt bekannt : Soldaten der 8. Panzerdiv. .. "; Briefkarte aus der Kriegsgefangenschaft vom 5.5.1946; meist eher leicht gebrauchter Zustand.
288667
€ 700,00

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Farbportrait des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel

Farbige Pastellkreide auf Karton, rechts unten signiert "H.V.". Generalfeldmarschall Rommel in Uniform mit angelegtem Ritterkreuz, im Hintergrund anrollende deutsche Panzer in der Wüste. Maße ca. 50 x 70 cm.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311340
€ 1.100,00
€ 150,00

Kleiner Feldpostkarton 155x80x30

Feldpostnummer 30176
(Mobilmachung-1.1.1940) 3. Kompanie Panzer-Abwehr-Abteilung 215 (28.4.1940-19.9.1940) 3. Kompanie Panzerjager-Abteilung 215 (1.10.1940-27.2.1941) 2. Kompanie Panzerjager-Abteilung 235 (8.9.1943-22.4.1944) 3.11.1943 3. Panzerjager-Kompanie Schnelle Abteilung 235 (8.9.1943-22.4.1944) 5.1.1944 2. Panzerjager-Kompanie Schnelle Abteilung 235 (23.4.1944-24.11.1944) 2.10.1944 1. Kompanie Panzerjager-Abteilung 235 (25.11.1944-Kriegsende) 12.2.1945 gestrichen.
309072
€ 20,00

Wehrmacht - Bataillonsstandarte eines Panzer-Regiments, bzw. einer Panzerabwehr-Abteilung

um 1938. Maße ca. 76 x 52cm. Das Fahnentuch aus rosa Seide, umlaufend mit silbernen Fransen aus Aluminiumgespinst. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz, im Zentrum handgestickt der Hoheitsadler im Eichenlaubkranz, in den 4 Ecken jeweils ein Hakenkreuz. Komplett mit dem Umschlag für die Fahnenstange, die Löcher der Nagelung auf die Fahnenstange gut sichtbar. Nur leicht gebraucht, mit typischen Trage- und Altersspuren, Zustand 2. Sehr selten.
352016

Kriegsmarine - farbige Propaganda-Postkarte - " Panzer machen Weltgeschichte "

Der Freiheitskampf des Grossdeutschen Reiches für ein neues Europa, Serie 1 Bild 8, Verlag Franz Zabel Dessau, gelaufen Zustand 2.
417062
€ 25,00

Luftwaffe Fotoalbum, Soldat im Westfeldzug und später im Russlandfeldzug

Album aus Leinen, ca, 230 Fotos. Kriegerdenkmal Brüssel, auf dem Vormarsch, Gefangene, Belgien, Panzer, Sillery, St. Querntin, Bad Ostende, Frankreich, Abgestürzter Jäger, Inder, Dunkirchen, Soldatengrab, Flugzeug, Schützengraben, Tannenberg, E.K. Verleihung, Kradmelder, gefallen vor Witebsk, Russlandfeldzug, Abschied des VIII. Flieger-Korps im Kaukasus, Weihnachten 1942. Zustand 2.
376462
€ 390,00

Waffen-SS Fotokonvolut, SS-Sturmmann der 1. SS-Nachrichten Abteilung 5. in Nürnberg und später bei der SS-Division "Das Reich"

Ca. 140 Fotos. Antritt beim Reichsarbeitsdienst, Vereidigung, Dienst bei der Waffen-SS, Gefechtsübung, Kaserne Nürnberg, französischer Panzer, abgestürztes Kampfflugzeug, zerstörte Bunker in Belgien, Rotterdam, Mannschaftsfoto, französische Kriegsgefangene, Portraitfoto, Gefechts-Räumung, Besuch von Felix Steiner 1941, Panzerkampfwagen III, Soldaten mit Wendetarnhemden. Anbei die Kennkarte und ein Schießbuch des Soldaten. Zustand 2.
403639
€ 1.100,00

Wehrmacht Heer Fotoalben eines Unteroffizier im Grenadier-Regiment 161. innerhalb der 81. Infanterie-Division im Russlandfeldzug

