Übersicht: Kaiserreich & Weimarer Rep.: Uniformen, Kopfbedeckungen, Stahlhelme etc.

alle Artikel 407
letzte 4 Wochen 165
letzte 2 Wochen 75
letzte Woche 74
12345

Hessen Pickelhaube für Offiziere im Leibgarde-Infanterie-Regiment (1. Großherzoglich Hessisches) Nr. 115

Standort Darmstadt. Eigentumsstück, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem mit doppeltem Lorbeer- und Eichenlaubkranz, darauf der aufgelegte Stern des Hausordens, das Zentrum fein emailliert, darüber das Bandeau "1621". Kreuzblatt mit silbernen Kugelnieten, gekehlte abnehmbare Spitze in der typisch hessischen Ausführung. Flache Schuppenketten, mit beiden Kokarden, die Nackenschiene typisch für Hessen mit 2 Kugelnieten. Innen mit hellbraunem Schweißleder und grünem Seidenfutter, Größe 55. Der Vorderschirm etwas narbig. Leicht getragen, Zustand 2. Ein sehr schöner Helm.
291635
8.500,00
8

Hessen Pickelhaube für Offiziere im Leib-Dragoner-Regiment (2. Großherzogl.Hess.) Nr. 24

Standort Darmstadt, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Das Helmwappen "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten, glattes Kreuzblatt mit Buckelschrauben, hohe gekehlte Dienstspitze in der besonderen hessischen Ausführung. Die Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenketten, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißleder und grünem Seidenfutter, Größe 56. Nahezu ungetragen, in neuwertigem Zustand - "in mint condition".
Extrem selten, in über 35 Jahren ist dies erst der 4. Helm, den wir je anbieten konnten.
282767
6.500,00

Bayern Pickelhaube für einen Unteroffizier im 1. Schweren Reiter- oder 2., 4. 6., 8. Chevaulegers-Regiment

um 1900/1910. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Vorn das große Helmemblem, Kreuzblatt mit Kopfschrauben und gekehlter Spitze, gewölbte Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden in der Ausführung für Unteroffiziere, eckiger Vorderschirm. Innen mit dunkelbraunem Schweißleder, blaues Seidenfutter, der Vorderschirm schwarz, der Nackenschirm rot gefüttert, Größe ca. 56. Leicht getragen, Zustand 2.
464902
1.850,00

Preußen 1. Weltkrieg Pickelhaube Modell 1915 feldgrau für Mannschaften im 4. Lothringischen Infanterie-Regiment Nr. 136

Kammerstück um 1915. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Eisen feldgrau lackiert. Vorne der preußische Linienadler. Der Sturmriemen und die beiden Kokarden fehlen (!). Die Spitze mit Bajonett-Verschluss. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Nackenschirm mit Kammerstempel «B.A.XV ...» und Truppenstempel «I.R.[13]6», in der Glocke Stempel von 1917. Mit dem original aufsitzenden Tarnüberzug. Größe ca. 54. Der Vorderschirm geschrumpft. Zustand 2-.

Ein unberührter Helm im original Fundzustand! Wohl noch während des Krieges eingelagert.
463480
950,00
5

Preußen Helmkoffer für eine Pickelhaube

Um 1910. Höhe ca. 27.5 cm. Innen mit gelbem Stoff gefüttert. Trageriemen intakt, Verschlussriemen gerissen. Zustand 2.
463469
120,00

Preußen Pickelhaube für einen Offizier in einem Infanterie-Regiment

Um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Linienadler, "frostig" vergoldet mit aufpolierten Kanten. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Die hohe Spitze abschraubbar. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und grünem Ripsfutter. Größe 56. Zustand 2.
463462
1.250,00
7

Preußen 1. Weltkrieg Helm feldgrau für Mannschaften der Kürassiere

Kammerstück um 1915/16. Blanke Stahlglocke, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Helmadler Eisen feldgrau lackiert. Original Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Die Spitze ist mit einem Bajonettverschluss abnehmbar. Der Vorderschirm grün, der Nackenschirm schwarz lackiert. Größe 56.Innen mit gelaschtem Lederfutter, vorne mittig zwei zusätzliche Bohrungen, der Abdruck des Adlers schön erhalten. Zustand 2.
463262
1.850,00

Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha Pickelhaube für einen Unterapotheker im Reservestand

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne der Adler für Beamte ohne Bandeau mit aufgelegtem versilbertem Stern mit darauf aufgelegtem sächsischen Wappen mit beidseitigem Lorbeerkranz, darunter das vergoldete Landwehrkreuz mit der Devise «mit Gott für Fürst und Vaterland». Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Kreuzblatt mit Kugelkopfschrauben, der Hals mit Perlrandverzierung, hohe abnehmbare Dienstspitze. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und grünem Seidenripsfutter, der Nackenschirm rot und der Vorderschirm grün gefüttert, in der Glocke handschriftlich die Größe «55 1/2». Zustand 2.

Ein unberührter, interessanter und seltener Helm! Der Helm ist komplett offiziersmäßig ausgestattet bis auf die Kugelköpfe des Kreuzblattes. 
463248
3.200,00

Bayern 1. Weltkrieg Nachlass von Leutnant Knoll im Kgl. Bayer. Fußartillerie-Bataillon 19 - verstorben mutmaßlich an der spanischen Grippe in Flandern im Januar 1918.

