Luftwaffe Uniform

alle Artikel 745
letzte 4 Wochen 264
letzte 2 Wochen 140
letzte Woche 77
12345678

Deutsche Luftwaffe ( WL ) - Zivilabzeichen der Höheren Luftwaffen-Schule Berlin-Gatow

Emaillierte Ausführung, rückseitig mit Hersteller "Hoffstätter-Bonn ges. gesch.". Zustand 2.
430384
480,00

Luftwaffe Ärmelband Fahrzeugwache für Mannschaften

für Zivilangestellte der Luftwaffe, Maschinengestickte Ausführung auf blauem Tuch, stark gekürzt, Länge 19 cm, mit Klebespuren und Mottenloch, Sehr selten.
418633
280,00

Luftwaffe Ärmelband Werkschutz für Mannschaften

für Zivilangestellte der Luftwaffe, Maschinengestickte Ausführung auf blauem Tuch, Länge 48 cm. Sehr selten.
372131
450,00

Luftwaffe Hose für Mannschaften für Fallschirmjäger 2. Modell

Kammerstück, Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen mit Klappen und Druckknöpfen, die Uhrentasche auch mit Klappe und Druckknopf Marke "PRYM", hinten mit 2 Gesäßtaschen mit Klappen und Knöpfen. Innen steingraues Futter, Kammerstempel noch leicht zu erkennen. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 78 cm, Gesamtlänge ca. 110 cm. Ungetragen, kleine Mottenschäden, ein Knopf und Metallring für die Uhrentasche fehlt, Zustand 2.

Die Hose wurde wohl auch von den Sturmgeschützeinheiten der Luftwaffe getragen.
465042
6.000,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Stempelung " " L.B.A.S 44 ", Papieretikett am Ärmel vorhanden. Ärmellänge ca. 58 cm, Rückenlänge 58 cm, Brustumfang 76 cm. Ungetragen, jedoch Mottenschäden Gesäß, Kragen, Hüften, Ärmeln, Zustand 4.
448150
600,00

Luftwaffe Waffenrock für einen Generalmajor 

Fertigung um 1939 Elegantes Eigentumsstück, der Waffenrock in feiner Qualität, komplett mit allen Effekten. Fertigung aus Gabardinetuch, vergoldete Knöpfe. Brustadler und Kragenspiegel in Metallfaden handgestickte Ausführung, umlaufende goldene Kordel, der Brustadler und die Kragenspiegel per Hand vernäht. Eingenähte Schulterstücke, das Generalsgeflecht in Silber/Gold, auf weißer Tuchunterlage. Auf der Brust aufgenäht eine grosse Ordensspange mit 8 Auszeichnungen: Eisernes Kreuz 1939 2. Klasse, Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918, Kriegsverdienstkreuz 1913 2. Klase mit Schwertern, Schlesischer Adler 2. Stufe, Freikorps Rossbach Kreuz 2. Klasse, Luftwaffe Dienstauszeichnung für 25 und 12 Dienstjahre mit aufgelegten Bandadlern, Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938. Darunter auf der Brust Schlaufen für das Eiserne Kreuz 1939 1. Klasse an Schraubscheibe sowie 2 Steckabzeichen. Innen mit blauem Futter, seitlich ein Schlitz zum Tragen des Dolches. In der Innentasche mit eingenähten Trägerinitialen "E K". Maße Schulter 51 cm, Brustumfang 95 cm, Armlänge 62 cm, Länge gesamt ca. 68 cm. Leicht getragen, alle Effekten und die Feldspange original vernäht, in gutem Zustand.

Es gab mehrere Generale der Luftwaffe mit den Initialen "E. K.", den tatsächlichen Träger konnten wir nicht ermitteln.

Die Uniformen für die Generale der Luftwaffe sind erheblich seltener als die der Wehrmacht. Die Luftwaffe hatte insgesamt nur 688 Generale.
456999
9.500,00

Luftwaffe Stiefelhose für Generale

Eigentumsstück, um 1942. Fertigung aus graublaue LW-Tuch Gabardine in feiner Offiziersqualität, mit allen Knöpfen und einer Uhrentasche. Seitlich mit breiten weißem Lampassen. Die Hosenbeine seitlich mit Knöpfen ( einige Knöpfe sind beschädigt ). Bundumfang 84 cm, Länge 94 cm. Nur leicht getragen, die Hose wurde gewaschen, Zustand 2. Selten.
435683
3.500,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Stoffetikett ist vorhanden, Stempel mit Rb-Nr.. Ärmellänge ca. 57 cm, Rückenlänge 90 cm, Brustumfang 78 cm. Ungetragen, jedoch mit Mottenspuren, Mottenloch am Gesäß, Zustand 2-3.
449328
1.100,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, und Größenstempel. Ärmellänge 59 cm, Rückenlänge 59 cm, Brustumfang 76 cm. Ungetragen, jedoch Mottenspuren auf der Brust, Mottenschaden am Kragen. Zustand 3.
448115
1.000,00

Luftwaffe Hose für Fallschirmjäger 2. Modell

Kammerstück, um 1943. Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen mit Klappen und Druckknöpfen, die Uhrentasche auch mit Klappe und Druckknopf Marke "PRYM", hinten mit 2 Gesäßtaschen mit Klappen und Knöpfen. Das 2. Modell hat seitlich keine Beintaschen mehr. Innen steingraues Futter mit Kammerstempel. Ungetragen, in neuwertigem Zustand - "in mint condition" !
Extrem selten, eine der ganz wenigen Originale . Die Hose wurde wohl auch von den Sturmgeschützeinheiten der Luftwaffe getragen.

Die letzten Jahre war die Fallschirmjägerhose ausgestellt im "Eyewitness Museum" in Beek, Niederlande, welches dieses Jahr geschlossen wurde.
436677
6.500,00

Luftwaffe Hose für Mannschaften für Fallschirmjäger 2. Modell

Kammerstück, Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen mit Klappen und Druckknöpfen, die Uhrentasche auch mit Klappe und Druckknopf Marke "PRYM", hinten mit 2 Gesäßtaschen mit Klappen und Knöpfen. Innen steingraues Futter mit Kammerstempel "L.B.A..." und Reichsbetriebsnummer. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 78 cm, Gesamtlänge ca. 111 cm. Ungetragen, in neuwertigem Zustand - "in mint condition" !

Die Hose wurde wohl auch von den Sturmgeschützeinheiten der Luftwaffe getragen.
465038
6.500,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Papieretikett ist vorhanden, Stempel mit RB_Nr., Ärmellänge ca. 60 cm, Rückenlänge 62 cm, Brustumfang 78 cm. Ungetragen, jedoch mit Mottenspuren auf der Oberfläche, Zustand 2-3.
449758
1.000,00

Luftwaffe dunkelblaue Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen (Reichsverteidigung)

Ausführung in blauer Stoffausführung, alle Knöpfe vorhanden. Reißverschlüsse der Firma "Reinnadel", "Elite" und "Zipp". Innen mit blauen Webpelz gefüttert und Herstelleretikett "Berlin C2 Karl Heisler Magazinstraße 14, Größe: ". Nicht alle sind vorhanden, die Hose ist beheizbar und die Reißverschlüsse sind funktionsfähig. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 90 cm, Gesamtlänge ca. 104 cm. Linke Beintasche fehlt, leichte Schadstellen, Zustand 2-3.
458267
1.200,00

Luftwaffe Hose für Fallschirmjäger 1. Modell

Kammerstück, um 1941. Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen und Uhrentasche mit Druckknöpfen, hinten mit 2 Gesäßtaschen, seitlich 2 Beintaschen, Druckköpfe der Marke " Prym 6". Innen blaugraues Futter, sowie Flickstellen die nur die Mottenspuren überdecken sollen. Das Tuch mit Mottenspuren auf der Tuch-Oberfläche. Bundumfang 92 cm, Länge 110 cm. Extrem selten, kommt direkt aus einen Veteranen-Nachlass der beim Kreta-Einsatz dabei war.  
Zustand 2-
456091
14.000,00

Luftwaffe Waffenrock für einen Flieger-Stabsingenieur

Kammerstück. Tuch in Mannschaftsausführung. Brustadler für Offiziere in Metallfaden handgestickter Ausführung. Die Kragenspiegel per Hand vernäht, umlaufend mit silberner Offizierskordel, die Schulterstücke mit Schlaufen, Waffenfarbe rosa. Auf der Brust kleine Feldspange, Band zum KVK 2. Klasse und Winterschlachtmedaille im Knopfloch original vernäht. Auf der Brust Schlaufen für 2 Steckabzeichen. Innen mit Herstellerstempel "Ankenbrand & Klaue, Berlin..", Größen- und Kammerstempel " LBA 39 ". Maße: Schulterbreite ca. 46 cm, Brustumfang 98 cm, Armlänge-Außen ca. 60 cm, Gesamtlänge ca. 70 cm.
Getragenes Stück die Effekten etwas oxidiert, Gesamtzustand 2/2-.
467975
1.850,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter und Papieretikett, Stempel mit R-Fr.Nr. Ärmellänge ca. 60 cm, Rückenlänge 62 cm, Brustumfang 76 cm. Ungetragen, jedoch mit Mottenschäden am Kragen und am Gesäß, Zustand 2-3.
449718
900,00

Luftwaffe dunkelblaue Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen (Reichsverteidigung)

Ausführung in blauer Stoffausführung, alle Knöpfe vorhanden. Reißverschlüsse der Firma "Rapid" und "Zipp". Innen mit blauen Webpelz gefüttert und Herstelleretikett "Gerät-Nr. ...., Anforderz. Fl 31280-1, Werk-Nr. ....., Hersteller R.F.Nr. 0/1001/0215, Größe: ...". Alle Kabel sind vorhanden, die Hose ist beheizbar und die Reißverschlüsse sind funktionsfähig. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 90 cm, Gesamtlänge ca. 107 cm. Fleckig, kleine Mottenschäden, ein Paar Knöpfe sind korrodiert, Zustand 2-.
452359
1.600,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften

es handelt sich hierbei um ein Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Kammerstempel und Papieretikett ist vorhanden. Maße: Schulterbreite ca. 38 cm, Armlänge-Außen ca. 61 cm, Gesamtlänge ca. 61 cm. Mottenschäden auf Höhe der linken Hüfttasche ud unter der linken Kragenhälfte, Zustand 3.
451003
950,00

Luftwaffe Fliegerbluse für einen Gefreiten der Fallschirm-Panzer-Division "Hermann Göring"

Es handelt sich hierbei um ein Kammerstück, um 1943. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung, komplett mit allen Effekten. Der Brustadler 2. Modell maschinell vernäht. Die Kragenspiegel weiß mit roter Paspelierung maschinell vernäht. Die Schulterklappen mit Schlaufen, Waffenfarbe weiß. Auf dem rechten Oberarm der Gefreitenwinkel, per Hand vernäht. Auf der Knopfleiste mit vernähtem Band zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, auf der Brust Schlaufen für 2 weitere Steckabzeichen. Innen mit Kammerstempel "C. & O. Dressel...". Deutlich getragen, alle Effekten original vernäht, Zustand 2-. Sehr selten.
436635
3.650,00

Luftwaffe Afrikakorps kurze Hose in Tropenausführung für Mannschaften

Kurze Tropenhose der Luftwaffe, aus sandfarbenen Baumwolltuch, mit eingenähtem Riemen mit Aluminium-Schnalle, alle Knöpfe vorhanden. Innen mit Herstellerstempel "... Bekleid....". Maße: Hosen-Bundumfang ca. 76 cm, Gesamtlänge ca. 53 cm. Fleckig, Zustand 2.
460256
750,00

Luftwaffe Waffenrock für einen Unteroffizier der Flak im Regiment "General Göring"

Kammerstück. Tuch in Mannschaftsausführung. Brustadler 1. Modell in Handgestickter Ausführung, alle Knöpfe vorhanden, Kragenspiegel weiß mit roter Paspelierung, um den Kragen umlaufend die weiße Kordel. Die Schulterklappen zum einnähen. Am rechten Ärmel das Ärmelband "General Göring" in Maschinengestickter Ausführung. Auf der linken Brust Schlaufen für 1 Brustabzeichen sowie für 1 Bandspange. Innen mit Kammerstempel " LBA39 ". Maße: Schulterbreite ca. 45 cm, Armlänge-Außen ca. 61 cm, Gesamtlänge ca. 68 cm. Zustand 2+.
457112
4.500,00

Luftwaffe Stiefelhose für einen Wachmeister der Flakartillerie 

Eigentumsstück, Fertigung aus blaugrauer Gabardine, die Hosenbeine zum schnüren.. Mit Etikett " A.Födisch München der Bekannten Reithose Spezilist", mit Name und Einheit " Wachmeister Heinz Keller, 3./ Bl.7, 27.3.1939". Maße: Hosen-Bundumfang ca. 76 cm, Gesamtlänge ca. 100cm. Leichte Abnutzungsspuren, Zustand 2. 
450361
600,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hierbei um ein Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter und Reichsbetriebsnummer, Papieretikett vorhanden. Maße: Schulterbreite ca. 40 cm, Armlänge-Außen ca. 67 cm, Gesamtlänge ca. 67 cm. Mottenschäden, fleckig, Zustand 3.
448522
950,00

Luftwaffe braune Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen

dunkelbraunes Leder, innen mit weißem Fell gefüttert. Reißverschlüssen der Marke "Ritsch", Druckknöpfe der Marke "Prym 4". Innen mit Herstelleretikett " Knebl & Ditrich Indija Croatia 1941" Größe "IB", alte Reparaturstelle am Gesäß, Zustand 2-
Bundumfang 106 cmLänge, Hosenbund bis Hosenbeinende 111 cm.
437055
1.200,00

Luftwaffe Afrikakorps Langbinder

um 1941, Fertigung aus olivem Baumwolltuch, in gutem Zustand.
328360
200,00

Luftwaffe dunkelblaue Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen (Reichsverteidigung)

Ausführung in blauer Stoffausführung, alle Knöpfe vorhanden. Reißverschlüsse der Firma "Rapid", "Elite" und "DePe". Innen mit blauen Webpelz gefüttert und Herstelleretikett "Gerät-Nr. 142-48 A-1, Anforderz. Fl 31280-1, Werk-Nr. 43973, Hersteller R.B.N. 0/0250/0201". Alle Kabel sind vorhanden, die Hose ist beheizbar und die Reißverschlüsse sind funktionsfähig. Mit zwei Trageschnüre für das Kappmesser und Leuchtpistole. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 96 cm, Gesamtlänge ca. 107 cm. Kleine Mottenschäden, fleckig, ein Reißverschluss ist korrodiert. Zustand 2-
452351
1.900,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Papieretikett ist vorhanden, jedoch sehr fragile, mit Rb-Nr.. Ärmellänge ca. 59 cm, Rückenlänge 59 cm, Brustumfang 78 cm. Ungetragen, jedoch mit Mottenspuren auf der gesamten Fläche, Mottenloch an der linken Hüfte, Zustand 3.
449103
1.000,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Papieretikett vorhanden. Ärmellänge ca. 57 cm, Rückenlänge 57 cm, Brustumfang 68 cm. Ungetragen, jedoch Mottenspuren am Kragen, Ärmeln und am Gesäß, Zustand 2-3.
448114
1.000,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hier um Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Papieretikett vorhanden. Ärmellänge ca. 62 cm, Rückenlänge 64 cm, Brustumfang 78 cm. Ungetragen, jedoch Mottenspuren auf der linken Brust und am Kragen, Zustand 2-3.
448112
1.100,00

Luftwaffe Winteranzug 43

Winterjacke, Außen in Sumpftarnmuster, innen graublaues Seidenfutter, mit Kapuze, alle Knöpfe vorhanden, Durchzuggürtel ist vorhanden. Unter der Knopfleiste die Reichsbetriebsnummer und die Größenangabe "1". Maße: Schulterbreite ca. 45 cm, Armlänge-Außen ca. 59 cm, Gesamtlänge ca. 70 cm. Fleckig, Zustand 2.
444689
1.900,00

Luftwaffe Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen 

um 1944, hergestellt in der besetzen Tschechoslowakei. Nicht beheizbare Ausführung aus grauem Stoff. Reißverschlüsse der Marke "WICO", Druckknöpfe der Marke "KOH NOOR". Innen mit Schafsfell. Reißverschlüsse sind nicht funktionsfähig, Druckknöpfe sind zum teil oxidiert, Flickstelle am rechten Oberschenkel, mit Rostflecken. Bundumfang 84 cm, Länge 96, Zustand 3.
394751
1.200,00

Luftwaffe Trainings - Overall für Fallschirmjäger (Schleifanzug) 

olivgrüne Baumwolle, mit Reihe von 7 verdeckten Knöpfen (3 fehlen), Herstelleretikett " Ernst Rihm Berlin C 2 Gr.I", am Kragen mit 2 Lederriemen, beide sind beschädigt, seitlich mit zwei schrägen Taschen mit Reißverschlüssen (beide oxidiert und nicht funktionsfähig), Armlänge 63 cm, Brustumfang 166 cm, Länge 155 cm, stark verschmutzt, Zustand 2-3.

siehe Buch: Deutsche Fallschirmjäger 1936-1945, Karl Veltze, Band 1, Seite 336.    
380174
1.450,00

Luftwaffe Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen

um 1941, ungefärbtes Leder, innen mit braunem gefüttert Fell. Mit Reißverschlüssen der Marke "Zipp", "Rapid" und "Elite", Hose innen mit eingenähtem Herstelleretikett "Alaska AARCKA A-G Sofia Bulgaria". Alte Reparaturstelle auf beiden Seiten. Bundumfang 94 cm, Länge 111 cm, Zustand 2
437039
1.100,00

Luftwaffe großes Uniformensemble aus dem Besitz des Ritterkreuzträgers General der Flakartillerie von Axthelm

Schirmmütze, Waffenrock, lange Hose und Mantel. Schirmmütze für Generale der Luftwaffe, um 1940/41. Weiche elegante Sattelform, aus feinem Luftwaffentuch, komplett mit allen Effekten. Der Hoheitsadler und die Mützenschwinge in Metallfaden gestickter Ausführung, die Kokarde mit Ventilationssieb. Die Mützenpaspelierung in Gold, goldene Mützenkordel. Innen braunes Schweißleder, seitlich mit Prägestempel der Firma "Erel Stirnschutz Patent", gelbes Seidenfutter, das Zelluloidtrapez unbeschädigt, darunter Herstellerbezeichnung "Verkaufsabteilung der Luftwaffe Berlin SW, Puttkammerstr. .. Erel Privat". Größe ca. 58. Getragene Mütze mit Gebrauchspuren, oben auf dem Deckel ein paar kleine Mottenschäden, in gutem Gesamtzustand. Der Waffenrock in feiner Offiziersqualität,komplett mit allen Effekten.Gold Metallfaden-handgestickter Brustadler, die Kragenspiegel in Cellon/Metallfaden handgestickt, die umlaufende Kordel in Cellon, die Kragenspiegel per Hand vernäht, eingenähte Schulterstücke mit großen silbernen Rangsternen. Durch die Beförderung zum General der Flakartillerie im Januar 1942 wurden die Schulterstücke "mitbefördert", die beiden oberen Rangsterne daher etwas unterschiedlich als die unteren. Auf der BrustSchlaufen für die lange Bandspange, da Eiserne Kreuz 1914 1. Klasse mit Wiederholungsspange "1939", Flakabzeichen, Verwundetenabzeichen 1. Weltkrieg sowie 1 weiteres Steckabzeichen. Innen mit Schneideretikett "Averbeck & Bröskamp, BerlinW.", die handschriftliche Trägerbezeichnung nur noch schwach erkennbar. Deutlich getragenes Stück, 2 alte Flickstellen, die Ärmel ebenfalls mit alten Reparaturstellen. Dazu die passende lange Hose für Generale. Fertigung in gleicher Tuchqualität wie der Waffenrock, seitlich mit breiten weißen Lampassen. Innen mit dem gleichen Schneideretikett "Averbeck & Bröskamp, BerlinW.", handschriftliche Trägerbezeichnung "Gen. v. Axthelm.. 7.6.1944". Getragenes Stück in gutem Zustand. Dazu der Mantel für Generale, Fertigung in schwerer Tuchqualität, komplett mit Kragenspiegeln und Schulterstücken in schwerer Goldstickerei, weiße Kragenaufschläge, vergoldete Knöpfe. Innen das Schneideretikett im Nacken zerschlissen, jedoch in der Innentasche mit beschriftetem Trägeretikettder gleichen Schneiderei wie die Uniform"Major v. Axthelm .. 1935" . Getragenes Stück in gutem Zustand. Dazu ein sehr schönes original Foto von General v. Axthelm mit frisch verliehenem Ritterkreuz und eigenhändiger Tintenunterschrift "v. Axthelm", rückseitig mit Beschriftung des Empfängers (Erhalten am 11.3.43 Eigentum von ...". 
Ein schönes getragenes Ensemble. Es handelte sich hierbei um eine Spende von Herrn v. Axthelm noch zu Lebzeiten an ein Militärmuseum, welches 2007 von uns aufgelöst wurde. Die letzten Jahre befand sich die Uniform gemeinsam mit seiner Schirmmütze im "Eyewitness Museum" in Beek, Niederlande, welches dieses Jahr geschlossen wurde.
Die Uniformen für die Generale der Luftwaffe sind erheblich seltener als die der Wehrmacht. Die Luftwaffe hatte insgesamt nur 688 Generale. In dieser Vollständigkeit allerdings wohl einmalig.

Walther von Axthelm (* 23. Dezember 1893 in Hersbruck; † 6. Januar 1972 in Traunstein) war ein deutscher General der Flakartillerie der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.
Axthelm trat am 15. September 1913 als Fahnenjunker in das 8. Feldartillerie-Regiment „Prinz Heinrich von Preußen“ Nr. 8 der Bayerischen Armee in Nürnberg ein. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs nahm er als Batterieoffizier an den Kämpfen in Lothringen, dem Stellungskrieg zwischen Mosel und Maas sowie an der Schlacht um Verdun teil. Am 16. Dezember 1916 wechselte Axthelm zum Stab der II. Abteilung über, wo er bis zum 20. Januar 1917 eine Einweisung als Abteilungsadjutant erhielt. Diese Funktion bekleidete er anschließend bis 8. September 1917 und wurde dann bis über das Kriegsende hinaus als Batterieführer an der Westfront eingesetzt. Seine Leistungen während des Krieges wurden durch die Verleihung beider Klassen der Eisernen Kreuzes, des Verwundetenabzeichens in Schwarz sowie des Militärverdienstorden IV. Klasse mit Schwertern und mit Krone gewürdigt. Nach Kriegsende und Rückkehr in die Garnison wurde sein Regiment ab 28. Dezember 1918 demobilisiert und schließlich aufgelöst.Aus demobilisierten Teilen bildeten sich verschiedene Freiformationen, darunter die Sicherheitsbatterie 2. Sie war auch unter dem Namen Volkswehr-Batterie „von Axthelm“ bekannt und formierte sich zu vier Batterien. Axthelm fungierte vom 25. März bis 20. Oktober 1919 als Führer dieses Verbandes, wurde in die Vorläufige Reichswehr übernommen und dem Reichswehr-Artillerie-Regiment 24 zugeteilt. Vom 1. Januar 1921 bis 30. September 1923 war er Abteilungsadjutant im 7. (Bayerisches) Artillerie-Regiment. Dort fungierte Axthelm dann bis 30. September 1931 zunächst als Zugführer, Batterieführer, später Batteriechef und absolvierte eine kraftfahrtechnische sowie einen Flak-Ausbildung. Hier war Axthelm vom 20. September bis 2. Oktober 1931 zur Schwedischen Armee abkommandiert. Zum 1. Oktober 1931 wurde er dann in das Reichswehrministerium versetzt.
Zum 1. April 1935 trat Axthelm als Major zur Luftwaffe über, wo er bis zum 12. August 1936 als Gruppenleiter bei der Inspektion der Flakartillerie im Reichsluftfahrtministerium eingesetzt wurde. Am Folgetag wurde er zum Kommandeur des Luftwaffen-Regiments „General Göring“ ernannt, welches ab dem 28. Oktober 1939 die Tarnbezeichnung Stab Flak-Regiment 103 führte. Während des Zweiten Weltkriegs gab Axthelm am 31. Mai 1940 das Kommando an Generalleutnant Paul Conrath ab und wurde zum 1. Juni 1940 Kommandeur der neuaufgestellten 1. Flak-Brigade, die nach dem Ende des Westfeldzuges zum Flakschutz des Großraums Paris aufgestellt worden war. Am 8. Dezember 1940 wurde der Brigadestab nach Dessau verlegt, wo sie den Flakschutz der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke übernahm. Am 11. März 1941 wurde der Brigadestab in das neu aufzustellende Generalkommando des I. Flak-Korps erweitert und umgewandelt. Axthelm wurde in diesem Zusammenhang mit der Führung des I. Flak-Korps beauftragt.Im Zuge des beginnenden Ostfeldzuges ab Juni 1941 war sein Korps Bestandteil der Heeresgruppe Mitte und wurde im Rahmen der 2. Panzerarmee eingesetzt. Es folgten Einsätze bei der Kesselschlacht bei Białystok und Minsk, der Kesselschlacht bei Smolensk, der Schlacht um Kiew, sowie der Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk und letztendlich bei der Schlacht um Moskau. Letztere führte Axthelm ab dem 25. November 1941 als Kommandierender General des I. Flak-Korps. Zuvor hatte er bereits für seine taktische Führung am 4. September 1941 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen bekommen. Am 20. Dezember 1941 gab Axthelm das Kommando des Korps an Generalmajor Richard Reimann ab, der mit der Führung beauftragt wurde. Axthelm selbst kehrte nach Berlin in das Reichsluftfahrtministerium zurück, wo er vom 12. Januar 1942 bis Ende März 1945 die Funktion des Generals der Flakwaffe (Inspekteur der Flakartillerie) wahrnahm. Gleichzeitig fungierte er während dieser Zeit vom 1. April 1943 bis Ende März 1945 als Inspekteur der V 1, die anfangs noch die Tarnbezeichnung Flakzielgerät 76 trug.Am 31. März 1945 gab Axthelm die Dienststelle des Generals der Flakwaffe an Wolfgang Pickert, der schon seit dem 20. März 1945 eingearbeitet worden war und wurde Kommandierender General der Flakausbildung. Mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht geriet Axthelm am 8. Mai 1945 in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er am 1. Juli 1947 wieder entlassen wurde.

435492
32.500,00

Luftwaffe Afrikakorps Diensthemd für einen Stabsarzt

Privat beschafft, Diensthemd mit langen Ärmeln aus sandfarbenen Baumwolltuch, Schulterstücke mit Schlaufen, Brustadler wurde entfernt, auf der Brust Schlaufen für 1 Steckabzeichen. Brustumfang 84 cm, Länge 88 cm, Zustand 2.
398478
650,00

Wehrmacht lange Unterhose

Weißes Baumwolltuch, geflickte Stellen, gebrauchter Zustand.
311183
75,00

Luftwaffe dunkelblaue Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen (Reichsverteidigung)

Ausführung in blauer Stoffausführung, alle Knöpfe vorhanden. Reißverschlüsse der Firma "Rapid", "Elite" und "Zipp". Innen mit blauen Webpelz gefüttert und Herstelleretikett "Gerät-Nr. 142-48 A-1, Anforderz. Fl 31280-1, Werk-Nr. 43733..., Hersteller R.B.N. 0/0250/0201, Größe: IIA". Alle Kabel sind vorhanden, die Hose ist beheizbar und die Reißverschlüsse sind funktionsfähig. Mit zwei Trageschnüre für das Kappmesser und Leuchtpistole. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 98 cm, Gesamtlänge ca. 107 cm. Schlaufe gerissen, fleckig, kleine Mottenschäden, Zustand 2.
452353
2.100,00

Luftwaffe Afrikakorps Diensthemd für einen Funker

Kammerstück, Diensthemd mit langen Ärmeln aus sandfarbenen Baumwolltuch, im Kragen mit Größenstempel " M. Strauss BLN 39 ", Schulterstücke mit Schlaufen, Brustadler original vernäht. Armlänge 58 cm, Brustumfang 94 cm, Länge 95 cm, Zustand 2-
428557
700,00

Luftwaffe Waldbluse für einen Forstbeamten im Range eines Revierförster

Dienstrock aus dunkelgrünen Tuch, grüner Kragen mit umlaufender Silberlitze und Kragenspiegel, alle Knöpfe vorhanden, auf der Brust der Hoheitsadler in handgestickter Ausführung, linke Brust mit Schlaufen für ein Steckabzeichen. Mit nicht vorschriftsmäßigen Schulterstücken mit dunkelgrüner Tuchunterlage und Schlaufen (Schulterstücke müssen vorschriftsmäßig schwarze Tuchunterlage haben). Innen grünes Seidenfutter, Schneideretikett "Rust Minden". Maße Schulterbreite ca. 47 cm, Armlänge-Außen ca. 69 cm, Gesamtlänge ca. 72 cm. Rückseite mit kleinen Mottenloch, Zustand 2.
422908
2.200,00

Luftwaffen-Felddivision Drillich Feldbluse für einen Oberfeldwebel der Fliegertruppe

Kammerstück, Fertigung aus schilfgrünem Drillichfischgrättuch. Komplett mit allen Effekten, dunkel getönte Knöpfe, um den Kragen die umlaufende Uffz.-Litze, maschinengestickter Brustadler auf grünem Drillichtuch, maschinell vernäht, die Schulterklappen mit Schlaufen, Waffenfarbe goldgelb. Innen mit Kammerstempel. Maße: Armlänge Außen: ca. 69 cm, Schulterbreite: ca. 42 cm, Gesamtlänge Rücken: ca. 70 cm. Zustand 2.
389148
1.650,00

Luftwaffe Hose für Mannschaften für Fallschirmjäger 2. Modell

Kammerstück, Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen mit Klappen und Druckknöpfen, die Uhrentasche auch mit Klappe und Druckknopf Marke "PRYM", hinten mit 2 Gesäßtaschen mit Klappen und Knöpfen. Innen steingraues Futter mit Kammerstempel "L.B.A..." und Reichsbetriebsnummer. Maße: Hosen-Bundumfang ca. 80 cm, Gesamtlänge ca. 110 cm. Ungetragen, kleine Mottenschäden, leicht fleckig, Zustand 2.