Ca. 770 Fotos, Mitgliedskarte Berufskrankenkasse, Mitgliedskarte Gewerkschaftsbund GDA, Bescheinigung Reserve-Lazarett, Begleitzettel für Verwundete, Notiz-Kalender 1942 und 1943. Mannschaftsfoto, Grundwehrdienst, Portraitfoto, Vereidigung, Flüchtlinge in Belgien, Zeebrüge, Westfeldzug, Artilleriegeschütze, zerstörte Stadt, Frankreich, Quentin, Vormarsch, Infanteriegeschütze, zerstörte Flugzeuge, Soldatengrab, Beerdigung, Eisenbahngeschütz, französische Panzer, Soldatenheim, Russlandfeldzug, Riga, Verleihung, Heldengrab bei Nowgorod, Panzerkampfwagen, Richtung Sant Petersburg, abgestürzte Junkers Ju 88 Stuka, Kriegsgefangene werden verlden, Mörser, T-34 Panzer,  Wintertarnung, 7,5-cm-Gebirgsgeschütz, KVK Verleihung, Unterstand, Soldaten mit Moskitonetz, Musikzug. Zustand 2.
376827
€ 900,00

Waffen-SS Fotogruppe, SS-Unterscharführer im SS-Regiment "Germania" 

Ca. 65 Fotos. Portraitfoto, Mannschaftsfoto, im Lazarett, Soldatengrab, Russlandfeldzug, Panzerkampfwagen III, Feldgeschütz, Russischer Panzer, Soldat mit Tarnfeldbluse, Passfoto, Zustand 2.
374583
€ 670,00

Luftwaffe Fotokonvolut, Angehöriger in der Flak-Abteilung 114 im Afrika-Feldzug

3 Kartons aus Pappe, ca. 420 Fotos. Besichtigung der 2./114 durch Generalleutnant Ritter von Pohl, E.K.2 Verleihung, Tankangriff auf Bengasi, Überschwemmung, notgelandete Ju88 beim Gefechtsstand in Bengasi, 8,8 cm Geschütz eingesetzt zum Schutz des "Passes Ford", Fort "Er-Regima", Lagerleben, Kommandeursfahrzeug, Lagebesprechung, Dornier Do 17 mit Tarnanstrich und Staffelwappen der Flugbereitschaft Luftflottenkommando 2, Albert Kesselring besucht die Truppe, Erwin Rommel besichtigt die Front, Panzerkampfwagen III, M3 Stuart Panzer, Fieseler Storch bei der Landung, Ferntrauung, Besuch der italienischen Obersten Bianco und Lehner auf dem Gefechtsstand, Gefechtsstellung 3,7 cm in Bengasi auf der Mole Guiliana, Arco Bogen in der großen Syrte, Vormarsch durch Misurata am 22.7.1941, Straßenhandel in Tripolis, Flak-Stellung, Angehörige des Deutschen Roten Kreuz, Truppenvormarsch, Kübelwagen, Einheimische, Verschiffung von Material, Freizeit in Italien, Aufnahme und Erkennungsmarke aus der Bundeswehrzeit. Gebrauchter Zustand.
322913
€ 3.300,00

Luftwaffe - Fotokonvolut eines Angehörigen im Geschwader 3. Kampfgeschwader "Hindenburg" 152 1935 - 1940

2 Alben, ca. 360  Fotos. Nach dem ersten Vorbeimarsch der getarnten Luftwaffe, Tag der "Allgemeinen Wehrpflicht" Fahsberg 1935, Ju 52 bei Aufstellung zur ersten Parade der Luftwaffe 1935, Ju 88 auf einem Flugplatz, Do 23 vor der Halle 1936, Luftaufnahmen von Neubrandenburg, Funkanlage im Hörsaal, Generalfeldmarschall Blomberg schreitet die Front des Geschwader Hindenburg im Februar 1936 auf dem Flugplatz ab. Notlandung einer Ju 86, Flakstellung im Herbstmanöver 1937, Geländebesprechung bei Würzburg 1938, Flugzeugstaffel in Magdeburg, Bunkeranlagen der Tschechoslowakei Sudetenland, Geschwaderübernahme durch Oberst Kehsler 1938, General Kesselring im Gespräch mit Generalmajor Mahnke, Trauerfeier am 18.11.1938, Henschel 123 im Flug 1939, Bau des Staffelhauses Flughafen Pinnow 26.8.1939, erster Frontflug am 1. September 1939 mit der Heinkel 111, erste Flugbesprechung gegen Polen, 1. Angriffsbefehl auf den Flugplatz "Bromberg", Unterstützung des Heeres im Weichselbogen, Angriff auf die Weichselbrücken, Volksdeutsche berichten 12.9.1939, gefangene Polen werden zur Arbeit geführt, Ek.2 Verleihung, fertig zum Start an die Westfront 1.10.1939, Flug gegen Frankreich, Me 109, Do 17, Panzerkampfwagen II und III, Halbkettenfahrzeug, Notlandung deutscher Flugzeuge, zerstörte englische und französische Panzer, zerstörte feindliche Flugzeuge auf dem Flugplatz Amiens, nach dem Angriff auf Amiens, maubeuge, Cambrai und Arras, Besichtigung von Dieppe, Bilder aus dem Film "Kampfgeschwader Lützow". Gebrauchter Zustand.
306694
€ 1.800,00