Der Nachlass besteht aus der Pickelhaube, der Feldbluse und der Korrespondenz des späteren Leutnants Knoll aus der Zeit von 1915 bis 1918.
Das Herzstück des Nachlasses bildet ein Aktenordner mit Feldpostbriefen von Leutnant Knoll an seine Familie, insbesondere seinem Vater, dem Gymnasial-Professor Knoll in Bad Dürkheim. Das erste Dokument ist jedoch ein «Eilfrachtbrief» für den Transport «einer Leiche» ausgestellt in Iseghem (heute Izegem, eine Stadt in der Provinz Westflandern) am 7. Januar 1918 für «Prof. Knoll», der die Leiche seines Sohnes in die Heimat nach Bad Dürkheim überführte. Danach folgen hauptsächlich Feldpostbriefe aus der Zeit von 1915 bis 1918. Unter den weiteren Papieren findet sich auch der Passierschein für den Vater Georg Knoll vom Fünften Januar 1918 nach Iseghem, ein Brief über die «Auszahlung des Gnadengehaltes» vom 19.2.1918 und eine Brief eines Kameraden ebenfalls vom 19. Januar 1918, der die Verleihungsurkunde des bayerischen Militär-Verdienstordens 4. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 22. Dezember 1917 an «Leutnant der Reserve der Feldartillerie Georg Knoll», enthält. Daneben finden sich auch Briefe an Leutnant Knoll im Feldlazarett 91 aus dem Dezember 1917 mit Wünschen zur Genesung. 
Als weitere Stücke sind überliefert: Feldgraue Pickelhaube Modell 1915 für Mannschaften Infanterie aus der Zeit um 1915/16. Fertigung in Kammerqualität, komplett mit allen Beschlägen in Eisen feldgrau. Vorne das kleine Helmwappen nach preußischem Vorbild, originaler Sturmriemen an Knopf 91, rechts mit der Reichskokarde, die bayerische Kokarde fehlt, die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Abnehmbare Spitze mit Bajonettverschluss. Innen mit gelaschtem Lederfutter, in der Glocke verblasster Stempel des Herstellers, im Stirnbereich Größenstempel «58», handschriftlich der Träger «Knoll Uffz». Die Naht des Hinterschirms auf der rechten Seite gelöst. · Die Feldbluse ist ein Kammerstück aus der Zeit um 1915/16 aus feldgrauem Tuch mit verdeckter Knopfleiste und resedagrünem Kragen, auf den Schultern eingenäht die Schulterstücke für den Leutnant der Fußartillerie mit der Einheitsnummer «19», auf der linken Brust die Bandspange für das Eiserne Kreuz. Die Feldbluse mit wenigen kleinen Mottenlöchern.

Die Stücke stammen direkt aus der Familie des Nachlassenden und dokumentieren dessen Erlebnisse im 1. Weltkrieg aus der Zeit von 1915 bis zum Kriegsende 1918. Dabei lässt sich auch dessen Karriere vom Unteroffizier zum Offizier nachvollziehen. Während die Briefe 1915 noch an den "Unteroffizier Knoll" gerichtet sind, richten sich die Briefe von 1918 an den "Leutnant Knoll".
Georg Knoll hat seine Beförderung zum Leutnant der Reserve nur wenige Monate überlebt, daher auch der besonders gute Zustand der Feldbluse. 

Ein historisch interessanter Nachlass, der die Härte des Krieges deutlich veranschaulicht und zu weiteren Forschungen anregt!



456567
6.500,00

Preußen Pickelhaube für einen Offizier im 2. Nassauischen Infanterie-Regiment Nr. 88

Standort Mainz/Hanau. Eigentumshelm, um 1900. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler mit den separat aufgelegten drei Bandeaus «La Belle Alliance», «Mesa de Ibor», «Medellin». Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Hohe, feste Spitze. Innen mit braunem Lederschweißband und beigem Seidenripsfutter. In der Glocke handschriftlich die Größe «56 ½». Getragener Helm mit den typischen Trage- und Altersspuren, Zustand 2.

Ein sehr seltener Helm, die Bandeaus für das I.R. 88 wurden erst 1899 eingeführt.
450888
4.200,00
7

Preußen Krätzchen für Mannschaften im Kurhessischen Jäger-Bataillon Nr. 11

Standort Marburg. Eigentumsstück um 1910. Das Krätzchen aus feinem grünem Tuch mit rotem Bund und Vorstoß, beiden Kokarden. Innen mit braunem Lederschweißband und taubenblauem Futter mit Hersteller «Julius Füssel Nachf. Marburg (Lahn) ...». Größe 54. Zustand 2.
459427
480,00
5

Hessen Schirmmütze für einen Unteroffizier der Landwehr Infanterie

Um 1910. Die hohe Schirmmütze aus dunkelblauem Tuch mit rotem Bund und Vorstoß, beide Kokarden, die Landeskokarde mit dem Landwehrkreuz, schwarzer Lacklederschirm. Innen mit braunem Lederschweißband und honigfarbenem Tuch mit dem Hersteller «Hugo Frank Wiesbaden». Größe 55. Zustand 2.
459423
450,00

Bayern Pickelhaube für Mannschaften im 18. Infanterie-Regiment Prinz Ludwig Ferdinand

Standort Landau. Kammerstück, um 1905. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messingausführung. Kleines Helmwappen nach preußischem Vorbild, Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden, die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Nackenschirm mit schönem Kammerstempel "18 IR". Größe 55. Nur leicht getragen, Zustand 2.
456124
1.200,00

Kaiserliche Marine Zweispitz, Epauletten und Paradefeldbinde aus dem Nachlass eines Marine-Oberassistenzarzt

Um 1914. Der Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Rechts die goldene Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und vergoldeter Marineknopf. Innen helles Lederschweißband mit weißem Seidenfutter mit dem Lieferanten «J. Robrecht Hoflieferant ... Berlin». Größe ca. 56. · Paar Epauletten für einen Marine-Oberassistenzarzt in der kleinen Ausführung mit Feldern aus blauem Samt, vergoldeten Äskulapstäben und feinen vergoldeten Kantillen. · Paradefeldbinde für Marineärzte mit schwerem vergoldetem Messingschloss mit mitgeprägten Äskulapstäben, die Metallgespinstbinde in der besonderen Ausführung für die Marineärzte mit goldenen Seitenstreifen auf dunkelblau/schwarzer Tuchunterlage. · Der Zweispitz und die Epauletten im original Koffer, die Paradefeldbinde in einer separaten Schachtel, beide mit der Etikett des Lieferanten «Robrecht». Zustand 2.

Ein sehr schönes Ensemble!
455590
2.500,00

Mecklenburg-Schwerin Helm Modell 1855/60 für Offiziere Dragoner zur Parade

Eigentumstück, um 1860. Elegante vernickelte Helmglocke aus Neusilber, komplett mit allen Beschlägen in Tombak. Vorne die vergoldete "Sonne" mit aufgelegtem Mecklenburgischen Wappen. Gewölbe Schuppenketten, rechts die Landeskokarde für Offiziere in gewebter Stoffausführung. Großes Kreuzblatt mit vierfach gekehlter Spitze mit Kugelkopfsplinten, oben mit aufgeschraubtem weißen Paradebusch aus Büffelhaar. Innen fehlt das Lederfutter, vorne im Vorderschirm mit dunkelgrünem Lederfutter,im Nacken das schwarze Samtfutter erhalten, jedoch zum Teil ist der Flor abgetragen. Getragener Helm, die Lötnaht der Spitze ist aufgeplatzt (lässt sich mühelos restaurieren), noch ungereinigt, in gutem unberührten Originalzustand. 