Die Hose wurde wohl auch von den Sturmgeschützeinheiten der Luftwaffe getragen.
465041
6.500,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften

-es handelt sich hierbei um ein Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter, Kammerstempel ist vorhanden. Maße: Schulterbreite ca. 40 cm, Armlänge-Außen ca.59 cm, Gesamtlänge ca.59 cm. Mottenschäden, Zustand 3.
451144
550,00

Luftwaffe Fliegerhose für Flugzeugbesatzungen ( Reichsverteidigung )

Dunkelblaue Stoffausführung innen mit Fell gefüttert. Mit Reißverschlüssen Marke "Rapid" und "Zipp", Druckknöpfe der Marke "Prym", in jeder Beintasche die originale Trageschnur für das Kappmesser und Leuchtpistole.Innen mit Stempel " K.D.I II.B ". Reißverschlüsse sind funktionsfähig. Maße Hosen-Bundumfang ca. 108 cm, Gesamtlänge ca. 112 cm. Depotfund, ungetragen, ein Knopf in der rechten Tasche fehlt, innen ist das Fell beschädigt, die Hose ist leicht fleckig und am linken Bein sind 2 Löcher, Zustand 2.
449684
1.450,00

Luftwaffe Waffenrock für einen Leutnant der LW-Felddivision

Eigentumstück, um 1942/43. Eleganter Waffenrock in Gabardine, komplett mit Brustadler 2. Modell für Offiziere per Hand vernäht, die Kragenspiegel ebenfalls per Hand vernäht, eingenähte Schulterstücke, Waffenfarbe Jäger-grün. Am Knopfloch vernäht Band zum Kriegsverdienst Kreuz 2. Klasse. Innen mit LW-blauem Seidenfutter, seitlich mit eingenähtem Schlitz und Hänger zum Tragen des LW-Offiziersdolches. Ärmellänge 62 cm, Brustumfang 88 cm, Länge 67 cm, Zustand 2.
Uniformen der LW-Felddivisionen sind nur ganz selten zu finden.
456381
2.500,00

Luftwaffe Fliegerbluse für Mannschaften 

es handelt sich hierbei um ein Depotfund, seit 1945 unberührt. Tuch in der typischen Mannschaftsausführung in blaugrau, der Brustadler in maschinengestickter Ausführung, original vernäht, Schlaufen für Schulterklappen sind vorhanden. Innen mit Seidenfutter. Maße: Schulterbreite ca. 39 cm, Armlänge-Außen ca. 58 cm, Gesamtlänge ca. 59 cm. Mottenschäden, Zustand 3.
448521
700,00
65,00

Luftwaffe Hose für Fallschirmjäger 1. Modell

Kammerstück, um 1941. Fertigung aus feldgrauem Tuch, die Hosentaschen und Uhrentasche mit Druckknöpfen, hinten mit 2 Gesäßtaschen, seitlich 2 Beintaschen. Innen braunes Futter und Seidenfutter mit RB-Nr. Stempel, einige Flickstellen am Gesäß. Extrem selten, Zustand 2-3
219967
8.500,00

Luftwaffe Kombination für Fallschirmjäger 1. Modell in grün

sogenannter "Knochensack", um 1938. Fertigung aus grün-meliertem Baumwolltuch, Brustadler auf grün-meliertem Grund, maschinell vernäht. Durchgehende verdeckte Knopfleiste mit Druckknöpfen und Glasknöpfen, Druckknöpfe des Herstellers "Prym" an beiden Ärmelenden. Auf der Rückseite noch ohne dem aufgenähten Pistolenholster. Innen olivgrünes Futter, der Kammerstempel nicht mehr sichtbar. Ursprünglich hatte der Knochensack einen Reißverschluss und Hosenbeine zum einsteigen. Diese wurden jedoch bereits während des Krieges offiziell in der Kleiderkammer abgeändert. Getragenes Stück mit eindeutigen Trage und Altersspuren, der Kragen wurde durch eine zickzack Naht verstärkt, um das weitere Aufrauen zu verhindern, Futter an beiden Ärmelenden wurden entfernt, kleine Flickstelle an der Knopfleiste. Armlänge 70 cm, Brustumfang 96 cm, Länge 85 cm, Zustand 3. Der typische Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Das 1. Modell ist extrem selten !
380167

Luftwaffe Fliegerbluse für einen Unteroffizier und Kraftfahrer der Fliegertruppe und Telnehmer am Afrikafeldzug

Kammerstück. Fliegerbluse in der typischen Mannschaftsausführung, komplett mit Effekten. Brustadler 2. Modell in maschinengestickter Ausführung, per Hand vernäht. Kragenspiegel maschinell vernäht, umlaufende Uffz. Tresse um dem Kragen. Schulterklappen mit Schlaufen (stark abgetragen), Waffenfarbe goldgelb. Auf der Brust einen Bandspange mit 2 Auszeichnungen: Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern, Medaille für den italienisch-deutschen Feldzug in Afrika Am linken Unterarm mit Kraftfahrt Bewährungsabzeichen der Luftwaffe mit umlaufender goldenen Kordel und Kraftfahrt Bewährungsabzeichen des Heeres in der 3. Stufe ( Gold ), sowie das Ärmelband Afrika, per Hand vernäht. Innen graues Tuchfutter Stempelung ist nicht zu erkennen. Armlänge 59 cm, Brustumfang 80 cm, Rückenlänge 67 cm. Stark getragenes Stück, die Ärmel wurden leicht gekürzt, Koppeltragehaken sind vorhanden sowie eine Trillerpfeife, Zustand 2-3.
422824

Luftwaffe Kombination M 42 für Fallschirmjäger in Sumpftarnmuster

sogenannter "Knochensack", um 1944. Fertigung aus schwerem  Baumwolltuch, einseitig bedruckt im Sumpftarnmuster. Mit Brustadler auf blaugrauer Tuchunterlage, maschinell vernäht. Durchgehende verdeckte Knopfleiste, an den Hüfttaschen und Schultern mit Reißverschlüsse der Marke "Rapid", Druckknöpfe an den Ärmeln, Hersteller "Prym". Auf der Rückseite auf der rechten Hüfte mit aufgenähtem Pistolenholster. Innen mit braunem Leinenfutter, ohne Stempelung. Ärmellänge 62 cm, Brustumfang 90 cm, Länge 105 cm. Eine kleine Flickstelle am Rücken, Druckknöpfe sind oxidiert. Leicht getragenes Stück, typischer Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Zustand 2.
380158

Luftwaffe Kombination M 42 für Fallschirmjäger in Sumpftarnmuster

sogenannter "Knochensack", um 1944. Fertigung aus leichtem Baumwolltuch, einseitig bedruckt im Sumpftarnmuster. Mit original Brustadler auf Splittertarn-Material, maschinell vernäht. Durchgehende verdeckte Knopfleiste, an den Hüfttaschen und Schultern mit Reißverschlüsse der Marke "Rapid", Druckknöpfe an den Ärmeln, Hersteller "Prym". Auf der Rückseite auf der rechten Hüfte mit aufgenähtem Pistolenholster. Innen mit Leinen und Seidenfutter sowie ein Stuck Splittertarn-Material, auf Brusthöhe ist die RB-Nr. sowie die Größenangaben deutlich zu sehen. Bei der linken Hüfttasche fehlt die Lasche des Reißverschlusses. Ärmellänge 62 cm, Brustumfang 86 cm, Länge 105 cm. Leicht getragenes Stück, typische Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Zustand 2+.
380156

Luftwaffe Kombination für Fallschirmjäger in Splittertarnmuster 

sogenannter "Knochensack", um 1942. Fertigung aus grün meliertem Stoff einseitig bedruckt im Splittertarnmuster. Brustadler der Luftwaffe in maschinengestickte Ausführung auf blaugrauem Tuch, maschinell vernäht.  Durchgehende verdeckte Knopfleiste, an den Hüfttaschen und Schultern mit Reißverschlüsse der Marke "Rapid", Druckknöpfe des Herstellers "Prym". Auf der Rückseite auf der rechten Hüfte mit aufgenähtem Pistolenholster. Innen violettgraues Teilfutter, mit Herstellerstempel " Ristow Berlin L.B.A 40". Armlänge 62 cm, Brustumfang 47 cm, Länge 108 cm. Getragenes Stück, Druckknöpfe minimal oxidiert, größere Flickstelle vorne, kleine Schadstelle an der Linken Schulter. Typische Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Zustand 3.
380145

Luftwaffe Kombination für Fallschirmjäger in Splittertarnmuster 

sogenannter "Knochensack", um 1942. Fertigung aus grün meliertem Stoff einseitig bedruckt im Splittertarnmuster. Der ursprüngliche Brustadler wurde während der Gefangennahme durch US Soldaten rausgeschnitten, diese Stelle wurde restauriert, und mit einen regulären Brustadler der Luftwaffe ergänzt. Durchgehende verdeckte Knopfleiste, an den Hüfttaschen und Schultern mit Reißverschlüsse der Marke "Elite", Druckknöpfe der Marke "Prym". Auf der Rückseite auf der rechten Hüfte mit aufgenähtem Pistolenholster. Innen braunes und blaugraues Teilfutter, mit Herstellerstempel "18.8.42 Rudolph Hubert & Cie". Kleines Loch an der rechten Schulter. Armlänge 64 cm, Brustumfang 88 cm, Länge 108 cm. Getragenes Stück, typische Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Zustand 3.
380120

Luftwaffe Kombination für Fallschirmjäger 1. Modell in grün

sogenannter "Knochensack", um 1938. Fertigung aus grün-meliertem Baumwolltuch, Brustadler auf grün-meliertem Grund, maschinell vernäht. Durchgehende verdeckte Knopfleiste mit Druckknöpfen, durchgehender Reißverschluss mit Hersteller "Rapid", Druckknöpfe des Herstellers "Prym" an beiden Ärmelenden. Auf der Rückseite noch ohne dem aufgenähten Pistolenholster. Innen olivgrünes Futter, der Kammerstempel nicht mehr sichtbar. Ursprünglich hatte der Knochensack unten Hosenbeine zum einsteigen. Diese wurden jedoch bereits während des Krieges von der Kleiderkammer offiziell abgeändert. Getragenes Stück mit eindeutigen Trage und Altersspuren, der Kragen wurde mit meliertem Stoff geflickt, beide Ärmelenden wurde durch eine zickzack Naht verstärkt, um das weitere Aufrauen zu verhindern, linke Hüfttasche mit Abnutzungsspuren, Brustadler ist original, jedoch sehr gut neu vernäht. Armlänge 62 cm, Brustumfang 100 cm, Länge 68 cm, Zustand 3. Der typische Knochensack eines deutschen Fallschirmjägers. Das 1. Modell ist extrem selten !
380160

Luftwaffe weißes Sommerjackett aus dem persönlichen Besitz von Reichsmarschall Hermann Göring

Das weiße Jackett wurde als Sonderanfertigung der Fa. Stechbarth in Berlin 1940 für Göring hergestellt, der zu dem Zeitpunkt noch den Rang Generalfeldmarschall bekleidete. Mit seiner Beförderung zum Reichsmarschall am 19. Juni 1940 erhielt die Uniform dann die neuen Kragenspiegel und Schulterstücke.
Große elegante Fertigung aus weißem Gabardinetuch mit offenem Kragenaufschlag, vorn mit doppelter Knopfleiste und jeweils 3 vergoldeten Knöpfen, die Knopflöcher per Hand genäht, 2 schräge Hüfttaschen. Komplett mit allen Effekten. Auf der Brust aufgelegt der große Luftwaffenadler 1. Modell aus Buntmetall vergoldet, als Sonderanfertigung für Göring in Luxusqualität, rückseitig mit 2 Haltedornen, die ein Verrutschen auf der Uniform verhindern sollen und einer Befestigungsschraube mit einer großen Schraubplatte hinterlegt. Das Loch für die Schraube wurde extra gestickt, auf der Rückseite im Futter mit einer extra Abdeckklappe für die Schraubscheibe. Auf dem Kragen die besonderen Kragenspiel als Reichsmarschall in Gold Metallfaden handgestickter Ausführung, au dem Kragen per Hand vernäht. Die eingenähten Schulterstücke aus schwerem um Geflecht aus 3 nebeneinanderliegenden, goldenen Rundschnüren auf weißer Tuchunterlage. Darauf die besonderen Auflagenals Reichsmarschall: großer schwerer Hoheitsadler über den gekreuzten Reichsmarschallstäben. Buntmetall vergoldet, rückseitig halbhohl. Auf der Brust Schlaufen für eine lange Feldspange, sein Gemeinsames Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen mit Brillanten und dem Eisernen Kreuz 1914 1. Klasse. Innen mit weißem Seidenfutter, in der Innentasche mit Schneideretikett "Stechbarth, Berlin W. Tauentzienstr. 6" mit handschriftlichem Namenseintrag "Generalfeldm. Göring 17.6.40" mit laufender Nr. "2266". Leicht getragen, in gutem unberührtem Originalzustand.

Ex-Sammlung Wolfe-Hardin, Long Beach, USA.

Aus dem Besitz von Reichsmarschall Hermann Göring sind einige Uniformen bekannt, sowohl auch weitere Schulterstücke, die alle von US Soldaten 1945 erbeutet wurden, bzw. von Göring während seiner Haft in Nürnberg 1945 an das US Wachpersonal als Erinnerungsstücke verschenkt wurden. 
369367

Luftwaffe schwerer Ledermantel aus dem persönlichen Besitz von Generalleutnant Adolf Galland

Schwerer Mantel für Offiziere aus blauem Glattleder mit abnehmbaren, silbernen Offiziersknöpfen, auf den Schultern mit den Knöpfen für die nach 1945 entfernten Schulterstücke. Innen mit blaugrauem Seidenfutter, eingenähter Schlitz zum Tragen des Offiziersdolches, links auf der Innentasche mit roter Monogrammstickerei "A G". Dazu die original Aufzeichnungen/Bestätigung des britischen Sergeanten G. Walter aus dem Jahr 1945 (mit der "lesbaren" handschriftlichen Transkription) , aus dessen Besitz der Mantel stammt: Galland war britischer Kriegsgefangener in der RAF Station Tangmere. Er wurde zur Befragung über die Strahlflugzeuge durch den amerikanischen Nachrichtendienst, zusammen mit Werner Baumbach, in die US-Basis nach Beringten gebracht, dabei vergaß er den Mantel im Auto, wo Sergeant Walter den Mantel an sich nahm. Getragenes Stück, Zustand 2.
Anbei ein schönes Foto von Galland, bereits in englischer Kriegsgefangenschaft mit diesem Mantel ! Dazu die englische Biographie "Adolf Galland - the authorized biography" von David Baker.
Extrem selten, eines der wenigen nachweislichen Uniformstücke aus dem persönlichen Besitz eines der erfolgreichsten und höchstdekorierten Jagdflieger des 2. Weltkriegs.
363167

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem

Blaugraue Lackierung und Luftwaffenadler zu ca. 90 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "ET64" und im Nacken mit "1233" gestempelt. Innen hat die Helmkrone ein Abnahmestempel. Mit Futter am Blechring und Kinnriemen, Kopfgröße ca. 56. Zustand 2.
469021
1.750,00

Luftwaffe Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere fliegende Truppe bzw. Fallschirmjäger

Eigentumsstück, graublaues Tuch. Hoheitsadler 2. Modell, Kokarde und Schwinge aus Aluminium, Waffenfarbe goldgelb. Innen hellbraunes Schweißband, Futter mit Zelluloidtrapez "LEOPARO Fabrikmarke Leonhard Paulig in Rothenburg a.d. Oder", heute Czerwieńsk in der polnischen Woiwodschaft Lebus., Größe ca. 57. Zustand 2+.
468713
1.450,00

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

um 1942. Elegante hohe Sattelform, Tuch in feiner Offiziersqualität. Komplett mit Metallfaden handgesticktem Mützenadler und Schwinge. Innen helles Schweißband, gelbes  Seidenfutter, auf dem Zelluloidtrapez mit Herstellerbezeichnung in Gold "G B - Luxus", Größe 58. Leicht getragen, Zustand 2.
455001
1.850,00

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

Sattelform, blaugraues Tuch aus Gabardine. Komplett mit Hoheitsadler und Luftwaffenschwinge in Metallfaden handgestickter Ausführung. Innen schwarzes Schweißband, blaues Seidenfutter mit Zelluloidtrapez und Herstellermarkierung "Verkaufs-Abteilung der Luftwaffe Berlin", Kopfgröße ca. 55. Zustand 2.
459564
1.400,00

Luftwaffe Schirmmütze für Mannschaften Luftnachrichten

Kammerstück, Hohe Sattelform, Tuch in Mannschaftsqualität, komplett mit Luftwaffen Adler und Schwinge in Feinzink, Waffenfarbe goldbraun. Innen braunes Schweißleder und Tuchfutter, Zelluloidtrapez ist nicht mehr vorhanden, Schäden und Flickstellen am Schweißband, Mützenschirm wohl neu vernäht. Größe: ca 58, Zustand 3.
448415
600,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem

Blaugraue Lackierung zu ca. 80 % vorhanden, auf der linken Seite der Luftwaffenadler zu ca. 40 % erhalten und entnazifiziert. Die Glocke ist innen seitlich mit "Q64" und im Nacken ist Stempel nicht klar zu erkennen. Mit Futter am Aluminiumring, Kinnriemen fehlt, Größe ca. 56, Zustand 2-.
446810
900,00

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

blaugraues Tuch aus Gabardine. Komplett mit Hoheitsadler und Luftwaffenschwinge in Metallfaden handgestickter Ausführung. Innen braunes Schweißband, helles Seidenfutter und Zelluloidtrapez mit Herstellermarkierung "Scharnagl & Horr Mannheim P.7.19 Sonderklasse", Kopfgröße ca. 56. Hoheitsadler korrodiert, Schirm beschädigt, Seidenfutter fleckig und die Naht am Lederfutter zum Teil repariert, Zustand 2-.
439596
1.200,00

Luftwaffe schwerer Wetterschutzhut eines Angehörigen der Aufklärungsgruppe 121 in Neuhausen 

, um 1938, sogenannter "Südwester". Fertigung aus Gummi mit Leinen überzogen, breite Nackenschutzkrempe, innen mit Abnahmestempel "LBAB" sowie Aufklärungsgruppe 121, Neuhausen 1938", Größe 56. Zustand 2.


415078
650,00

Luftwaffe Tarnbezug für den Stahlhelm M 38 für Fallschirmjäger

Tarnüberzug in Splittertarnmuster (beidseitig bedruckt), unten mit 6 eingenähten magnetischen Haken für die Befestigung am Helm. Der Tarnüberzug ist deutlich getragen, das Tarnmuster verblichen, mit typischen Tragespuren, Zustand 2-3. Extrem selten.
255909
4.500,00

Luftwaffe Fliegerfunkkopfhaube Sommer (LKp S101)

Sandfarbene Leinenausführung, mit Lederberiemung und harten Ohrmuscheln, innen mit Herstelleretikett "D-e T-e W-e Deutsche Telepnonwerke und Kabelindustrie A. G. Berlin S.O. 36., Ln 26617, Baumuster LKp S 101, Herstellermarkierung "Striegel & Wagner Kom.-Ges. Lichtenfels / Bayer. Ostmark, Grösse: 55". Komplett mit Stecker und Schnur, sowie Halsteil mit Kehlkopfmikrofonen, Zustand 3.
459552
480,00

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

Hohe Sattelform, Tuch aus Gabardine. Komplett mit Metallfaden handgesticktem Mützenadler und Schwinge. Innen braunes Schweißband, gelbes Seidenfutter und Zelluloidtrapez, Größe ca. 55. Fleckig, Zustand 2.
458565
1.400,00

Luftwaffe Stahlhelm M 35 mit 1 Emblemen 

Die blaugraue Lackierung ist zu ca. 75 % erhalten, Luftwaffen-Adler 1. Model ist vollständig abgekratzt, Nationalschild zu ca. 40 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "Q66" und im Nacken mit "197" gestempelt. Mit Futter am Blechring und  Kinnriemen, Kopfgröße ca. 58. Zustand 3.
447753
1.300,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit Rautarnlackierung 

Blaugraue Lackierung wurde mit eine Rautarnlackierung überstrichen. Die Glocke ist im Nacken mit "Q64 DN524" gestempelt. Mit Futter am Blechring, Kinnriemen ist intakt, dieser ist datiert 1936 mit Hersteller " Wilhelm Bilers Bielefeld " Größe ca. 57, Zustand 3.
446821
1.200,00

Luftwaffe Winterfellmütze

Fertigung aus Lammfell, mit Vorderschirm und seitlichen Klappen. Der Luftwaffenadler und die Kokarde fehlen, stark getragen. Gebrauchter Zustand.

Eine typische Mütze für die Luftwaffen Felddivision, nach den Erfahrungen im Winterfeldzug in Russland entworfen.
312629
130,00

Luftwaffe Fliegerkopfhaube

Braune Lederausführung, innen mit Schafspelz, Herstelleretikett "Striegel & Wagner Kom.-Ges. Lichtenfels/Bayer.Ostmark". Größe ca. 57. Zustand 2.
421194
220,00

Luftwaffe Paradehelm M 35 mit beiden Emblemen

Um 1935/36. Fertigung aus Aluminium, seitlich mit Lüftungsnieten. Die LW-blaugraue Originallackierung zu ca. 95 % erhalten, der LW-Adler 1. Modell zu 100 %, das Wappen zu ca. 65 % erhalten.Komplett mit Futter und Kinnriemen mit Klippverschluß , Größe ca. 57 1/2. Das Innenfutter hat ein kleines Loch, Zustand 2.
297089
2.200,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem

die blaugraue Lackierung ist zu ca. 80 % erhalten, Luftwaffenadler zu ca. 30 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "ET64" und im Nacken mit "T234" gestempelt. Mit Futter am Blechring und Kinnriemen, Kopfgröße ca. 54. Der Kinnriemen ist nicht zeitgenössisch, die Nieten wurden nachträglich überlackiert und der Blechring ist locker, Zustand 2-.
448063
800,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem

die blaugraue Lackierung ist zu ca. 90 % erhalten, Luftwaffenadler zu ca. 70 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "Q62" und im Nacken mit "T822" gestempelt. Mit Futter am Blechring und beschädigtem Kinnriemen, Kopfgröße ca. 55. Zustand 2.
448053
1.300,00

Luftwaffe Afrikakorps Schiffchen für Mannschaften

Kammerstück, um 1942. Fertigung aus sandfarbenem Baumwolltuch, komplett mit Schiffchenadler und Kokarde. Innen helles Futter, der Herstellerstempel nur noch schwach zu erkennen, Größe 54 1/2. Leicht getragen in gutem unberührtem Originalzustand.
442765
950,00

Luftwaffe Fliegerfunkkopfhaube

Braune Lederausführung, innen mit Fell gefüttert. Die Anschlussschnur, Stecker sowie Halsteil mit Kehlkopfmikrofon wurden entfernt. Zustand 2-.
442162
260,00

Luftwaffe Fliegerkopfhaube

Braune Lederausführung, innen mit Schafspelz, Herstelleretikett wurde entfernt. Größe ca. 56. Oben hat sich eine Naht gelöst, Verstellriemen fehlt, Zustand 2-.
437129
160,00
170,00

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

Sattelform, blaugraues Tuch aus Gabardine. Komplett mit Hoheitsadler und Luftwaffenschwinge in Metallfaden handgestickter Ausführung. Innen braunes Schweißband, helle Seidenfutter mit Zelluloidtrapez, Herstellermarkierung "Verkaufs-Abteilung der Luftwaffe Berlin, Erel Sonderklasse", Kopfgröße ca. 56. Zustand 2.
459168
1.800,00

Luftwaffe Stahlhelm M38 für Fallschirmjäger in Tarnlackierung Normandie 1944

letzte Ausführung ab 1944, der Helm außen mit Zimmerit Belag und braun/grün/gelber Tarnlackierung, der ausgesparte Hoheitsadler auf der rechten Seite ist fast nicht mehr erkennbar. Innen die Helmglocke mit der dunkelgrün original Lackierung, hinten im Nacken mit "CKL 71" über 3892" gestempelt, hergestellt bei den Eisen- u. Huettenwerke. Das Innenfutter mit dem Kinnriemen ist nicht mehr erhalten. Der Helm hat deutliche Alters- und Rostspuren, Gesamtzustand 3. 
445511
4.500,00

Luftwaffe M35 Stahlhelm mit Drahtnetz

um 1942, die feldgraue Lackierung ist nur noch zu ca. 35% erhalten. Aussen mit Drahtnetz, LW Adler ist nicht mehr zur erkennen, Nationalschild zu ca. 40% vorhanden. Stempel innen an der Helmglocke "NS64" im Nacken "E460". Futter am Blechring, das Innenfutter ist getragen, die Verbindungsnaht ist aufgegangen. Kinnriemen ist defekt, datiert "1941". Ein getragener Helm mit typischen Trage- und Altersspuren, Zustand 2-3.
442070
1.550,00

Luftwaffe M40 Stahlhelm mit Tarnanstrich - Südfront

grün/sand/braun farbige Tarnlackierung, die Tarnfarbe ist zu ca. 90 % erhalten. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "hkp64" gestempelt und im Nacken "1005". Futter am Blechring mit mit Größenangabe 57. Kinnriemen fehlt. Getragener Helm, Zustand 2.

435958
2.400,00

Luftwaffe Felddivision Stahlhelm M 35 mit Tarnlackierung und 2 Emblemen 

Tarnlackierung in sandfarben und grün, Lackierung zu ca. 70 % erhalten, Hoheitsadler und Nationalschild sind frei. Glocke ist innen seitlich mit "EF64" und im Nacken mit "20211" markiert. Futter am Aluminiumring, der Kinnriemen markiert mit "Spring... Berlin 193?", Größe ca. 57, Zustand 2-.
456169
3.800,00

Luftwaffe Felddivision Stahlhelm M 40 mit Tarnlackierung

grüne Tarnlackierung zu ca. 90 % erhalten, darunter ist noch zum Teil die blaugraue Lackierung zu erkennen. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "Q62" und im Nacken mit "DN161" gestempelt. Mit Futter am Aluminiumring und beschädigten Kinnriemen, Kopfgröße ca. 55. Zustand 2.
448467
1.700,00

Luftwaffe Fliegerkopfhaube, um 1940.

braune Lederausführung, innen mit Schafspelz, Etikett und Zubehör fehlen, Metallöse an der Stirn ist nicht mehr vorhanden, Zustand 2
392086
200,00

Luftwaffe Tarnüberzug für einen Fallschirmjägerhelm,

um 1943/44. Fertigung aus Sumpftarnmuster, einseitig bedrucktes Tuch, umlaufend mit aufgenähtem Webband zum befestigen von Tarnmaterial. Innen mit 6 eingenähten Befestigungshaken, magnetisch. Eine Größenstempelung ist nicht mehr sichtbar. Deutlich getragen, Zustand 2-. Extrem selten. 
298440
7.500,00

Luftwaffe Einheitsfeldmütze M 43 für Mannschaften

Fertigung aus blaugrauem Luftwaffentuch und Adler in Mannschaftsausführung. Innen mit LW-grauem Seidentuch, Reichsbetriebsnummer "0/..501/0016" und Größenangabe 58. Zustand 2.
459559
750,00

Luftwaffe Fliegerstahlhelm Baumuster SSK 90 Schutzhelm für Front- und Schlachtflieger

Korpus aus vernieteten Stahlplatten mit braunem Lederbezug und Kopfwulst, seitliche Aussparungen für die Ohrmuscheln der Kopfhaube, komplett mit einem erneuerten Kinnriemen. Innenfutter aus Leinen, mit eingenähtem Herstelleretikett "Siemens Baumuster SSK 90 Hersteller: Luftfahrtgerätewerk Hakenfelde GMBH Striwa Kopfgröße 60-62". Zustand 2.
451099
2.800,00

Luftwaffe Fliegerfunkkopfhaube

Braune Lederausführung, innen gefüttert, Herstelleretikett: "Siemens Ln 26618 Baumuster L.Kp. W101" und "Striegel & Wagner Kom.-Ges. Lichtenfels/Bayer.Ostmark Gr.55, 30.Jan.1940", komplett mit Anschlussschnur und beschädigtem Bakelit-Stecker, sowie Halsteil mit Kehlkopfmikrofonen. Zustand 2.
464647
700,00

Luftwaffe Fliegerkopfhaube

Braune Lederausführung, innen mit Schafspelz, Herstelleretikett wurde entfernt. Größe ca. 56. Zustand 2-.
464645
180,00

Luftwaffe Einheitsfeldmütze M 43 für Mannschaften

Fertigung aus blaugrauem Luftwaffentuch mit Mützentrapez. Innen mit LW-grauem Seidentuch mit Größenangabe 55. Hakenkreuz leicht übermalt, Zustand 2.
459855
750,00

Luftwaffe Felddivision Stahlhelm M 35 mit 2 Emblemen

Die feldgraue Lackierung ist zu ca. 65 % erhalten, Luftwaffen-Adler zu ca. 85 % und Nationalschild zu ca. 80 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "SE6.." und im Nacken mit "..2..2" gestempelt. Mit dem original Futter am Aluminiumring und Kinnriemen, Kopfgröße ca. 53. Zustand 2. Sehr selten.
448207
3.500,00

Luftwaffe Afrikakorps Schiffchen für Mannschaften

Kammerstück 1941. Fertigung aus sandfarbenem Baumwolltuch, komplett mit Schiffchenadler und Kokarde, maschinell vernäht. Innen mit Tuchfutter, Herstellerstempel "R.Z.f.H.1942", Größe ca. 57. Zustand 2-.
447809
1.200,00

Luftwaffe Stahlhelm M 42 

Blaugraue Lackierung zu ca. 50 % vorhanden. Die Glocke ist im Nacken "ckl 4761" gestempelt. Mit Futter am Blechring, Kinnriemen fehlt, Größe ca. 56, Zustand 3-.
446816
750,00

Luftwaffe Stahlhelm M 35 mit 2 Emblemen 

Glocke wurde mit einer leichten Rautarnung zeitgenössisch überlackiert. Die blaugraue Lackierung ist zu ca. 80 % erhalten, Luftwaffen-Adler wurde zum Teil freigelegt und ist zu ca. 20 % sichtbar, das Nationalschild zu ca. 70 Prozent erhalten. Die Helmglocke hat innen im Nacken eine unkenntliche Markierung. Mit original Futter am Blechring und Kinnriemen. Kopfgröße ca. 56. Lederfutter beschädigt, Zustand 2-.
453294
1.350,00

Luftwaffe Stahlhelm M35 einer LW-Felddivision 

Die graublaue Originallackierung ist feldgrau überlackiert worden, die Helmglocke ist innen am Nacken mit "2829" gestempelt und seitlich mit "ET62". Mit Lederfutter am Aluminiumring und Kinnriemen. Größe: 55. Hintere Helmniete wurde ergänzt. Getragen, Zustand 3.

440929
1.200,00

Luftwaffe schwerer Wetterschutzhut

sogenannter "Südwester". Kammerstück, Fertigung aus Gummi mit breiter Nackenschutzkrempe, innen helles Futter, mit Stempel "L.P.B. 1937", "Bdfl.1937" und "L.B.A.B.37". Zustand 2.


386936
450,00

Luftwaffe Schiffchen für Mannschaften

Graublaues Tuch mit Adler und Kokarde für Mannschaften. Innen mit Seidenfutter, Kopfgröße ca. 56 Zustand 2.
465080
450,00

Luftwaffe Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere im III./ Regiment General Göring

Kammerstück, steife Sattelform, die Mütze aus LW-Tuch in Mannschaftsausführung. Komplett mit Hoheitsadler und Mützenschwinge aus Aluminium. Schwarzer Lacklederriemen an schwarzen Knöpfen, Waffenfarbe weiß.Innen braunes Schweißleder, unter dem Schweißband der Kammerstempel "III./Rgt. Gen. Göring", Zelluloidtrapez mit Hersteller "Robert Lubstein, Lieferjahr 1936", Größenangabe 57 1/2. Kleine Mottenschäden, Zustand 2.
Sehr selten.

465059
3.200,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40

Blaugraue Lackierung ist zu ca. 90 % erhalten, mit Manöverband. Die Helmglocke ist innen im Nacken mit "Q64 N368" gestempelt. Mit Futter am Blechring und Kinnriemen, Kopfgrößenangabe 58. Zustand 2.
465058
900,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem 

Zum Teil ist noch die Wintertarnlackierung zu erkennen. Auf der linken Seite der Luftwaffenadler 2. Modell zu ca. 85 % erhalten. Innen die Helmglocke seitlich mit "Q64" und im Nacken mit "DN221" gestempelt, in der Krone zeitgenössisch nachlackiert. Komplett mit Lederfutter am Blechring, Größe 57. Der Kinnriemen wurde ersetzt, Zustand 2.
446649
1.900,00

Luftwaffe Stahlhelm M 35 mit 2 Emblemen

früher blaugrauer Lack, auf der linken Seite der Luftwaffenadler 2. Modell zu 65 % erhalten, auf der rechten Seite das Nationalschild zu ca. 85% vorhanden, die Glocke seitlich gestempelt "EF 62", im Nacken ist die Chargennummer 3802, mit Lederfutter am Aluminiumring, Kinnriemen ist vorhanden jedoch leicht gekürzt ( LBA S) gestempelt. Größe ca. 56. Getragen, Zustand 3
456161
2.800,00

Luftwaffe Felddivision Stahlhelm M 35 mit Tarnlackierung

die Tarnlackierung in sandfarben, braun und grün, die Farbe zu ca. 85 % erhalten. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "EF62" und im Nacken mit "3808" gestempelt. Mit Futter am Blechring und Kinnriemen, Kopfgröße ca. 55. Zustand 2.
448327
4.000,00

Luftwaffe Stahlhelm M 40 mit 1 Emblem und Tarnlackierung 

die Tarnlackierung in sandfarben, rotbraun und grün, die Farbe zu ca. 80 % erhalten, links ist der Luftwaffen - Adler komplett übermalt. Die Helmglocke innen seitlich mit Stempel "EF64", im Nacken mit "117?5". Mit Futter am Blechring, Kinnriemen ist beschädigt. Getragenes Stück, Zustand 3
447579
4.500,00

Luftwaffe Fliegernetzkopfhaube

Braune Lederausführung mit Netz, innen mit Schafsfell, Herstelleretikett: "Netzkopfhaube Gr. 57,  Baumuster L.Kp.101 Geräte- Nr. 124-452.A2 Werk Nr...... Ln26670, mit Anschlussschnur, Halsteil und Kehlkopfmikrofonen. Netz stark beschädigt, Zustand 3-.
446535
450,00

Luftwaffe Stahlhelm M 35 mit 2 Emblemen 

Die blaugraue Lackierung ist zu ca. 75 % erhalten, Luftwaffen-Adler 1. Model zu ca. 70% und Nationalschild zu ca. 80 % vorhanden. Die Helmglocke ist innen seitlich mit "ET68" und im Nacken mit "4163" gestempelt. Mit dem original Futter am Aluminiumring, der Kinnriemen ist aus der Kriegszeit jedoch nicht vorschriftsmäßig, das Helmfutter sitzt leicht locker, die Glocke hat an manchen Stellen Flugrost, Aluminiumring ist zum teil oxidiert, Kopfgröße ca. 59. Zustand 2-3.
445672
3.500,00

Luftwaffe Stahlhelm M 16

Es handelt sich hier um einen Stahlhelm der alten Armee der in die Luftwaffe übernommenen wurde. Luftwaffen-graublaue Originallackierung zu 80 % erhalten. Innen mit Futter am Eisenring, seitlich die Glocke mit Markierung "B.F. 64", in der Krone der Trägername "E. Hermann", Kopfgröße ca. 60. Zustand 2.
448500
1.200,00

Luftwaffe weiße Sommerschirmmütze für Offiziere

elegante Sattelform um 1939, abnehmbarer Mützendeckel aus weißem Waffeltuch. Komplett mit allen Effekten, der Hoheitsadler Metallfaden handgestickt auf weißer Tuchunterlage, der Adler ist vernäht, Mützenschwinge in Metallfaden handgestickter Ausführung. Innen braunes Schweißband, seitlich links mit Blinddruck "Erel Stirnschutz D.R.G.M", Ausführung ohne Futter, getragen, Größe ca. 57.