Luftwaffe Fotoalbum, Angehöriger des RAD und später Soldat bei der Luftwaffe im Frankreichfeldzug

Ca. 350 Fotos. Aufmarsch beim Reichsarbeitsdienst, Vereidigung, Dienst auf einem Feldflugplatz, Fliegerbombe, abgestürtzter Bomber, Tante Ju 52, Englischer Panzer, Soldatengrab, zerstörte Stadt, Pionierbrücke, Rödgen, Eintritt in die Luftwaffe, Grundwehrdienst, Warschau, Giewont, aufnahmen aus der Nachkriegszeit. Gebrauchter Zustand.
373065
€ 350,00

Reichsarbeitsdienst (RAD) Fotoalbum, Angehöriger einer RAD-Fliegerstaffel in Nantes

Grünes Album, mit Aufschrift "Erinnerungen an den Reichsarbeitsdienst", ca. 60 Fotos, eingeklebt sind die RAD-Ärmelabzeichen "4/130" ( Ziesar ), "1/240"( Waldesch / Koblenz Karthause ), "RAD-Flieger", Mützenemblem und Aufnäher "Nantes" und "Bretagne". Arbeitsmänner auf der Fahrt nach Frankreich, Unterkunft in Le Mans, zerschossener Panzer, auf der Baustelle, Versetzung nach Nantes, Einquartierung im englischen Barackenlager, an der Atlantikküste, in St Nazaire, abgeschossener Engländer, Zustand 2.
380742
€ 600,00

Deutsches Kaiserreich Fotoalbum, Offizier der Fliegerabteilung 254 an der Westfront 1917

Großer Einband. Flugzeuge auf der Landebahn im Winter, abgestürztes Flugzeug der Fliegerabteilung 254 am 14.1.1917, Kinder besichtigen den Flugplatz, Luftaufnahmen vom Flughafen, Fliegergruppe beim Start, beschädigtes Flugzeug wird auf einen Waggon verladen, Flugzeuge mit diversen Staffelabzeichen, englischer Panzer Mark, erbeutete Flugzeuge, Bereitstellung eines Fesselballon, Abtransport der Fliegerabteilung, Char Schneider CA1, Beaumont, zerstörte Gebäude, Schützengraben, zerstörte Soldatengräber, gebrauchter Zustand.
308198
€ 4.000,00

Waffen-SS Fotogruppe, SS-Soldat im Russlandfeldzug

Ca. 100 Fotos. Panzerabwehrkanone (Pak) in Stellung, russische gefangene, MG 34 Nest, Soldatengräber, Wendetarnhemd, nach der EK.2 Verleihung, zerstörter T34 Panzer, Nahkampfspange in Bronze Träger, Mörserstellung, Kübelwagen. Gebrauchter Zustand.
325791
€ 1.300,00
€ 150,00

Waffen-SS Fotoalbum des SS-Mannes Willi Schildknecht Angehöriger der SS-Standarte "Deutschland", von 1937, 1938 Einmarsch in Österreich und Polenfeldzug 1939