Ein sehr seltener Helm, da der Helm nur bis 1867 getragen wurde. Danach erhielten die Mecklenburger Dragoner Lederhelme nach preußischem Vorbild. Die alten Metallhelme wurden an die Gendarmerie abgegeben, aptiert und aufgetragen.
453314
7.500,00
4

Kaiserliche Marine 1. Weltkrieg dunkelblaue Tellermütze für Mannschaften des "S.M. Luftschiff Z.I."

Eigentumsstück um 1906. Dunkelblaue Tellermütze, komplett mit Gold gewebtem Mützenband für das nicht-technische Personal und Reichskokarde. Innen mit braunem Schweißband, hellblaues Futter. Größe 54. Getragen, Zustand 2.
Extrem selten, das Luftschiff war nur 2 Jahre von 1906 bis 1908 bei der Kaiserlichen Marine im Dienst.

Das Luftschiff Z.I. der Kaiserlichen Marine wurde 1906 in Dienst gestellt, erst Fahrt am 9. Oktober 1906. Nach einem Umbau wurde das Luftschiff 1908 an das Heer verkauft und als als Schulschiff eingesetzt; im Jahre 1913 abgerüstet.




453279
1.850,00

Königreich Hannover Pickelhaube Modell 1847 zur Parade aus dem Besitz von Ernst August I. König von Hannover als Chef des Leibregiment

Um 1850. Eleganter hoher Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Vorne der große silberne Stern mit der im Zentrum eingelegten feinst handbemalten Porzellan-Plakette mit der Darstellung des heiligen St. Georg und dem Wahlspruch «Numquam Retrorsum». Große gewölbte Schuppenketten an ovalen Rosetten mit verdeckten Kreuzschrauben, rechts die große lederne Offizierskokarde. Eckiger Vorderschirm. Kreuzblatt mit Perlrand und weißem Paradebusch aus Büffelhaar, dieser mittels einer Schraube innen abnehmbar. Innen mit hellem Lederschweißband in feinster Offiziersqualität, der Vorderschirm grün gefüttert. Größe ca. 57. Leicht getragen, Zustand 2.

Höchst selten und als Helm aus dem persönlichen Besitz des Königs von musealer Bedeutung! Das Garde- und das Leib-Regiment waren beide in Hannover stationiert. 1847-50 wurde der neue Helm nach preußischem Vorbild in der hannoverschen Armee eingeführt und bis 1859 getragen. Beide trugen den Helm mit silbernen Beschlägen und dem besonderen Stern des Hl. St. Georg. Das Leib-Regiment wohl aber ohne das Bandeau «Peninsula – Waterloo», da das Regiment erst 1838 aufgestellt wurde.
Uns ist kein weiterer Helm in Privatbesitz bekannt.

Dieses Stück stammt aus dem Königshaus Hannover und wurde im Oktober 2005 bei der Sotheby's Auktion auf der Marienburg bei Hildesheim versteigert.
452769
20.000,00

Oldenburg Zweispitz für einen Staatsbeamten

Um 1900. Faltbarer Zweispitz aus Nadelfilz mit weißem Federbesatz, rechts seidene Kokarde in den Farben Oldenburgs, goldene Agraffe und goldener Knopf mit dem Wappen Oldenburgs. Innen mit weißen Seidenfutter. Größe ca. 59. Zustand 2.
451689
750,00

Bayern Pickelhaube für Mannschaften in einem Landwehr-Infanterie-Regiment

Kammerstück 1913. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorn das bayerische Emblem in Messing-Ausführung mit aufgelegtem silbernen Landwehrkreuz, der lederne Sturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen schwarzes gelaschtes Lederfutter. Im Nackenschirm verblichener Kammerstempel, in der Glocke die Größe «58», der Kammerstempel «B.A.II», der handschriftliche Trägername «Brendel» und ein nur noch teilweise lesbarer Herstellerstempel mit dem Jahr «1913». Zustand 2.
451592
1.250,00

Preußen Waffenrock für Mannschaften im 3. Schlesischen Dragoner-Regiment Nr. 15

Standort Hagenau, um 1910. Kornblumenblauer Rock mit roséfarbenem Stehkragen und Ärmelaufschlägen, jeweils mit weißem Vorstoß, die Knopfleistenränder mit roséfarbenem Vorstoß, vernickelte Knöpfe, auf den Schultern die Schulterklappen mit der in gelb eingestickten Einheitsnummer «15» und Knöpfe der 5. Eskadron, auf dem rechten Ärmel mit Winkel für gutes Lanzenfechten. Innen mit blauem Seidenfutter. Leichte Trage- und Alterungsspuren, Stecknadelkopfgroße Mottenlöchlein. Getragen, Zustand 2/2-.
449805
1.100,00
5

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im Husaren-Regiment Landgraf Friedrich II. von Hessen-Homburg (2. Kurhessisches) Nr. 14

Standort Kassel. Eigentumsstück 1902. Dunkelblaue Schirmmütze mit rotem Bund und weißen Vorstößen, kurzer schwarz lackierter Lederschirm, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit schwarzem Schweißleder und purpurrotem Futter mit dem Trägernamen «J. Strohm 1902» und Stempel «Collection Larcade». Größe 55. Leicht getragen. Zustand 2.
449023
600,00
9

Bayern Raupenhelm Modell 1868 für Mannschaften im 2. Train-Bataillon

Standort Würzburg/Germersheim. Kammerstück um 1870/80. Lederhelm mit Beschlägen in Messing. Großes plastisches Helmemblem Krone über «L», Lederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen, links mit der Kokarde, auf dem Kamm die Wollraupe, die Hiebspangen wurden in der Zeit entfernt und die Löcher alt mit Nieten verschlossen, dabei wurde auch die Tülle für den Busch entfernt. Innen mit gelaschtem Lederfutter, in der Glocke Kammerstempel «2.T.B.», «1 K II 1899». Größe ca. 55. Die Raupe etwas ausgeblichen, der Vorderschirm vorne gelocht. Zustand 2.

Der 1868 eingeführte Helm wurden mit kleinen Veränderungen bis 1887 getragen. Das vorliegende Exemplar wurde später abgegeben und bis nach 1899 aufgetragen.