422694

Luftwaffe Stahlhelm M 38 für Fallschirmjäger mit 2 Abzeichen

Es handelt sich hierbei um eine Vorkriegsfertigung um 1939. Die frühe apfelgrüne Originallackierung ist noch zu 80 % erhalten, links der LW-Adler 2. Modell zu 80 %, rechts das Nationalwappen zu 85 % erhalten. Die Helmglocke innen "ET 68" sowie "3847" gestempelt, komplett mit Futter am Aluminiumring, ausgehärtete Schaumstoffpolster sowie dem original Kinnriemen mit korrodierter Schnalle, die Stempelung im Futter "Kopfweite Gr. 56, Stahlhaube Gr. 68" sowie Hersteller und Kammerstempel L.B.A 38". Getragener Helm in unberührtem Originalzustand. 
Extrem selten, einer der eindrucksvollsten Fallschirmjäger Helme, den wir in den letzten Jahren anbieten können. 
443681

Luftwaffe Stahlhelm M 38 für Fallschirmjäger mit 2 Abzeichen

Es handelt sich hierbei um eine Vorkriegsfertigung um 1939. Die frühe apfelgrüne Originallackierung ist noch zu 85 % erhalten, links der LW-Adler 2. Modell zu 75 % erhalten, rechts das Nationalwappen zu 85 % erhalten.Die Helmglocke innen gestempelt "ET 66" sowie hinten "222", komplett mit Futter am Aluminiumring und dem hellen Schaumstoffpolster sowie dem original Kinnriemen, die Stempelung im Futter "Kopfweite Gr.55, Stahlhaube Nr.66" sowie Hersteller "Karl Heisler Berlin C2 DRGM". Der Ledersturmriemen ist noch vollständig erhalten.Insgesamt ist der Helm leicht getragen in sehr schönem Zustand. In dieser Qualität nur ganz selten zu finden. Eines der ganz wenigen Originale !
359131

Luftwaffe Schirmmütze für Offiziere

um 1942. Elegante hohe Sattelform, Tuch aus leichter Gabardine. Komplett mit Metallfaden handgesticktem Mützenadler und Schwinge. Innen braunes Schweißband, gelbes Seidenfutter mit Zelluloidtrapez, Hersteller " ...... Berliner Uniformmützenfabrik Berlin W.15 Bismarck Str. 105 Sonderklasse ", Größe ca 57. Zustand 2+.
422573

Luftwaffe Stahlhelm M 35 mit 2 Emblemen

früher blaugrauer Lack, auf der linken Seite der Luftwaffenadler 2. Modell zu 80 % erhalten, auf der rechten Seite das Nationalschild zu ca. 85% vorhanden, die Glocke seitlich gestempelt "Q68", im Nacken ist die Chargennummer 21448, Lederfutter am Aluminiumring, Kinnriemen fehlt, die Helmnieten wurden ergänzt, Größe ca. 58. Getragen, Zustand 2-3
422784

Luftwaffe Stahlhelm M 38 für Fallschirmjäger mit 1 Emblem und Italien-Tarnlackierung aus dem Besitz Unteroffizier Karl-Hein Grunert, Fallschirmjäger-Regiment Nr. 4, Teilnehmer an der Schlacht von Monte Cassino

um 1944. Die besondere Tarnlackierung in Sandfarben, die Lackierung zu ca. 95% vorhanden, seitlich wurde der Lw-Adler überlackiert, jedoch unter der Lackierung deutlich zu erkennen. Innen seitlich mit Stempel "ET68" und hinten am Nacken "4879". Komplett mit Futter am Blechring, innen im Lederfutter mit schöner Stempelung "Baumuster: Heisler, Berlin C2, Hersteller: Schubert-Werk Braunschweig", darunter"Kopfweite Gr. 57, Stahlhelmgröße Gr. 68", komplett mit dem original Kinnriemen. Der Helm ist nur leicht getragen, Zustand 2+. Dazu ein original Foto des Trägers Unteroffizier Grunert in Feldbluse mit EK 2 und Fallschirmjägerabzeichen, Foto in Postkartengröße, rückseitig vom Sohn beschriftet "Mein Vater Unteroffizier Karl-Heinz Grunert 25.1.2022 - Hans-Werner Grunert".Unteroffizier Grunert hat im Mai/Juni 1941 am Unternehmen Merkur, Kampf um Kreta teilgenommen, 1942 Versetzung zum Fallschirmjäger-Regiment 4, ab 1943 Einsatz in Italien, Teilnahme an der Schlacht um Monte Cassino, danach Rückzugskämpfe bis zur Po Ebene, am 10. April 1945 in US Gefangenschaft gegangen. Herr Grunert starb im Jahr 2001.Wir konnten den Helm mit dem Foto direkt von seinem Sohn erwerben, der uns auch die Geschichte seines Vaters erzählt hat und das Foto beschriftet hat.
Ein historisch einmaliges Stück.

419652

Luftwaffe Stahlhelm M38 für Fallschirmjäger mit 1 Abzeichen

Die feldgraue Originallackierung ist zu ca. 80 % erhalten, links der LW-Adler zu ca. 70 % erhalten. Die Helmglocke ist innen am Nacken mit"5012" und seitlich mit "ET 68" gestempelt. Komplett mit Futter am Aluminiumring, Futter ist gestempelt "Karl Heisler Berlin" sowie "Kopfweite 57, Stahlhelmhaube Nr.68" mit dem passenden Kinnriemen. Zustand 2.
359997

Luftwaffe Stahlhelm M 38 für Fallschirmjäger mit 1 Emblem und Tarnlackierung

Es handelt sich hierbei um ein schönes Stück, die Tarnlackierung wahrscheinlich um 1941-42.Außen die grobe dunkelgrüne Rautarn-Lackierung zu 75 % erhalten, um die raue Oberfläche zu erschaffen wurde Sand in der Farbe hinzugefügt, darunter die dunkelgrüne Originallackierung. Seitlich wurde der Hoheitsadler ausgespart, das Emblem zu 80 % erhalten. Innen die Helmglocke innengestempelt "ET 71", hinten gestempelt mit der Nummer "5073", komplett mit Futter am Blechring, Lederfutter ist gestempelt "Kopfweite 61, Stahlhelmgröße 71" " Karl Heisler Berlin...", komplett mit dem Ledersturmriemen. Innen im Futter mit handschriftlichen Trägernamen "Stab". Deutlich getragener Helm, noch ungereinigt, Zustand 2-. Sehr selten.
359263

Gemeinsames Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen mit Brillanten

Es handelt sich hierbei um das persönliche Stück aus dem Besitz von General Bruno Loerzer .
Der Lorbeer/Eichenlaubkranz aus 14 Karat Gold, der Luftwaffenadler aus mehreren Teilen in Weißgold gefertigt und vollständig mit Brillanten besetzt, rückseitig mit einer dünnen Goldauflage und auf dem Kranz verschraubt. Die Nadel mit Sicherheitsverschluß, unter dem Nadelscharnier gestempelt "585" Gold. Leicht getragen in wunderschönem Zustand, komplett in original Verleihungsetui.
Dazu einige Unterlagen aus dem Besitz von Loerzer. Das Stück wurde 1960 nach seinem Tode in Hamburg verkauft und befand sich seit dem in einer Privatsammlung .

Bruno Loerzer (* 22. Januar 1891 in Berlin; † 22. August 1960 in Hamburg) war ein Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und Generaloberst der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.
Loerzer trat am 13. September 1911 in das preußische Heer ein und wurde während des Ersten Weltkrieges zum Piloten ausgebildet. Er war bis Mitte 1915 zusammen mit Hermann Göring zunächst als Aufklärer im Einsatz. Bis Januar 1917 war er bei drei verschiedenen Jagdstaffeln eingesetzt. In dieser Zeit erzielte er die ersten beiden Luftsiege über französische Flieger. Nach seinem 20. Abschuss im Oktober 1917 und der Verleihung des Pour le Mérite im Februar 1918 wurde er zum Kommandeur des neu formierten Jagdgeschwaders III ernannt.
Als Führer der Jasta 26 und dreier anderer Jagdstaffeln war er sehr erfolgreich. Seine mit den technisch hochwertigen Fokker D.VII – einem der besten Flugzeuge des Ersten Weltkriegs – ausgestatteten Einheiten fügten den Alliierten schwere Verluste zu und waren deshalb besonders gefürchtet. Loerzer selbst erzielte im gesamten Krieg 44 Abschüsse und war damit einer der erfolgreichsten deutschen Jagdpiloten.

Nach 1918 kämpfte Loerzer in verschiedenen Freikorps im Baltikum, ehe er am 31. März 1920 als Hauptmann aus der Reichswehr entlassen wurde. In der Weimarer Republik war er Leiter des Reichsverbandes der deutschen Luftfahrzeughalter, einer zivilen Pilotenvereinigung.

Unter den Nationalsozialisten profitierte seine Karriere vor allem von seiner Freundschaft mit Hermann Göring. 1933 wurde er zunächst Präsident einer militärischen Tarnorganisation, des Deutschen Luftsportverbandes und Reichsluftsportführer, ehe er 1935 - mit der offiziellen Gründung der zuvor von den Bestimmungen des Versailler Friedensvertrages verbotenen Luftwaffe - als Oberst reaktiviert und 1937 zum Kommodore eines Jagdgeschwaders ernannt wurde. Ab 1938 wurde er Inspekteur der Jagdflieger.

Bei Kriegsbeginn war Loerzer Generalmajor und Kommandeur der 2. Fliegerdivision. Im Oktober 1939 zum Kommandierenden General des II. Fliegerkorps ernannt, wurde er am 1. Januar 1940 Generalleutnant und schon am 19. Juli desselben Jahres zum General der Flieger befördert. Im Februar 1943 wurde er dann von Göring unter Beförderung zum Generaloberst zum Chef des Luftwaffenpersonalamts und der personellen Rüstung ernannt, eine Stellung, mit deren Pflichten Loerzer weit überfordert war. Am 20. Dezember 1944 wurde er daher seines Kommandos enthoben, in die Führerreserve versetzt und schließlich am 29. April 1945 entlassen.
172543

Luftwaffe Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere fliegende Truppe aus dem Besitz Oberfeldwebel Heinz Schöne, KG 55

Elegante Sattelform, Tuch aus Gabardine, komplett mit Hoheitsadler 2.Modell, Kokarde und Schwinge aus Aluminium, Waffenfarbe goldgelb. Innen braunes Schweißband, Seidenfutter und Zelluloidtrapez mit Herstellermarkierung "Schlesische Mützenfabrik Frankenstein 1939", Größe ca. 56 1/2. Zustand 2. Dabei ein Trägerfoto.
Ofw. Schöne ist Inhaber des Ehrenpokal für besondere Leistung in Luftkrieg und des Deutschen Kreuz in Gold.
346005

Luftwaffe Stahlhelm M38 für Fallschirmjäger mit 1 Emblem

Die dunkelgrüne Lackierung zu 50 % erhalten, der Luftwaffenadler zu 40 %. . Die Helmglocke ist seitlich mit "ET68" und im Nacken mit "4521" gestempelt, komplett mit original Lederfutter am Aluminiumring, im Lederfutter mit Stempel "Kopfweite Gr. 56 "Stahlhaube 68" und "Karl Heisler Berlin C.2 ...", komplett mit dem original Ledersturmriemen. Getragener Helm in gutem unberührtem Originalzustand.
344566

Luftwaffe Schirmmütze aus dem persönlichen Besitz von Generalmajor Müller-Kahle

Um 1940. Elegante hohe Sattelform, aus feinem Luftwaffentuch, komplett mit allen Effekten. Der Hoheitsadler und die Mützenschwinge  in Metallfaden handgestickter Ausführung, die gestickte Kokarde mit Ventilationssieb. Umlaufende goldene Mützenpaspelierung, goldene Mützenkordel. Innen hellbraunes Schweißleder mit hellbraunem Rand, seitlich mit silbernem Prägestempel der Firma "Erel Stirnschutz D.R.GM. D.R.P. angem.", hellgrünes Seidenfutter, unter dem Zelluloidtrapez silberne Herstellerbezeichnung "Verkaufsabteilung der Luftwaffe Berlin SW 68 Puttkammerstr. 16/18 - Erel Sonderklasse Privat". Größe ca. 57. Getragene Mütze mit leichten Gebrauchspuren. Innen das Schweißband etwas beschädigt. Vorn über dem Hoheitsadler mit leichter Mottenaufrauhung (kein Loch !), in gutem Gesamtzustand.
Dazu ein sehr schönes original Portraitfoto von General Müler-Kahle . Die Schirmmütze stammt direkt aus Familienbesitz.

Albert Müller-Kahle wurde am 29. Juni 1894 geboren. Zu Beginn des 1. Weltkrieges war er Fähnrich im Fußartillerie Regiment Nr. 20, meldete sich dann zur Fliegertruppe. Ab 1916als Leutnant und Artilleriebeobachter kam er zur Flieger Abteilung 202, später bei den FA 215, 47 und 6. Einsatz an der Westfront im Bereich Douai, der Somme und dem Ärmelkanal. 1917 durch französische Flugabwehr schwer verwundet, am 11.10.1917 Verleihung des Hausorden von Hohenzollern Kreuz der Ritter mit Schwertern. Nach 5monatiger Lazarettzeit Rückkehr zur Truppe. Müller-Kahle schoß alle Arten von Artillerie ein, Feld-, Fuß- und schwerste Kaliber mit F.T. , ab Frühjahr 1918 die neuen Langrohr Eisenbahngeschütze von Krupp. Am 23.3.1918 eröffnete eines der Geschütze, die sogenannte "Pariskanone" aus einer Entfernung von 110 km das Feuer auf Paris. Das Feuer wurde von Müller-Kahle im Flugzeug auf 5000 Metern Höhe geleitet, der dabei bis auf 39 Kilometer Richtung Paris flog. Dabei leitete er das deutsche Artilleriefeuer erfolgreich und kam unter schweres Flakfeuer sowie MG-Feuer von englischen Kampffliegern. Für diese Tat wurde er am 13. Oktober 1918 mit dem Orden "Pour le Mérite" ausgezeichnet. Nach dem Weltkrieg flog Müller-Kahle im Grenzschutz-Ost ei der Flieger-Abteilung 409. Übernahme in die Reichswehr. Ab 1933 Fliegerschwader-Führer im Deutschen Luftsport-Verband, ab 1934 Übernahme in der Luftwaffe. Ab 1939 Kommandeur der Aufklärungsflieger-Schule 2 in Brieg. Am 27.8.1939 Beförderung zum Generalmajor. Ab Februar 1941 Kommandeur der Luftwaffe beim Armeeoberkommando 9. An der Ostfront kam es zu einem Zerwürfnis mit General Guderian; am 17.10.1941 wählte Generalmajor Müller-Kahle im Fliegerhorst Brieg den Freitod.
338210

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Kampfmesser .

Beschliffene Klinge, die Spitze abgerundet, auf der Fehlschärfe die Punze "W" gestempelt, ohne Hersteller. Dreifach vernieteter Holzgriff, die Scheide mit ca. 85 % des Originallackes, unbeschädigter Trageklipp, getragenes Stück, in guter Erhaltung. Zustand 2-
469427
285,00

Luftwaffe Seitengewehr für Förster .

Kurze Karabinerklinge wie von einem Extraseitengewehr, die Spitze etwas verbogen, Herstellerstempel "Waffen-Loesche Berlin", auf der anderen Seite "Ch.A. W 304" und auf dem Klingenrücken Abnahme "H" gestempelt, das Gefäß mit dreifach verschraubten Horngriffschalen, schwarz lackierte Stahlscheide. Ein gut erhaltenes Seitengewehr. Zustand 2
468723
2.250,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Extraseitengewehr.

Ausführung mit kurzer Klinge, diese vernickelt und mit Herstellerpunze von"C. Gustav Spitzer Solingen“ versehen, einseitige Ätzung mit seltenem Luftwaffe-Motiv, Dienstzeiterinnerung und Darstellung einer JU87 (StuKa), vernickeltes Zinkgefäß mit intakten Griffschalen aus gewaffeltem Kunststoff, Stoßleder vorhanden, der Filzstopfen fehlt, die Scheide mit gut 90% des Originallackes, mit braunem Koppelschuh, geringe Gebrauchsspuren, sonst sehr gut erhalten. Zustand 2
458085
1.700,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Saubere Klinge von "Tiger Solingen", Aluminiumbeschläge, die Belederung an der Scheide wurde zum Teil fixiert, getragen, aber in guter Erhaltung. Zustand 2-
451631
1.450,00

Luftwaffe Stichdegen Modell 1938 für Generale

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe- Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert, die Beschlagteile gestempelt mit der internen Werksnummer "15", kommt in grauer Tragetasche. Ungetragen in sehr schönem Zustand.

Es handelt sich hierbei um das 2. Modell der Widmungsätzung, welche nach der Beförderung Görings vom "Reichsminister der Luftfahrt" zum "Oberbefehlshaber der Luftwaffe" gewechselt wurde. Sehr selten, eines der wenigen Originale.
451029

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell, sogenannter "Borddolch".

Schwere Buntmetallausführung. Die Belederung von Griff in gutem Zustand, Neusilberbeschläge mit aufgelegten Sonnenräder, diese besitzen noch viel von der Vergoldung, saubere klinge des Herstellers "Original Eickhorn Solingen", ein Stück von der Spitze abgebrochen, Nickelbeschläge, die Scheidenbelederung mit leichten Fehlstellen, die Tragekette aus Aluminium, mit Koppeltrageschlaufe. Getragener Dolch mit Alterspuren. Zustand 2-
449253
1.150,00

Luftwaffe Offiziersdolch -Ehrendolch 1. Model mit geätzter Damastklinge.

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Schöne schwere Buntmetallausführung, die Belederung der Scheide und des Griffes in gutem Zustand, vergoldete Sonnenräder, die Tragekette -sowie der Karabinerhaken ebenfalls in Buntmetallausführung, die Klinge mit einer sehr schönen geätzten Damaszierung und erhabener Klingeninschrift "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit" sowie Luftwaffeadler, Hersteller "F. Herder A.S. Solingen", komplett mit original Portepee. Nur wenig getragener Dolch mit leichten Alterspuren. Zustand 2
Extrem selten, uns ist in dieser Ausführung kein weiteres Stück bekannt.



443051

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Gut erhaltene  Klinge ohne Herstellerzeichen von , Aluminiumbeschläge, Sonnenräder ohne Vergoldung, die Belederung des Griffes und der Scheide in gutem Zustand, die Scheidenbeschläge sowie die Tragekette aus Aluminium. Ein schöner Borddolch. Zustand 2-
436499
1.250,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung "Emil Voos" und Elfenbeingriff in Luxusqualität

Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Fertigung, um 1939. Die Griffbeschläge in Aluminium, leicht getönt, noch ein Hauch von der Vergoldung auf den Hakenkreuzen ist zusehen, das helle Griffstück aus echtem Elfenbein mit intakter Drahtwicklung, vernickelte Klinge mit Herstellerbezeichnung "Emil Voos Solingen", beidseitig mit Klingenätzung: Luftwaffe Hoheitsadler und Floralen Ranken, lediglich kleine Flugrostansätze sind zusehen, die Scheide einwandfrei, ebenfalls leicht getönt, komplett mit Gehänge und Portepee. Der Dolch ist nur leicht getragen und weißt leichte Alterspuren auf. Ein besonders schönes Stück.
Die Luftwaffendolche mit Klingenätzung von "Emil Voos" sind erheblich seltener als die vergleichbaren Heeres Dolche.

Anbei die CITES-Genehmigung für den Verkauf, Ein- und Ausfuhr nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen, datiert 7.3.2023.
412697
7.750,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Kampfmesser .

Perfekt erhaltene Standartklinge, auf der Fehlschärfe mit LW-Kontrollpunze "5", dreifach vernieteter Holzgriff, Parierstück aus Blech, schwarze Stahlscheide mit Klipp, noch viel Originallack, sehr gut erhaltenes Messer. Zustand 2
467756
750,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch. Personalisiert!!!

Perfekt erhaltene Klinge von "Original Eickhorn Solingen", Nickelbeschläge mit schöner Patina, die blaue Belederung des Griffes-sowie der Scheide in sehr gutem Zustand, die Sonnenräder ohne Vergoldung, der Griff mit intakter Drahtwicklung, die Scheidenbeschläge-sowie die Tragekette aus Nickel , der obere Scheidenbeschlag mit "Heinz Paul Jgd. II/137 Z.A." graviert. Ein sehr gut erhaltener Dolch. Zustand 2
465321
2.350,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Machete .

Mit Rostnärbchen übersäte Klinge, Messinggefäß mit verschraubten Holzgriffschalen, der Herstellerzeichen ist nicht mehr zu erkennen, ohne  Scheide. Zustand 2-3
459207
985,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Recht saubere Klinge mit Herstellerbezeichnung "F. W. Höller Solingen", die Griffbelederung gut erhalten, die Drahtwicklung intakt, die Parierstange- und der Knauf aus Nickel, aufgelegte Sonnenräder, blau belederte Scheide mit Nickelbeschlägen, die Tragekette aus Aluminium. Ein gut erhaltener Borddolch. Zustand 2-


458515
1.250,00

Luftwaffe Stichdegen für Generale Modell 1938 

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung, unten mit einer kleinen Absplitterung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe- Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert. Gesamtlänge 93,5 cm. Komplett mit der original Aufbewahrungstasche. 
Nur leicht getragen, noch ungereinigt, in sehr schönem Zustand.
Es handelt sich hierbei um das 2. Modell der Widmungsätzung, welche nach der Beförderung Görings vom "Reichsminister der Luftfahrt" zum "Oberbefehlshaber der Luftwaffe" gewechselt wurde. 
Der Degen war 1945 die Kriegsbeute eines französischen Soldaten, wir konnten das Stück direkt aus der Familie erwerben.
441629
24.000,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Dolch für Offiziere .

Sehr gut erhaltene Klinge, Herstellerzeichen von "Siegfried Waffen Ernst Pack& Söhne MBH Waffenfabrik Solingen", Ausführung mit orangem Griff und feiner Drahtwicklung, gedunkelte Beschläge, die Scheide beulenfrei, getönt, mit Gehänge und gebundenem Portepee. Ein gut erhaltener LW-Dolch. Zustand 2
467374
1.100,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell, so genannter "Borddolch" mit Klingenätzung!

Blanke Klinge mit Herstellerzeichen "WKC ", frontseitig mit Luftwaffe Adler und floralen Ranken, rückseitig ebenfalls mit floralen Ranken geätzt, vernickelte Zinkbeschläge, die Vernickelung des Knaufes abgetragen, aufgesetzte Sonnenräder, die Griff-sowie Scheidenbelederung in gutem Zustand, die Tragekette aus Aluminium, Getragen, mit Altersspuren, sonst gute  Erhaltung. Zustand 2
453021
6.250,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Schwere Nickelausführung. Vernickelte Klinge mit Herstellerbezeichnung von "SMF Solingen", und Abnahme "8", die Belederung des Griffes sowie der Scheide in guter Erhaltung, lediglich leichte Fehlstellen sind zusehen, aufgelegte Sonnenräder aus Messing, die Drahtwicklung intakt. Getragen, sonst in guter Erhaltung Zustand 2
Gesamtlänge 930mm
448125
2.150,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Extraseitengewehr. Personalisiert!!!

Ausführung mit langer Klinge und breiten Hohlkehlen, saubere Klinge mit  Herstellerbezeichnung "Carl Eickhorn Solingen", die Vernickelung auf der Spitze abgeplatzt, zweifach vernietete Hirschhorngriffschalen, Feinzinkgefäß, die Vernickelung mit "Haarrissen", der Knauf frontseitig mit "AS" personalisiert, schwarz lackierte Stahlscheide mit ca. 85% des Originallackes, eine leichte Druckstelle am Ort ist zusehen, komplett mit braunem Koppelschuh. Ein gut erhaltenes Seitengewehr. Zustand 2-







442234
480,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Saubere Klinge mit Herstellerzeichen von "Tiger Solingen", Aluminiumbeschläge, Gold eloxierte Sonnenräder, die Belederung des Griffes in gutem Zustand, die Scheidenbelederung etwas beschädigt, die Scheidenbeschläge und die Tragekette ebenfalls aus Aluminium, mit Koppeltrageschlaufe. Zustand 2-
467737
1.150,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Kampfmesser .

Perfekt erhaltene Standartklinge, auf der Fehlschärfe mit LW-Kontrollpunze "5", dreifach vernieteter Holzgriff, Parierstück aus Blech, schwarze Stahlscheide mit Klipp, noch viel Originallack, sehr gut erhaltenes Messer. Zustand 2
467757
750,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Kampfmesser .

Abgesehen von wenigen Flecken saubere Standartklinge, auf der Fehlschärfe mit LW-Kontrollpunze "6" versehen, dreifach vernieteter Holzgriff, Parierstück aus Blech, schwarz lackierte Scheide mit Trageklipp. Zustand 2.
Selten
466097
650,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Aluminiumausführung, saubere Klinge von "Paul Weyersberg Solingen", zusätzliche LW-Kontrollpunze, die Sonnenräder noch mit sehr gut erhaltener Vergoldung, die blaue Belederung der Scheide-sowie des Griffes in sehr guter Erhaltung. Ein schöner Dolch. Zustand 2+
462175
1.850,00

Luftwaffe Offiziersschwert.

Leichte Aluminiumausführung, blanke, perfekt erhaltene Klinge, Herstellermarke von "Paul Weyersberg Solingen", zusätzliche Abnahmepunze, Gold eloxierte Sonnenräder, der Griff mit intakter Drahtwicklung und gut erhaltener Belederung, die Scheide mit ebenfalls Aluminium Beschlägen, die Scheidenbelederung zeigt ein paar beriebene Stellen, komplett mit Trageleder, ein schönes Stück. Zustand 2.

Gesamtlänge 98 cm.
461996
1.850,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Recht saubere Klinge mit Herstellerzeichen von "ACS Alcoso Solingen", vernickelte Zinkbeschläge, blau belederter Griff mit intakter Drahtwicklung, die Scheide ebenfalls mit vernickelten Beschlägen, die Belederung der Scheide stärker bestoßen, mit Kette und Koppeltrageschlaufe, Alters- und Gebrauchsspuren. Zustand 2-
454709
1.100,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Offiziersdolch 1.Modell, sogenannter Borddolch 

Etwas schartige Klinge des Herstellers "WKC", die Spitze bestoßen, Neusilberbeschläge mit eingesetzten Sonnenräder, die Belederung des Griffes sowie der Scheide in recht gutem Zustand, die Griffwicklung intakt, die Scheidenbeschläge aus Nickel, die Tragekette ebenfalls aus Nickel mit Koppeltrageschlaufe. Ein gut erhaltener Borddolch. Zustand 2-
453053
1.250,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Dolch für Offiziere

Saubere Klinge mit Herstellerzeichen "Original Eickhorn Solingen", dunkeloranger Griff mit intakter Wicklung, ein Spannungsriss und eine Ausbruchstelle unter dem Knauf sind zusehen, die Griffbeschläge aus Aluminium, unbeschädigte, getönte scheide, die Ringbänder ebenfalls aus Aluminium, komplett mit Portepee und Gehänge. Getragen mit Alterspuren. Zustand 2
449675
1.100,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Perfekt erhaltene Klinge mit Herstellerbezeichnung "F. W. Höller Solingen", Die Griffbeschläge in Zinkausführung, der Griff mit gut erhaltene Belederung, die Drahtwicklung intakt jedoch etwas lose, die Scheidenbelederung ebenfalls in guter Erhaltung, die Scheidenbeschläge aus Eisen, die Tragekette aus Aluminium. Zustand 2
444790
1.100,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Die Klinge mit Herstellerzeichen von "F.W.Höller Solingen", die Vernickelung stellenweise abgeblättert, Knauf- und Parierstück aus  Zink, hier ist die Vernickelung komplett abgetragen, die Belederung des Griffes in guter Erhaltung, intakte Drahtwicklung, die Scheidenbelederung ebenfalls in gutem Zustand, die Scheidenbeschläge aus Nickel, die Tragekette aus Aluminium. Getragen. Zustand 2
449467
1.250,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Perfekt erhaltene Klinge mit Herstellerbezeichnung "Alcoso ACS Solingen", Die Griffbeschläge in Zinkausführung, die Vernickelung stellenweise abgetragen, der Griff mit gut erhaltene Belederung, die Drahtwicklung intakt, die Scheidenbelederung ebenfalls in guter Erhaltung, die Scheidenbeschläge aus Eisen, die Tragekette aus Aluminium. Ein sehr gut erhaltener Borddolch. Zustand 2
449191
1.100,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Damastklinge Fredericus

Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Fertigung der Firma Fridericus, Solingen. Die Griffbeschläge aus Aluminium, orangefarbener Kunststoffgriff mit intakter Drahtwicklung, Sehr schöne Klinge aus echtem Damast, rückseitig versilberter Herstellerzeichen " Fridericus Solingen", einwandfreie, getönte Stahlscheide. Komplett mit Gehänge und Portepee. Nur ganz leicht getragen in besonders schönem Zustand. Sehr selten.
331411
15.000,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Abgesehen von wenigen Flecken am Ort, perfekt erhaltene Klinge ohne Hersteller, die Griffbeschläge aus Zink, eingesetzte Medaillons sind vergoldet, die Vergoldung mit größerem Anteil des Kupfers, die Belederung des Griffes sowie der Scheide in sehr guter Erhaltung, die Griffbeschläge aus Eisen, alle Metallteile besitzen schöne Patina, die Tragekette fehlt. Ein sehr gut erhaltener Borddolch. Zustand 2
462957
1.250,00

Luftwaffe Offiziersschwert als Ehrenschießpreis.

Schwere Ausführung mit Nickelbeschlägen, Sonnenräder aus Messing. Vernickelte Klinge, die Spitze leicht bestoßen mit geschlagenem Herstellerzeichen von "Alcoso Solingen", frontseitig mit Gravur "Dem Sieger im Ehrenpreisschießen für Offiziere 1936, Luftkreiskommando II", sehr gut erhaltene blaue Griffbelederung, lediglich nur eine kleine geplatzte Stelle unter dem Knauf, die Drahtwicklung komplett, die Scheide weist leichte Druckstelle auf, komplett mit angenähtem Trageleder. Getragen, aber noch gut erhalten. Zustand 2-
Gesamtlänge 935 mm.
458866
3.950,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Ausführung mit Zinkbeschläge, die Vergoldung der Sonnenräder noch in guter Erhaltung, sehr gut erhaltene Klinge des Herstellers WKC Waffenfabrik Solingen", die Belederung auf dem Griff und auf der Scheide in gutem Zustand, das Trageleder fehlt. Zustand 2

Gesamtlänge 910mm



457451
2.560,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Saubere Klinge des Herstellers" Paul Weyersberg & Co. Solingen" und Abnahmepunze, Nickelbeschläge mit aufgelegten Sonnenrädern, die Schwingen geformt bzw. gebogen (vom Träger), die Unterseite mit "311" gemarkt, das Stoßblech mit "1230" und Abnahmepunze versehen, belederter Griff mit intakter Wicklung, belederte Scheide mit Nickelbeschlägen, die Scheidenbelederung weist wenige Fehlstellen auf, die Tragekette ebenfalls aus Nickel. Getragener Dolch. Zustand 2  
450122
1.550,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung.

Die Klinge mit beidseitiger Zierätzung, auf der Frontseite florale Ranken und, auf der Mitte, Luftwaffenadler 1. Modell, rückseitig ebenfalls florale Ranken und Herstellermarke von "Carl Julius Krebs Solingen", Knauf und Parierstück sind aus Aluminium, leicht gedunkelt, hellorangen Kunststoffgriff mit feiner Drahtwicklung, getönte Stahlscheide ist unbeschädigt, anhängend ein original Firmenetikett "Carl Julius Krebs, Solingen" im Präsentationsetui und Fotos des Trägers. Ein schöner Dolch in guter Erhaltung. Zustand 2



378198
4.500,00

Luftwaffe Dolch-Bandträger für die Offiziersuniform 

nicht elastisches Band, zum verstellen, am Ende mit D-Ring. Gesamtlängen 33 cm. Zum einnähen an das Innenfutter, der Fliegerbluse, Waffenrock, oder Mantel. Zustand 2+ 

Der Letzte geht mit Schachtel:
350858
35,00

Luftwaffe Offiziersschwert.

Leichte Aluminiumausführung, blanke, gut erhaltene Klinge, Herstellermarke von "E. & F. Hörster Solingen", zusätzliche Abnahmepunze, Gold eloxierte Hakenkreuze auf der Parierstange, auf dem Knauf ist die Eloxierung leider verputzt bzw. abgetragen, der Griff mit intakter Drahtwicklung und gut erhaltener Belederung, die Scheide mit ebenfalls Aluminium Beschlägen, die Scheidenbelederung in guter Erhaltung, komplett mit Trageleder, ein schönes Stück. Zustand 2

Gesamtlänge 955 mm
460808
1.750,00

Luftwaffe Stichdegen für Generale Modell 1938 aus dem Besitz des Generalleutnant Walter Heling

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe- Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert. 
Nur ganz leicht getragen, die original Vergoldung der Beschläge zu über 95 % erhalten, die Klinge in neuwertigem Zustand. Ein sehr gut erhaltenes Stück.

Generalleutnant Walter Heling geboren 1887 in Belgrad und seit dem 12.Mai 1942 bei Kharkov vermisst, war seit Kriegsbeginn Luftwaffenkommandeur in Stade, Jütland, Flensburg. Später dann Kdr. LW.Baubrigade VI während des Unternehmens Barbarossa.
438406
28.500,00

Luftwaffe Offiziersdolch-Ehrenpreis Schießen.