Großes Dunkelblaues Lederalbum mit 97 Fotos: Portraitfoto des Soldaten in schwarzem Dienstrock mit Kragensspiegel "SS 1" und schöner Beschriftung "In der SS Standarte Deutschland", Foto des Kommandeurs SS-Standeartenführer Felix Steiner mit einem SS-Obersturmbannführer, Fotos aus der Rekrutenzeit, Exerzierdienst, die SS Kaserne in München, Ausmarsch mit Sturmbannfahne "IV/SS D", SS Panzerspähwagen, Ausflug nach Berlin, Teilnahme am Reichsparteitag in Nürnberg, Einmarsch der "SS D" nach Österreich am 13.3.1938, Ankunft Hitlers am Bahnhof von Linz, Einmarsch in das Sudetenland, Teilnahme am 9. November 1938 in München, Urlaub an der Ostsee, Manöver mit Feldfunkgeräten, September 1939 Polenfeldzug, brennende Dörfer, polnische Flüchtlinge, gefallene polnische Soldaten, deutscher Panzer III, auf dem Vormarsch, polnische Juden, Panzerspähwagen, abgeschossener Bomber, , gefallene polnische Soldaten vor zerschossener Bunkeranlage, polnischer Offizier in Gefangenschaft der Waffen-SS im Kübelwagen, Beerdigung eines gefallenen Kameraden, Abschlussparade der "SS D" in Neidenburg mit Vorbeimarsch der SS-Standarte "Deutschland" und der Bataillonsfahnen. Mit einliegenden Beschreibungszetteln des Veteranen. Zustand 2.
408888
€ 2.100,00

Traditions-Ärmelband der Legion Condor "1936 Spanien 1939"

Bevo-Metallfaden gewebte Ausführung, Länge 37,5 cm, Zustand 2. 

Dieser Ärmelstreifen wurde 1939 für das Stammpersonal des Panzer-Lehrregiments und der Nachrichten-Lehrabteilung als Traditionsverbände der "Imker" Truppenteile der Legion Condor eingeführt.
373329
€ 3.700,00

Traditions-Ärmelband der Legion Condor "1936 Spanien 1939"

Bevo-Metallfaden gewebte Ausführung, etwas beschädigt, Länge 32 cm. 
Dieser Ärmelstreifen wurde 1939 für die Soldaten des Panzer-Lehrregiments und der Nachrichten-Lehrabteilung als Traditionsverbände der "Imker" Truppenteile der Legion Condor eingeführt.
172880
€ 2.250,00

Traditions-Ärmelband der Legion Condor "1936 Spanien 1939"

Bevo-Metallfaden gewebte Ausführung, Länge 42,5 cm, Zustand 2+. In dieser Qualität nur ganz selten zu finden !

Dieser Ärmelstreifen wurde 1939 für die Soldaten des Panzer-Lehrregiments und der Nachrichten-Lehrabteilung als Traditionsverbände der "Imker" Truppenteile der Legion Condor eingeführt.
357557
€ 4.000,00

Wehrmacht : großer Nachlass des Ritterkreuz- und Blutorden Trägers Generalmajor Julius von Bernuth