447833
1.200,00
9

Preußen schwarze lange Hose für Generale

um 1910. Elegante Fertigung aus schwarzem Gabardinetuch, seitlich mit den breiten roten Lampassen für Generale. Nur leicht getragen in sehr gutem Zustand. Sehr selten.
447611
1.500,00
7

Preußen 1. Weltkrieg Friedens-Waffenrock M 1915 für Mannschaften im Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 9

Heimatstandort Insterburg, Ostpreußen. Eigentumsstück um 1915/16. Das Tuch in feldgrauer Friedensqualität, dunkelgrüner Stehkragen und Ärmelaufschläge mit grün-gelb-roter Kollerborte. Auf den Schultern eingenäht die dunkelgrünen Schulterklappen mit roten Vorstößen und in rot aufgestickter Einheitsnummer "9". Die Knöpfe in Bronze getönt. Innen grünes Seidenfutter. Leicht getragen, kleine Flickstelle vorn unter der Knopfleiste, ein paar leichte Mottenlöchlein. Eine sehr farbfrische schöne Uniform, selten. Zustand 2.
444411
3.500,00
2

Preußen Einzel Schulterklappe für Mannschaften im 1. Elsässischen Pionier-Bataillon Nr. 15

Standort Straßburg i.E., um 1900. Ausführung für den Mantel, rotes Tuch mit in gelb aufgestickter Einheitsnummer, dunkelblaue Tuchunterlage. Mottenschäden, ein Loch "durchgefressen". Zustand 2-3.
444132
60,00

Preußen Dolman/Mannschafts-Pelz für Mannschaften im Leib-Garde-Husaren-Regiment, 2. Eskadron

Standort Potsdam. Kammerstück 1905/1907. Dunkelblauer Dolman mit gelber Verschnürung, vergoldete Knöpfe, die Schulterlitzen mit Knöpfen der 2. Eskadron, Kragen, Knopfleiste und Ärmelaufschläge mit schwarzem Wollpelz, an den Ärmeln die Gardelitze. Innen mit weißem Wollfutter, die linke Hälfte fehlt (!), in der rechten Hälfte teils nicht mehr lesbare Kammerstempel, darunter "B.A.G. 1907" und "1905". Ohne die großen Befestigungsschnüre. Getragen, diverse Reparaturen aus der Tragezeit. Zustand 3.
442524
950,00
7

Bayern 1. Weltkrieg feldgraue Schirmmütze für einen Offizier im 3. Chevaulegers-Regiment Herzog Karl Theodor

Heimatstandort Dieuze in Lothringen. Eigentumsstück um 1916. Weiche Sattel-, bzw. Knautschform. Feines, feldgraues Tuch aus Seide, rosa Mützenbund und Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden in Offiziersausführung, schwarz lackierter Schirm. Braunes Schweißband, beiges Seidenfutter. Größe ca. 54. Zustand 2.
442193
1.350,00

Preußen Schirmmütze für einen Militärarzt der Reserve

Um 1900. Schirmmütze aus dunkelblauem Tuch, der Bund in der gleichen Farbe, rote Vorstöße, beide Kokarden, die Landeskokarde für Reserveoffiziere, kurzer, schwarz lackierter Schirm. Innen mit dunkelbraunem Lederschweißband, dunkelrotes Seidenfutter mit Hersteller "...Collani & Co Hamburg". Größe 55. Zustand 2.
442185
450,00

Bayern Pickelhaube für einen General des "Friedensheeres" bzw. Vorläufigen Reichswehr

Trageweise um 1919. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem versilbert, im Zentrum mit aufgelegtem emaillierten Bayerischen Wappen, die Krone über dem Medaillon vorsätzlich entfernt (!), die Krone auf dem Haupt des rechten Löwen abgebrochen (dies scheint öfters geschehen zu sein, da einige bekannte Stücke hier Reparaturen aufweisen), die Versilberung verputzt. Kreuzblatt mit gekehlter Spitze und großen versilberten Sternen. Gewölbte Schuppenketten, beide Kokarden. Eckiger Vorderschirm. Innen mit braunem Lederschweißband, das Futter fehlt (!). Größe 56. Zustand 3.

Es handelt bei dem Helm um ein historisch hoch interessantes Stück aus der Zeit vom Übergang der Kaiserlichen Armee zur Weimarer Reichswehr. Beim Übergang wurde die Krone über dem Medaillon als Zeichen der Monarchie entfernt.
439276
4.500,00
9

Kaiserliche Marine kurze Paradejacke für einen Obermatrosen

Kammerstück 1903. Blaues Tuch mit goldenen Ankerknöpfen, auf dem linken Ärmel der Winkel für den Gefreiten, etwas ausgeblichen. Innen schwarzes Futter, am Kragen mit Kammerstempel " B.A.K. 25. 09. 03 ...". Zustand 2.
437244
450,00

Kaiserliche Marine kurze Paradejacke für den Bootsmannsmaat und Geschützführer "Formes"

Kammerstück um 1880/85. Fertigung aus dunkelblauem Tuch, komplett mit allen Effekten. Gelbe Knöpfe mit Anker und Kaiserkrone 1. Modell (bis 1888), auf dem linken Ärmel das Abzeichen für den Maat in großer metallener Ausführung, darunter das Stoffabzeichen für den Geschützführer in der Form von 1873 bis 1893, an den Ärmeln die goldenen Tressen für den Unteroffizier. Innen mit braunem Tuchfutter, im Schulterbereich mit Kammerstempel (leider nicht mehr lesbar), darunter "IM 4 173.86" und darunter Namensetikett "Formes", im linken Ärmel weiteres altes Etikett "Eigenthum von Ch. Meyer geb. Mathissen Hamburg". Zustand 2.

Ein schönes Stück aus der Frühzeit der kaiserlichen Marine. Der ehemalige Träger scheint als einfacher Matrose angefangen und die Jacke als Kammerstück erhalten zu haben und hat sich dann bis zum Bootsmannsmaat hochgedient. Vor 1893 hat er wohl die Marine verlassen, da er sonst das neue Abzeichen für Geschützführer auf der Jacke angebracht hätte.
437238
750,00

Preußen Pelzmütze für Offiziere im Husaren-Regiment Königin Wilhelmina der Niederlande (Hannoversches) Nr. 15

Standort Wandsbek (= Hamburg-Wandsbek), um 1912. Elegante hohe Pelzmütze aus Opossumfell, komplett mit allen Beschlägen. Großes versilbertes Bandeau "Mit Gott für König und Vaterland - Peninsula - Waterloo - El Bodon - Barossa". Gewölbte Schuppenketten, rechts mit Reichskokarde, preußisches Offiziersfeldzeichen und Paradestutz, gelber Kolpak sowie gerollte Fangschnur. Innen braunes Schweißleder und weißes Seidenfutter. Größe 53. Nur leicht getragen, der Kolpak etwas ausgeblichen und dessen Seidenfutter beschädigt, sonst in sehr schönem Zustand, sehr selten!