Die Klinge mit beidseitiger Zierätzung (florale Motive), auf der Frontseite Luftwaffenadler, auf der Rückseite "Ehrenpreisschießen der Luftwaffen-Gruppe 3, 1938", Herstellermarke von "Malsch & Ambronn Steinbach", weißer Griff mit feiner Drahtwicklung, Knauf und Parierstück sowie Scheide gleichmäßig getönt, nur leicht getragener Dolch mit wenigen Altersspuren, insgesamt aber noch sehr gut erhalten, selten. Zustand 2


Die Luftflotte 3 ging am 1. Februar 1939 aus dem ein Jahr zuvor gebildeten Luftwaffengruppenkommando 3 unter Hugo Sperrle hervor und hatte ihr Hauptquartier bis zum Kriegsbeginn in München. Im September 1939 wurde dann das neue Hauptquartier im hessischen Bad Orb bezogen, von wo aus die Luftflotte die Einsätze während des sogenannten Sitzkrieges im Raum Südwestdeutschland leitete. Während des Westfeldzugs unterstützte die Luftflotte 3 das Vorgehen der Heeresgruppe A durch die Ardennen und trug wesentlich zum Gelingen des Sichelschnittplans bei. Nach dem Ende der Operationen in Frankreich trug sie gemeinsam mit der Luftflotte 2 die Hauptlast der Luftschlacht um England. Als letztere in Vorbereitung auf den Angriff auf die Sowjetunion 1941 nach Osten verlegt wurde, verblieb die Luftflotte 3 als oberstes Hauptquartier der Luftwaffe im Westen und übernahm deren Zuständigkeit für Nordostfrankreich, Belgien und die Niederlande.
426052
15.000,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung.

Die Klinge mit beidseitiger Zierätzung (florale Motive), auf der Frontseite mit Luftwaffenadler, Herstellermarke von "Emil VoosSolingen", weißer Griff in Elfenbeinoptik mit feiner Drahtwicklung, Knauf und Parierstück sind aus Aluminium, die Scheide getönt. Getragener Dolch mit wenigen Altersspuren, insgesamt aber noch sehr gut erhalten, selten. Zustand 2
457822
4.200,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Recht saubere Klinge mit seltenerem Herstellerzeichen von "David Malsch", zusätzlich eine Luftwaffenkontrollpunze, angelaufene Nickelbeschläge mit messingfarbenen Sonnenrädern, die blaugraue Belederung stellenweise bestoßen bzw mit Fehlstellen, getragen, mit Altersspuren, sonst noch gut erhalten. Zustand 2-
448169
2.200,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit beidseitiger Geschenkwidmung.

Es handelt hier hierbei um eine schöne Fertigung der Fa. Krebs, Solingen. Die Klinge aus feinem geätztem Damaststahl, rückseitig Herstellerzeichen von "Pet. Dan.Krebs, Solingen", die Griffbeschläge aus Aluminium, der Knauf etwas gedunkelt, die Hakenkreuze besitzen noch Reste von der Vergoldung, weißer Griff mit intakter Drahtwicklung, getönte Scheide ohne erkennbare Beschädigungen, mit gebundenem Portepee. Ein sehr schöner Dolch. Zustand 2









381994
6.500,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Perfekt erhaltene Klinge mit Herstellerzeichen von "E. Pack & Söhne, Solingen" und per Hand graviert "FL. H. K 40", abgedunkelte Nickelbeschlägemit Sonnenrädern aus Messing, die dunkelblaue Belederung des Griffes-sowie der Scheide in guter Erhaltung, das angenähte Trageleder ist unbeschädigt, nur wenig getragen. Zustand 2
Gesamtlänge: 930mm
450091
2.650,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Perfekt erhaltene Klinge mit Herstellerzeichen von "Original Eickhorn Solingen" und auf der anderen Seite Stempel des Lieferanten "A. Kuhl Münster-Essen", Nickelbeschlägemit Sonnenrädern aus Messing, die dunkelblaue Belederung des Griffes in guter Erhaltung, die Scheidenbelederung etwas mangelhaft (die Naht stellenweise offen), das Trageleder fehlt. Getragen. Zustand 2
Gesamtlänge 935 mm.
449595
2.600,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Dolch für Offiziere .

Sehr saubere Klinge mit Hersteller "WKC Solingen", Knauf und Parierstück aus Aluminium, weißer Griff mit intakter feiner Drahtwicklung, der Griff weist ein kleinen Riss auf, die Scheide getönt, komplett mit Portepee und Gehänge, leichte Alters- und Gebrauchsspuren, aber sonst noch sehr gut erhalten. Zustand 2
465670
1.100,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell

Sogenannter "Borddolch" der Luftwaffe. Saubere Klinge des Herstellers" Paul Weyersberg & Co. Solingen" und Abnahmepunze, Nickelbeschläge mit aufgelegten Sonnenrädern, die Unterseite der Parierstange sowie des Mundbleches mit "17"gestempelt, die Stoßplatte mit "308" gemarkt, belederter Griff mit intakter Wicklung, diese stellenweise etwas lose, die Scheidenbelederung fehlt komplett, die Tragekette aus Nickel, bei der oberen Aufhängung sind die beide Kettenglieder ersetzt, mit gebundenem Portepee. Getragener Dolch. Zustand 2 -
450123
1.250,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung

Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Fertigung, die Griffbeschläge in Aluminium, das gelbe Griffstück mit der original Wicklung, vernickelte Klinge, beidseitig mit Klingenätzung, auf der Vorderseite mit LW-Adler, rückseitig Rankenmuster, ohne Herstellerbezeichnung, jedoch die typische Klingenätzung von "Emil Voos Solingen", die Scheide ist getönt und beulenfrei, komplett mit Portepee.Der Dolch ist nur leicht getragen, noch ungereinigt mit schöner Patina. Zustand 2.
370428
3.500,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Schwert für Offiziere .

Perfekt erhaltene Klinge mit Herstellerzeichen von "Paul Weyersberg Solingen", und Abnahmepunze, Nickelbeschlägemit Sonnenrädern aus Messing, die dunkelblaue Belederung des Griffes-sowie der Scheide in guter Erhaltung, nur kleine Fehlstelle im unteren Bereich der Scheide ist zusehen, das angenähte Trageleder ist unbeschädigt, nur wenig getragen. Zustand 2
Gesamtlänge 925 mm
445249
2.850,00

Luftwaffe Offiziersdolch 1. Modell, sogenannter "Borddolch".

Schwere Buntmetallausführung. Die Belederung von Griff in sehr gutem Zustand, die Drahtwicklung erneuert, Neusilberbeschläge mit aufgelegten Sonnenräder, diese besitzen noch Reste von der Vergoldung, saubere klinge des Herstellers "Original Eickhorn Solingen", Nickelbeschläge, die Scheidenbelederung mit leichten Druckstellen, die Tragekette aus Aluminium. Getragener Dolch mit Alterspuren. Zustand 2-
444700
1.350,00

Wehrmacht Luftwaffe (WL) Borddolch .

Saubere Klinge ohne Herstellerbezeichnung, nur kleine Scharten sind zusehen, die Griffbelederung sehr gut erhalten, die Drahtwicklung intakt, die Parierstange-und der Knauf aus Zink, die Vergoldung der Sonnenrädern abgetragen, blau belederte Scheide, am unteren Beschlag fehlen die Schrauben, die Tragekette aus Nickellegierung, gut erhaltener Borddolch. Zustand 2-


442342
1.500,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung!

Die Klinge mit beidseitiger Zierätzung, florale Ranken und Luftwaffenadler, Herstellermarke von "SMF Solingen", Knauf und Parierstück sind aus Aluminium, der Knauf etwas gedunkelt, die Sonnenräder zeigen noch ein Hauch von der Vergoldung, orangen Kunststoffgriff mit feiner Drahtwicklung, getönte Stahlscheide ist unbeschädigt, die Bänder ebenfalls in Aluminium. Ein schöner Dolch in guter Erhaltung. Zustand 2



452038
4.500,00

Luftwaffe Offiziersdolch mit Klingenätzung.

Die Klinge mit Zierätzung, florale Ranken und "Kriegsweihnachten 1940 im Felde Hauptmann Urban, Leutnant Hayn, Uffz. Röbler, Uffz. Wiese,Uffgz. Krüning, Uffz. Röder, Uffz Thamm, Uffz. Zacharias, Gefr. Blumenstengel." Herstellermarke von "SMF Solingen" und zusätzlich Abnahmepunze, Knauf und Parierstück sind aus Aluminium, die Sonnenräder mit gut erhaltener Vergoldung, orangen Kunststoffgriff mit feiner Drahtwicklung, getönte Stahlscheide ist unbeschädigt. Ein schöner Dolch in guter Erhaltung. Zustand 2



426115

Luftwaffe Stichdegen Modell 1938 aus dem persönlichen Besitz von General Müller-Kahle

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe- Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert, die Beschlagteile jeweils gestempelt mit der internen Werksnummer "20". Komplett mit dem original Portepee und schwarzem ledernen Tragehänger.
Nur leicht getragen in sehr schönem Zustand, direkt aus Familienbesitz.

Albert Müller-Kahle wurde am 29. Juni 1894 geboren. Zu Beginn des 1. Weltkrieges war er Fähnrich im Fußartillerie Regiment Nr. 20, meldete sich dann zur Fliegertruppe. Ab 1916als Leutnant und Artilleriebeobachter kam er zur Flieger Abteilung 202, später bei den FA 215, 47 und 6. Einsatz an der Westfront im Bereich Douai, der Somme und dem Ärmelkanal. 1917 durch französische Flugabwehr schwer verwundet, am 11.10.1917 Verleihung des Hausorden von Hohenzollern Kreuz der Ritter mit Schwertern. Nach 5monatiger Lazarettzeit Rückkehr zur Truppe. Müller-Kahle schoß alle Arten von Artillerie ein, Feld-, Fuß- und schwerste Kaliber mit F.T. , ab Frühjahr 1918 die neuen Langrohr Eisenbahngeschütze von Krupp. Am 23.3.1918 eröffnete eines der Geschütze, die sogenannte "Pariskanone" aus einer Entfernung von 110 km das Feuer auf Paris. Das Feuer wurde von Müller-Kahle im Flugzeug auf 5000 Metern Höhe geleitet, der dabei bis auf 39 Kilometer Richtung Paris flog. Dabei leitete er das deutsche Artilleriefeuer erfolgreich und kam unter schweres Flakfeuer sowie MG-Feuer von englischen Kampffliegern. Für diese Tat wuRde er am 13. Oktober 1918 mit dem Orden "Pour le Mérite" ausgezeichnet. Nach dem Weltkrieg flog Müller-Kahle im Grenzschutz-Ost ei der Flieger-Abteilung 409. Übernahme in die Reichswehr. Ab 1933 Fliegerschwader-Führer im Deutschen Luftsport-Verband, ab 1934 Übernahme in der Luftwaffe. Ab 1939 Kommandeur der Aufklärungsflieger-Schule 2 in Brieg. Am 27.8.1939 Beförderung zum Generalmajor. Ab Februar 1941 Kommandeur der Luftwaffe beim Armeeoberkommando 9. An der Ostfront kam es zu einem Zerwürfnis mit General Guderian; am 17.10.1941 wählte Generalmajor Müller-Kahle im Fliegerhorst Brieg den Freitod.
338207

Luftwaffe Stichdegen Modell 1938 für General Hellmuth Volkmann als persönliches Geschenk von Hermann Göring als Oberbefehlshaber der Luftwaffe

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung in der besonderen Geschenkwidmung, auf der Vorderseite "Meinem getreuen Mitarbeiter am Aufbau der Luftwaffe, General Volkmann", der Name "Volkmann" wurde von der Familie versucht, zu entfernen, jedoch noch deutlich sichtbar. Auf der Rückseite "In dankbarer Anerkennung - Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert, die Beschlagteile gestempelt mit der internen Werksnummer "9". Komplett mit dem original Portepee.
Nur leicht getragen in sehr schönem Zustand.
Es handelt sich hierbei um einen von nur 3 weiteren bekannten Degen für Genarale der Luftwaffe mit der besonderen Geschenkwidmung von Göring "Meinem getreuen Mitarbeiter am Aufbau der Luftwaffe". Extrem selten.
General Hellmuth Volkmann, von November 1937 bis Ende 1938 Kommandeur der Legion in Spanien. Wir konnten dieses Stück gemeinsam mit seinem Spanienkreuz in Gold mit Brillanten und der Spanischen Medalla individual mit Brillanten kaufen.Volkmann, Hellmuth * 28. Februar 1889, Diedenhofen † 21. August 1940, Berlin-Gatow (Luftwaffenlazarett) Hellmuth Volkmann trat am 18. März 1907 in das Württembergische Heer ein.18. August 1908 Beförderung zum Leutnant. Im Frühjahr 1914 begann dann seine Ausbildung als Militärflieger an der Fliegerschule Mülhausen im Elsaß. Im 1. Weltkrieg wurde er dann in den verschiedensten fliegenden Einheiten eingesetzt. Am 25. Februar 1915 Beförderung zum Oberleutnant, am 28. November zum Hauptmann. Nach 1918 Übernahme in die Reichswehr. Am 1. April 1934 wurde er in das Reichswehrministerium nach Berlin versetzt. Beförderung zum Oberst am 1. Juli 1934. Im Spätsommer 1934 wechselte er dann zur neu gegründeten Luftwaffe. Dort wurde er jetzt im Reichsluftfahrtministerium in Berlin eingesetzt. Am 1. April 1935 wurde er dann zum Höherer Fliegerkommandeur III in Dresden ernannt. Anfang Juni 1936 Versetzung zum Reichsluftfahrtministerium nach Berlin. Am 1. Oktober 1936 Beförderung zum Generalmajor. Im Herbst 1937 ging er dann als Kommandeur der Legion Condor nach Spanien. Er löste dabei am 1. November 1937 Generalleutnant Hugo Sperrle ab. Er wurde dort für ein Jahr eingesetzt. Dabei wurde er am 1. April 1938 zum Generalleutnant befördert. Für seine Leistungen wurden ihm unter anderem die Medalla de la Campaña de España und das Spanienkreuz in Gold mit Schwertern und Brillanten verliehen. Nach seiner Rückkehr wurde er als Offizier z.b.V. dem Oberbefehlshaber der Luftwaffe unterstellt. Im Januar 1939 wurde er zum General der Flieger befördert. Am 1. April 1939 wurde er dann zum Kommandeur der Luftkriegsakademie in Berlin-Gatow ernannt. Später wurde er offiziell wieder in das Heer überführt. Im September 1939 wurde er zum Kommandeur der neuen 94. Infanterie-Division ernannt. Er führte seine Division in den Westfeldzug. Dabei wurde ihm die Spange zum Eisernen Kreuz 2. Klasse verliehen. Am 4. August 1940 wurde er bei einem Autounfall schwer verletzt. Er wurde in das Lazarett Berlin-Gatow überführt. Dort ist er am 21. August 1940 seinen Verletzungen erlegen. das 2. Modell der Widmungsätzung, welche nach der Beförderung Görings vom "Reichsminister der Luftfahrt" zum "Oberbefehlshaber der Luftwaffe" gewechselt wurde. Sehr selten, eines der wenigen Originale.
324014

Frankreich Geschenk Marschallstab aus Baccarat-Kristall an Feldmarschall Philippe Pétain

Um 1941. Es handelt bei der Darstellung um eine Kombination aus dem französischen Marschallstab und der sogenannten "Francisque", der legendären Doppelaxt, die auf den Gallierfürsten "Vercingetorix" zurückgeht, der den heldenhaften Kampf der Gallier gegen Julius Cäsar geführt hat, bis zu seiner Niederlage 52 v. Chr. Die Francisque wurde nach dem Frankreichfeldzug 1940 zum Symbol der französischen Fachisten, die unter der Führung von Marschall Pétain die Regierung im Freien Teil Frankreich bis 1944 stellten.
Monumentale Doppelaxt aus Kristallglas, gefertigt von der legendären Kristallmanufaktur Baccarat in Lothringen. Der Schaft in Form des Marschallstabes Philippe Pétains mit gravierten fünfzackigen Sternen dekoriert. Der obere Knauf mit der umlaufenden Inschrift "DECUS PACIS TERROR BELLI" (= Schönheit des Friedens - Terror des Krieges). Der untere Knauf mit der umlaufenden Inschrift "PÉTAIN PHILIPPE MARECHAL DE FRANCE 21 NOVEMRE" (= Beförderung von Philippe Pétain zum Marschall am 21. November 1918). Die Axtblätter in der mit mit Medaillaillons versehen und auf der Vorderseite mit dem Symbol der französischen Médaille Militaire graviert. Die Rückseite mit dem Motto des État Francais: "TRAVAIL - FAMILLE - PATRIE" (= Arbeit, Familie, Vaterland). Oben auf dem Klingenrücken beidseitig graviert "Pour le Maréchall Philippe Pétin" (= für den Marschall Philippe Pétain) sowie "Exécuté par BACCARAT en Mai 1941" (= ausgeführt durch Baccarat im Mai 1941). Maße 52 x 52 x 31 cm, Gewicht ca. 4 kg. 
Die "Francisque de Crystal" wurde von den Einwohnern des Départements Meurthe-et-Moselle als Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung im Subskriptionsverfahren finanziert und von dem Präfekten Jean Schmidt an Maréchal Pétain überreicht. Es wurden für die Finanzierung der Kosten dazu Subskriptionskärtchen zum Preis von einem Franc verkauft. Dies war mit einem Foto der Francisque und mit einem Abschnitt auf dem der Spender seinen Namen und seine Anschrift vermerken konnte versehen. Die komplette Liste mit den Namen der Spender wurde Maréchal Pétain in einem "Livre d´Or" (= goldenen Brief) gemeinsam mit der Francisque de Crystal überreicht.
Bedeutendes und kunsthandwerklich einzigartiges Objekt aus der wohl legendärsten und qualitativ besten Kristallmanufaktur der Welt.Aus dem Besitz de bedeutensten Marschalls des 1. Weltkriegs und in Frankreich als Chef de´Létat Francais, der mit Deutschland kollaborierenden Vichy-Regierung, höchst umstrittenen Staatsmanns Philippe Pétain ein zeitgeschichtlich bedeutsames historisches Objekt von großem historischen und kunsthandwerklichem Wert.
415727

Luftwaffe Stichdegen für Generale Modell 1938 1. Modell mit Brillanten aus dem persönlichen Besitz von Generalfeldmarschall Albert Kesselring

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen, allerdings in einer besonderen Luxusausführung. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte LW-Hoheitsadler in Luxusausführung, Fertigung aus echt Silber, das Hakenkreuz insgesamt mit 40 kleinen Brillanten besetzt, die Adleraugen mit je einem kleinen Rubin besetzt, der Adler rückseitig 3-fach vernietet. Der Griff in Luxusausführung aus echtem Bernstein mit vergoldeter Griffwicklung. Oben der Knauf mit gravierten Trägerinitalien "AK" für Albert Kesselring. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Reichsminister der Luftfahrt - Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert. Komplett mit dem original Portepee. Leicht getragen in gutem Zustand.

Albert Kesselring (* 30. November 1885 in Marktsteft; † 15. Juli 1960 in Bad Nauheim) war ein deutscher Heeres- und Luftwaffenoffizier (seit 1940 Generalfeldmarschall), der während des Zweiten Weltkrieges verschiedene Führungspositionen innehatte und nach dessen Ende von einem britischen Militärgericht in Italien als Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt und später mehrfach begnadigt wurde.
Kesselring wuchs als Sohn eines Lehrers und späteren Stadtschulrates in Bayreuth auf. Nach bestandenem Abitur trat er am 20. Juli 1904 in das in Metz stationierte 2. Fußartillerie-Regiment der Bayerischen Armee ein. Am 8. März 1906 erfolgte seine Ernennung zum Leutnant.Im Juni 1912 absolvierte er einen Ballonbeobachter-Kurs in einer Luftschiffabteilung (bevor es Aufklärungsflugzeuge gab, verwendete man Fesselballone). Am 25. Oktober wurde er zum Oberleutnant befördert.Zu Beginn des Ersten Weltkrieges diente Kesselring als Bataillonsadjutant bei der Artillerie. Am 5. Dezember 1914 wurde er zum Hauptquartier der Fußartillerie-Brigade versetzt. 1916 zum Hauptmann befördert, war er als Generalstabsoffizier bei Divisions- und Korpsstäben tätig. Seine Leistungen während des Krieges wurden durch die Verleihung beider Klassen des Eisernen Kreuzes, des Militärverdienstordens IV. Klasse mit Schwertern und mit Krone sowie des Ritterkreuzes II. Klasse des Albrechts-Ordens mit Schwertern gewürdigt. Nach dem Krieg wurde Kesselring 1919 in die Reichswehr übernommen und zunächst als Batteriechef verwendet. 1922 wurde er ins Reichswehrministerium versetzt. Nach Tätigkeiten als Generalstabsoffizier in verschiedenen Divisionsstäben übernahm Kesselring von 1931 bis 1933 als Oberstleutnant die Funktion des Kommandeurs der III. Abteilung im 4. Artillerie-Regiment in Dresden. 1933 wechselte Kesselring, inzwischen Oberst, in das neugebildete Reichsluftfahrtministerium. Sein Aufgabengebiet umfasste hierbei den Aufbau der späteren Luftwaffe.  1936 erfolgte die Beförderung Kesselrings zum Generalleutnant, im Juni dieses Jahres wurde er  zum Chef des Generalstabs der Luftwaffe ernannt. Im Juni 1937 übernahm er unter Beförderung zum General der Flieger den Befehl im Luftkreis III (Dresden). Zu Beginn des folgenden Jahres wurde er Befehlshaber des Luftwaffengruppenkommandos 1 in Berlin, das später in die Luftflotte 1 umgewandelt wurde.Als Hitler am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg begann, kommandierte Kesselring die Luftflotte 1; sie war während des Überfalls auf Polen für die Luftunterstützung der Heeresgruppe Nord zuständig. Nach der Kapitulation Warschaus, das zuvor schwer bombardiert worden war, wurde ihm am 30. September 1939 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Im Januar 1940 übernahm er den Befehl über die Luftflotte 2 im Westen, die während des Westfeldzugs die Heeresgruppe B unterstützte. Verbände unter seinem Befehl führten am 14. Mai einen verheerenden Luftangriff auf Rotterdam aus, um die Kapitulation der Niederlande zu erzwingen. Am 19. Juli 1940, nach Beendigung der Kampfhandlungen in Frankreich, wurde Kesselring zum Generalfeldmarschall befördert. Während der anschließenden Luftschlacht um England war seine Luftflotte für die Angriffe auf Südostengland und ab September 1940 auch auf London (The Blitz) zuständig.In Vorbereitung des Angriffs auf die Sowjetunion wurde Kesselrings Luftflotte im Juni 1941 nach Polen verlegt. Ihre Aufgabe war die Unterstützung der Heeresgruppe Mitte bei deren Vormarsch auf Moskau. Sie hatte einen entscheidenden Anteil bei den erfolgreichen Kesselschlachten in den ersten Monaten der Invasion. Im November 1941 erhielten der Stab und mehrere unterstellte Verbände den Befehl zur Verlegung nach Italien. Kesselring bezog sein Hauptquartier in Frascati bei Rom. Er erhielt zusätzlich den Titel „Oberbefehlshaber Süd beim italienischen Oberkommando“. Seine Aufgabe war die Bekämpfung der britischen Truppen auf Malta und die Sicherung des deutschen Nachschubs über See, insbesondere nach Nordafrika. Dort standen bzw. kämpften im Rahmen des Afrikafeldzuges (9. September 1940 bis 13. Mai 1943) deutsche Truppen.Als Anerkennung für seine Führung und die Leistung der Truppe wurden Kesselring am 25. Februar 1942 das Eichenlaub und am 18. Juli desselben Jahres die Schwerter zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Für seinen 200. Frontflug erhielt er 1942 die goldene Frontflugspange. Im Oktober 1942 wurde seine Befehlsgewalt auf alle nominell unter italienischem Oberbefehl stehenden Wehrmachtverbände im Mittelmeerraum mit Ausnahme von Erwin Rommels Panzerarmee Afrika ausgedehnt, Anfang 1943 erhielt er den Gesamtbefehl über den Brückenkopf Tunesien (Tunesienfeldzug Februar bis Mai 1943).Nach der Landung der Alliierten auf Sizilien (ab 10. Juli 1943) und dem Sturz Mussolinis im Juli 1943 wurde Kesselring mit der Vorbereitung der im süditalienischen Raum einzuleitenden Maßnahmen bei einem Abfall Italiens beauftragt (Fall Achse). Nach der Landung der Alliierten in Italien wurde Kesselring am 21. November zum Oberbefehlshaber Südwest und Oberbefehlshaber der Heeresgruppe C ernannt.Ein logistisches Problem beim deutschen Rückzug war Rom mit seinen unschätzbaren Denkmälern und unersetzlichen Gebäuden. Die Alliierten hatten angefangen, San Lorenzo, einen vorwiegend von Arbeitern bewohnten Stadtteil Roms zu bombardieren, da sich dort angeblich deutsche Truppen und Nachschubzentren befanden. Um ein zweites Monte Cassino oder gar Stalingrad zu verhindern, weigerte sich Papst Pius XII. die Stadt zu verlassen und bemühte sich um eine allseitige Erklärung Rom als offene, militärfreie Stadt. Viele halfen ihm dabei, auf vatikanischer Seite Pankratius Pfeiffer, Domenico Tardini, Otto Faller, auf deutscher Seite Ernst von Weizsäcker und SS-General Karl Wolff.Anfang Juni 1944 erklärte Kesselring Rom zur „offenen Stadt“ und zog bis auf eine Nachhut alle Truppen ab. Am 4. Juni 1944 marschierten Truppen der 5. US-Armee in Rom ein.Kesselring bekam am 19. Juli 1944, einen Tag vor seinem vierzigjährigen Dienstjubiläum, die Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub und Schwertern verliehen. Er war einer von 27 Trägern dieser Auszeichnung.Gegen Ende einer der schwersten Abwehrschlachten in Italien, am Nordhang des Apennin, wurde Kesselring am 23. Oktober 1944 bei einem seiner täglichen Truppenbesuche schwer verwundet. Am 5. Januar 1945 empfing Adolf Hitler Kesselring im Führerhauptquartier Adlerhorst. Kesselring wurde am 8. März 1945, einen Tag nach der Einnahme der Ludendorff-Brücke bei Remagen, erneut ins Führerhauptquartier einbestellt und dort zum Nachfolger Gerd von Rundstedts als Oberbefehlshaber West ernannt. Am 11. März übernahm er den Befehl über die Westfront. Einen Einfluss auf den weiteren Verlauf des Krieges hatte er infolge der nicht mehr zu stoppenden Rheinüberschreitung durch die Alliierten – sie überquerten den Fluss am 23. März bei Nierstein, am 24./25. März zwischen Emmerich und Wesel (Operation Plunder), sowie an weiteren Stellen – nicht mehr. Für den Fall einer Zerschneidung der Heeresfronten und Kesselbildung wurde er von Hitler zum Oberbefehlshaber im Südkessel bestimmt. Ende April 1945 wurden ihm auch die bis dahin unabhängigen Oberbefehlshaber Südwest und Südost unterstellt.Der Nachfolger Kesselrings als OB Südwest, Heinrich von Vietinghoff-Scheel, und dessen Stabschef Hans Röttiger bahnten Ende April 1945 die Kapitulation in Italien an. Kesselring wollte sie standrechtlich erschießen lassen, konnte aber nicht verhindern, dass am 2. Mai die bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte in Italien unterzeichnet wurde.Am 15. Mai – eine Woche nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht – geriet Kesselring selbst in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Die Westalliierten internierten ihn nebst anderen hohen Offizieren und NSDAP-Funktionären im Camp Ashcan im luxemburgischen Bad Mondorf. Am 6. Mai 1947 wurde er von einem britischen Militärgericht in Mestre bei Venedig wegen Kenntnis und Duldung von Geisel-Erschießungen sowie seiner Befehle zur „Bandenbekämpfung“ nach 57 Verhandlungstagen zum Tod durch Erschießen verurteilt, im Juli jedoch zu lebenslanger Haft begnadigt und nach Werl in ein Militärgefängnis verlegt. 1948 wurde die Haftstrafe auf 21 Jahre verkürzt.Am 23. Oktober 1952 wurde er begnadigt, auch wegen seiner durch eine Krebserkrankung schlechten gesundheitlichen Verfassung, und vorzeitig entlassen. 1953 veröffentlichte Kesselring den ersten Teil seiner Memoiren (Soldat bis zum letzten Tag) und 1955 den zweiten (Gedanken zum Zweiten Weltkrieg).  Am 16. Juli 1960 starb er in einem Sanatorium in Bad Nauheim an einem Herzinfarkt; er wurde auf dem Bergfriedhof in Bad Wiessee beigesetzt. Die Grabrede hielt der damalige Inspekteur der Luftwaffe und frühere Wehrmachtsgeneral Josef Kammhuber.
415726

Luftwaffe Stichdegen Modell 1938

Es handelt sich hierbei um die klassische Ausführung der Firma Carl Eickhorn Solingen. Das Griffgefäß in Buntmetall feuervergoldet, die Griffbeschläge per Hand verziert. Auf dem vorderen Stichblatt der separat aufgelegte versilberte LW-Hoheitsadler, 3-fach vernietet. Der Griff bernsteinfarben mit vergoldeter Griffwicklung. Gerade vernickelte und geätzte Klinge mit beidseitiger Hohlkehle, vergoldete Widmung auf der Vorderseite "In dankbarer Anerkennung", auf der Rückseite "Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe- Hermann Göring" jeweils vergoldet mit gebläutem Hintergrund. Auf der Fehlschärfe mit Herstellerbezeichnung "Original Eickhorn Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen, rückseitig geklammert. Komplett mit dem original Portepee und braunem ledernen Tragehänger.
403480

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften

Stahl, an Lederzunge mit Hersteller Assmann & Söhne Lüdenscheid 1942
469382
300,00

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften

Stahl, an Lederzunge mit Hersteller Assmann & Söhne Lüdenscheid 1941
469381
275,00

Luftwaffe Koppelschloß für Mannschaften

Schloss aus Feinzink mit aufgeklammertem Medaillon, Silber lackiert, Zustand 2
450778
220,00

Luftwaffe Koppelschloß für Mannschaften

Schloss Eisen durchgeprägt, Hersteller "J.F.S.". Getragen, Zustand 2
467721
250,00

Luftwaffe Koppelschloß für Mannschaften am Riemen mit Patentverschluß

Aluminium mit entfernten Hoheitszeichen, am ca. 100 cm langen braunen Lederriemen mit Aluminiumhaken. Markierung des Herstellers STOLLA-WIEN 1938
467534
150,00

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften "I.Flak.Rgt.19 Res.Flak.Schw.Abt. 2 B"

Aluminium, Ad.B.L 39 markiert,  an Lederzunge mit Markierung Ad. Baumeister Lüdenscheid und Kammerstempel, Zustand 2-.
463221
350,00

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften "I./Flak-Rgt.5 L.B.A."

Aluminium, Ad.B.L 39 markiert,  an Lederzunge mit Markierung Dransfeld Menden 1936 und Kammerstempel, Zustand 2-.
463222
300,00

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften

Aluminium mit Markierung J.D., an Lederzunge mit Hersteller J.Deutschbein Euskirchen 1938, schwache Kammerstempel L.B.A.(S) und Flak 6
456593
300,00

Legion Condor Koppelschloss für die deutschen Soldaten

Aluminium gekörnt, anhängend Etikett "Overhoff & Cie Lüdenscheid Metallwaren & Militärartikel"
465121
550,00

Luftwaffe Koppelschloss für Mannschaften

Stahl an offener Lederzunge mit Hersteller Berg & Nolte AG Lüdenscheid 1941, Zustand 3
459971
250,00

Luftwaffe Koppelschloß für Mannschaften

Aluminium mit aufgeklammertem Medaillon, am ca. 100 cm langen braunen Lederriemen, mit grauem, etwas beschädigtem Futter.
445326

Luftwaffe Koppelschloß für Mannschaften

Aluminium mit aufgeklammertem Medaillon, am ca. 100 cm langen braunen Lederriemen, mit grauem Futter.
421536

Luftwaffe - Hermann-Göring-Sparbuch für Waisen gefallener Flieger gegeben an Kriegsweihnachten 1940

im VIII. Jahre der nationalsozialistischen Revolution, für das Mädchen Elke Kühe des Jahrgangs 1936 aus Neubrandenburg wurden am 24.12.1940 1000.-- RM eingezahlt, geprägter Adler als Reichsmarschall, mit dem Namen beschriftet.
447626
450,00

Luftwaffe - Ausweis für einen Feldwebel im Flugmeldedienst

ausgestellt durch Luftgaupostamt Frankfurt/Main Dienststelle Fp.-Nr. 29983 = 12. (Flum)Kp./Lg.Nachr.Rgt.12; gebrauchter Zustand.
394592
70,00

Fliegerhorstkommandantur Rotenburg/Hannover - Dienstausweis

für einen Mann, ausgestellt am 23.3.1939, mit Foto, gültig bis zum 30.5.1945; anbei ist noch sein Arbeitsbuch vom 6.3.1936; gebrauchter Zustand.
198192
70,00
100,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für einen späteren Waffen-Unteroffizier der 2.(Pz.)/Schlachtgeschwader 9 mit verliehener italienischer Auszeichnung " R. Governo d'Albania " ( Verdienstmedaille im Feldzug Albanien-Griechenland-Jugoslawien )

Soldbuch ist ausgestellt am 2.10.1939 durch die 2./Flg.-Ausb.-Rgt.11, mit Foto, vorne notiert " Spezial Personal - Waffenpersonal ( Bordw. ) ", weitere Einheiten : 1./Waffenmeisterschule der Luftwaffe Merseburg, Res.Flugh.Betr.Komp.1/XII, 17./Flugh.Betr.Kp.z.b.V., 2./F.B.K./T.G.1, 8.Staffel/II./Transportgeschwader 1, 2./Flg.-Waffentechn.-Schule 2, 2./Flieg.-T.G.(W) 8, Personalleitstelle XIV.Fl.Korps, 8./Schlachtgeschwader 1, 10.(Pz.)/S.G.1, und ab 3.5.1945 in der Kriegsgefangenschaft; Auszeichnungen : Ärmelband " Afrika ", italienische Medaille " R.Governo d'Albania ", die deutsch-ital. Erinnerungsmedaille Afrika wurde wieder gestrichen.
Verleihungsurkunde für die italienische Medaille " R.Governo d'Albania ", ausgestellt in Rom am 24.8.1943. Anbei eine Abschrift und ein Übersendungsschreiben von der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland im Rom vom 4.9.1961.
Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als Unteroffizier der 2.(Pz.)/S.G.9, ausgestellt am 20.4.1945 durch Generalmajor Robert Fuchs - Kommandeur der 1. Fliegerdivision ( Ritterkreuz am 6.4.1940 ).
Ersatz-Soldbuch ist ausgestellt am 1.5.1946 durch die D.A.Z.L. II/25, ohne Foto, mit Besoldung eingetragen bis Juli 1947; Arbeitsbuch von 1936; Kennkarte mit Foto vom 10.3.1939; einige Nachkriegspapiere vom Verband ehem. Angehöriger des Deutschen Afrikakorps.
Die Dokumente sind meist im stärker gebrauchten Zustand und teilweise entnazifiziert.