Nach dem Tode von Generalmajor von Bernuth hat die Familie einen besonderen Ordenskasten mit den wichtigsten Auszeichnungen anfertigen lassen. Hierfür wurden alle Auszeichnungen noch einmal von den Ordensfirmen geordert und befinden sich in fabrikneuem Zustand. Großes schwarz beledertes Verleihungsetui, umlaufend mit Goldrand, Maße 25 x 29 cm. Innen mit cremefarbenem Samt ausgeschlagen. Im Deckel mit silberner Platte und Gravur "Julius von Bernuth 12.7.1942 Gefallen al Generalmajor u. Chef des Generalstabes der 4. Panzer-Armee". Die 6 einliegenden Auszeichnungen liegen in entsprechenden Aussparungen im Samtbett: Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 1939, Fertigung der Fa. C.E. Juncker, Berlin. Besonders wuchtiger matt geschwärzter Eisenkern mit Silberzarge. Die Zarge "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten. Rückseitig gestempelt "L/12" und 800", der Bandring "800" gestempelt, komplett am kurzen Bandabschnitt. Ehrenzeichen vom 9. November 1923, sogenannter "Blutorden". Silberne Medaille, die Originaltönung zu 100 % erhalten, rückseitig mit Verleihungsnummer "1493" über Silberstempel "800". Komplett mit dem original Band. Eisernes Kreuz 1914 1. Klasse. Luxusfertigung in der 1939er Form. Matt geschwärzter Eisenkern mit Silberzarge. Die Zarge "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten. Rückseitig gestempelt "800". Wiederholungsspange 1939 für das Eiserne Kreuz 1. Klasse 1914, Luxusfertigung der Fa. Deumer Lüdenscheid. Buntmetall "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten und Hakenkreuz. Eisernes Kreuz 1914 2. Klase in Luxusausführung mit aufgelegter Wiederholungsspange "1939". Glänzend geschwärzter Eisenkern mit Silberzarge. Die Zarge "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten. Rückseitig auf dem Rand gestempelt "800". Wiederholungsspange 1939 für das Eiserne Kreuz 2. Klasse 1914, Luxusfertigung Buntmetall "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten und Hakenkreuz. Über den Orden liegt zum Schutz ein cremefarbenes Samtkissen. Das Etui vorn mit 2 Verschlüssen. Das Etui sowie die Auszeichnungen in absolut neuwertigem Zustand - "in mint condition". 
Dazu ein weiteres Ehrenzeichen vom 9. November 1923, sogenannter "Blutorden". Silberne Medaille, die Originaltönung zu 100 % erhalten, rückseitig mit Verleihungsnummer "1493" über Silberstempel "800". Komplett am langen original Band. Ungetragen, Zustand 2++. Dazu die Brusttasche von Bernuth´s Feldbluse mit dem eingenähten Band zum Blutorden - von der Uniform des Gefallenen abgeschnitten. Persönliche Erkennungsmarke "Gen. Kdo XXVI AK 75", Aluminium, mit der original Halstragekordel, vom Gefallenen abgenommen. Ein Paar Schulterstücke als Oberst im Generalstab, getragen. 
Wehrpaß, ausgestellt 18. März 1938 von der Kriegsakademie, schönes Uniformfoto als Major, die Erkennungsmarke passend eingetragen, randvoll mit allen Eintragungen, Beförderungen, Auszeichnungen und Feldzügen von 1914 bis zum 12.7.1942 - gefallen. Zustand 2+. Zeitungsausschnitt "Heldentod des Generalmajors von Bernuth". 21 original Fotos aus dem Frankreichfeldzug 1940 sowie 11 Fotos aus dem Rußlandfeldzug, alle rückseitig von Bernuth fein beschriftet. Dazu noch ein sehr schönes großes Reprofoto als Generalmajor mit Ritterkreuz (die Taschenklappe mit dem Blutordensband ist auf dem Foto deutlich zu erkennen).
Eine ganz fantastische Gruppe eines tapferen Generals. Nicht nur der Ordenskasten ist einfach sensationell und einmalig, sondern auch die Tatsache, dass Bernuth 2 Blutorden besessen hat. Uns ist kein weiterer Nachlass mit 2 Blutorden bekannt. 