434532
11.000,00

Königreich Sachsen Pelzmütze für einen Offizier im 3. Husaren-Regiment Nr. 20

Standort Bautzen um 1912. Elegante Pelzmütze aus Opossum-Fell, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der goldene Stern mit aufgelegtem silbernen sächsischen Wappen. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, rechts die Reichskokarde in der besonderen sächsischen Ausführung. Hellblauer Kolpak, gerollte Fangschnur (die original Schachtel für die Fangschnur anbei). Komplett mit dem sächsischen Feldzeichen und dem Paradestutz aus Reiherfedern mit grüner Wurzel. Innen mit hellem Lederschweißband und weißem Seidenfutter. Größe 54. Nur leicht getragen in besonders schönem Zustand+.

Sehr selten, da das Regiment erst 1910 aufgestellt wurde !
434501
14.500,00

Preußen Pelzmütze für einen Reserve-Offizier im Husaren-Regiment König Wilhelm I. (1. Rheinisches) Nr. 7

Standort Bonn um 1900. Elegante Pelzmütze aus Otterfell, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne die gekrönte Chiffre "WRI", für Reserve-Offiziere ohne Bandeau, darunter das große, "frostig" versilberte Landwehr-Kreuz mit der Devise "Mit Gott für König und Vaterland". Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, rechts die Reichskokarde. Komplett mit dem Feldzeichen und dem Paradestutz aus Reiherfedern. Roter Kolpak, gerollte Fangschnur. Innen mit hellem Lederschweißband und weißem Seidenfutter. Größe 53. In sehr schönem Zustand ! Zustand 2+.

Sehr selten! Seit acht Jahren erstmals wieder in unserem Angebot.
434492
8.500,00
7

Weimarer Republik Freistaat Württemberg Schirmmütze für einen Feuerwehrmann

Um 1930. Schirmmütze aus schwarzem Stoff mit roten Vorstößen, vorne die Reichskokarde und das württembergische Wappen, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Lederschweißband grauem Futter und Stempel "Albert Ziegler Schlauchfabrik Giengen a. Brenz ...". Größe 55. Zustand 2.
433280
300,00
3

Deutsches Reich 1871-1918 Leibgurt Feuerwehr

Um 1900. Breiter schwarz-rot gewebter Gurt mit Lederbesatz und brauner Stofffütterung. Getragen. Zustand 2.
433217
75,00

Sachsen-Meiningen-Coburg-Gotha - Pickelhaube für einen Fähnrich im 6. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 95

Standort Gotha/Hildburghausen/Coburg, um 1910. Eleganter Lederhelm in feiner Offiziersqualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler in Offiziersausführung mit steilkantigem Bandeau "Mit Gott für Fürst und Vaterland", auf der Brust mit großem versilbertem Stern mit aufgelegtem sächsischen Wappen mit beidseitigem Lorbeerkranz. Flache Schuppenketten an Rosetten, die beiden Kokarden in Mannschaftsausführung. Abnehmbare Spitze, der Hals mit Perlring für Offiziere, der Teller mit Kugelkopfsplinten. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter, die Schirme nicht gefüttert. Größe ca. 57. Nahezu ungetragen, Zustand 2++.




430056
3.700,00

Fürstentum Waldeck Pickelhaube Modell 1845 für einen Offizier im Füsilier-Bataillon Waldeck

Um 1850. Eleganter Lederhelm mit hoher Glocke, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Vorne als Emblem das gekrönte Wappen Waldecks mit Stern und Kreuz umgeben von Eichenlaub in einem 8-strahligem Stern, die inneren Sternstrahlen geschwärzt. Das Kreuzblatt mit Sternschrauben, die Spitze nicht abnehmbar. Leicht gewölbte Schuppenkette an Rändelschrauben, rechts die große Kokarde des Fürstentums. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. Größe 54. Zustand 2.

Nach 1815 stellte das Fürstentum Waldeck (Residenzstadt Arolsen) zunächst 3 Kompanien Infanterie und eine Jägerkompanie für das Bundesheer. Daraus entstand in den 1830er Jahren das Füsilier-Bataillon Waldeck. Quellenbelege und Uniformteile aus dieser Zeit sind sehr selten überliefert. Aufgrund der hohen Qualität des Helmes kann man vermuten, dass es sich bei dem ehemaligen Träger um einen hohen Offizier gehandelt hat, sehr wahrscheinlich sogar aus dem Fürstenhaus. Seit dem Vertrag vom 18. Juli 1867 ist die Verwaltung der Fürstentümer Waldeck und Pyrmont auf Preußen übergegangen.

Einen Beitrag zum Thema Militär im Fürstentum Waldeck finden Sie hier: http://www.heereskunde.de/index.php?id=421

Ein seltenes Stück von musealer Bedeutung in gutem Erhaltungszustand! Wir freuen uns sehr Ihnen dieses Stück präsentieren zu können, wahrscheinlich der einzig bekannte Offiziershelm in Privathand.
428832
16.000,00

Württemberg Pickelhaube für einen Militär-Intendanten

um 1914. Eleganter Helm aus Vulkanfiber, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Vorne das württembergische Emblem frostig versilbert. Silberner Kreuzblattbeschlag mit hoher eleganter Spitze, vergoldete Sternschrauben. Als Eigenmächtigkeit eine versilberte gewölbte Schuppenkette an silbernen Rosetten, beide Kokarden. Innen mit hellem Lederschweißband und grünem Seidenripsfutter, das Futter etwas verschlissen. Größe 55. Zustand 2.
Ein sehr schöner Helm.
428728
3.200,00

Hessen-Darmstadt Pickelhaube Modell 1871 für Mannschaften Infanterie

Um 1875. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Helmemblem mit dem hessischen Löwen. Kreuzblatt mit der besonderen hessischen Dienstspitze, nicht abnehmbar. Gewölbte Schuppenketten an kleinen Rosetten mit Eisenschrauben, rechts die hessische Kokarde. Die Nackenschiene ohne Niete. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 55. Das Lederfutter der Schuppenketten erneuert, getragener Helm mit deutlichen Alterungsspuren. Zustand 2-3.