Die italienische Auszeichnung " R. Governo d'Albania " ist eine Verdienstmedaille im Feldzug Albanien-Griechenland-Jugoslawien 28.10.1940 bis 23.4.1941.
338153
650,00

Luftwaffe Dokumentnachlass eines Flugzeugführer und Segelflugzeugführer

für einen späteren Oberfeldwebel des Jahrgangs 1916 aus Oldisleben.
Soldbuch ausgestellt am 25.3.1939, durch das Infanterie Rgt. 52, später zur Luftwaffe abkommandiert, Ersatztruppenteil: Flugzeugführerschule A/B Marienbad, 2. Fahnenjunkerkompanie Fahnenjunkerlehrgang d.L.K.S.4, Flieger Aus.Rgt 63, Flieger Aus.Rgt.23, Auszeichnungen : Flugzeugführer - Abzeichen verliehen am 3.11.1940. einige Seiten sind lose, Buchrücken fehlt, das Hakenkreuz zum Teil abgekratzt. Flugzeugführerschein ausgestellt am 1.Juni.1940, durch das Fl.Ausb.Rgt.63, Truppenteil Flugzeugführerschule (A/B Marienbad), Berechtigung zur Segelflugschule in winden, und Flugzeugschlepper auf ein und doppelsitzigen Segelflugzeugen und zum Führern von Schlepperflugzeugen, letzte Seite mit kleiner Urkunde zur Motor-Schlepp-Berechtigung ausgestellt am 19.10.1943, Dienststempel wurden entnazifiziert sowie auch die erste und letzte Seite. Luftfahrtschein für Segelflugzeugführer, ausgestellt am 20.10.1943 in München durch das Luftgaukommando VII, Dienststempel und die erste Seite wurden entnazifiziert. 
Sonderausweis, Vordruck: Dienststelle Fahnenjunkerlehrgang der L.K.S.4, berechtigt den Inhaber des Ausweises nach Landung auf einen fremden Fliegerhorst bei Jagdunfall, Flugzeugabsturz oder Fallschirmsprung auf den öffentlichen Fernsprechnetz ein Aufnahmegespräch zu führen.  Zustand 2-3     
423490
450,00

Dienstausweis für einen Angestellten im Reichsluftfahrtministerium

ausgestellt in Berlin am 9.12.1943, mit Foto, Gültigkeit für 1943-1944 abgestempelt, gefaltet gebrauchter Zustand und ein zusätzliches Passfoto von 1945 anbei.
273129
100,00

Luftwaffe - Dokumentennachlass eines späteren vermissten Obergefreiten mit Feindflüge über Kreta und Russland

Flugbuch begonnen am 7.7.1939 und abgeschlossen am 15.7.1941 mit 106 eingetragen Flügen davon 26 Feindflügen. Angefangen mit den obligatorischen Schul- und weiteren Übungsflügen, 1. Feindflug am 30.4.1941 über Griechenland nach Kreta und 9 weiteren Feindflügen im Bereich Kreta, ab 26.4.1941 die ersten Feindflüge über Russland. Die Feindflüge überwiegend auf ME 110, dazu einige Flüge auf JU 52
Anbei zwei postkartengroße Portraitfotos des Mannes; und 5 weitere kleinformatige Fotos, gebrauchter Zustand.
Dazu das zweisprachige Verleihungsheft für das bulgarische Fliegerabzeichen, mit Verleihungsnummer 02243, ausgestellt im Juni 1941 in Sofia (anbei ein Schreiben der Staffel zur Übersendung des Fliegerabzeichen, vom 9.01.1942).
Verleihungsurkunde zum Ärmelband Kreta, den 28.6.1943 mit Faksimile Unterschrift von Generaloberst Deßloch.
Urkunde zum Eisernen Kreuz 1. Klasse, verliehen am 5.08.1941, mit Unterschrift des General der Flieger Bogatsch.Divers Schriften aus seiner Lehrzeit, Dias sowie Feldpostbriefe. Zustand 2-
424932
1.000,00

Luftwaffe Bordfunkerschein Land II für einen späteren Feldwebel 

Diensteintritt war am 3.11.1937, Truppenteil 3.I.R 61, mit Foto, Beförderungen bis zum Feldwebel sind eingetragen, mit Foto, diverse Einheiten: Ausb.Gr.II und Ln.Rgt.40, gelocht, stark gebraucht, Zustand 3  

428598
90,00

Luftwaffe - kleine Dokumentengruppe eines späteren Feldwebels und Bordmechanikers

Bordmechanikerschein See/Nr. 29/41 mit Uniformfoto; ausgestellt am 30.9.1941 durch "Große Kampffliegerschule".
Rollschein Land/ Nr. 3/44, ausgestellt Berlin am 17.04.1944, mit Foto, diverse Flugzeugtypen, gebrauchter Zustand.
426890
200,00

Luftwaffe - Passierschein für einen Unteroffizier und Kraftfahrer

der z.Zt. im R.L.M. als Kdt. Fahrbereitschaft tätig ist, für die Zeit vom 12.11.1940 bis 12.2.1941 für Belgien und Frankreich, ausgestellt in Berlin am 11.11.1940; gelocht gebrauchter Zustand.
380333
60,00

Ausweis zum Tragen des Fluwaabzeichens ( Flugwarnabzeichen )

für einen Mann in Feil für die Dauer seiner Verwendung zum Flugwarndienstes, ausgestellt in Reckenhausen/Bayern am 3.4.1935; leicht gebraucht.
137945
30,00

NSFK - Dokumentengruppe für einen Segelflugzeugführer und späteren Unteroffiziers - Anwärter der Luftwaffe, zuletzt beim K.G.27

Flugbuch Nr. 1; beginn der Schulung am 06.06.1937,
A Gleitflieger - Prüfung abgelegt am 18.06.1938,
B Gleitflieger - Prüfung abgelegt am 06.09.1942,
C Segelflieger - Prüfung abgelegt am 16.10.1942,
Luftfahrtschein für Segelflugzeugführer erworben am 1.12.1942. Ausgestellt am 13.10.1943, Stempel " NS -Fliegerkorps Gruppe I, Ostpreußen ", die Seiten sind mit Tesafilm geklebt.   
Flugbuch Nr. 2; begonnen am 06.06.1937 beendet 18.06.1942. Mit Schulung - Eintragungen wie im Flugbuch Nr.1. Dienststempel der Flugzeugführerschule A/B 119, Flugkommando Helmstedt. 

Luftfahrtschein Nr.4803, mit Uniformfoto, Stempel Luftamt Berlin, ausgestellt am 14 Jannuar 1944.

Werkstatt Dienstbuch Nr.6, begonnen am 7 Jannuar 1939, durch die NSFK Gruppe 3, Sturm 11/16 Dithmarschen.  

Handgeschriebener Zettel mit seinen militärischen Werdegang, unter anderen bei K.G 4 sowie K.G 27.
4 Fotos aus der Kriegszeit und 1 Nachkriegsabzug

Postsparbuch und 2 Nachkriegs - Ausweise.


461200
400,00

Luftwaffe-Führerschein für einen Kannonier der L.Flak-Ers.Abtl.97

ausgestellt am 13.03.1942, mit Foto, gültig für Verbrennungsmaschine der Klasse 2-3; gebrauchter Zustand.
461100
20,00

Luftwaffe - 3 Flugbücher für einen Fluglehrer von 1934-1935

1. Flugbuch geht vom 1.11.1934 bis 12.02.1938, 2. Flugbuch geht vom 12.02.1935 bis 11.09.1935 und 3. Flugbuch geht vom 12.09.1935 bis 17.11.1936 mit insgesamt 974 Flügen, auch als Lehrer, auf verschiedenen Flugzeugtypen. Zustand 2
460978
700,00

Wehrpaß für einen Mann des Jahrgangs 1894 mit Ausbildung zum Flugzeugführer

, ausgestellt in München am 1.12.1937, mit Foto, als Wehrpflichtiger zur Lw II gemustert, diente im Ersten Weltkrieg, Ausbildung als Flugzeugführer, 1916 zum Unteroffizier befördert, Orden und Ehrenzeichen: EK. 2.Klasse 1914-1918, Bayrisches Militär Verdienstkreuz 3. Klasse mit Schwertern, Ehrenkreuz für Frontkämpfer. Am 9.7.1943 unbefristet in die Landwehr überführt. Zustand 2-3   
420998
185,00

Soldbuch mit Wehrpaß und Verleihungsurkunde für einen späteren Feldwebel der Lw.-Bau-Komp.1/5/XII und Lapplandkämpfer

Wehrpaß ist ausgestellt in St.Wendel am 26.2.1940, Foto wurde entfernt, als Dienstpflichtiger k.v. zur Ers.-Res.I gemustert, eingestellt am 21.6.1940 bei der Lw.-Bau-Komp.3/6/2/XII, keine weitere Einheit mehr, er hat viele Lehrgänge und Ausbildungen absolviert, als Auszeichnung ist das Lapplandschild eingetragen, er hat an vielen Kampfhandlungen teilgenommen ( Frankreich, Kampf gegen England, Finnland, Norwegen, Nord-Norwegen ), eingeklebtes Blatt über den Besitz dieses Wehrpasses vom 14.7.1945.
- Soldbuch ist ausgestellt am 26.6.1940 durch die Lw.-Bau-Komp.3/6/2/XII, mit Foto, Eintragungen über Einheit und Auszeichnung sind identisch, wie auch das eingeklebte Besitzblatt vom 14.7.1945, dazu noch eine Bescheinigung über empfangene Dienstbekleidung als Angehöriger der 5.Komp./Lw.-Lagerbereich Oysand vom 22.8.1945.
- Verleihungsurkunde zum Lapplandschild, als Feldwebel der 1./Lw.-Bau-Batl.(v) 5/XII, ausgestellt in Solberg am 13.8.1945 durch den Lagerbereichskommandanten.
- anbei sind noch : Stammblatt des Mannes mit alles Eintragungen bis zum 1.7.1945, Erkennungskartenausweis und Bescheinigung seinen Wehrsoldes vom 16.8.1945.
Alle Hakenkreuze wurden offiziell übermalt oder weggeritzt da er nach Kriegsende noch weiterhin Dienst getan hat.
306713
700,00

Luftwaffe - Truppenausweis für einen Kanonier der 5.( Scheinwerfer ) Batterie/Flak-Regiment 11

ausgestellt am 2.2.1937, Diensteintritt 1.1.1937, mit Foto, am 3.12.1937 zum Gefreiten befördert; gefaltet gebrauchter Zustand.
256773
80,00

Luftwaffe - kleine Dokumentengruppe für eine Frau als Reichsangestellte

Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft - Personenausweis, ausgestellt in Gleiwitz am 11.7.1936, mit Foto; Dienstausweis als Angestellte beim Fliegerhorst Westendorf, mit Foto, ausgestellt vom L.P.A. Breslau am 17.3.1943, eingetragen ist die Aushändigung einer Anstecknadel am 9.11.1943; Lohnbuch für Reichsangestellte und Reichsarbeiter bei besonderem Einsatz, ausgestellt vom L.G.P. Wien, als Stabshelferin ( beschäftigt als Schreibkraft ), leider sind nur die vordere Umschlagseite und 1-4 und 13-16 vorhanden; gelocht gebrauchter Zustand.
323114
160,00

Bescheinigung der Dienststelle Luftpark (See) Kiel-Holtenau für einen Oberfeldwebel

der in der Zeit vom 1.7.-7.7.1941 in der Bedienung des zweiteiligen Straßenfahrzeuges für Eisenbahnwagen ohne Ablenkvorrichtung ausgebildet und am 8.7.1941 geprüft worden ist und diese nun bedienen darf, ausgestellt in Hamburg am 25.7.1941 durch das Luftgaukommando XI; gebrauchter Zustand.
134685
70,00

Reichsluftfahrtministerium Generalluftzeugmeister (GL) - Besucherausweis

für einen Mann der BMW Flugmotorenbau A.G. München, ausgestellt am 1.1.1945, mit Foto; gebrauchter Zustand.

Generalluftzeugmeister (GL) war ein öffentliches Amt des Reichsluftfahrtministeriums zur Zeit des Nationalsozialismus. Zu den Hauptaufgaben des Generalluftzeugmeisters gehörte die Entwicklung, Erprobung und Beschaffung des gesamten Materials der deutschen Luftwaffe während des Zweiten Weltkrieges sowie die Bereitstellung von Vorrat aller unterstellten Dienststellen der Luftwaffe. Die einzigen Generalluftzeugmeister waren Generaloberst Ernst Udet ab 1. Februar 1939 und nach dessen Suizid Generalfeldmarschall Erhard Milch von Ende November 1941 bis Juni 1944. Danach wurde die Dienststelle abgewickelt.
367769
300,00

Luftwaffe Flugzeugführerschein und Ausweis

Luftwaffen-Flugzeugführerschein, als Fahnenjunker, befördert bis zum Fähnrich, Oberfähnrich und Leutnant, ausgestellt in Fürstenfeldbruck am 10.12.1942 durch die Luftkriegsschule 4, mit Foto,
Tarnausweis von Leutnant Jürgen Wolter, datiert 28.2.1944, anbei noch ein gedrucktes Foto von Herrn Jürgen Wolter, Oval gerahmt,

437655
220,00

Luftwaffe - Dokumenten- und Fotogruppe des Deutschen Spanienkreuz in Silber mit Schwertern Träger Oberfeldwebel Erich Heil

Wehrpaß ist ausgestellt in Mönchengladbach am 14.12.1936, mit Foto, als Freiwilliger taugl. zur Ers.-Res.I gemustert, eingestellt am 6.4.1937 bei der 6./Luftnachr.-Rgt.2, weitere Einheiten : Sonderstab W ( Legion Condor ), Wetterfunkleitstelle/Luftflottenkommando 2, 14./Ln.-Rgt.2, Stab III./Ln.-Rgt.2, Stab I./Ln.-Rgt.352; er hat viele Ausbildungen und Lehrgänge absolviert, Auszeichnungen : Tätigkeitsabzeichen für Funkmeister, KVK. 2. Klasse mit Schwertern, Spanienkreuz in Silber, span. La Medalla de la Campana, span. La Cruz roja del Merito Militar; er hat an sehr vielen Kampfhandlungen teilgenommen ( sehr schöne Auflistung seiner Einsätze in der Legion Condor vom 7.4.1938 bis 6.2.1939 und ab dem 25.8.1939 : Heimatkriegsgebiet, deutsche Westgrenze, Belgien, Kampf gegen England, Generalgouvernement, Ostfeldzug, Moskau, Malta, Italien ).
Anbei sind als kleine beglaubigte Fotoabzüge von 1941 die 3 Verleihungsurkunden zum Deutschen Spanien-Kreuz in Silber in Schwertern und den beiden spanischen Auszeichnung; ein Zeitungsauschnitt mit Bildnis von Erich Heil mit den 3 Auszeichnungen tragend; Dienstleistungszeugnis der Lehrgänge der Luftnachrichtenschule Halle/Saale zum Funkmeister vom 15.9.1943; Mastloch-Sprengschein vom 2.8.1943; 45 Fotos aus seiner Dienstzeit davon die meisten aus Italien und zahlreiche Dokumente aus der Kriegsgefangenschaft und Nachkriegszeit; gebrauchter Zustand.
392165
750,00

Wehrmacht Wehrpaß für einen späteren überplanmäßigen Unteroffizier der 15. Staffel/IV./Jagdgeschwader 51 "Mölders"

ausgestellt in Herne am 29.11.1940, mit Foto, als Dienstpflichtiger k.v. zur Luftw.-Ers.-Res.I gemustert, bereits im Besitz des HJ-Leistungsabzeichen in Silber, eingestellt am 25.3.1942 bei der 3.Komp.A./Flg.-Ausb.-Regt.31, weitere Einheiten : Flg.-Techn. Lehrwerkstätten, Stabskomp./IV./J.G.Mölders, ab dem 15.5.1945 war er noch in der 2.Batt./Artl.Reg. Elbe; er hat einige Ausbildungen und Lehrgänge absolviert ( Spezialpersonal der Luftwaffe, Panzer-Nahkampf-Kurzlehrgang 2.-4.10.1944 ); er hat an vielen Einsätzen an der Ostfront und gegen die Sowjetunion teilgenommen; keine Auszeichnungen; gebrauchter Zustand.
251524
180,00

Luftwaffe - große Verleihungsurkunde für das Deutsches Kreuz in Gold für der Ritterkreuzträger Hauptmann Georg Fanderl, Kampfgeschwader 51 "Edelweiss"

großformatige Verleihungsurkunde für das Deutsche Kreuz in Gold, als Hauptmann, ausgestellt am 5. Dezember 1944 mit Faksimili Unterschrift Reichsmarschall Hermann Göring. Mehrfach gefaltet, Zustand 2-.

Fanderl, Georg (Kampfgeschwader 51 "Edelweiss")
Date of birth:August 6th, 1917 (Nürnberg)
Date of death:January 4th, 1953 (Nürnberg)
Biograhie:
26.09.1939: 1. Staffel, Kampfgeschader 51 'Edelweiss'
August 1940: 1./ KG 51 25.02.1941: Feldwebel, awarded the Ehrenpokal 03.05.1941: Feldwebel, 1. Staffel, KG 51, Luftflotte 4, WIA and British POW with Ju 88A-5 Werknummer 6327 coded "9K + LH" when attacked by British fighters during an air raid on shipping in Suda Bay, Crete - succeeded to bail out and reach their raft with his Radio-Operator Feldwebel Gustav Schreiber and by the British after 17 hours in the raft - later repatriated by German paratroops - remaining crew : -Observer Hauptmann Dietrich Illgner, KIA -Gunner, Unteroffizier Hans Conze, KIA 24.01.1942: Feldwebel, 1./ KG 51, awarded the Ritterkreuz for his success against enemy warships and shipping off England and in the Black Sea 00.05.1942: claimed to have heavily damaged a cruiser and sunk 65,000 GRT of shipping region Crimea 16.05.1942: reported MIA with Ju 88A-4 Werknummer 1104 coded "9K + MH" and WIA when attacked by Soviet fighters south of Tomarovka, near Nowoberetzki - other crew returned and his Radio-Operator Feldwebel Gustav Schreiber also WIA and sent to a Lazarett 00.06.1942: promoted to Leutnant 01.04.1943: promo to Oberleutnant - RDA 01.06.1941 00.00.1943: Stafü, 1. Staffel, Kampfgeschwader 51 'Edelweiss' 09.01.1944: Olt, transferred to III. Gruppe, Kampfgeschwader 6 30.01.1944-24.03.1944: Olt, Stafü, 9. Staffel, Kampfgeschwader 6 24.03.1944-00.10.1944: Olt, Staka, 9./ KG 6 01.07.1944: promoted to Hauptmann 01.12.1944-00.01.1945: Hptm., Staka, 3./ Erg. KG (J) 00.03.1945-30.04.1945: Hptm., Staka, 10./ KG 76 and 9./ Erg. KG 1 00.05.1945: Hptm., Staka, IV. Gruppe, KG 76
468721
1.500,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe des Deutschen Kreuz in Gold Trägers Oberfeldwebel Wilhelm Seegert der 7./Kampfgeschwader 55 und später noch tätig im Sondertriebwerk 109-004

3 Flugbücher :
- 1. Flugbuch als Gefreiter vom 2.9.1940 bis 15.11.1941 mit 203 Flügen begonnen mit Schulflügen, Platzflügen, Überführungen nach Belgien und Frankreich, Transporte nach Paris, Straßburg, Wien, Prag, etc. meist in Ju 52 und Ju 88.
- 2. Flugbuch als Unteroffizier im K.G.z.b.V.9 vom 1.12.1941 bis 5.7.1943 mit 518 Flügen als Flugzeugführer zum Ostfeldzug über Warschau, Wizebsk, Breslau, Smolensk, Riga, Demjansk, Pleskau, Belgrad, Odessa, etc. nur noch in Ju 52 mit dem 1. Frontflug am 21.12. und folgenden 131 Frontflügen bis Dezember 1943 ( ausführliche 4 seitige Auflistung ist anbei ) teilweise mit Beschuß, Bombenwurf auf Flugplatz, Flakbeschuß, rumänische Truppen an die Front verlegt, Motorbrand und weiteren Frontflügen mit Sondereinsatz für Geschwader 1. Stuka Immelmann, Griechenland, Partisanen greifen Platz an, etc.
- 3. Flugbuch vom 5.7.1943 bis 9.9.1944 mit 360 Flügen.
- Luftwaffenbordwartschein-Land ist ausgestellt am 21.4.1943 durch die Flugzeug-Überführungsgruppe Jüterbog-Altes Land, mit Foto.
- Soldbuch ist ausgestellt als Zweitschrift am 24.1.1945 durch die 7./K.G.55, mit Foto, vorne in rot notiert " Spezialpersonal Flugzeugführer ", die Seite 3/4 fehlt daher keine weiteren Einheiten, Auszeichnungen : Flugzeugführerabzeichen, Segelfliegerabzeichen Stufe C, Eisernes Kreuz 2. Klasse, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Frontflugspange in Bronze, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Frontflugspange in Silber, Ostmedaille, Frontflugspange in Gold und am 6.3.1945 das Deutsche Kreuz in Gold.
- Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, ausgestellt im Felde am 4.2.1942 durch General der Flieger Wolfram von Richthofen - Kommandierender General des VIII. Fliegerkorps ( Ritterkreuz am 17.5.1940 ).
- Vorläufiges Besitzzeugnis für die rumänische Medaille " Kreuzzug gegen den Kommunismus ", ausgestellt in Bukarest am 22.9.1942.
- Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Transportflieger in Gold, als Unteroffizier der 3./Ausb.- u. Erg.Gruppe Fl.Ü.Gr.1, ausgestellt im Felde am 23.6.1943 durch Generalmajor Alfred Gerstenberg - Befehlshaber der Deutschen Luftwaffe in Rumänien.
- Oberkommando der Luftwaffe Gen.d.Fl.Ausb./A.T.A. - Sonderausweis für Sondertriebwerk 109-004, ausgestellt in Berlin am 4.4.1945.
- Anbei ist noch sein Urkundenheft für das Deutsche Turn- und Sportabzeichen in Bronze, mit Foto, als Angehöriger des Deutschen Luftsportverbandes e.V., verliehen am 9.9.1927 durch die Schwäbische Segelflugschule.
Die Dokumente haben teilweise stärkere Gebrauchsspuren.

Das Junkers Jumo 004 war das erste serienreife Strahltriebwerk der Welt. Von Februar 1944 bis März 1945 wurden 6010 Jumo-004-Aggregate der Serienversionen B1 und B2 hergestellt, von denen 4752 Stück zur Auslieferung kamen. Diese wurden vornehmlich für die Messerschmitt Me 262 sowie die Arado Ar 234 verwendet. Die Konstruktion der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke wurde in weiterentwickelten Varianten auch nach dem Krieg noch in einigen osteuropäischen Ländern produziert und eingesetzt.
Der Junkers-Motorenbau in Dessau begann daraufhin unter der Leitung von Anselm Franz mit der Entwicklung eines serienreifen und zuverlässigen Strahltriebwerks. Das RLM gab diesem Projekt die Nummer 109-004, woraus sich der Name des Strahltriebwerks Jumo 004 (JUnkers MOtor + Projektnummer) ableitet. Alle streng geheimen Entwicklungen von Strahltriebwerken und Raketenantrieben bekamen das unscheinbare Präfix „109“
327914
2.450,00

Luftwaffe - Urkundengruppe eines Obergefreiten vom Kampfgeschwader 4 „General Wever“

Der Obergefreite diente in der 2. Staffel der 1. Gruppe, dem Kampfgeschwader 4 „General Wever“.
Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Bronze, ausgestellt am 8.12.1941, gestempelt und unterzeichnet vom Oberst und Geschwaderkommodore.
Hans Joachim Rath ,Deutsches Kreuz 9. Mail 1942  Ritterkreuz 1.Juni 1942
Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 10.11.1942, gestempelt und unterzeichnet vom Oberst und Geschwaderkommodore Dr. Gottlieb Wolff,- Ritterkreuzträger (5.Januar 1943),-Deutsches Kreuz in Gold (11.Februar 1942). 
 Verleihungsurkunde zum Abzeichen für Fliegerschützen, ausgestellt am 3. April 1942, unterzeichnet vom General der Flieger.
Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 7. September 1941, unterzeichnet vom General der Flieger des I. Fliegerkorps Helmuth Förster,- Ritterkreuzträger (22. Februar 1942).
Verleihungsurkunde zur Ostmedaille 1941/42, ausgestellt am 26. Dezember 1942, unterzeichnet vom Oberstleutnant und Kommodore.
Besitzzeugnis in DinA4 zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine einmalige Verwundung vom 8.2.1942, ausgestellt am 11.2.1942, unterzeichnet vom Major und Kommandeur Major Heinz Alewyn, mittig gefaltet, leicht Stockfleckig, gebrauchter Zustand.
Anbei eine Portraitpostkarte vom Obergefreiten, ungeschrieben.
464971
750,00

Luftwaffe - Urkundengruppe eines späteren Obergefreiten der 1./Flakrgt.36

Verleihungsurkunde zum Flakkampfabzeichen, ausgestellt am 23.9.1942, unterzeichnet vom Generalmajor der 18. Flakdivision Richard Reimann,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am (1. April 1943),- Deutsches Kreuz in Gold am (1. August 1942). Die Urkunde ist leicht Stockfleckig, Zustand 2. Verleihungsurkunde zum Erdkampfabzeichen der Luftwaffe, ausgestellt am 15.03.1943, 
449544
350,00

Luftwaffe - Urkunden und Dokumente, Jäger vom Fallschirmjäger Regiment 1 /  Fallschirmschützenabzeichen in Stoffausführung!

Dokumentennachlass des Gefreiten, Heinrich Rehm vom Fallschirmjäger Regiment 1
Bescheinigung/Berechtigung zum Fallschirmschützenabzeichen in Stoffausführung, ausgestellt am 13.06.1942, unterzeichnet vom Leutnant.
Verleihungsurkunde zum Fallschirmschützenabzeichen, ausgestellt am 17. Juni 1942, unterzeichnet vom General der Flieger. Bescheinigung des Oberkommando der Luftwaffe, dass der Gefreite Heinrich Rehm zum Obergefreiten befördert wurden ist. Entlassungspapiere von Amtsbach Bayern, mit Fingerabdruck, ausgestellt 1947, er war in Nordafrika in Kriegsgefangenschaft. Bescheinigung über die Gelder der Kriegsgefangenschaft.

444274
700,00

Luftwaffe - Verleihungsurkunde zum Eisernen Ehrenschild des Luftgaues XI

als Anerkennung für hervorragende Leistung, für einen Leutnant im Lw. Kriegsberichterzug 15, ausgestellt in Hamburg am 30.9.1943 durch den Kommandierenden General und Befehlshaber im Luftgau XI General der Flieger Ludwig Wolff, gelocht, sonst nur leicht gebraucht. Format: 11,5 x 18cm, 
440690
250,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen Sanitäts-Gefreiten im Feldlabor (mot.) 1 der Luftwaffe in Afrika

Besitzurkunde zur Erinnerungsmedaille für den italienisch-deutschen Feldzug in Afrika, ausgestellt in Afrika am 2.8.1942 durch den Oberfeldarzt und Kommandeur der Luftwaffen-Sanitäts-Abteilung des Luftgaustabes z.b.V. Afrika; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 13.8.1942, ausgestellt in Afrika am 8.9.1942; Besitzurkunde für das Ärmelband " Afrika ", ausgestellt am 1.5.1943; gelocht, gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
402068
700,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen Obergefreiten und späteren Unteroffizier

Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 1.10.1938, ausgestellt in Wiesbaden am 2.2.1940; Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Flugzeugführer, ausgestellt am 5.11.1940; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Transportflieger in Gold, ausgestellt als Zweitschrift am 2.7.1942; gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
352139
380,00

Sprechzettel für den Amtschef zur Verleihung das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes an Hauptmann Andreas Kuffner am 20.12.1944

als 684. Soldaten der deutschen Wehrmacht und Staffelkapitän der 10.(Pz.)/Schlachtgeschwader 3, datiert Berlin den 21.12.1944 und Eingangsstempel vom 23.12.1944, mit zahlreichen Sichtungsabzeichnungen; gelocht gebrauchter Zustand.
348968
400,00

Luftwaffe - Verleihungsurkunde zum Ehrenschild des Luftgaukommandos Norwegen

als Anerkennung geleisteter Dienste, für einen Feldwebel im Eisb.Pi.Btl. Stab z.b.V.15, ausgestellt am 31.3.1942 durch General Willi Harmjanz - Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau Norwegen. Die Urkunde hat die Verleihungsnummer 2376.
Die Urkunde ist in der Mitte gefaltet und schmutzig.
238663
250,00

Luftwaffe - Ehren-Urkunde zur Ernennung zum Ehrenmitglied der 7./Kampfgeschwader 2

für einen Flugleiter in Coulommiers ( Frankreich ) in Würdigung seiner hervorragenden Verdienst um die 7. Staffel, ausgestellt am 10.8.1943 durch mehrere Angehörige des K.G. 2.
Die großformatige Doppelblatt, 21,5 x 34 cm, ist in der Mitte gefaltet und etwas verfärbt und hat noch den originalen Siegel.
144539
300,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 30. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 27.8.1941, für den Abschuß einer RZ, am 21.8.1941, 10 km nordostwärts Kamenskoje, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob, sowie 1 Zeugenbericht vom Unteroffizier Bälz vom Stab II / I.G.3. Die Dokumente sind gelocht und in einem gebrauchtem Zustand.
451470
300,00

Bescheinigung für das Abzeichen für den Flugmeldedienst

für einen Landwirt in Alvern Kreis Soltau, ausgestellt in Hamburg am 1.1.1937, einige Gebrauchsspuren und rechte untere Ecke wurde repariert. Zustand 2-
451389
140,00

Luftwaffe - Urkundenpaar für einen späteren Unteroffizier der 11./Kampfgeschwader 27

Besitzzeugnis für die Goldkordel zum Ärmeltätigkeitsabzeichen des Kraftfahrpersonals der Luftwaffe, ausgestellt am 5. März 1943, unterzeichnet durch den Chef der Luftflotte 1 und Befehlshaber Ost, Alfred Keller,- Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern,- Pour le Mérite,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Die Urkunde ist gelocht, Zustand 2
448189
120,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 48. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 29.09.1941, für den Abschuß einer I-61, am 28.09.1941, 25km ostsüdöstlich von Nowomoskowsk, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob, gelocht gebrauchter Zustand.
441811
300,00

Luftwaffe - Urkundengruppe 5./Flakregiment 26

Urkundengruppe von einem Obergefreiten des 5. Flakregiment 26

- Besitzzeugnis zur Goldkordel zum Ärmeltätigkeitsabzeichen des Kraftfahrpersonals der Luftwaffe, ausgestellt am 30. Oktober 1942, Stempel vom Luftwaffenkommando Ost, unterzeichnet von einem Oberst und Adjutant, mehrfach gefaltet, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zum Flakkampfabzeichen, ausgestellt am 23. Juni 1942, unterzeichnet vom Oberstleutnant Dr. Friedrich-Karl Apel. Die Urkunde ist mittig einmal gefaltet, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 27. Juli 1941, unterzeichnet vom Kommandeur der Luftwaffe bei der Heeresgruppe Mitte, der höherer Kommandeur der Aufklärungsflieger Phillipp Zoch,- Eisernes Kreuz mit Spange, Hausorden von Hohenzollern mit Schwerter. Die Urkunde ist mittig einmal gefaltet, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zur Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42, ausgestellt am 17. Juli 1942, unterzeichnet in Vertretung von einem Oberstleutnant, mittig einmal gefaltet, Zustand 2

- Verleihungsurkunde in DinA4 zur Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938, ausgestellt in Hannover den 25. August 1939, unterzeichnet vom Oberst und Kommandeur Hans Jürgen von Witzendorff. Die Urkunde ist mehrfach gefaltet, Zustand 2
439820
450,00

Luftwaffe - Abschußbescheinigung für den Ritterkreuzträger Oberfeldwebel Bernhard Vechtel der 10./Jagdgeschwader 51

bescheinigt wird der Abschuß eines sowjetischen Jagdflugzeuges vom Typ " LAGG-5 " am 18.4.1944, dieses war zugleich der 146. Luftsieg der Staffel, ausgestellt am 27.7.1944; gelocht und mit Gebrauchsspuren.
396705
450,00

Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Schlachtflieger in Gold mit Anhänger mit Einsatzzahl 200

für einen Feldwebel der Nachtschlachtgruppe 2, ausgestellt am 22.4.1945 durch Hauptmann Denker - Kommandeur der Nachtschlachtgruppe 2; anbei ist noch sein Ausweis für fliegendes Personal, ausgestellt in Wien/Seyring am 20.11.1944, mit Foto; gelocht, gefaltet und mit einigen Gebrauchsspuren.
366188
1.250,00

Luftwaffe - Urkundengruppe für einen späteren planmäßigen Feldwebel der Luftverkehrsstaffel Staaken

Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als Gefreiter, ausgestellt im Hauptquartier des Ob.d.L. am 7.11.1940; Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Fliegerschützen, ausgestellt am 6.12.1940; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Obergefreiter, ausgestellt am 23.6.1942 durch Generaloberst Alexander Löhr - Chef der Luftflotte 4 und Befehlshaber Südost ( Ritterkreuz am 30.9.1939 und das 705. Eichenlaub am 20.1.1945 ); Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Transportflieger in Silber, als Unteroffizier, ausgestellt in Berlin am 15.12.1942 durch Oberst Fritz Morzik - Lufttransportführer ( Ritterkreuz am 16.4.1942 ); Besitzzeugnis zum Krimschild, als Unteroffizier der Kampfgruppe z.b.V.4, ausgestellt am 20.3.1943 mit Faksimile v.Manstein ( interessanter truppeneigener Vordruck ); Bestallungsurkunde vom Unteroffizier zum planmäßigen Feldwebel, ausgestellt in Berlin-Tempelhof am 6.6.1944; gefaltet gebrauchter Zustand.
348911
680,00

Luftwaffe - Anerkennungsurkunde für den Ritterkreuzträger Hauptmann Erich Beine der III./Fsch.-Jg.-Sturm-Rgt.12

ausgestellt im Stabsquartier am 11.7.1944 durch General der Flieger Alfred Schlemm als Kommandierender General des Generalkommando I. Fallschirmkorps. Das DinA4-Blatt befindet sich in einer selbstgefertigten Geschenkmappe, vorne handgemalt das Abzeichen und darunter der Schriftzug " Generalkommando I. Fallschirm-Korps ", innen mit Schutzpapier. Die Urkunde und die Mappe sind im guten Zustand.
Hauptmann Erich Beine bekam am 18.11.1944 das Ritterkreuz verliehen.
General der Flieger Alfred Schlemm bekam am 11.6.1944 das Ritterkreuz verliehen.
246239
4.500,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für den Inhaber des Ehrenpokals für besondere Leistung im Luftkrieg Obergefreiter Erich Erbe als Kampfflieger

Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Fliegerschützen, als Flieger, ausgestellt am 18.11.1940; Verleihungsurkunde zum EK II, als Gefreiter, ausgestellt am 5.5.1941 durch General der Flieger Wolfram Richthofen; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Bronze, ausgestellt am 8.6.1941; Verleihungsurkunde für das bulgarische Fliegerabzeichen " Adler ", als Gefreiter der 3./L.G.1, ausgestellt im Juni 1941; Verleihungsurkunde zum EK I, als Obergefreiter, ausgestellt am 4.8.1941 durch General Hans Geisler; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 25.12.1941; Urkunde für den 100. Feindeinsatz, welcher ein Dämmerungsangriff auf den Flugplatz Sidi Bu Ahmud bei Tobruk/Afrika, am 10.1.1942 war; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Gold, ausgestellt am 21.2.1942; maschinegeschriebenes Vorläufige Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, ausgestellt am 27.4.1942; Glückwunschtelegramm von Generalfeldmarschall Kesselring zu der Verleihung des Ehrenpokals für besondere Leistung im Luftkrieg, datiert 13.11.1942; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Gold mit Anhänger, ausgestellt am 25.5.1943; Verleihungsurkunde für das Ärmelband " Kreta ", ausgestellt am 1.6.1943 durch Generalfeldmarschall Richthofen; anbei ist noch der Luftwaffenbordschützenschein, ausgestellt am 31.8.1940 durch die Ausb.-Gruppe II der Gr.Kampffl.-Schule 3 in Warschau, Foto wurde entfernt.
Die Dokumente sind im gebrauchten Zustand.
169485
1.850,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe eines Fluglehrer und Feldwebel + Foto

Verleihungsurkunde zum Flugzeugführerabzeichen, für den Unteroffizier, ausgestellt am 20. Februar 1943, unterzeichnet vom General der Flieger.
Ernennungsurkunde zum Fluglehrer, in DinA4, ausgestellt am 11.November 1943, leicht gefaltet, Zustand 2.
Gleitfliegerausweis und Segelfliegerausweis, jeweils mit Foto. Luftwaffenflugzeugführerschein, mit Foto, (für Segelflugzeuge), wurde beschädigt durch Granatsplitter oder Flaksplitter.
6 weitere Papiere wie Bescheinigung, Telegramm und Anmeldebescheinigung, Schreiben über die Gefangenschaft.
Anbei ein Foto von dem Fluglehrer. 
468020
580,00

Luftwaffe - Urkundengruppe eines Unteroffizier, von der leichten Flak Abteilung 841, Einsatz in Afrika, Tunis

Verleihungsurkunde zum Kampfabzeichen der Flakartillerie, für den Unteroffizier, ausgestellt am 29.8.1942, unterzeichnet vom Generalmajor und Kommandeur, leicht Stockfleckig, Zustand 2.
Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 28. April 1941, unterzeichnet vom General der Flieger Hans Geisler,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (4. Mai 1940),- Deutsches Kreuz in Gold (20. Oktober 1942), mittig gefaltet, Zustand 2-. Großformatige Verleihungsurkunde zum Croce di Guerra al Valor Militare (Das Kriegskreuz für militärische Tapferkeit ist ein italienischer Orden), ausgestellt am 23. Februar 1942, Format: 27,5 x 40,4 cm. leicht Stockfleckig, Zustand 2-.
Besitzzeugniss zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine einmalige Verwundung vom 27.1.1943, unterzeichnet vom Oberstabsarzt., Zustand 2
468016
450,00

Luftwaffe - Urkundengruppe eines Unteroffiziers vom Kampfgeschwader 26

Verleihungsurkunde zum Abzeichen für Beobachter, ausgestellt am 19. Mai 1942.
Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 21. Oktober 1942, unterzeichnet vom Generaloberst der Luftflotte 5 Hans-Jürgen Stumpff.
Verleihungsurkunde zur Frontflug-Spange für Kampfflieger in Bronze, ausgestellt am 7. November 1942, unterzeichnet vom Oberstleutnant und Fliegerführer.
Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 15. Januar 1943, unterzeichnet vom Generaloberst der Luftflotte 5 Hans-Jürgen Stumpff,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (18. September 1941),-
Verleihungsurkunde zur Frontflug-Spange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 5. März 1943, unterzeichnet vom Oberstleutnant Lothar von Heinemann,- Deutschen Kreuz in Gold (20. August 1942).
Heft zum Reichssportabzeichen, mit Foto, mit der Eintragung zum Reichssportabzeichen in Bronze, ausgestellt in Berlin den 19. August 1939.
Leistungsbuch, ohne Foto, Verein Oberrealschule zu St. Petri und Paul, Danzig, ausgestellt am 14. September 1936.
Ahnenpaß, beschrieben.
Anbei 1 Portraitfoto von dem Unteroffizier. 
467437
650,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe eines Uffz. Schäfer, Lageort Prag

Verleihungsurkunde zum Abzeichen für Flugzeugführer, ausgestellt am 18. November 1943, unterzeichnet von einem Generaloberst. Gelocht und mittig gefaltet, Zustand 2. Hinterlegungsschein/Testament von der Wehrmachtsauskunftstelle, ausgestellt in Prag am 18. Januar 1944. Kleiner Wehrmachtfahrschein, Teil 2, Stempel: Flugplatzkommando Fels am Wagram. Erlaubnisschein für den Gefreiten, zur Berechtigung das Luftwaffenlazarett Prag zur angegebenen Uhrzeit zu verlassen, datiert 16. Oktober 1943. Reichswetterdienst Wettervorhersage vo Fliegerhorstwetterwart Prag, datiert 31. August 1944. 5 Flugbefehle, davon 3 ausgefüllt, Prag-Gbell, zum Navigationsflug gem. Ausbildungsrichtlinien. Entlassungsschein, mit Fingerabdruck, datiert 30. August 1945. Alle Dokumente sind in einem gebrauchtem Zustand.
463169
300,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 27. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 27.8.1941, für den Abschuß einer J -16, am 20.8.1941, 10 km östlich von Saporoshje, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob, sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Leutnant Ponec. Die Dokumente sind gelocht und in einem gebrauchtem Zustand.
451452
300,00

Luftwaffe Übersichtszeichnung der Doppelrumpf - Do 335

Maße ca. 58 x 81 cm, , Aufdruck "Staatsgeheimnis, Geheimhaltungsverpflichtung beachten", Datum 21.11.44. Mit Klebestreifen repariert, Löcher, gerissen, Zustand 3.
450022
450,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe eines Oberleutnant der Fallschirmschule IV von Freiburg,

von dem Leutnant Lorenzo Serra, die Dokumentengruppe beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis der enthaltenen Dokumente,
- Tagesführung über die Starts vom Leutnant der 7. Lehrgang 1944 in der 3. Schule Komp. 1, 1. Gruppe. Der erste Solo-Start erfolgte 24.1.44 um 16 Uhr, mit einer Junker 52. Die Karte wurde vom Chefausbilder, Oberleutnant und Kompanie Führer Hofmann unterschrieben.
- Beurteilungsschreiben der Fallschirmschule IV, Bewertungen und Notizen vom Leutnant Lorenzo Serra. Das Dokument trägt ebenfalls die Unterschrift vom Oberleutnant, Kompanie Führer Hofmann.
- Personalakte vom Leutnant, Besondere Ausbildung: Fallschirmschütze, Beförderung: 1.8.1941 zum Oberleutnant. - Dokument vom Lehrstab für Offiziersausbildung XI. Fliegerkorps, bis 8.9.1943 bei der "Sassari-Brigade" in Rom, vom 28.2.1944 bis 12.3.1944 Bataillon "Nembo" in Palidoro. Erklärungsschreiben, datiert 29.9.1944, unterzeichnet von Leutnant Fallschirmjäger Piero Cimenti. Die Dokumente sind teils gelocht, Zustand 2
442712
1.100,00

Luftwaffe - Urkundengruppe, Kampfgeschwader 54 + Fotos

Urkundengruppe von dem Unteroffizier Wilhelm Höfer, später Feldwebel, 

- Verleihungsurkunde zum Abzeichen für Flugzeugführer, ausgestellt am 23. Juni 1942, unterzeichnet vom General der Flieger, am Rand leicht Stockfleckig, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 15. Juli 1944, unterzeichnet vom Generalmajor Dietrich Peltz,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub und Schwertern (Ritterkreuz 14. Oktober 1940), (Eichenlaub 31. Dezember 1941), (Schwerter am 23. Juli 1943),- Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen mit Brillanten,- Frontflugspange für Sturzkampfflieger in Gold mit Anhänger Einsatzzahl 300. Die Urkunde ist leicht Stockfleckig, Zustand 2-

- Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Bronze, für den Unteroffizier Wilhelm Höfer, ausgestellt am 9.Juli 1944, unterzeichnet vom Oberleutnant und Geschwaderkommandore. Zustand 2


Anbei 6 Fotos von Wilhelm Höfer, zu sehen sein Eisernes Kreuz, Flugzeugführerabzeichen und die Frontflugspange,
441738
580,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 59. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 21.10.1941, für den Abschuß einer I -61, am 21.10.1941 etwa 4 km Westlich von Juchnow, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Unteroffizier Münster 6./J.G. 3; gelocht, stark gebrauchter Zustand.
439062
300,00

Luftwaffe - Verleihungsurkunde, Frontflugspange für Jäger in Gold, + Prüfungszeugnis

für einen Unteroffizier vom Jagdgeschwader 53 ausgestellt am 24. August 1942, vom Oberleutnant und Geschwaderkommanodore, Günther Freiherr von Maltzahn,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub,-  schöne Tintenunterschrift, Zustand 2
- Prüfungszeugnis zur Berechtigung einen Jagdschein zu lösen, ausgestellt am 19. November 1942 in Ahlen, gestempelt und Unterschrieben vom Kreisjägermeister Kreis Bedum, mehrfach gefaltet, Zustand 2
434342
600,00

Luftwaffe - Besitzzeugnis zur Medaille"Kreuzzug gegen den Kommunismus" / mit der Spange in Silber  Aufklärungsstaffel 6 (H)/12

Vorläufiges Besitzzeugnis zur Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus mit der Spange in Silber ", für einen Unteroffizier der Aufklärungsstaffel 6. (H)/ 12 verliehen am 26. Mai 1943, unterzeichnet vom Hauptmann und Kompaniechef, 
Zustand 2 Fleck auf dem Dienststempel au höhe der Hakenkreuzes.
430526
120,00

Verleihungsschreiben für den Ehrendegen der Luftwaffe mit Widmung für den Kommandeur des Flieger-Ausbildungsregiments 10 Franz Biwer anläßlich seiner Beförderung zum Generalmajor

Das Schreiben ist auf dem offiziellen Briefpapier mit gedruckten Briefkopf " Der Reichsmarschall des Großdeutschen Reichs - Chef des Ministeramtes " verfasst, datiert Berlin den 29.9.1941 und durch General der Flieger Karl-Heinrich Bodenschatz mit sehr schöner Tintensignatur " Bodenschatz " unterzeichnet. Anbei ist ein neuzeitliches Reprofoto von Biwer mit Ehrendegen tragend.
Das Schreiben ist gelocht, zweimal gefaltet und stark fleckig.
352117
750,00

Luftwaffe - Generalfeldmarschall Erhard Milch - sein persönliches Briefpapier 

mit erhaben geprägtem Luftwaffenadler und Briefkopf als " Generalfeldmarschall Milch - Berlin W 8 Leipzigerstr.7 "; ungefaltet mit leichten Lagerspuren.
336960
180,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen späteren Obergefreiten der 3./Flakregiment 701 (mot)

Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als Gefreiter, ausgestellt am 24.7.1942 durch einen Oberleutnant; Verleihungsurkunde für das Kampfabzeichen der Flakartillerie, als Obergefreiter der 3./Flakregt.701, ausgestellt am 15.11.1943 durch Generalleutnant Ernst Buffa - Kommandeur der 12. Flak-Division ( Ritterkreuz am 5.9.1944 ); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 14.8.1944 durch Generalmajor Wilhelm Köppen - Kommandeur der 17. Flak-Division (mot); gefaltet gebrauchter Zustand.
299909
270,00

Flughafenkommandantur Le Culot ( Belgien ) - Fernschreiben vom 12.10.1943

mit dem Betreff " Flüge des Führers " - Belehrung einschl. Ln.Personal erfolgt; gebrauchter Zustand.
185842
25,00

Luftwaffe - Urkundengruppe für einen späteren Unteroffizier im Stabsschwarm III./Lehrgeschwader 1

Besitzzeugnis für die Goldkordel zum Ärmeltätigkeitsabzeichen des Kraftfahrpersonals der Luftwaffe, als Obergefreiter im Stab III./Kampfgeschwader 6, ausgestellt am 24.12.1942; Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 20.4.1942 durch General der Flieger Hans Geisler - Kommandierender General des X. Fliegerkorps ( Ritterkreuz am 4.5.1940 ); Besitzzeugnis zum Krimschild, ausgestellt am 29.7.1943 mit Faksimile " v.Manstein "; Besitzurkunde für das Ärmelband " Afrika ", ausgestellt am 26.5.1943; gebrauchter Zustand.
336845
700,00

Übersendungsschreiben für den Eisernen Ehrenschild des Luftgaues XI

für einen Arbeitsführer des Luftwaffen Bau Regiment 6/XI, datiert 11.Juli 1940 und unterzeichnet von General der Flieger Ludwig Wolff ( Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern am 17.9.1943 ); gefaltet, gelocht, Zustand 2
460194
65,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für einen Unteroffizier und späteren Feldwebel der 2./Lw.-Bau-Btl.21/XI in Afrika

- Verleihungsurkunde für das Erdkampfabzeichen der Luftwaffe, als Unteroffizier, ausgestellt am 16.12.1942 durch Generalmajor Hans Seidemann - Fliegerführer Afrika( Ritterkreuz am 20.3.1942 und das 658. Eichenlaub am 18.11.1944 )
- Übersendungsschreiben zur Deutsch-italienischen Erinnerungsmedaille für Afrikakämpfer mit Bescheinigung vom 16.1.1943,
- Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Feldwebel, ausgestellt am 25.1.1943 durch Generalmajor und Kommandeur Luftgaustab z.b.V. Afrika
- zwei Übersendungsschreiben zum Eisernen Kreuz 2. Klasse nebst Verleihungsurkunde vom 28.2.1943;
- maschinengeschriebenes Besitzzeugnis für das Ärmelband " Afrika ", ausgestellt in Heidelberg am 11.5.1943 durch einen Stabsarzt i.A. für den Kommandanten der San.-Abt. Heidelberg; anbei ein kleiner Schnappschuss des Mannes mit Kameraden, gefaltet gebrauchter Zustand.
440671
730,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für den Inhaber des Ehrenpokals für besondere Leistung im Luftkrieg Unteroffizier Josef Trittinger als Schlachtflieger

Schmuckblatt zur Erinnerung an die Schulzeit vom 22.3.1939; Bestätigung über Zugehörigkeit der HJ vom 11.5.1939; Einstellung zur Luftwaffe vom 5.5.1938; Ablehnung zur Einstellung als Offiziersanwärter der Fliegertruppe vom 3.11.1938; Luftwaffen-Bordfunkerschein, als Obergefreiter, ausgestellt am 1.10.1940 durch die 1./Stuka-Geschwader 101, mit Foto; Ausweis über die bestandene Bordfunkerprüfung, ausgestellt am 1.5.1942; Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Fliegerschützen mit Blitzbündel, ausgestellt am 24.5.1943; Ausweis für fliegendes Personal, ausgestellt am 15.8.1943, mit Foto; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Bronze, ausgestellt am 4.9.1943; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 2.10.1943; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 26.10.1943; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Gold, ausgestellt am 1.11.1943; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 1.12.1943; Verleihungsurkunde für den Ehrenpokal, ausgestellt am 21.6.1944; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Schlachtflieger in Gold mit Anhänger Einsatzzahl "300", ausgestellt am 26.2.1945; Erkennungsmarke "58460 132" an langem Band, Fliegerschützenabzeichen mit Blitzbündel als Stoffausführung, 2 x Tätigkeitsabzeichen für fliegendes Personal; diverse weitere Dokumente; getragen und gebrauchter Zustand.


243942
3.250,00

Luftwaffe - Urkundengruppe für einen Oberfeldwebel

Urkundengruppe eines Unteroffizier später Oberfeldwebel von der 3. Techn. Kompanie. Verleihungsurkunde für das Deutsche Spanien-Kreuz in Bronze mit Schwertern, ausgestellt am 6.6.1939, leicht Stockfleckig, Zustand 2-. Verleihungsurkunde für die spanische " La Medalla de la Campana ", und eine Verleihungsurkunde für das spanische " Cruz roja del Merito Militar ", Stockfleckig, Zustand 2-3. Verleihungsurkunde zur Dienstauszeichnung 4. Klasse, für 4 jährige treue Dienste in der Wehrmacht, ausgestellt am 1. April 1938, Din A4, fleckig. Bestallungsurkunde zum Feldwebel, ausgestellt am 1. Oktober 1940, von der Techn. Kompanie der Fluglehrerschule der Luftwaffe, Zustand 2. Bestallungsurkunde zum Oberfeldwebel, ausgestellt am 1. April 1943, von der Techn. Kompanie der Fluglehrerschule der Luftwaffe, Zustand 2. Begleitschreiben vom Luftwaffenpersonalamt, zur Verleihung zum Deutsches Spanienkreuz in Bronze mit Schwertern, datiert 3.12.1940.
462907
1.100,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 28. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 27.8.1941, für den Abschuß einer DB-3, am 20.8.1941, 10 km ostwestlich von Saporoshje, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob, sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Leutnant Ponec. Die Dokumente sind gelocht und in einem gebrauchtem Zustand.
451461
300,00

Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Gold

für einen Grenadier 1.Pionier Ersatz und Ausbildungs Bataillon 2, auf Grund seiner einmaligen Verwundung,- Verlust des rechten Oberarmes und Erblindung des rechten Auges, vom 4. Mai 1945, ausgestellt am 17. Juni 1945 von einem Oberfeldarzt und Chefarzt vom Kriegslazarett 2/581, mehrfach gefaltet, Zustand 2-
Anbei eine Bescheinigung vom Kriegslazarett 2/581, das Verwundetenabzeichen in Gold sei nicht vorrätig gewesen, ausgestellt am 16. Juni 1945, einmal gefaltet, Zustand 2
424017
200,00

Luftwaffe - Verleihungsurkunde für das " Knullenkopfabzeichen " der 1.(F)/Aufklärungsgruppe 123 

für einen Unteroffizier für seine Verdienste um die 1.(F)/123, ausgestellt in Frankreich am 24.12.1940 durch den Oberleutnant und Staffelführer. Das DinA5-Blatt ist auf Fotopapier Agfa-Lupex, gelocht und mit leichten Gebrauchsspuren.
366306
350,00

Luftwaffe - Generalfeldmarschall Erhard Milch - sein persönliches Briefpapier 

mit erhaben geprägtem Luftwaffenadler und Briefkopf noch als " Der Staatssekretär der Luftfahrt und Generalinspekteur der Luftwaffe - Berlin W 8 Leipzigerstr.7 "; ungefaltet mit leichten Lagerspuren.
336968
180,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen Leutnant und späteren Oberleutnant der 3.(Ln.Verb.)(mot.)/Luftnachr.-Rgt.32

Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Leutnant, ausgestellt am 4.6.1943 durch Generalmajor Martin Harlinghausen - Kommandierender General des II. Fliegerkorps m.d.W.d.G.b.( Ritterkreuz am 4.5.1940 und das 8. Eichenlaub am 30.1.1941 ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 9.10.1943, ausgestellt am 24.10.1943; Verleihungsurkunde für das Erdkampfabzeichen der Luftwaffe, als Oberleutnant, ausgestellt am 1.3.1944 durch einen Oberst und Fliegerführer Luftflotte 2 m.d.W.d.G.b. ( interessanter größerer Vordruck in 17 x 24 cm ); gelocht, gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
332044
400,00

Luftwaffe - Generalfeldmarschall Erhard Milch - sein persönliches Briefpapier 

mit erhaben geprägtem Luftwaffenadler und Briefkopf noch als " Der Staatssekretär der Luftfahrt und Generalinspekteur der Luftwaffe - Berlin W 8 Leipzigerstr.7 "; ungefaltet mit leichten Lagerspuren.
331973
180,00

Luftwaffe - Dokumenten- und Fotogruppe für einen späteren Hauptmann der Frontflieger-Sammelgruppe Quedlinburg

Verleihungsurkunde für das Abzeichen Flugzeugführer und Flugzeugbeobachter ( Luftwaffen-Doppelabzeichen ), als Leutnant, ausgestellt am 28.8.1940; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Oberleutnant, ausgestellt am 9.8.1941 durch Generalfeldmarschall Hugo Sperrle - Chef der Luftflotte 3 und Befehlshaber West ( Ritterkreuz am 17.5.1940 ); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 1.2.1942 durch Generalfeldmarschall Hugo Sperrle; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als Oberleutnant der 5./K.G.40, für seine Verwundung am 30.9.1941, ausgestellt im Res.-Laz. Hohenlychen am 3.6.1943; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, nochmals für seine Verwundung am 30.9.1941, ausgestellt in Quedlinburg am 3.11.1944; Militär-Beobachter-Schein Land, ausgestellt am 21.3.1938 durch die II./K.G." Boelcke " Nr.157, mit Foto; Wehrmacht-Führerschein, als Leutnant der II./K.G.253, ausgestellt in Dresden am 4.3.1939, mit Foto; Luftwaffen-Flugzeugführerschein ist ausgestellt am 15.7.1940, mit Foto; anbei sind noch 9 Fotos des Mannes mit Frau und Kameraden; gebrauchter Zustand.
328759
1.600,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für einen Angehörigen des Jagdgeschwaders Mölders mit der Berechtigung das Erinnerungsband " Mölders " zu tragen.

Soldbuch im privaten Umschlag ist ausgestellt am 30.8.1939 in Fürstenfeldbruck, mit Foto, befördert bis zum Flugzeugmechaniker, Einheiten : 2. Staffel/I./J.G.71, 4. Staffel/II./J.G.51, 7. Staffel/II./J.G.Mölders, Fliegerhorstkompanie Aibling und am 28.4.1945 entlassen; Auszeichnungen : KVK 2. Klasse mit Schwertern, Ostmedaille, Erinnerungsband " Mölders ".
- Besitzurkunde für die Ehrenplakette der Luftflotte 2, als Obergefreiter der II./J.G.51, in Anerkennung der hervorragenden technischen Verdienste im Feldzug gegen Sowjet-Russland, ausgestellt im Osten am 28.10.1941 durch Generalfeldmarschall Albert Kesselring - Befehlshaber der Luftflotte 2.
- Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 20.4.1942 durch General der Flieger Robert Ritter von Greim - Kommandierender General und Befehlshaber des Luftwaffenkommandos Ost ( Ritterkreuz am 24.6.1940, das 216. Eichenlaub am 2.4.1943 und die 92. Schwerter am 28.8.1944 ).
- Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, ausgestellt am 4.8.1942.
Die Dokumente sind im gebrauchten Zustand.
243727
700,00

Luftwaffe - Verleihungsurkunde zum Eisernen Ehrenschild des Luftgaues XI

als Anerkennung für hervorragende Leistung, für einen Ass.-Arzt im Pathol- Institut Rostock, ausgestellt in Hamburg am 15.4.1944 durch den Kommandierenden General und Befehlshaber im Luftgau XI General der Flieger Ludwig Wolff; anbei ist eine Übersendungsschreiben des Luftgauarztes XI vom 6.5.1944, gebrauchter Zustand.
442033
300,00

Besitzzeugnis: Verwundetenabzeichen in Silber, Fallschirm Panzer Jäger Abteilung 

für einen Obergefreiten der Stab Fallschirm Panzer Jäger Abteilung, für seine dreimalige Verwundung vom 20.5.1941, 3.10.1941 und 16.02.1943, ausgestellt am 30. März 1943, unterzeichnet und gestempelt vom Reserve Lazarett Glogau, vom Oberstabsarzt und Chefarzt. Die Urkunde ist mittig einmal gefaltet, Zustand 2
439782
200,00

Luftwaffe - Urkundenpaar Frontflugspange für Aufklärer in Bronze/Silber

für den Leutnant, Jürgen Wolter, 3. Fernaufklärungsgruppe 22, 
Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Aufklärer in Silber, ausgestellt am 19.07.1944 und in Bronze, ausgestellt am 9.05.1944, beide Urkunden sind gelocht und mittig einmal gefaltet, Zustand 2
437714
400,00

Verleihungsurkunde - Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern - 3./Bau-Pionier Bataillon 112 /RAD

für einen Obergefreiten des 3./Bau Pionier Bataillon 112, ausgestellt am 30. Januar 1945, unterzeichnet von General der Gebirgstruppe und Oberbefehlshaber der 8. Armee, Hans Kreysing, Träger des Ritterkreuzes mit Eichenlaub und Schwertern mehrfach gefaltet, Zustand 2
437560
250,00

Marine - Ernennungsurkunde, Marineoberingenieur

Ernennungsurkunde vom Marineingenieur zum Marineoberingenieur, ausgestellt am 23. April 1941, Großformat, mittig einmal gefaltet, Zustand 2
429773
300,00

Marine - Ernennungsurkunde, Marineingenieur

Ernennungsurkunde vom Elektroingenieur zum Marineingenieur, ausgestellt am 29. Dezember 1939, Großformat, mittig einmal gefaltet, Zustand 2
429772
300,00

Luftwaffe - Urkundengruppe eines Fahnenjunker, später Leutnant der 2. Kompanie Flak 64

- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 7. Dezember 1941, unterzeichnet von einem Generalmajor der Luftwaffe, Zustand 1-,
- Verleihungsurkunde zur Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42, ausgestellt am 20. September 1942, unterzeichnet von einem Hauptmann und Batteriechef des Flakregiments 64
- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, Zweitschrift ausgestellt am 7. Februar 1942, Zustand 1-
- Verleihungsurkunde zum Kampfabzeichen der Flakartillerie, ausgestellt am 25. März 1942, Zustand 2
- Vorläufiges Besitzzeugnis zur Medaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus", verliehen am 16. Mai 1944, mittig einmal gefaltet, Zustand 2-
429639
300,00

Luftwaffe - Große Dokumenten- und Fotogruppe des Leutnants Rudolf Kube der I./Kampfgeschwader 257, der als 11. Soldat in das " Goldene Buch der Flieger " aufgenommen wurde und die Rettungsmedaille am Band verliehen bekam.

Wehrpaß ist ausgestellt in Lübeck-Blankensee am 20.1.1939, mit Uniformfoto, eingestellt bereits am 1.4.1935 bei 2./Kfr.Luftkdo.Zossen, weitere Einheiten : 7./Pz.-Rgt.5, Fl.Gr.(S) Faßberg, I./K.G.257, Reichsluftfahrtministerium (Z.A.), L.K.-Schule 2, Stab/Generalkommando I.Fl.-Korps, IV./K.G.76, I./K.G.76, RLM/Zentralamtsgruppe; Auszeichnungen : Militärbeobachterabzeichen, Rettungsmedaille am Band, Reichssportabzeichen, SA-Sportabzeichen, Grundschein DLRG, Dienstauszeichnung 4. Klasse, am 14.4.1938 in das " Goldene Buch der Flieger " aufgenommen, Erinnerungsmedaille an den 1.10.1938, Eisernes Kreuz 2. Klasse, Frontflugspange in Bronze, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Krimschild, Reichssportabzeichen in Silber mit goldenem Kranz ( Versehrtensportabzeichen ), KVK 2. Klasse mit Schwertern, KVK 1. Klasse mit Schwertern; er hat an zahlreichen Kampfhandlungen teilgenommen ( Luftkrieg gegen England, Einsatz im Heimatkriegsgebiet, Ostfront mit Feindflügen gegen Rußland ) und am 31.3.1945 aus dem aktiven Wehrdienst entlassen als Major.
- Soldbuch ist ausgestellt am 10.10.1939 vom Reichsluftfahrtministerium (Z.A.), mit Foto, die Eintragungen der Einheiten und Auszeichnungen sind identisch.
- Urkundenheft für das Deutsche Turn- und Sportabzeichen in Bronze, mit Foto, verliehen am 19.10.1933, mit Bescheinigungen und dem Urkundenheft für das Reichssportabzeichen in Silber mit goldenem Kranz, ausgestellt am 2.9.1943 mit Uniformfoto.
- DLRG-Grundschein ist ausgestellt in Potsdam am 20.12.1933, mit Foto, mit Schwimmbescheinigungen.
- Leistungsbuch zum SA-Sportabzeichen in Bronze, mit Foto in SA-Uniform, ausgestellt in Potsdam am 11.1.1935, Besitzzeugnis ist hinten eingeklebt und vom 28.2.1935.
- Reisepass ist ausgestellt in München am 3.9.1936, mit Foto.
- Verkaufsabteilung der Luftwaffe - Mitgliedskarte als außerordentliches Mitglied
- Aero-Club von Deutschland - Eintrittskarte ins Haus der Flieger vom 1.7.1939
- Wehrstammbuch ist angelegt am 1.4.1935 durch das 2. Kraftfahrluftkommando Zossen, bis 1.6.1939 mit eingetragenen Auszeichnungen : Militärbeobachter-Abzeichen, Rettungsmedaille am Bande, Eintrag in das " Goldene Buch der Flieger ".
- Ernennungsurkunde vom Oberfähnrich zum Leutnant per 1.4.1937, ausgestellt am 20.4.1937 durch Reichsminister der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe Hermann Göring. ( DinA4-Doppelblatt mit beschrifteten Papierumschlag )
- Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Flugzeugbeobachter, als Leutnant, ausgestellt am 1.10.1937 durch Oberst Robert Ritter von Greim ( Ritterkreuz am 24.6.1940, das 216. Eichenlaub am 2.4.1943 und die 92. Schwerter am 28.8.1944 ).
- Glückwunschschreiben zur Verleihung des Beobachterabzeichens von Generalmajor Dipl.-Ing. Gerhard Conrad, datiert Zerbst den 8.10.1937.
- Verleihungsurkunde für die Dienstauszeichnung 4. Klasse, als Leutnant der I./K.G.257, ausgestellt in Braunschweig am 1.4.1939 durch Generalleutnant Alfred Keller - Kommandeur der 4. Flieger-Division ( Ritterkreuz am 24.6.1940 ).
- Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 1.10.1938, als Oberleutnant, ausgestellt am 25.7.1940
- Luftwaffenbeobachterschein Land ist ausgestellt am 10.7.1941, mit Foto
- Flugbuch wurde begonnen am 7.7.1941 mit 38 eingetragenen Flügen und davon 24 Feindflügen mit Ju 88 ( nur die beschriebenen Seiten sind vorhanden )
- Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Oberleutnant der I./K.G.76, ausgestellt im Felde am 7.8.1941 durch General der Flieger Helmuth Förster - Kommandierender General des I. Fliegerkorps ( Ritterkreuz am 22.2.1942 ).
- Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Bronze, als Hauptmann Stab I./K.G.76, ausgestellt am 20.5.1942 durch General der Flieger Kurt Pflugbeil - Kommandierender General des IV.Fliegerkorps ( Ritterkreuz am 5.10.1941 und das 562. Eichenlaub am 27.8.1944 ).
- Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 4.6.1942 durch Generaloberst Alexander Löhr - Chef der Luftflotte 4 und Befehlshaber Südost ( Ritterkreuz am 30.9.1939 und das 705. Eichenlaub am 20.1.1945 ).
- Besitzzeugnis zum Krimschild, ausgestellt am 15.3.1943.
- Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als Major, ausgestellt am 1.9.1944.
- Verleihungsurkunde für das KVK 1. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 30.1.1945.
- Schwerkriegsbeschädigtenausweis ist ausgestellt am 11.7.1944, mit Uniformfoto.
- Vorschlag auf Verleihung der Rettungsmedaille am Bande durch den stellv. Staffelkapitän Reible, mit langer Schilderung des Unglücksfalls am 23.6.1937 in Dedelstorf in ganz erheblicher eigener Lebensgefahr bei der Rettung der Verunglückten. Anbei Abschrift des Vorganges welcher auch zum Tod von 7 Besatzungsmitgliedern der Ju 52 führte.
- Luftwaffen-Verordnungsblatt vom 23.8.1937 mit Eintrag “ Belohnung einer Rettungstat und der Verleihung der Rettungsmedaille am Bande “.
- Übersendungsschreiben zur Rettungsmedaille am Bande nebst Verleihungsurkunde vom 9.8.1937
- es folgen zahlreiche persönliche Schreiben von Juli - Dezember 1937 zur Beglückwünschung der Verleihung und der heldenhaften Tat von Major Reible, Generalmajor Conrad, Generalleutnant Felmy, Generalmajor von Stutterheim, Ritter von Greim und 2 Übersendungsschreiben von Ministerpräsident Generaloberst Göring mit der Zusendung von jeweils einem persönlich signierten und gewidmeten Bildes von Göring ( Silberrahmen ) vom 2.11 und 27.12, beide unterzeichnet von Oberst Bodenschatz
- es folgen zahlreiche persönliche Schreiben aus den Jahren 1938 - 1940, z.B. das Schreiben von Generalmajor von Greim and Leutnant Kube zur Aufnahme in das “ Goldene Buch der Flieger “ mit dem Eintrag : Leutnant Rudolf Kube, I./Kampfgeschwader 257 Zerbst, brachte am 23.6.1937 bei einem Bombenunglück einen schwerverletzten Soldaten, dessen Kleider bereits brannten, trotz weiterer Explosionen aus der Nähe der brennenden Maschine. Er löschte den Brand der Kleider, indem er sich in selbstloser Weise über den Geretteten warf. Bei diesem Rettungswerk erlitt er neben erheblichen Brandwunden lebensgefährliche Verletzungen durch Bombensplitter. “
- Personal-Nachweis mit Foto und den verliehenen Auszeichnungen wie z.B. Rettungsmedaille am Bande, in das “ Goldene Buch der Flieger “ aufgenommen
- Kriegs-Beurteilung zum 1.4.1945
- diverse Zeugnisse, Gesundheitspapiere, Abschriften, Lebenslauf, Ausgabe Heft 7 von Oktober 1937 von “ Soldat der Luftwaffe “ mit Foto und Erwähnung Kubes in der Ehrentafel und für Nachkriegszeitung.
- 4 große Portraitfotos in 20 x 30 cm auf Pappe geklebtund anbei sind noch 80 Fotos in verschiedenen Größen und Formaten aus der Kriegszeit Kubes mit Kameraden im Feld, am Flugzeug, etc. und eine Tüte voller Kontaktabzüge, sowie Dokumente zu seinem Gesundheitszustand, zum Unfall und der Rettungsaktion und vieles mehr bis in die 50er Jahre.