Julius Hans Camillo Friedrich Leo Ludwig von Bernuth (* 12. August 1897 in Metz; † 12. Juli 1942 bei Ssochkranaja).
Julius war der Sohn des gleichnamigen preußischen Generalmajors Julius von Bernuth. Bernuth besuchte zunächst die Kadettenanstalt Karlsruhe, dann die Preußische Hauptkadettenanstalt und trat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs am 10. August 1914 als Fahnenjunker in das Leibgarde-Infanterie-Regiment (1. Großherzoglich Hessisches) Nr. 115 e ein. Teilnahme an der Schlacht an der Marne, in dessen Verlauf er am 10. September 1914 verwundet wurde. Bei Kriegsende war er Leutnant und Bataillonsadjutant im Infanterie-Regiment Nr. 365. Er hatte neben beiden Klassen des Eisernen Kreuzes, die Hessische Tapferkeitsmedaille sowie das Verwundetenabzeichen in Schwarz erhalten.
Bernuth kehrte am 13. Dezember 1918 erneut zu seinem Stammregiment zurück. Nach der Demobilisierung bildeten sich aus den Resten des Regiments das Freikorps 115, dem Bernuth bis zu seiner Übernahme in die Reichswehr am 1. Oktober 1919 angehörte. Hier wurde er zunächst im Reichswehr-Schützen-Regiment 35 verwendet. Ab dem 1. Juni 1920 diente er dann beim Reichswehr-Infanterie-Regiment 22. Mit Beginn des Jahres 1921 gehörte er der 16. Kompanie des 15. Infanterie-Regiments an. Für seine Teilnahme am Marsch auf die Feldherrnhalle am 9. November 1923 in München wurde er später mit dem Blutorden ausgezeichnet.
Ab dem 7. März 1932 war von Bernuth als Hauptmann im Reichswehrministerium beschäftigt.Am 1. Oktober 1934 zum Kompaniechef im Infanterieregiment München ernannt. Am 15. Oktober 1935 wurde er Chef der 2. Kompanie im Gebirgsjägerregiment 100 und als solcher am 1. Januar 1936 zum Major befördert. Am 7. März 1936 wechselte er als Erster Generalstabsoffizier (Ia) in den Stab der 17. Infanterie-Division. Ab dem 1. August 1937 arbeitete er als Taktiklehrer an der Kriegsakademie und wurde am 1. Januar 1939 Oberstleutnant im Generalstab.Beim Polenfeldzug 1939 war von Bernuth Ia und O 1 der Panzer-Division Kempf. Anschließend wurde er Ia beim XXVI. Armeekorps. Am 15. März 1940 wurde er Chef des Stabes des XV. Armeekorps (mot.). In Abwesenheit des Kommandierenden Generals General der Infanterie Hermann Hoth vereitelte er am 22. Mai 1940 den französischen Versuch, über Cambrai und Arras in Richtung Bapaume durchzubrechen, wofür er am 5. August 1940 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes erhielt.Nach dem Ende des Westfeldzuges wurde von Bernuth am 26. Oktober 1940 zum Chef der 4. (Ausbildungs-)Abteilung im Generalstab des Heeres ernannt und war von Juni 1941 an Verbindungsoffizier des OKH zur Heeresgruppe Süd, wo er am 1. Dezember 1940 zum Oberst i. G. befördert wurde. Am 10. Januar 1942 wurde von Bernuth Chef des Stabes der 4. Armee und dort am 1. April 1942 zum Generalmajor befördert. Am 28. April 1942 wurde er Chef des Generalstabes der 4. Panzerarmee unter Generaloberst Hermann Hoth.Am 12. Juli 1942 startete er mit einem Fieseler Storch vom Armee-Hauptquartier zu einem Flug zum XXXX. Armee-Korps, von dem er nicht zurückkehrte. Suchtrupps fanden am 14. Juli bei Ssochkranaja den abgestürzten Fieseler Storch mit von Bernuths Leichnam . Von Bernuth wurde am 16. Juli 1942 auf dem Friedhof Frolowskij in der Nähe Stalingrads beigesetzt.
388512