411095
1.500,00

Preußen Tschako für einen Offizier der Telegraphen-bzw. Luftschiffer Bataillone

Um 1900. Eleganter schwarzer Lackledertschako mit Tuch bezogen, komplett mit allen Beschlägen. Silberner Adler, flache goldene Schuppenketten an Rosetten, rechts die Reichskokarde in Offiziersausführung, preußisches Feldzeichen für Offiziere. Innen schwarzes Schweißleder und Seidenfutter, der Nackenschirm grün gefüttert. Größe 56. Leicht getragen, Zustand 2.
405357
2.200,00

Preußen Tschako für einen Einjährig-Freiwilligen der Maschinengewehr-Abteilungen

Eigentumstück in Offiziersqualität, um 1914. Eleganter brauner Lackledertschako mit feldgrünem Filztuch bezogen, seitlich mit Lüftungssieben. Komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorn mit preußischen Linienadler in Offiziersausführung, brauner Lacklederriemen an vergoldeten Beschlägen und Knopf 91, links die Reichskokarde, preußisches Feldzeichen mit schwarzer Samtfüllung. Innen helles Schweißleder mit weißem Seidenbanddurchzug, helles Seidenfutter, im Deckel mit handschriftlichen Trägerinitialen "W.G.", Größe 55.
Der Tschako ist nur leicht getragen, allerdings mit einigen leichten Mottenschäden. Gesamtzustand 2. Sehr selten.
403731
3.800,00
9

Königreich Bayern Galarock für einen Staats-/Hofbeamten

Um 1900. Dunkelblauer, frackartiger Rock mit Stehkragen, die Ärmelaufschläge und der Kragen mit silbernen und goldenen Stickereien, Messingknöpfe mit bayerischem Staatswappen, auf der linken Seite die Degentasche. Innen mit schwarzem Seidenfutter, im Nackenbereich Etikett eines Schneiders aus Würzburg. Getragen, kleinere Reparaturen und Mottenlöchlein, auf den Schultern Klebespuren- Zustand 2-.
399772
650,00

Preußen Schirmmütze für einen Offizier des Garde-Schützen-Landwehr-Bataillons

Eigentumsstück, um 1910. Hohe elegante Tellerform. Dunkelgrünes Tuch mit schwarzem Samt-Bund und weißem Vorstoß, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden, die Landeskokarde mit dem Landwehrkreuz. Innen mit braunem Schweißband und lila Seidenfutter mit Qualitätsnachweis "Deutsche Qualitätsarbeit". Größe ca. 54. Am Deckelrand ein kleines Mottenloch. Zustand 2.
Sehr selten.

Äußerst selten! Erstmalig in unserem Programm!
395145
750,00
7

Braunschweig Schirmmütze für einen Unteroffizier im Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92

Braunschweig. Eigentumsstück, um 1910. Elegante hohe Tellerform. Blaues Tuch mit rotem Besatzstreifen und roten Vorstößen, mit beiden Kokarden. Zwischen den Kokarden der aufgelegte versilberte Totenkopf des Regiments. Innen hellbraunes Schweißband und schwarzes Seidenfutter. Größe 54. Auf dem Deckel und im Futter Farbspuren, das Futter mit einer kleinen Fehlstelle. Zustand 2-.

395060
750,00
6

Bayern Schirmmütze für einen Offizier der Infanterie

Um 1900. Hohe blaue Schirmmütze mit rotem Mützenbund und Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißband, beinfarbenes Seidenfutter. Größe 54. In gutem Zustand. Zustand 2.
379334
400,00

Preußen Krätzchen/Tellermütze für Mannschaften im Kürassier-Regiment von Seydlitz (Magdeburgisches) Nr. 7

Standort Quedlinburg/Halberstadt. Eigentumsstück um 1910. Weißes Tuch mit gelbem Vorstoß und gelbem Besatz, beide Kokarden. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und honiggelbem Futter, im Futter der Hersteller "Ernst Rauch Halberstadt ...". Größe 53. Die Mütze etwas getragen mit typischen Alterungsspuren, ein paar kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
373295
600,00
5

Deutsches Reich 1871-1918/Preußen Schirmmütze für eine Burschenschaft

Um 1900. Dunkelblaues Tuch mit weißen Vorstößen, der Bund in den Farben Rot-Weiß-Schwarz. Kokarde in preußischen Farben. Kurzer schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Lederschweißband und hellbraunem Futter. Größe 53. Zustand 2.
372625
150,00
8

Weimarer Republik Schirmmütze eines Angehörigen der Kommunistische Partei Deutschlands (KPD)

Um 1925/33. Aus Leder mit Sturmriemen. Das Emblem der KPD mit Herstellermarkierung "Prock Leipzig" . Innen mit Lederschweißband, hellbraunem Seidenfutter und Herstellermarkierung "Anton Seemüller Dillingen a. D.", Größe ca. 58. Zustand 2.
370577
1.500,00
9

Kaiserliche Schutztruppe in Deutsch-Südwest-Afrika Hut für Mannschaften und Unteroffiziere

Eigentumsstück, um 1912. Steingrauer Filzhut, die rechte Hutkrempe hochgeklappt, auf der Innenseite mit Druckknopf verschließbar, Hutband und die Randeinfassung in blauem Ripsband, seitlich mit der großen Reichskokarde, die Mitte als Lüftungssieb ausgearbeitet. Innen mit braunem Lederschweißband mit Seidenbanddurchzug, kleines Etikett mit der Größe "55", im Deckel Reste des nicht mehr entzifferbaren Herstellerstempels. Leicht getragen, ein paar leichte Mottenschäden, jedoch in gutem Gesamtzustand. Selten.