Die Urkunden sind meist nur leicht gebraucht und die Dokumente sind im gebrauchten Zustand.

Das Goldene Buch der Flieger war ein deutschsprachiges Buch, welches durch Einträge von besonders hervorzuhebenden Personen fortgeschrieben wurde, und war damit eine nichttragbare Auszeichnung der Luftwaffe der Wehrmacht im Dritten Reich. Bis zum Ende des nationalsozialistischen Regimes umfasste das Goldene Buch der Flieger insgesamt 35 Namen.











370661
7.500,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen späteren Oberst der Wehrwirtschaftsinspektion VII in München

, Verleihungsurkunde für die Dienstauszeichnung 4. Klasse, als Oberstleutnant ( E ), nicht datiert und abgestempelt; Verleihungsurkunde für die Dienstauszeichnung 2. Klasse, nicht datiert und abgestempelt; Übersendungsschreiben vom Chef des Beschaffungs- u. Rüstungswesen im Reichsluftfahrtministerium, zu der verliehenen Dienstauszeichnung nebst Urkunde, datiert 30.9.1936; Verleihungsurkunde für die Dienstauszeichnung 1. Klasse, als Oberst, ausgestellt in Berlin am 1.7.1939; gebrauchter Zustand.
288687
200,00

Luftwaffe - Dokumententrio für einen Sonderführer (Z) der Lw.-Kriegsberichterkomp. (mot.) 2

, Kompaniebefehl vom 27.10.1941 indem dem Mann die Frontflugspange für Kampfflieger in Gold nach 111 Feindflügen am 4.10.1941 verliehen wird; Glückwunschschreiben zur Verleihung vom Komp.-Chef Major Dr. Ernst Kredel, datiert 11.11.1941; Schreiben an die Ehefrau mit der freudigen Nachricht, dass ihrem Mann nachträglich die rumänische Medaille " Kreuzzug gegen den Kommunismus " mit Spange " Odessa " verliehen wurde, datiert 4.6.1943; gelocht und gefaltet.
260030
100,00

Luftwaffe - Schmuckblatt über die Stiftung des Geschwaderabzeichens für das Kampfgeschwader 77

ausgestellt am 25.5.1940; großformatiger Fotodruck 23,5 x 30 cm, rückseitig kleine Klebereste, sonst im sehr schönen Zustand.
163108
350,00

Luftwaffe - große Urkundengruppe des Trägers Deutsches Kreuz in Gold Feldwebel Walter Biedermann, Bordschütze im 5./Kampfgeschwader 55 "Greif"

Große Verleihungsurkunde zum Deutschen Kreuz in Gold, verliehen am 13.Februar 1943, Faksimile Unterschrift Göring und original Unterschrift vom General der Flieger Kastner, die Urkunde ist minimal beschnitten, Lochung ausgerissen und an den Seiten leicht verknittert mit kleinen Einrissen.
-Glückwunschschreiben zum Deutschen Kreuz in Gold des Kommandierenden General VIII., datiert 1. März 1943, unterzeichnet vom Fliegerkorps Martin Fiebig, (DIN A4 Vordruck mit Originalunterschrift).
-Verleihungsurkunde zum Ehrenpokal als Kampfflieger, ausgestellt am 16.August 1942, Faksimile Unterschrift Göring und original Unterschrift vom General der Flieger Kastner, gelocht.
-Verleihungsurkunde zum Fliegerschützenabzeichen, DIN A5 Urkunde, ausgestellt am 14. November 1941, Faksimile Unterschrift vom General der Flieger Kastner.
-Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 1.Klasse 1939, ausgestellt am 12. September 1941, Unterzeichnet vom Generaloberst Löhr,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (30.September 1939),  Eichenlaub (20. Januar 1945).
-Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2.Klasse 1939, ausgestellt am 14. August 1941, unterzeichnet vom General der Flieger von Greim,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (24. Juni 1940),- Eichenlaub (2. April 1943),- Schwerter (27. August 1944),- Pour le Mérite am (14. Oktober 1918). 
-Verleihungsurkunde zum KVK 2.Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 22. September 1940, ebenfalls unterzeichnet vom General der Flieger von Greim.
-Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Bronze, ausgestellt am 20. August 1941, unterzeichnet vom Oberstleutnant Benno Kosch,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (1. Oktober 1940). 
-Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 28. September, ebenfalls unterzeichnet vom Oberstleutnant Benno Kosch.
-Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Gold, ausgestellt am 28. Mai 1943, unterzeichnet vom Oberstleutnant Benno Kosch.
-Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Gold mit ANHÄNGER, ausgestellt am 18. August 1943, unterzeichnet vom Major Wilhelm Antrup,-  Deutsche Kreuz in Gold (2. Januar 1942),- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (22. November 1942).
-Verleihungsurkunde zur Frontflugspange für Kampfflieger in Gold mit ANHÄNGER und EINSATZZAHL 300 !!!, ausgestellt am 18.Januar 1945, unterzeichnet vom Major Richard Brunner,- Deutsches Kreuz in Gold (29. März 1944),- Luftwaffe Ehrenpokale für besondere Leistungen im Luftkrieg (9. August 1943).
-Besitzzeugnis zum KRIM Schild, ausgestellt am 15. März 1943, Faksimile Unterschrift vom Generalfeldmarschall von Manstein.
-Verleihungsurkunde zur Medaille zur Erinnerung an den 1.Oktober 1938 mit Spange, ausgestellt am 1. September 1939, unterzeichnet vom Generalmajor Wilhelm Süßmann.
-Verleihungsurkunde zur 4.jährigen Dienstauszeichnung IV.Klasse, ausgestellt am 1.11.1939, unterzeichnet vom Generalmajor Dessloch,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (24. Juni 1940),- Eichenlaub (10. Mai 1944).
-Besitzurkunde des Oberbürgermeister der Stadt Giessen zur Überreichung einer Plakette zur Erinnerung an den siegreichen Polenfeldzug, gegeben Kriegsweihnachten 1939 (OU: Oberbürgermeister Heinrich Ritter), die Plakette war vielmehr ein tragbares emailliertes Abzeichen und wurde als Geschwaderabzeichen getragen.
-Bestallung zum Feldwebel, ausgestellt am 30. September 1941, unterzeichnet vom Major Dr. Ernst Kühl.
-Geschenkfoto zum 100.Feindflug, Fotodruck von Reichsmarschall Hermann Göring, mit Widmung und OU. des Staffelkapitän Hauptmann Wilhelm Antrup (Größe 21,3 x 30 cm)
456667
4.250,00

Luftwaffe - Ernennungsurkunde zum E.-Messmann

für einen Obergefreiten der 2./647, der die Eignungsprüfung vom 30.6.-21.7.1941 bestanden hat, mit der Berechtigung die Bezeichnung E-Messmann zu führen; sehr selten, gebrauchter Zustand.
442031
70,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 57. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 10.10.1941, für den Abschuß einer I -61, am 10.10.1941 etwa 3 km nordwestlich von Gshatsk, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Leutnant Frielinghaus 6./J.G. 3; gelocht, stark gebrauchter Zustand.
439057
300,00

Luftwaffe - Erinnerungsheft an den Flugzeugführer Franz Erwein Graf von Schönborn-Wiesentheid " Franz von Schönborn zum Gedächtnis "

24 Seiten, mit einigen Abbildungen, er war Angehöriger der II./Kampfgeschwader 254 in Lippstadt und ist am 12.7.1938 bei Neuruppin tödlich mit weiteren Kameraden verunglückt; gebrauchter Zustand mit Feuchtigkeitsmerkmalen.
393544
60,00

Verleihungsurkunden für die Frontflug-Spange für Schlachtflieger in Bronze und in Silber

für einen Gefreiten im Stab/Schlachtgeschwader 10, ausgestellt am 25.2.1945 und am 10.4.1945 durch Oberstleutnant Georg Jakob als Geschwaderkommodore ( Ritterkreuz am 27.4.1942 und das 615. Eichenlaub am 30.9.1944 ); ungefaltet mit leichten Gebrauchsspuren.
379576
850,00

Luftwaffe - Urkundennachlass für einen späteren Stabsgefreiten der 6./Flak-Rgt.43, der seit dem 30.8.1944 in Rumänien vermisst wurde und am 27.6.1945 im Kriegsgefangenenlager Nr.215 in Uljanowsk verstorben ist.

Besitzzeugnis für das Sturmabzeichen, als Gefreiter der 6./Flak-Rgt.43, ausgestellt am 20.8.1941 durch Generalmajor Johannes Streich - Kommandeur der 16. Inf.-Div.( mot.) ( Ritterkreuz am 31.1.1941 ); Verleihungsurkunde für das Kampfabzeichen der Flakartillerie, als Obergefreiter, ausgestellt am 6.10.1941 durch Generalleutnant Otto Deßloch - Kommandierender General des II. Flakkorps ( Ritterkreuz am 24.6.1940 und das 470. Eichenlaub am 10.5.1944 ); Besitzzeugnis für die Goldkordel zum Ärmelabzeichen des Kraftfahrpersonals der Luftwaffe, ausgestellt am 21.6.1942; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, ausgestellt am 1.9.1942; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 15.2.1943, ausgestellt im Osten am 30.3.1943; Verleihungsurkunde für das Erdkampfabzeichen der Luftwaffe ( Im Umtausch gegen das am 20.8.1941 von der 16. I.D. verliehene Heeres-Sturmabzeichen. ), ausgestellt am 8.7.1943 durch Generalleutnant Johann Seifert - Kommandeur der 10. Flak-Div.(mot.); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 11.8.1943 durch Oberst Franz Engel - Kommandeur der 10. Flak-Div.(mot.); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, für seine dreimalige Verwundung am 28.8.1943, ausgestellt im Osten am 18.9.1943; Besitzzeugnis für das Kraftfahrbewährungsabzeichen in Bronze, ausgestellt am 30.10.1943; Besitzzeugnis für das Kraftfahrbewährungsabzeichen in Silber, ausgestellt am 11.11.1943; Anschreiben an Frau durch einen Oberleutnant mit der Nachricht, dass ihr Mann nach den vergangenen Rückzugskämpfen in Rumänien vermisst wird, datiert im Osten am 29.9.1944; Sterbeurkunde zum Tod am 27.6.1945 im Kriegsgefangenenlager Nr.215 in Uljanowsk, ausgestellt am 25.4.1946; gefaltet gebrauchter Zustand.
357955
880,00

Luftwaffe - Generalfeldmarschall Erhard Milch - sein persönliches Briefpapier 

mit erhaben geprägtem Luftwaffenadler und Briefkopf als " Generalfeldmarschall Milch - Berlin W 8 Leipzigerstr.7 "; ungefaltet mit leichten Lagerspuren.
336961
180,00

Luftwaffe - Dokumentengruppe für einen späteren Oberfeldwebel der 2./Frontflieger-Sammelgruppe

Wehrmachtbordfunkerschein, Diensteintritt am 4.11.1936 bei der Fliegerhorstkommandantur Paderborn, ausgestellt am 24.3.1939, mit Foto; Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Fliegerschützen, als Unteroffizier, ausgestellt am 31.8.1939; Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als Unteroffizier im Luftpark Paderborn, ausgestellt in Münster am 17.12.1940; Bestallungsurkunde vom Unteroffizier zum Feldwebel, ausgestellt am 30.1.1941; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 27.4.1941 in Benghasi/Lybien, ausgestellt am 19.5.1941; Bescheinigung über Nichtversetzung auf Grund seiner Verwundung, datiert 12.2.1942; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Transportflieger in Bronze, als Oberfeldwebel im Luftpark 1/VI Paderborn, ausgestellt am 31.8.1942 durch General der Flakartillerie August Schmidt - Kommandierender General im Luftgaukommando 6 ( Ritterkreuz am 13.2.1945 ); Wehrdienstbeschädigtenliste vom 16.1.1943; Schwerkriegsbeschädigtenausweis vom 12.7.1943 mit Foto; Untersuchungsblatt zur Nachuntersuchung vom 22.3.1944; Entlassungsschein aus der Kriegsgefangenschaft vom 24.7.1945.
Die Dokumente sind teilweise stark/stärker gebraucht.
293088
450,00

Frontflug-Spange für Jäger in Gold - Verleihungsurkunde

für einen Feldwebel der 7. Staffel/III./Zerstörergeschwader Horst Wessel Nr. 26, ausgestellt am 27.4.1943. Der DinA4 Vordruck ist zweimal gefaltet und etwas knitterig.
219036
450,00

Luftwaffe - Urkundentrio für einen Leutnant und späteren Oberleutnant

Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 1.10.1938, als Gefreiter, ausgestellt in Greifswald am 30.12.1939.
Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Flugzeugführer und Flugzeugbeobachter (Luftwaffendoppelabzeichen), als Obergefreiter, ausgestellt am 8.7.1940, Verleihungsurkunde zum Eiserne Kreuz 2. Klasse, ausgestellt am 6.12.1940 durch General der Flieger Hans Geisler - Kommandierender General des X. Fliegerkorps,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (4.5.1940), teilweise gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
453488
700,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 29. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 27.8.1941, für den Abschuß einer J-26, am 21.8.1941, 5 km Südlich von Snamenka (NO Dnjepropetrowsk), unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob, sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Leutnant Ponec. Die Dokumente sind gelocht und in einem gebrauchtem Zustand.
451467
300,00

Luftwaffe - Abschußmeldung des Ritterkreuz- und Brillantenträger Hauptmann Gordon Gollob im II./Jagdgeschwader 3 

Es handelt sich hierbei um den 58. Abschuß von Gordon Gollob, ausgestellt im Gefechtsstand am 10.10.1941, für den Abschuß einer I -61, am 10.10.1941 etwa 2 km nordöstlich von Gshatsk, unterschrieben von Gollob; anbei ist 1 Gefechtsbericht von Gollob sowie 1 Luftkampfzeugenbericht vom Leutnant Frielinghaus 6./J.G. 3; gelocht, stark gebrauchter Zustand.
439060
300,00

Luftwaffe - Urkundengruppe für einen späteren Feldwebel der IV./Kampfgeschwader 101

Verleihungsurkunde für das Abzeichen für Flugzeugführer, als Unteroffizier, ausgestellt am 28.11.1940; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Feldwebel der 2./K.G.30, ausgestellt am 4.7.1942 durch Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff - Chef der Luftflotte 5 und Befehlshaber Nord ( Ritterkreuz am 18.9.1941 ); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 23.9.1942 durch Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Silber, ausgestellt am 7.4.1943 durch Generalmajor Alexander Holle - Fliegerführer Nord ( Ost ) ( Ritterkreuz am 30.12.1942 ); Verleihungsurkunde ( DinA4-Vordruck ) für das Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 5.2.1944, ausgestellt am 26.2.1944 durch Hauptmann Mathias Schwegler - Kommandeur der Verbandsführerschule K.G.101 ( Ritterkreuz am 18.12.1941 und am 18.4.1945 bei Neuses/Ansbach gefallen ). Die beiden DinA4 Urkunden etwas beschnitten, gebrauchter Zustand.
328588
600,00

Verleihungsurkunde für das italienische Militärfliegerabzeichen an einen deutschen Major

, großformatiges Blatt 32,5 x 45 cm, verliehen am 28.5.1939 und ausgestellt in Rom am 30.5.1939; italienisches Anschreiben anbei; Schreiben vom Reichsminister der Luftfahrt bzgl. ausländischer Fliegerabzeichen, indem dem Major und Offz.z.b.V. Standort München die Erlaubnis zum Tragen erteilt wird, datiert 11.8.1939; großes sehr schönes coloriertes Foto des Mannes mit Frau und Tochter auf dem er das italienische und weitere trägt; gebrauchter Zustand.
278252
450,00

Erprobungsstelle der Luftwaffe Travemünde - Stammkarte für einen Vertragsangestellten

, mit Uniformfoto als Fliegeringenieur im Range eines Hauptmanns, angefangen am 1.10.1935, am 1.8.1940 versetzt in das R.L.M.; gefaltet gebrauchter Zustand.
258004
60,00

Luftwaffe - Urkundengruppe für einen Kanonier, später Obergefreiter  3./leichte Flakabteilung 75

- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, für den Obergefreiten Kurt Naumann, ausgestellt am 12. März 1944, unterzeichnet vom Generalleutnant Alfons Luczny,- Deutsches Kreuz in Gold 29. März 1944,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 9. Juni 1944,  mittig einmal gefaltet und gelocht, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zum Flakkampfabzeichen, ausgestellt am 26. August 1942, unterzeichnet vom Generalleutnant der 6. Flakdivision, gelocht und mittig einmal gefaltet, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zur Goldkordel zum Ärmeltätigkeitsabzeichen des Kraftfahrpersonals der Luftwaffe, ausgestellt im Hauptquartier den 14. Dezember 1943, unterzeichnet und gestempelt vom General der Flieger des Luftflottenkommando 1 Curt Pflugbeil,- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Ritterkreuz am 5. Oktober 1941, Eichenlaub am 27. August 1944, Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern am 17. April 1918. Die Urkunde ist mittig einmal gefaltet und seitlich gelocht, Zustand 2

- Verleihungsurkunde zur Medaille Winterschlacht im Osten, ausgestellt am 16. Juli 1942, unterzeichnet vom Hauptmann und Batteriechef, mittig gefaltet, gelocht, Zustand 2

- Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, für seine dreimalige Verwundungen, ausgestellt am 1. September 1944, gestempelt und Unterzeichnet vom Oberarzt und Chefarzt, mittig einmal gefaltet, gelocht, Zustand 2

- Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine einmalige Verwundung, ausgestellt am 25. September 1941, gestempelt und Unterzeichnet vom Hauptmann und Abteilung Kommandeur, mittig einmal gefaltet, gelocht, Zustand 2 
439221
500,00

Luftwaffe - Generalfeldmarschall Erhard Milch - sein persönliches Briefpapier 

mit erhaben geprägtem Luftwaffenadler und Briefkopf als " Generalfeldmarschall Milch - Berlin W 8 Leipzigerstr.7 "; Faltspur und mit leichten Lagerspuren.
336964
150,00

Luftwaffe - große Dokumentengruppe des Deutschen Kreuz in Gold Trägers Hauptmann Paul Hoser als Sturzkampfflieger

Verleihungsurkunde für die Dienstauszeichnung 4. Klasse, als Leutnant der 11./IV.(Sturzkampf) Gruppe Lehrgeschwader, ausgestellt in Greifswald am 1.1.1939 durch Generalmajor Helmuth Förster - Kommandeur der Luftwaffen-Lehr-Division ( Ritterkreuz am 22.2.1942 ); mit Papierumschlag; Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 1.10.1938, ausgestellt in Greifswald am 2.10.1939; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Oberleutnant, ausgestellt am 29.10.1940; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Bronze, als Oberleutnant und Flugzeugführer der 9./Sturzkampfgeschwader 77, ausgestellt im Felde am 28.6.1941 durch Oberstleutnant Graf Clemens von Schönborn-Wiesentheid - Kommodore des Sturzkampfgeschwader 77 ( Ritterkreuz am 21.7.1940 und am 30.8.1944 in Sofia/Bulgarien tödlich verunglückt ); Bestätigung über Frontflüge mit Auflistung von 111 Flügen vom 16.8.1940 bis 15.9.1941; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Silber, als Oberleutnant der 6./Sturzkampfgeschwader 1, ausgestellt im Felde am 25.8.1942 durch Major Paul-Werner Hozzel - Kommodore des Stuka-Geschwader 1 ( Ritterkreuz am 8.5.1940 und das 230. Eichenlaub am 14.4.1943 ); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 8.10.1942 durch Generaloberst Wolfram Freiherr von Richthofen - Chef der Luftflotte 4 und Befehlshaber Südost ( Ritterkreuz am 17.5.1940 ); großformatige Beförderungsurkunde vom Oberleutnant zum Hauptmann, ausgestellt am 20.11.1942; Verleihungsurkunde für die Frontflug-Spange für Kampfflieger in Gold, ausgestellt im Felde am 21.9.1942 durch Major Paul-Werner Hozzel; Verleihungsurkunde für das Ärmelband " Kreta ", ausgestellt am 21.5.1943, mit Übersendungsschreiben vom 15.6.1943; weitere Verleihungsurkunde für das Ärmelband " Kreta ", ausgestellt am 28.6.1943; Verleihungsurkunde für den Ehrenpokal für besondere Leitung im Luftkrieg, als Hauptmann in Anerkennung seiner hervorragenden Tapferkeit und der besonderen Erfolge als Sturzkampfflieger, ausgestellt am 31.8.1943; persönliches Schreiben von Oberstleutnant Gustav Preßler ( Ritterkreuz am 4.2.1942 und das 188. Eichenlaub am 26.1.1943 ) an die Ehefrau zur Übersendung zur Urkunde für den Ehrenpokal, datiert 24.11.1943; großformatige Verleihungsurkunde für das Deutsche Kreuz in Gold, ausgestellt am 16.1.1944; anbei sind noch einige private Dokumente.
Die Urkunden sind meist im guten Zustand, nur leider ist dir großformatige Deutsche Kreuz Urkunde bestoßen und beschnitten.
369506
4.200,00

Luftwaffe - Bescheinigung über die Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes für den in englischer Kriegsgefangschaft befindlichen Leutnant Hermann Neuhoff

ausgestellt in Berlin am 21.10.1942. Die Auszeichnung ist beim RdL u.ObdL/L.P.5 hinterlegt und wird nach Rückkehr in die Heimat ausgehändigt. Wohl das seltenste Dokument zu einer Ritterkreuzverleihung
Die Bescheinigung ist stärker gebraucht.

Hermann Neuhoff bekam das Ritterkreuz am 19.6.1942 verliehen. Er wurde am 9.4.1942 über Malta im Luftkampf versehentlich von einem eigenen Jäger abgeschossen und geriet in britische Gefangenschaft.
137390
2.200,00

Luftwaffe Schatulle - Brjansk 1943

Aus Holz, Maße ca. 10,5 x 15,5 cm, Höhe ca. 5 cm, Aufdruck "1943 Brjansk". Entnazifiziert, Zustand 2.
463415
120,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleine silberne Kuchengabel aus seinem persönlichen Speisebesteck

ca. 14,5 cm, gestempelt mit Juweliersmarke von Wilm sowie "800" Silber Halbmond Krone, mit dem großen gravierten Wappen des Reichsmarschalls.
459806
750,00

Luftwaffe Erinnerungsteller "Kommando Flughafenbereich Oslo"

Porzellan, eingepresstes Design farbig glasiert, mit Marke des Herstellers Forsguss Norge, Durchmesser 24,5 cm.
452417
750,00

Luftwaffe KFZ-Autostander für Generale

um 1942. Autostander, im Zentrum großer Hoheitsadler der Luftwaffe in besonders schöner handgestickter Ausführung goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine Gold-Metallfaden gewebte Hakenkreuzlitze. Komplett in der unbeschädigten Schutzhülle aus Zelluloid. Maße 26 x 41 cm, seitlich mit Befestigungsstange. Leichte Gebrauchspuren, Zustand 2.
Sehr selten.
440252
3.500,00

Luftwaffe Luftkriegsschule 7: nichttragbare Erinnerungsplakette an einen scheidenden Hauptmann, 1944

um 1944. Quadratische Plakette aus Aluminiumguss mit Darstellung: Hoheitsadler über dem Schulwappen, umlaufend "Zur Erinnerung an die Dienstzeit - der Fahnenj. Lehrgang der Luftkriegsschule 7", im Zentrum mit Widmungsgravur "Hptm. Sünder April 42 - Aug. 44.", im alten Holzrahmen, Maße 17,5 cm, rückseitig mit der Liste "Offiziere und Beamte des Fhj. Lehrgangs...". Zustand 2.
Mit Sicherheit war Hauptmann Sünder von 1942 bis 1944 2 Jahre als Ausbilder der Fahnenjunker Lehrgänge an der Luftkriegsschule 7.
Sehr selten, uns ist keine weitere Plakette bekannt.
434278
450,00
100,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke G87, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
427693
15,00

Luftwaffe - Meißen-Teller "Winterfeldzug Luftgau Moskau 1941-1942"

Durchmesser 17,5cm, blaues Dekor glasiert, LW-Adler über russischen Kirchtürmen, umlaufend Eichenlaub, rückseitig Modell Nr. und Schwertermarke. Unbeschädigt, Zustand 2.
426675
450,00

Bordnotkarte - Gebiet Großdeutsches Reich

Übersichtskarte. Leinenüberzogen, Stand um 1940/41, Farbig, Maßstab 1:1000 000, alterstypische Beschädigungen, Risse, Zustand 3.
216466
100,00

Reichsmarschall Herrmann Göring: großer Suppenteller aus dem Service der Königlich Preußischen Porzellanmanufaktur 

Es handelt sich hierbei um ein Teil aus dem Speiseservice von KPM, um 1936. Weißes glasiertes Porzellan, umlaufend mit einem blau/goldenen Zierrand, auf der Schauseite das große Familienwappen Görings in Gold. Auf der Unterseite mit Manufakturmarke "KPM". Vollkommen unbeschädigt, Durchmesser ca. 25 cm. Unbeschädigt, Zustand 2.
458260
1.200,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleine silberne Kuchengabel aus seinem persönlichen Speisebesteck

ca. 14,5 cm, gestempelt mit Juweliersmarke von Wilm sowie "800" Silber Halbmond Krone, mit dem großen gravierten Wappen des Reichsmarschalls.
459805
750,00

Luftwaffe Robot Fotokamera "Luftwaffen-Eigentum"

um 1942. Geschwärztes Gehäuse mit schwarzem Bezug aus Lederimitat, geschwärzte Gravuren. Hinten oben auf dem Gehäuse mit Beschriftung "Luftwaffen-Eigentum", auf der Klappe mit Hersteller-Etikett "Robot Germany". Das Objektiv seitlich ebenfalls "Robot Germany", allerdings ohne Bezeichnung "Luftwaffen-Eigentum". Innen mit Werksnummer "F47626-6" . Komplett in der original Ledertasche mit Bezeichnung "Robot Germany". Dazu ein weiteres Objektiv, im Etui von "Voigtländer". Gebrauchspuren, voll funktionstüchtig, in gutem Zustand.
300148
2.500,00

Luftwaffe : Wappenschild des Kampfgeschwader 76 IV. Gruppe

um 1941. Fertigung aus Holz, handgeschnitzt mit der Darstellung des Geschwaderwappen des KG 76 und handgeschnitzter Widmung "Die Geyergruppe 5.12.1918 - 25.3.1941", Höhe ca. 18 cm. Rückseitig Haken zum aufhängen und Herstellerstempel "Kurt Hübner, Bildhauer Würzburg". Zustand 2.

Aus dem Besitz des Leutnant Walter Knaus, Stab, Kampfgeschwader 76.
457695
450,00

Luftwaffe Flieger-Chronograph Tutima Glashütte aus dem Nachlaß eines Jagdfliegers

Es handelt sich hierbei um eine der bekannten und legendären Flieger-Chronographen für Flugzeugführer der Luftwaffe. Hersteller Tutima Glashütte, Cal. Urofa 59, Werk-Nummer 204816. 17 Steine, Schraubbodengehäuse mit Drehlünette, 60 Sekunden Chronograph, 30 Minutenzähler. Schwarzes Zifferblatt mit Leuchtzahlen und Zeigern, das Werk vergoldet und versilbert mit Stoßsicherung. Der Boden mit Markierung Wassergeschützt - Boden Edelstahl - Uhrenfabrik AG Glashütte (SA). Dieser Uhrtyp wurde für die Luftwaffe von 1940 bis 1944 produziert. Am neuen Armband.
Josef (Jupp) Rickling gehörte einem Jagdgeschwader an und die Bf 109 (ME 109) flog. Seine Ausbildung fand u.a. in Peau/Frankreich statt (Ergänzungsjagdgruppe Süd). Er wurde auch in Thorn (heute Polen) auf einer Blindflugschule zum Nachtjäger ausgebildet und flog verschiedene Typen an Flugzeugen, u.a. JU 88.
1/JG-4 Bf 109K-4 Werk # 330312 "Yellow 11" (dam 12/23/44) Wound Badge Fighter Operational Clasp WIA 23 December, 1944 during aerial combat in the Roth/Sauer area (JG-4 List).

432416
7.000,00

Luftwaffe - Schreibtischdekoration für die 1.Seeaufklärungsgruppe 130 Tromsö - Drondheim 

18,5 x 8,5 cm, aus Holz mit Plakette, Gravur " Zur Erinnerung an die 1. Seeaufklärungsgruppe Tromsö - Drontheim ", Zustand 2.
449694
165,00

Luftwaffe Fanfarentuch für den Musikzug der 1. Fallschirmjäger Division

um 1943. Beidseitig gestickte Ausführung. Die Vorderseite aus grünem Seidentuch, in Zentrum in gold/silberner Metallfaden Stickerei das große Fallschirmschützenabzeichen. Die Rückseite aus weißem Seidentuch mit der Darstellung des Divisionsemblems: dem grünen Teufel auf rotem Dreizack reitend, rechts unten diagonal in goldener Metallfaden Stickerei "1. Fallschirmjäger Division". Umlaufend mit Goldfransen. Oben mit 5 angenähten Bändern zum befestigen an der Fanfare. Leichte Gebrauchs- und Altersspuren, in gutem Zustand.

Die 1. Fallschirmjäger-Division (bis zum 1. Mai 1943 7. Flieger-Division) war ein Großverband der deutschen Luftwaffe.
Im Zuge der Umorganisation der Fallschirmjägertruppe 1942/43 wurde die 7. Flieger-Division im Mai 1943 in die 1. Fallschirmjäger-Division umbenannt. Zu dem Zeitpunkt befand sich die Division in Avignon, Frankreich . Hier erhielt der Divisions-Musikzug die neuen Kesselpaukenbehänge und Fanfarentücher. Kurz danach wurde die Division nach Sizilien verlegt und kämpfte bis zum Kriegsende aufs italienischem Boden. Während des Winters und im Frühjahr 1945 stand die Einheit südlich von Bologna. Im April 1945 wurde die 1. F.D.  zum Fluss Po zurückgenommen und überquerte ihn als letzter Verband. Mit den anderen deutschen Truppen erfolgte eine Rückzugsbewegung in Richtung der Alpen. Am 2. Mai erfolgte dann die Einstellung der Kampfhandlungen an der italienischen Front und am 8. Mai 1945 die allgemeine Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Außer dem Divisionsstab setzten sich die meisten Angehörigen der Division in Richtung Schweiz ab. Die Kesselpaukenbehänge und Fanfarentücher wurden von den Angehörigen der Division vor den Alliierten versteckt, einige Teile von US Soldaten erbeutet. Einige der versteckten Teile wurden nach dem Krieg von den Veteranen geborgen und nach Deutschland geschmuggelt - sie befinden sich heute im Luftwaffen-Museum Berlin-Gatow.