2. Weltkrieg: Großer Ordensmusterkoffer eines Handelsvertreters aus Lüdenscheid

Es handelt sich hierbei um einen der letzten noch existierenden Ordens-Musterkasten der Firma Steinhauer & Lück aus Lüdenscheid, der noch vollständig erhalten ist. Hergestellt wahrscheinlich um 1944. Der Kasten ist mit blauem Lederimitat bezogen, Maße 29 x 35 cm. Innen auf 3 Tabletts sind insgesamt 59 Auszeichnungen montiert. Jedes Ordenstablett hat 4 Einlegetafeln, die sich an seitlichen Schlaufen herausnehmen lassen. Die einzelnen Abzeichen sind auf den insgesamt 12 Einlegetafeln so aufgesteckt, dass sich jedes Abzeichen problemlos herauslösen lässt. Fast alle Auszeichnungen stammen von der Firma Steinhauer & Lück, nur das Flakkampfabzeichen stammt von der Firma Assmann. Aufgrund der späten Kriegsfertigung sind die alle Kampfabzeichen aus Feinzink hergestellt. Im einzelnen sind es die folgenden Auszeichnungen :
Tafel 1 : Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 1939, rückseitig "micro 800" gestempelt. Deutsches Kreuz in Gold, rückseitig auf der Nadel "4". Eisernes Kreuz 1939 2. Klasse, Hersteller im Ring "4". Eisernes Kreuz 1939 1. Klasse, Hersteller auf der Nadel "4". Wiederholungspange "1939" zum EK 1. Klasse 1914, Feinzink. Kriegsverdienstkreuz 1939 1. Klasse mit und ohne Schwerter, beide auf der Nadel "4" gestempelt". KVK 1939 2. Klasse mit und ohne Schwerter sowie KVK-Medaille. Winterschlachtmedaille. Schutzwall-Ehrenzeichen. Verwundetenabzeichen 1939 in Schwarz, Silber und Gold, die Vergoldung verblasst. Infanteriesturmabzeichen in Silber, hohl geprägt. Allgemeines Sturmabzeichen. Heeres-Flakkampfabzeichen. Nahkampfspange in Bronze, Silber und Gold, die Vergoldung verblasst. Alle 6 Kampfabzeichen ohne Herstellerbezeichnung.
Tafel 2: Flottenkriegsabzeichen, Feinzink, halbhohle Ausführung. Küstenartillerie-Kriegsabzeichen. U-Bootkriegsabzeichen. Blockadebrecherabzeichen. Erdkampfabzeichen der Luftwaffe. Fliegerschützenabzeichen ohne Blitzbündel. Flakkampfabzeichen der Luftwaffe, Hersteller "A". Fallschirmschützenabzeichen. Fliegerschützenabzeichen mit Blitzbündel. Frontflugspange für Aufklärer in Bronze, Silber und Gold, die Vergoldung verblasst. Frontflugspange für Jäger in Bronze. Flugzeugführerabzeichen. Luftwaffe Auflage für die Schützenschnur in Silber und Gold. Auflage für die WH Schützenschnur Panzer 5 Stufe. Ärmelschild "Krim 1941/1942". Kraftfahrbewährungsabzeichen in Silber auf LW-Tuch.
Tafel 3: RAD Dienstauszeichnung für Männer in Bronze, Silber und Gold. RAD Dienstauszeichnung für Frauen in Gold. Polizei-Dienstauszeichnung für 8 Jahre. WH Dienstauszeichnung für 12, 15 und 25 Jahre. Treudienst-Ehrenzeichen in Silber und Gold. Sehr interessante späte Fertigung mit schwarz lackierten Hakenkreuzen. Deutsches Fahrerabzeichen in Silber. Deutsches Reiterabzeichen in Bronze und Silber. Luftschutz-Ehrenzeichen 1. Stufe. Erinnerungsmedaille an die Heimkehr des Memellandes . Grubenwehr-Ehrenzeichen (am verkehrten Band !). Deutsche Medaille für Volkspflege. Ehrenkreuz des Deutschen Mutter in Bronze, Silber und Gold.
Alle Abzeichen waren im Kasten die letzten 65 Jahre gut geschützt und befinden sich in neuwertigem Zustand, nur bei dem U-Bootkriegsabzeichen hat sich das Nadelscharnier gelöst.
Ein einmaliges Set von ordenshistorischer Bedeutung !
319120
€ 400,00

Panzerkampfabzeichen in Silber mit Einsatzzahl "25" - JFS

Fertigung der Firma Josef Feix Söhne, mit Herstellerbezeichnung "JFS". Feinzink versilbert, der Panzer stahlgrau brüniert, an magnetischer Nadel. Getragen, Panzer und Kranz mit Korrosion ! Zustand 3.
381395
€ 1.500,00

Wehrmacht nichttragbare Erinnerungsmedaille der Panzeraufklärungsabteilung 40, 14. Panzer Div. 1940-1942

Leichtmetall versilbert, Durchmesser 50 mm, Vorderseite Soldatenkopf mit umlaufendem Text, rückseitig mit Hersteller "Deschler, München". Zustand 2. Eine seltene Medaille.
Der Soldatenkopf dieser Medaille wurde vom Reichskultursenator Prof.Richard Klein, Präsident der Akademie für angewandte Kunst in München, geschaffen.
293998
€ 400,00

Traditionsabzeichen der 11. Panzer - Division "Angern"

Abzeichen des Schützenregiments 110, an Nadel. Lagerbestand der Fa. Carl Wild, Hamburg. Je Stück EUR 35,--
2008
€ 35,00
€ 400,00

Erinnerungsplakette der Panzer-Abwehr-Abteilung 6 - St.Christopherus 1937

Messingfertigung, 70 x 68 mm, Hersteller : Steinhauer & Lück Lüdenscheid, Zustand 2.
370531
€ 450,00

Erinnerungsplakette der Panzer-Abwehr-Abteilung 6 - St.Christopherus 1936

Eisenfertigung, 40 x 60 mm, rechts und links Bohrungen, rückseitig einige Zahlen und Buchstaben eingeritzt, Zustand 2.
370529
€ 450,00

Panzerkampfabzeichen in Silber IV. Stufe mit Einsatzzahl "75"

Es handelt sich bei diesem Stück um eine Fertigung der Fa. Josef Feix & Söhne Gablonz. Feinzink, der Panzer versilbert, auf dem Kranz mit 2 Aluminiumnieten befestigt, rückseitig mit Herstellerbezeichnung "JFS", breite magnetische Nadel. Getragenes Stück, die Vergoldung auf der Vorderseite noch zu 80% erhalten, auf der Rückseite abgetragen. 