365210
2.500,00
7

Bayern Raupenhelm Modell 1868 für Mannschaften in einem Infanterie-Regiment

Um 1870. Komplett mit allen Beschlägen in Messing. Großes plastisches Helmemblem Krone über "L", Lederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen, links mit der Kokarde. Der Lederriemen war gerissen und wurde rückseitig restauriert. Auf dem Kamm die Wollraupe, etwas verfärbt. Innen mit gelaschten Lederfutter. Größe 56. Zustand 2.
361095
1.100,00

Württemberg Pickelhaube für Offiziere im Dragoner-Regiment König (2. Württembergisches) Nr. 26 in Paradeausführung

Standort Cannstatt, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem versilbert mit aufpolierten Kanten, mit aufgelegtem Stern des Verdienstordens der Württembergischen Krone, das Zentrum fein emailliert, die Emaille tragebedingt gechipt. Silberner Kreuzblattbeschlag mit Paradetrichter mit schwarzem Paradebusch aus Büffelhaar, vergoldete Sternschrauben. Vergoldete gewölbte Schuppenketten an silbernen Rosetten, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißleder, honigfarbenes Seidenfutter. Größe 55. Der Vorderschirm innen grün gefüttert, der Nackenschirm rot. Zustand 2.





358169
7.000,00

Bayern Hose für Mannschaften der Chevaulegers-Regimenter Nr. 7 oder 8

Eigentumsstück, um 1910. Dunkelgrünes Tuch mit weißem Vorstoß. Getragen, wenige kleine Mottenlöcher. Zustand 2.






356209
550,00

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marinebeamten

um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links silberne Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberter Marineknopf. Innen braunes Lederschweißband und goldfarbenes Seidenfutter. Größe 57. Im original Koffer. Zustand 2+.



355548
750,00

Bayern Pickelhaube für einen Offizier im Infanterie-Leib-Regiment

Standort München, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung, vorn das große Helmwappen "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten, flache silberne Schuppenketten an Rosetten, mit beiden Kokarden. Innen mit hellbraunem Lederschweißband mit grünem Seidenband-Durchzug, auf der linken Seite mit vergoldetem Schriftzug "Awes-Marke", grünes Seidenfutter, ebenfalls mit Markierung des Herstellers "AWS", der Nackenschirm rot und der Vorderschirm grün gefüttert. Innen die Niete des Nackenschirms mit Größenangabe "57". Nur minimal getragen, Zustand 2+.
In dieser Qualität nur selten zu finden.
339941
2.900,00

Kaiserliche Marine weisse Hemd für einen Ingenieur Anwärter

, Kammerstück, um 1909. Dienstgradabzeichen auf dem linken Ärmel, mit Trägeretikett "Albrecht" und Kammerstempel " Bekleidungs-Amtes-Kiel 18.10.09", Brustumfang 130 cm, Länge 85 cm, Zustand 2.
327045
300,00
9

Württemberg Krätzchen für den Fahrer Burkhard in der 6. Batterie des FAR 29

Standort Ludwigsburg. Eigentumsstück, um 1890. Dunkelblaues Tuch, schwarzer Mützenbund und rote Vorstöße. Vorn die württembergische Kokarde, noch ohne die erst 1897 eingeführte Reichskokarde. Ohne Schweißband, braunes Seidenfutter mit Hersteller "G. Maisch Seestrasse v1b Ludwigsburg", darunter Trägeretikett "Fahrer Burkhard 6. Batterie 2. Württ. Feld-Art. Regt. No. 29 Prinz-Regent Luitpold v. Bayern". Größe 53. Getragen, das Schweißleder fehlt leider. Zustand 2-.
326754
300,00

Königreich Sachsen Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für einen Angehörigen des Schützen-(Füsilier-) Regiments Prinz Georg Nr. 108

Friedensstandort Dresden, um 1915. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Kammerstempel "108. R" und Hersteller "William Janssen Chemnitz i/S.". Gebrauchter Zustand.
326077
150,00
9

Bayern Schirmmütze für einen Offizier im 1. bzw. 2. Schweren Reiter-Regiment

Um 1910. Hohe Schirmmütze in hellblau mit rotem Mützenbund und Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden. Innen schwarzes Schweißband, beinfarbenes Seidenfutter, mit Hersteller "Carl Nause ... Hildesheim". Größe 57. Getragen, das Seidenfutter etwas verschlissen, kleine Mottenlöcher. Zustand 2-.
321495
650,00
9

Württemberg Pickelhaube für einen oberen Militärbeamten

Um 1900. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Vorn das frostig versilberte württembergische Emblem mit aufpolierten Kanten, rückseitig fehlt dem Emblem eine der Schraubstollen, Kreuzblattbeschlag mit goldenen Sternen und nicht abnehmbarer Spitze, gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden, die württembergische Landeskokarde in der gefalteten Ausführung. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und hellem Futter, der Vorderschirm grün gefüttert, der Nackenschirm ungefüttert. Größe 56. Auf der Hinterseite des Helmes der Lack mit kleinen Sprüngen und kleinen Abplatzungen, Zustand 2.








319603
2.500,00
7

Bayern weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften

Kammerstück. Lange Hose aus weißem Leinen. Ohne Taschen. Innen mit Größenangaben "81 92 116 100" und Hersteller "Georg Gehweyer [...] Augsburg"
313325
300,00
8

Deutsches Reich Polizei: Pickelhaube für einen Wachtmeister in den Reichslanden Elsass-Lothringen

um 1900. Kammerstück, komplett mit allen Beschlägen in Silber. Das Helmemblem ist die Kaiserkrone über der Chiffre "W", flache Schuppenketten an Rosetten, rechts die Reichskokarde für Mannschaften (neu lackiert). Kleines Kreuzblatt mit Beamtenspitze, die Nackenschiene ohne Belüftungsschieber. Innen braunes Schweißleder. Getragener Helm, Zustand 2-3.
298301
900,00
7

Preußen Schirmmütze feldgrau für einen Offizier im Garde-Schützen-Bataillon

Ausführung in Luxusausführung, um 1915. Das Tuch in feldgrauer Offiziersausführung, schwarzer Besatzstreifen aus Samt, grüne Paspelierung, beide Kokarden, der Mützenschirm schwarz lackiert. Innen braunes Schweißband, blau-grünes Futter, mit Hersteller, Größe 56. Leicht getragen, minimale Mottenschäden, Zustand 2. Ein besonders schönes Stück.
294215
1.400,00

Preußen Tschapka Modell 1843 für Mannschaften im Westpreußischen Ulanen-Regiment Nr. 1

Standort Militsch, Westpreußen. Kammerstück, um 1843. Schwere Tschapka aus schwarzem Leder mit fest vernähtem weißem Kuvert auf Spanischrohr, komplett mit allen Beschlägen. Der goldene Adler ist vorn am Hals direkt unter dem Deckel auf das weiße Kuvert montiert, um den Hals umlaufend weiße Rundschnur. Der Vorderschirm noch ohne Randschiene, der Nackenschirm "fest hochgeklappt". Gewölbte vergoldete Schuppenketten an Durchsteckrosetten. Komplett mit aufgestecktem großen preußischen Feldzeichen. Innen mit gelaschtem Schweißleder. Größe 57. Dazu die passende Fangschnur in alter Ausführung mit großen Quasten. Leichte Alterungsspuren, das Kuvert mit Mottenlöchern, noch zu ca. 80% erhalten, der Knebel für die Fangschnur fehlt.