Bei unserem Fanfarentuch handelt es sich um US-Kriegsbeute und ist wahrscheinlich das einzige Fanfarentuch der 1. Fallschirm Division, welches sich nicht im Museum befindet.
Extrem selten uns ist kein weiteres Stück in Privatbesitz bekannt.
445991

Luftwaffe - Erinnerungsteller an das Luftgau - Kommando Norwegen

Durchmesser ca. 10,5 cm, Markierung "Luftgau - Kommando Norwegen", Rückseite mit Silberpunzierung "NORROHA 60 G&P A". Zustand 2.
432229
250,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke 35202, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
427688
15,00

Luftwaffe - Meißen-Teller "Winterfeldzug Luftgau Moskau 1941-1942"

Durchmesser 17,5cm, blaues Dekor glasiert, LW-Adler über russischen Kirchtürmen, umlaufend Eichenlaub, rückseitig Modell Nr. und Schwertermarke. Unbeschädigt, Zustand 2.
423079
450,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke E10, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
375341
15,00

Ehrenschale aus Meißner Porzellan " LW-Bau-Regiment (Holland) "

mit Zitat "Alles für die Freiheit unseres deutschen Volkes". 25 cm Durchmesser, blaues Dekor unter Glasur, rückseitig Schwertermarke, unbeschädigt. Zustand 2+
353838
1.200,00

Reichsmarschall Hermann Göring: großer silberner Geschenkrahmen mit gewidmetem Foto

um 1940. Großer Silberrahmen, oben mit aufgelegtem vergoldetem Hoheitsadler des Reichsmarschalls. Seitlich auf dem rechten Rand gestempelt Meistermarke mit zusätzlich "Zeitner - Berlin" von Görings bevorzugtem Silberschmied Professor Wilhelm Zeitner. Maße 25 x 36 cm. Im Rahmen das großformatige Foto mit Halbportrait Görings als Reichsmarschall der Luftwaffe mit Schirmmütze, in der Hand den Marschallstab, dekoriert mit dem Großkreuz des Eisernen Kreuzes 1939, dem Orden "Pour le Mérite" sowie dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 1939. Unten mit eigenhändiger Tintenwidmung "Hermann Göring".In gutem Zustand, rückseitig fehlt der Aufsteller. Im blauen Pappkarton mit geprägtem Luftwaffenadler im Deckel, im Futter die Markierung der Werkstatt H.Zeitner Berlin. Zustand 2. Sehr selten !
243968
18.500,00

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, mit Aufschrift " Die Wanze ", Zustand 2.
226127
250,00

Luftwaffe 2 Hoheitsadler für KFZ-Autostander für Offiziere der Luftwaffe

gewebte Ausführung, nach links und rechts schauend, auf Mustertafel geklebt ( leicht abzubekommen), rückseitig mit Abschnitt eines DAF Mützenband, Zustand 2.
445256
300,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432440
800,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432439
800,00

Reichsmarschall Hermann Göring: große Speisegabel aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Große Speisegabel, Fertigung aus Silber, Länge 21,5 cm, oben unter den Gabelforken gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


430359
700,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432441
800,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432437
800,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke 3827, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
397922
15,00

Legion Condor - Erinnerungsgeschenk der 3. Staffel der Jagdgruppe 88 an ihren Spiess

großer versilberter Pokal mit Deckel, Gesamthöhe 49 cm, mehrteilige Fertigung, Standfuß aus Holz geschwärzt, Metallzwischenstück, Bakelitzwischenstück und der Pokal. Der Deckel ebenfalls mit einem Bakelitzwischenstück. Pokal frontseitig mit graviertem spanischen Wappen. Im Deckel eingehämmert : LC Espana 1938/39 unserem Spiess das Uffz.-Korps 3./J.88. Im guten Zustand mit schöner Patina.
Die Jagdgruppe 88 (J/88) war ein deutscher Jagdflugzeugverband. Neben der Kampfgruppe 88 (K/88) war sie der größte fliegende Verband der Legion Condor, die auf Seiten Francos am Spanischen Bürgerkrieg teilnahm und trotz ihrer vergleichsweise bescheidenen Größe einen erheblichen Beitrag zum Sieg über die Spanische Republik beitrug. Die nominale Staffelstärke lag bei jeweils zwölf Jägern.
3. Staffel- Im Unterschied zu den ersten beiden Staffeln war die 3. Staffel (3./J88) von Anfang an zunächst als Luftnahunterstützungsstaffel vorgesehen, sie rüstete dementsprechend als letzte auf die Bf 109 um. Wie die übrigen Staffeln operierte sie in der ersten Zeit des Krieges in schnell wechselnder Folge von den unterschiedlichsten Feldflugplätzen, meist im Zentrum des Landes. Hierzu gehörten Escalona und Villa del Prado. He 51CEnde März 1937 verlegte sie mit dem Rest der Gruppe nach Vitoria in den Norden und während der Schlacht von Brunete flog sie nochmals von Villa del Prado, um Ende Juli 1937 an den nördlichen Kriegsschauplatz nach Calohorra del Boedo zu verlegen. Ebenfalls im Juli 1937 übernahm Adolf Galland die Staffel für den Rest ihrer Zeit als He-51-Staffel. Nach einigen Wochen wurde die 3./J88 Mitte August 1937 zusammen mit der 1.J/88 frontnäher nach Orzales verlegt, um Anfang September mit dem Rest der Gruppe auf die beiden Flugplätze im Raum Santander zu verlegen.Anfang Januar 1938 während der Schlacht um Teruel lagen die 3. und die 4.J/88 in Calamocha. Nach dem Ende dieser Schlacht wurde die gesamte Gruppe Ende Februar zur Regeneration in Gallur zusammengezogen und im Verlauf der Aragonoffensive flogen die beiden He 51 Staffeln von Sariñena und Bujaraloz. Nach dem Durchbruch der Francotruppen ans Mittelmeer und im Verlauf des Vormarsches nach Valencia war ein weiterer Einsatz der He 51 nicht mehr verantwortbar und beide Staffeln wurden von ihren Aufgaben entbunden.Die 3. J/88 wurde jedoch umgehend als Bf 109 Einheit neu aufgestellt und flog wie die beiden anderen Bf-109-Staffeln für die nächsten Monate von La Sénia aus Jagdeinsätze. Unter dem Kommando ihres neuen Staffelkapitäns Werner Mölders erzielte sie in der zweiten Jahreshälfte 1938 die meisten Luftsiege aller drei Bf-109-Staffeln. Mölders vollendete in dieser Zeit die im Vorjahr von Lützow begonnene Erarbeitung neuer Einsatztaktiken. Die letzten Jagdeinsätze wurden Anfang 1939 in der Provinz Barcelona geflogen.
354727
1.650,00

Luftwaffe Unterkunftsverwaltung 1935 - Brandstempel Probe

Es handelt sich hierbei um die Probe eines Brandstempels zum Markierung von Kasernenmöbeln etc. Zustand 2.
309018
35,00

Luftwaffe Trommelschere/Tragehaken für Trommler eines Musikzuges

Fertigung aus Aluminium mit aufgenieteten Stahlhaken, rückseitig mit Markierung des Herstellers "Gebr. Orban Hirschbach", die braune Lederschlaufe mit Kammerstempel L.B.A.
455887
850,00

Luftwaffe 2 Erinnerungsstücke eines Unteroffizier der Technischen Kompanie, Blindflugschule

um 1936. Anhänger für die Taschenuhr, auf der Vorderseite mit LW Adler (Ausführung ohne Hakenkreuz), rückseitig graviert TeKo Blindflugschule". Dazu eine Aluminiummarke mit per Hand geschlagener Bezeichnung "Uffz. Siebke Blindflug T.K.", evtl. Schlüsselanhänger vom Spind oder ähnliches. Zustand 2.
452122
120,00

Luftwaffe - große Geschenkmappe des Startbahn Bauzuges 1 an den Regierungsbaurat Luley zur Erinnerung an die Leistungsübersicht des Zuges 1941-1943

Aufwendig aus Holz gearbeitete Mappe, bestehend aus 2 Holzplatten die durch Eisenscharniere verbunden sind. Eine Holzplatte ist 42 x 47,5 cm. Auf der Vorder- und Rückseite mit jeweils 4 Hoheitsadlern mit Hakenkreuz in den Ecken, ebenfalls aus Eisen gefertigt, mittig ein Klappscharnier mit den Jahreszahlen 1941-1943 und einem kleinen Riegel an einer Kette. In beiden Platten ist innen ein Rahmen zur Aufbewahrung von Dokumenten gearbeitet. Ein Brief des Oberleutnants A.Greiner an den Regierungsbaurat Luley im Reichsluftfahrt-Ministerium in Berlin vom 1. März 1944, leider ist das schwere Siegel an roter Kordel nur noch lose anbei, welches die handgemalten Schmuckblätter begleitet. Die 13 handgemalten Blätter, zum Teil sehr dekorativ, beschreiben die Leistungen des Zuges, wie z.B. Fertigstellung des Ausbaues von 14 Flugplätzen, 9 Startbahnen und 32,5 Km Ringstrassen in 12 m Breite in gemalten Skizzen der Arbeitswege, etc..
Sehr schöne Mappe, die im sehr guten Zustand ist.
371531
1.600,00

Luftwaffe KFZ-Autostander für Offiziere

um 1939. Genähte beidseitige Stoffausführung, im Zentrum großer Luftwaffenadler in weißer Kurbelstickerei auf steingrauem Tuch, es fehlt die  schwarze Wachstucheinfassung und den Metallrahmen. müsste neu vernäht werden. Maße 20,5 x35 cm, ausgefranst, Zustand 3
439199
400,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke 86, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
427692
15,00

Luftwaffe - L.Dv.T.2190/Fl - Exerzier-Karte Messerschmitt Bf 109 G aus dem Besitz eines Jagdfliegers im Jagdgeschwader 108

Ausgabe Dezember 1942, " Diese Karte gilt als Verbrauchsmaterial ! ", 6 Seiten zum Aufklappen, gelocht gebrauchter Zustand.
388588
300,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleiner silberner Löffel aus seinem persönlichen Speisebesteck

ca. 14 cm, gestempelt mit Juweliersmarke von Wilm sowie "800" Silber Halbmond Krone, mit dem großen gravierten Wappen des Reichsmarschalls.
459804
750,00
240,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432438
800,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke 406, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
397925
15,00

Luftwaffe - Aschenbecher mit aufgesetztem Flugzeugmodell

Es handelt sich dabei um eine typische Handarbeit, wahrscheinlich auf einem Fliegerhorst als Geschenk an die Flugzeugbesatzung. Aluminiumguss auf Eisenbogen, unprofessionell verschraubt, ein Propellerblatt fehlt, Sockel aus Hart-Holz, die Ablagen für die Zigaretten bzw. eine feuerfeste Einlage fehlen, Höhe ca. 20 cm. Ein recht dekoratives Einzelstück im guten Zustand.
387122
160,00

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, mit Aufschrift " Unkraut vergeht nicht ", Zustand 2.
226124
250,00

Luftwaffe Flugzeugmodell einer Heinkel 70 c 

Es handelt sich dabei um eine typische Handarbeit, wahrscheinlich auf einem Fliegerhorst als Geschenk an die Flugzeugbesatzung,  Aluminiumguss, Montiert auf einem Aluminiumsockel,Höhe ca. 13 cm. Ein sehr schönes und dekoratives Einzelstück, Oberfläche leicht verschmutzt, Zustand 2-.
333098
250,00

Luftwaffe Fahne des 1. Bataillons des Regiments "General Göring"

um 1935. Hellgrüne Seide mit dreiseitigem Silberfransenbehang. Beidseitig ein großes stehendes weißes Hakenkreuz aus Seide, im Zentrum der auffliegende preußische Adler mit Schwert und drei Blitzen in den Klauen, darüber hellgrünes Bandeau "Pro Gloria et Patria". In den 4 Ecken jeweils eine silbern gestickte brennende Granate nach preußischem Vorbild. Unter dem Hakenkreuz beidseitig gestickt das "Kreuz des Südens" als Traditionsabzeichen der Polizei an die ehemalige Schutztruppe in den Kolonien. Die Fahne ist auf der Seite nach rechts wehend  etwas ausgeblichen mit ein paar leichten Schäden, die Seite nach links wehend allerdings noch sehr farbfrisch, Maße 140 x 110 cm. Seitlich am Umschlagtuch mit handgestickter Bezeichnung der Hamburger Firma "Fahnen-Fleck No. 1". Insgesamt in gutem Zustand.

Im September 1933 übergab der Preußische Ministerpräsident Hermann Göring acht Fahnen dieses Typs an die "Landespolizeigruppe Wecke z.b.V.", einer von ihm geschaffenen Sondereinheit mit fast militärischem Charakter, die die traditionelle hellgrüne Waffenfarbe der Berliner Garde Jäger/Schützen erhielt. Im Dezember 1933 erfolgte die Umbenennung in "Landespolizeigruppe General Göring", im April 1935 dann nach der Übernahme in die Luftwaffe in "Regiment General Göring". Unter anderem führte das 1. Btl. Fallschirmjäger-Regiment 1 und die Wachkompanie in Carinhall die Fahnen weiter.
456118
35.000,00
30,00

Luftwaffe : Wappenschild des Kampfgeschwader 76 IV. Gruppe, 10. Staffel "Hol´s der Geyer"

um 1942. Fertigung aus Holz, farbig lackiert, Höhe ca. 21 cm. Rechts das grüne Band mit den Beschriftung "10. Staffel" mit repariertem Bruch, oben links am Schild die Fahnenspitze abgebrochen. Zustand 2.

Aus dem Besitz des Leutnant Walter Knaus, Stab, Kampfgeschwader 76.
457620
450,00

Reichsmarschall Hermann Göring: kleines Speisemesser aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Kleines Speisemesser, Fertigung aus Silber, Länge 205 cm, auf der Klinge mit Herstellerbezeichnung "Puiforcat Paris", jeweils gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


432434
800,00

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, mit Aufschrift " mors mors ", Zustand 2.
226126
250,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke G87, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.

Preis pro Stück: 15 Euro.

Der Zustand kann leicht variieren.
439826
15,00

Luftwaffe - Taschenkalender von Generalluftzeugmeister Ernst Udet, Geschenk an einen befreundeten Soldaten

1938, aus blauen Leder, Hersteller "Wilhelm Eilers jr., Bielefeld". Innen geprägtes Portrait als Engel auf Wolke, Seiten sind zum Teil vom Soldaten beschriftet, Zustand 2.
413648
600,00

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, Zustand 2.
226129
250,00

Luftwaffe : Wappenschild einer deutschen Fliegerstaffel

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Gebohrtes Loch, Zustand 2.
226128
250,00

Luftwaffe : Wappenschild des Jagdgeschwader 8./51

Sehr schönes handgemaltes Staffelwappen auf einem Blechschild, Höhe 16 cm. Mit Bohrung, Einheit: 8./JG 51, Alterserscheinungen, Zustand 2.
205464
250,00

Luftwaffe Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Luftwaffen-Adler vor Fahnen in getönter Ausführung. Rückseitig mit LW-grauer Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "C.E. Juncker, Berlin". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in gutem Zustand. Extrem selten.
438925
6.500,00

Junkers Flugmotorenwerk- JFM Betriebsschulung MSD " Motorenkunde " - Sonderkurs für Werksangehörige im Winterhalbjahr 1937/38

DinA4, 58 geheftete Blätter, mit Abbildungen und genauesten Erklärungen der Funktionen, sehr interessant, Zustand 2.
367315
150,00

Reichsmarschall Hermann Göring: große Speisegabel aus seinem persönlichen Speisebesteck

Das Silberbesteck wurde im Auftrag der Wehrmacht für den Reichsmarschall Hermann Göring zu seinem 50. Geburtstag am 12. Januar 1943 in Paris gemeinsam mit dem Porzellanservice von Sèvres in Auftrag gegeben. Große Speisegabel, Fertigung aus Silber, Länge 21,5 cm, oben unter den Gabelforken gestempelt mit französischen Silber- und Juweliersmarken. Auf dem Griff mit dem großen Wappen Görings. Typische Gebrauchsspuren, in gutem Zustand. Sehr selten.
Das Besteck wurde gefertigt von Jean-Émile Puiforcat, manchmal auch als Jean Elisée Puiforcat bekannt, (* 5. August 1897 in Paris; † 20. Oktober 1945 in Paris), französischer Gold- und Silberschmied, Hersteller von Essbestecken, Bildhauer und Designer des Art déco.


430350
700,00

Luftwaffe Werkzeugmarke - Erprobungstelle Rechlin

Feinzink, Markierung "Werkzeugmarke D223, Erprobungsstelle Rechlin". Die Marke wurde nach dem Krieg zusammengeschweißt und mit einer Schutzschicht bestrichen, gebrauchter Zustand.
397927
15,00

Luftwaffe Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Luftwaffen-Adler vor Fahnen in getönter Ausführung. Rückseitig mit LW-grauer Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "C.E. Juncker, Berlin". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in gutem Zustand. Extrem selten.
355970
6.200,00

Luftwaffe - Erinnerungskrug " Kriegsweihnacht 1941 5./Res.Flak-Abt. 397 "

0,5 Liter Steingutkrug, mit farbiger Darstellung, Zustand 2
Reserve-Flak-Abteilung 397 schwere Flak-Abteilung 397 (o) Die Abteilung wurde im April 1941 im Luftgau XII mit fünf Batterien aufgestellt und in Frankfurt / Main bei der 21. Flak-Division eingesetzt. Im Juli 1942 wurde die Abteilung zur schweren Flak-Abteilung 397 (v). Dabei wurde die 4. Batterie zu einer schweren Batterie umgewandelt und die 5. Batterie aufgelöst. Im September 1943 wurde die Abteilung zur 19. Flak-Division nach Saloniki verlegt. Mitte 1944 wurden eine 5. und 6. Batterie aus der 1. und 2. / schwere Flak-Abteilung 706 gebildet. 1945 stand die Abteilung in Kroatien.


437672

Luftwaffe großer Nachlass eines Oberlandforstmeisters im Forstdienst

um 1939. Hut für Forstbeamte der Luftwaffe. Vorschriftsmäßige Ausführung, Fertigung aus graugrünem Filztuch mit dunkelgrünem Hutband und Randeinfassung. Vorn mit dem LW-Hoheitsadler in Metallfaden handgestickt auf dunkelgrün, hinten mit eingestecktem Gamsbart. Innen mit braunem Schweißleder, helles Seidenfutter mit Hersteller "A. Hasenclever Detmold gegr. 1851", Größe 57. Leicht getragen, Zustand 2.
Großes Spektiv/Beobachtungsrohr für die Beobachtung des Wild. Ausziehbare Ausführung mit 5 Einschüben, Herstellerbezeichnung "Busch "Therar" 30x A-Z.F. 721", und mit sehr schöner Bezeichnung LW-Hoheitsadler über "Eigentum der Luftwaffe". Länge ausgezogen 96 cm, Länge eingeschoben 28,5 cm. Komplett mit Schutzkappe und Papptülle des Herstellers. Zustand 2.
Einzel Schulterstück als Oberlandforstmeister (im Range eines Generalmajor). Großes schweres Gold/Silbergeflecht mit grünen Durchzügen, dunkelgrüne Samtunterlage, mit Schlaufe. Getragen, Zustand 2.
Hirschfänger für Forstbeamte der Luftwaffe. Fertigung von Alcoso, Solingen. Das Griffstück aus Buntmetall vergoldet, die Griffschalen aus Hirschhorn mit 3 aufgelegten Eicheln, der Griffbügel auslaufend in ein Rehhuf. Die Muschel fächerförmig mit aufgelegtem LW-Adler 1. Modell. Komplett mit original geknoteten Luftwaffe Offiziersportepee. Vernickelte Keilklinge mit beidseitiger Zierätzung, rückseitig mit Herstellerbezeichnung "A C S" mit der Waage. Die schwarze Lederscheide ebenfalls mit vergoldeten Buntmetallbeschlägen, komplett mit braunem Koppelschuh und Koppeltrageschlaufe. Der Hirschfänger entspricht exakt der Abbildung im Fachbuch "Uniformen der Deutschen Wehrmacht, einschließlich Ausrüstung und Seitenwaffen"von E. Hettler, Ausgabe 1939/40, Anhang Seite XLIX, im Buch allerdings ohne LW-Adler dargestellt.Getragenes Stück, noch ungereinigt in unberührter Originalerhaltung. Zustand 2-.

Extrem seltener Nachlass, uns ist kein weiterer Hirschfänger der Luftwaffe bekannt.

433428

Reichsmarschall Hermann Göring: persönlicher KfZ Autostander

um 1940/41. Quadratischer Autostander in Form der Anwesenheitsstandarte. Fertigung aus blauem Seidentuch, beidseitig in Metallfaden handgestickt. Auf der Vorderseite großer Reichsmarschalladler in allerfeinster Stickereiqualität aus vergoldeten Metall- bzw. Cellonfäden. Auf der Rückseite großer Lorbeerkranz, im Zentrum das Eiserne Kreuz 1939 in versilberter Metallfadenstickerei auf schwarzem Seidenrips. In den Ecken Luftwaffenadler mit gekreuzten Reichsmarschallstäben. Umlaufend mit goldener Umrandung aus Lorbeerblättern in Goldfaden- und Cellon-Stickerei, in den Winkeln die Balkenkreuze der Luftwaffe. Außen umlaufend mit breiter Goldlitze. Maße 29 x 29 cm. Ohne Schutzhülle. Nur leichte Altersspuren, in sehr schönem Zustand.

Dieses Modell der persönlichen Standarte Görings wurde nach der Ernennung zum Reichsmarschall am 19. Juli 1940 eingeführt.
Dieser Autostander wurde 1945 durch einen englischen Soldaten als Kriegssouvenir erbeutet, seit über 75 Jahren das erste Mal wieder zurück in Deutschland.
Bedeutende Standarte des Reichsmarschalls in hervorragendem Erhaltungszustand. Eines der ganz wenigen erhalten gebliebenen Originalexemplare.
426389

Luftwaffe Flieger-Chronograph Tutima Glashütte

Es handelt sich hierbei um eine der bekannten und legendären Flieger-Chronographen für Flugzeugführer der Luftwaffe. Hersteller Tutima Glashütte, Cal. Urofa 59, Werk-Nummer 213490. 17 Steine, Schraubbodengehäuse Schraubgehäuse und Drehlünette mit rotem Markierungsstrich, 60 Sekunden Chronograph, 30 Minutenzähler. Schwarzes Zifferblatt mit Leuchtzahlen und Zeigern das Werk vergoldet und versilbert mit Stoßsicherung. Dieser Uhrtyp wurde für die Luftwaffe von 1940 bis 1944 produziert. Im Fachbuch "Militäruhren - Military Timepieces" von Konrad Knirim sind identische Uhren abgebildet. Die Uhr mit der höchsten Werksnummer im Buch ist 208705. Unsere Uhr ist also ein spätes Stück, wahrscheinlich um 1944 hergestellt. Bei den späteren Uhren sind die Gehäusewände dünner, die Anstöße eingelötet, die Krone ist größer und der Deckelrand ist dicker.
Unsere Uhr ist ein getragenes Stück mit leichten Gebrauchspuren und wurde um 2010 von einem Uhrmachermeister gründlich überholt. Das Armband erneuert. 
329333

Luftwaffe Flieger-Chronograph Hanhart

Es handelt sich hierbei um eine der bekannten und legendären Flieger-Chronographen für Flugzeugführer der Luftwaffe. Zwei-Drücker Chronograph. Hersteller Hanhart, Cal. 41, Werk-Nummer 1810 (per Hand graviert). 17 Steine, Schraubbodengehäuse mit Drehlünette. Schwarzes Zifferblatt mit arabischen Leuchtzahlen und Zeigern, mit Stoßsicherung. Dieser Uhrtyp wurde für die Luftwaffe von 1940 bis 1944 produziert. Im Fachbuch "Militäruhren - Military Timepieces" von Konrad Knirim sind identische Uhren abgebildet. 
Unsere Uhr ist ein getragenes Stück mit leichten Gebrauchspuren und wurde im Jahr 2002 von einem Uhrmachermeister gründlich überholt. Das Armband wurde nach dem original Vorbild ersetzt. Die Uhr ist in hervorragendem Zustand und absolut funktionsbereit für den täglichen Gebrauch.
329346

Luftwaffe Fallschirmtruppe : Kinderwiege des Fallschirmjäger-Regiments 3.

Die Wiege wurde von Angehörigen des Fallschirmjäger-Regiments 3 für die Familien von Regimentsangehörigen gefertigt. Leicht zerlegbar aus Holz in heller Grundfarbe in Wischtechnik, mehrfarbig gestaltet.Auf der Stirnseite das große Fallschirmschützenabzeichen, Sinnspruch "Rot scheint die Sonne..." des Liedes der Fallschirmjäger (Text & Melodie F. Schäfer) sowie Bezeichnung "Fallschirm-Jäger-Regiment 3". Auf der gegenüberliegenden Seite Wahlspruch "Das Kind ist das kostbarste Gut eines Volkes, Adolf Hitler". Seitlich große Widmung "Den Eheleuten Feldwebel Karl Sellmann und Frau Lisbeth geb. Randhand zu eigen anläßlich der Geburt des 1. Kindes Norbert geb. am 25.9.1942 in Ballenstedt/Harz", darunter Aussparung für die Sippentafel. Auf der Rückseite die Darstellung des Braunschweiger Löwen mit Bezeichnung "Brunswyk", Rathaus und Burg "Dankwarderode". Maße 99 x 81 x 77 cm.

Anbei die Dokumente vom Feldwebel Sellmann als Fotokopie. Die Wiege wird zerlegt geliefert.
Dieses Erinnerungsstück ist in der Fachliteratur "Deutsche Fallschirmjäger, Uniformierung und Ausrüstung 1936-1945 Band 3." von Karl Veltzé auf Seite 359 abgebildet .

186664

Luftwaffe Flieger-Chronograph Hanhart

Es handelt sich hierbei um eine der bekannten und legendären Flieger-Chronographen für Flugzeugführer der Luftwaffe. Ein-Drücker Chronograph in der frühen Ausführung um 1938, Werksnummer 101218, schwarzes Zifferblatt mit Signatur des Herstellers, 17 Steine, arabische Leuchtzahlen, Leuchtzeiger, Schraubgehäuse, 60 Sekunden Chronograph, 30 Minutenzähler, ohne Drehlünette, mit Stoßsicherung.
Unsere Uhr ist ein getragenes Stück mit leichten Gebrauchspuren. Das Werk wurde um 2010 von einem Uhrmachermeister gründlich überholt, das Gehäuse ebenfalls überarbeitet, das Lederarmband erneuert. 
329344

Luftwaffe KFZ-Autostander für den Bataillons-Kommandeur eines Fallschirmjäger-Regiments bzw. Gruppenkommandeurs eines Fliegergeschwaders

um 1942. Beidseitig genähte Stoffausführung gelb/schwarz/gelb mit gesticktem LW-Adler,komplett mit eingenähtem Metallrahmen, komplett in der Schutzhülle aus Celluloid, seitlich mit den Befestigungsschlaufen. Maße 23 x 39 cm. Nur leicht gebraucht in sehr gutem Zustand. Sehr selten.
318013

Luftwaffe Fotoalbum, Flugzeugführer und Träger des Deutschen Kreuzes in Gold bei der Fernaufklärergruppe 5. 1943/1944

Album mit Lederrücken und Aufschrift "Kriegsjahr 1943/44", ca. 400 Fotos. Liegeplatz Achmer, Junkers JU 290 in der Box, Meldungen beim Gruppenantreten, Verleihung des Deutschen Kreuzes in Gold, Teilnehmer des U.L.K. in Achmet, Verlegung der F.A.G.5. Mont-de-Marsarn, Flug nach Poser u. Ostsee am 14. - 19. Oktober 1943, Beerdigung von gefallenen Soldaten, St. Sever, Lourdes, Aiens, eine Fahrt in die Pyrenäen, General Sperrle zu Besuch, Fort Chateu Lourdes, Cauterets. Zustand 2.

Weitere Alben des Soldaten unter den Artikelnummern: 454021, 454083
454100
4.900,00

Luftwaffe Fotokonvolut, Angehöriger in der Flak-Abteilung 114 im Afrika-Feldzug

3 Kartons aus Pappe, ca. 420 Fotos. Besichtigung der 2./114 durch Generalleutnant Ritter von Pohl, E.K.2 Verleihung, Tankangriff auf Bengasi, Überschwemmung, notgelandete Ju88 beim Gefechtsstand in Bengasi, 8,8 cm Geschütz eingesetzt zum Schutz des "Passes Ford", Fort "Er-Regima", Lagerleben, Kommandeursfahrzeug, Lagebesprechung, Dornier Do 17 mit Tarnanstrich und Staffelwappen der Flugbereitschaft Luftflottenkommando 2, Albert Kesselring besucht die Truppe, Erwin Rommel besichtigt die Front, Panzerkampfwagen III, M3 Stuart Panzer, Fieseler Storch bei der Landung, Ferntrauung, Besuch der italienischen Obersten Bianco und Lehner auf dem Gefechtsstand, Gefechtsstellung 3,7 cm in Bengasi auf der Mole Guiliana, Arco Bogen in der großen Syrte, Vormarsch durch Misurata am 22.7.1941, Straßenhandel in Tripolis, Flak-Stellung, Angehörige des Deutschen Roten Kreuz, Truppenvormarsch, Kübelwagen, Einheimische, Verschiffung von Material, Freizeit in Italien, Aufnahme und Erkennungsmarke aus der Bundeswehrzeit. Gebrauchter Zustand.
322913
3.300,00

Wehrmacht Luftwaffe Fotoalbum, Angehöriger des Fallschirm-Jäger-Regiment 2.

Leinenalbum mit Aufdruck "Aus meiner Dienstzeit", Metallauflage "2" und aufgeklebtes gekürztes Ärmelband für Offiziere "Fallschirm-Jäger Rgt.". Ca. 55 Fotos. Gruppenfoto der Einheit vor dem Sprung, Erinnerungen an die glücklichen Stunden mit der Familie, Hochzeitsfoto 1942, Vorbereitungen zum Sprung, Fallschirmspringer beim Absprung aus der Tante Ju, in Stendal, Schirm legen, Nachtsprung, Bereit zum Einsatz, Maschinengewehr Übung 1944, Russlandeinsatz. Zustand 2.
440098
1.200,00

Luftwaffe Kohlezeichnung, Fallschirmjäger springen über einer Stadt ab

Im Bilderrahmen, Maße ca. 34 x 42 cm. Unten am Bildrand signiert "Stallknecht". Rückseite mit Hersteller "Bilder Gemälde Einrahmungen, Schwarzkopf, Wuppertal". Bilderrahmen beschädigt, Zustand 2.

Für die Lieferung in das nichteuropäische Ausland können erhöhte Versandkosten anfallen. Wir bitten um eine Rücksprache.
For deliveries to non-European countries, increased shipping costs may apply. We ask for a consultation.
Pour les livraisons dans des pays non européens, des frais d'expédition plus élevés peuvent s'appliquer. Nous demandons une consultation.
397308
300,00

Foto von Hermann Souchon, Mörder von Rosa Luxemburg

Postkartengröße, eingeklebt, Zustand 2.
Anbei ein paar eingeklebte Fotos und ein Urlaubsschein eines Soldaten der 1. Batterie Reserve Flakscheinwerfer Abteilung 308.

Auf dem Foto handelt es sich um Hermann Souchon, als Kommandeur der Flakscheinwerferabteilung 308 der deutschen Luftwaffe.

Hermann Souchon ist nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in das Freikorps Marine-Brigade Ehrhardt eingetreten, das der Garde-Kavallerie-Schützen-Division unterstellt war. Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht von Soldaten einer Bürgerwehr aufgefunden und festgenommen. Am selben Tag entschloss sich der Kommandant, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermorden zu lassen. In der Nacht des 15. Januar wurde Rosa Luxemburg beim Abtransport nach Moabit von Hermann Souchon mit einem Pistolenschuss in den Kopf im Auto getötet. 1920 floh Hermann Souchon nach Finnland und kehrte 1935 nach Deutschland zurück. Adolf Hitler gewährte ihm Amnestie.
292425
480,00

Fotoalben eines Soldaten des Luftwaffen - Flak Regt. 11

2 Alben in einer Mappe zusammengefasst, Stoffeinband, zusammen ca.225 Fotos, es handelt sich hier um ein Vorkriegsalbum um 1936. Königsberg Ostpreußen, Übung am der 3,7 Flak in Brüsterort in Preußen, Übungsfahrt Königsberg-Friedland-Pr.Eylau, Besuch des Kreuzers Nürnberg in Pillau,die 1.Minensuchflottille aus Pillau, Aufstellung der 5. Scheinwerfer.Battr., Ausbau einer Stellung in Brüsterort, General der Flieger Milch übergibt Fahnen der Luftwaffe, Kauffotos von Landschaften und Städte Ostpreußen, 88 Flak beim Nachtschiessen, täglicher Dienst, Freizeit etc...Zustand 2
131120
300,00