Ursprünglich lediglich in einer Stufe gestiftet, machte es der weitere Verlauf des Krieges schließlich notwendig, auch für das Panzerkampfabzeichen (sowohl in Silber als auch in Bronze) höhere Stufen zu schaffen. Dies war der Tatsache geschuldet, dass mehr und mehr Angehörige der Panzertruppen und der ihnen unterstellten Verbände die Verleihungsbedingungen des Panzerkampfabzeichens übererfüllt hatten. Mit Verfügung vom 22. Juni 1943 genehmigte das Oberkommando des Heeres schließlich deren Einführung. Die dadurch geschaffene Stufeneinteilung war:
1. Stufe: Panzerkampfabzeichen (für 3 Kampfeinsätze)
2. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 25
3. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 50
4. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 75
5. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 100D
Das Panzerkampfabzeichen in Silber war von da an den Panzerbesatzungen der Panzereinheiten und das Panzerkampfabzeichen in Bronze den Panzerbesatzungen der Panzerspäheinheiten vorbehalten. Angehörige der Sturmgeschützeinheiten, der Sturmpanzereinheiten und Panzerjägereinheiten der Panzerjägerabteilungen wurden nur noch mit dem allgemeinen Sturmabzeichen ausgezeichnet.

Eine extrem seltene Auszeichnung, in den letzten 20 Jahren hatten wir keine 10 Stück im Angebot.
 
400718

Panzerkampfabzeichen in Silber mit Einsatzzahl "75"

Es handelt sich bei diesem Stück um eine Fertigung der Fa. Josef Feix & Söhne Gablonz. Feinzink, der Panzer auf dem Kranz mit 2 Aluminiumnieten befestigt, rückseitig mit Herstellerbezeichnung "JFS", breite vergoldete magnetische Nadel. Zustand 2.
Aus dem Nachlaß des Ritterkreuzträgers Hauptmann Friedrich Karl Nökel, Stab/II.Panzer Regiment 31. Das Besitzzeugnis und den Auszug aus dem Soldbuch als FOTOKOPIE anbei. # 357545



357543

Panzerkampfabzeichen in Bronze 5. Stufe mit Einsatzzahl "100"

Es handelt sich bei diesem Stück um eine Fertigung der Fa. C.E. Juncker, Berlin. Der Panzer mit Aluminiumnieten befestigt. Die Bronzierung des Panzers und die Vergoldung des Kranzes sind zu ca. 70 % erhalten. Das magnetische Zahlenfeld verlötet. An dünner runder Tragenadel.Leicht getragen, Zustand 2.
Extrem selten, mit Sicherheit eine der seltensten Auszeichnungen des deutschen Heeres.

Mit Verfügung vom 22. Juni 1943 genehmigte das Oberkommando des Heeres die Einführung der Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahlen. Die dadurch geschaffene Stufeneinteilung war:
1. Stufe: Panzerkampfabzeichen
2. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 25
3. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 50
4. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 75
5. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 100
Das Panzerkampfabzeichen in Bronze den Panzerbesatzungen der Panzerspäheinheiten vorbehalten.
324879

Panzerkampfabzeichen in Bronze 4. Stufe mit Einsatzzahl "75"

Es handelt sich bei diesem Stück um eine Fertigung der Fa. C.E. Juncker, Berlin. Der Panzer mit Aluminiumnieten befestigt. Die Bronzierung des Panzers und die Vergoldung des Kranzes sind großteils verblaßt, rückseitig ist die Vergoldung teilweise noch erhalten. Das magnetische Zahlenfeld verlötet. An dünner runder Tragenadel.
Getragen, Zustand 2. Extrem selten, mit Sicherheit eine der seltensten Auszeichnungen des deutschen Heeres.

Mit Verfügung vom 22. Juni 1943 genehmigte das Oberkommando des Heeres die Einführung der Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahlen. Die dadurch geschaffene Stufeneinteilung war:
1. Stufe: Panzerkampfabzeichen
2. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 25
3. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 50
4. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 75
5. Stufe: Panzerkampfabzeichen mit Einsatzzahl 100
Das Panzerkampfabzeichen in Bronze den Panzerbesatzungen der Panzerspäheinheiten vorbehalten. 
324881