Sehr selten, bereits im Jahr 1844 erhielt der Adler das ovale Medaillon "FWR".
294000
5.500,00
8

Baden Polizei: Pickelhaube für einen Polizeibeamten im einfachen Dienst

Kammerstück, um 1887. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem ist die gekrönte Doppel-Chiffre "FF", schwarzer Ledersturmriemen an der besonderen Aufhängung Modell 1887. Nackenschiene ohne Belüftungsschieber. Innen schwarzes gelaschtes Lederfutter. Größe 56. Getragener Helm in gutem unberührten Originalzustand.
292778
1.100,00
7

Hessen Pickelhaube für Mannschaften im Infanterie-Leibregiment Großherzogin (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117

Standort Mainz, Eigentumstück um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Helmemblem für Mannschaften, seitlich auf dem Eichenlaub- und Lorbeerbruch mit aufgelegten Jahreszahlen "1697" und "1897". Kreuzblatt mit abnehmbarem hessischen Paradetrichter und schwarzem Roßhaarbusch. Die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Schwarzer Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Innen schwarzes gelaschtes Lederfutter. Größe 57. Leicht getragen, Zustand 2. Ein sehr schöner und seltener Helm.
290841
2.800,00

Bayern Kasket Modell 1818 für Offiziere der Chevaulegers Regimenter

Eleganter Helm, um 1820. Hohe schwarze Lederglocke, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Großes ovales Helmemblem mit gekrönter Chiffre "MJK", umlaufend vergoldete Kette mit 2 Kugelkopfnieten, darunter das vergoldete Messingband mit Beschriftung "Chev:legers Regiment". Die breiten vergoldeten Schuppenketten mit Buckelrosetten wurden nach hinten getragen. Auf der linken Seite die silberne Offizierskokarde mit gekrönter Chiffre "MJK" und die Halterung mit Flügelschraube für den großen original Federstutz aus Kükenfedern, unten mit blau/weiß gewebter Wurzel. Oben die Die große prächtige Bärenfellraupe. Innen mit dem original Lederschweißband und hellem Futter in Offiziersqualität. Der Helm ist nur leicht getragen in wunderschönem Originalzustand.
Extrem selten, weltweit sind nur ganz wenige Originale bekannt.
284773
20.000,00
8

Preußen Grenadiermütze für Mannschaften Modell 1894 für Mannschaften im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, I. und II. Bataillon

Ausführung um 1894. Die Grenadiermütze in schwerer Kammerqualität. Messingschild mit geprägter Krone über Gardestern, Ausführung noch ohne Schuppenketten. Roter Tuchbeutel, umlaufend 3 flammende Bomben, die Schuppenketten fehlen. Innen schwarzes Leinenfutter. Mit dem original Pompon. Getragenes Stück in gutem Zustand, sehr selten.

Das 1. Garde-Regiment zu Fuß trug die Grenadiermütze in dieser Ausführung mit dem Bandeau "Semper Talis" von 1824 bis 1894. Danach erhielt das Regiment das neue "Friderizianische" Modell. Die alten Grenadiermützen wurden mit entfernten Bandeau an das Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment abgegeben, wo sie aufgetragen wurden. Bei unserer Grenadiermütze handelt es sich um ein Stück, welches nicht übernommen wurde, sondern schon für das Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment hergestellt wurde, daher hat das Helmblech auch keine Doppellöcher.
249649
3.500,00
6

Kaiserliche Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika: Schirmmütze für Offiziere

Eigentumstück, um 1900. Weiche Schirmmütze aus braunem Korddrell, kornblumenblauer Mützenbund und Paspelierung, komplett mit der Reichskokarde in Offiziersausführung, kurzer schwarzer Lacklederschirm. Innen braunes Schweißleder, hellblaues Futter. Größe ca. 56. Leicht getragen, das Kordtuch mit den typischen Altersspuren. Gesamtzustand 2. Sehr selten.
247715
2.500,00
5

Kaiserliche Marine Kurze Paradejacke für den Oberheizer «Schleifenbaum»

Kammerstück 1910. Blaues Tuch mit silbernen Ankerknöpfen, Knebelkette vorhanden, am linken Oberarm der gelbe Winkel für den Obermatrosen. Innen mit schwarzem Stofffutter, im Schulterbereich mit schönem Kammerstempel «B A-W 24 8. 10 3 ... II. W. 1. 435./11.», darunter das Trägeretikett «Schleifenbaum». Zustand 2.
464356
450,00
5

Kaiserliche Marine lange weiße Hose für Mannschaften

Eigentumsstück um 1910. Weiße Baumwollhose mit weißen Knöpfen. Bundweite 90 cm, Seitenlänge 102 cm, Schrittlänge 70 cm. Etwas angeschmutzt. Zustand 2.
464354
350,00
4

Weimarer Republik Kriegerverein Schirmmütze für einen ehemaligen Offizier Infanterie im Kaiserlichen Heer

Um 1920. Die Schirmmütze aus dunkelblauem Stoff mit rotem Bund und Vorstoß, schwarz lackierter Schirm, seitlich je zwei Lüftungssiebe, beide Kokarden. Innen mit schwarzem Schweißband aus Seide, Ausführung ohne Futter. Größe 54. Zustand 2.
464264
220,00
5

Preußen Schirmmütze für einen Offizier der Jäger-Bataillone

Eigentumsstück, um 1910. Die Schirmmütze aus "jägergrünem" Tuch mit rotem Bund und Vorstoß, schwarz lackierter Schirm, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und rosafarbenem Wachstuchfutter mit Hersteller «Franz Henke Iserlohn». Größe 57. Wenige kleine Mottenlöchlein. Zustand 2.
463418
450,00
5

Deutsches Reich/Preußen 1. Weltkrieg Schirmmütze für einen Offizier des Asien-Korps an der Palästina-Front

Um 1917/18. Die Schirmmütze aus leichtem sandfarbenem Tuch und mit demselben Stoff bezogenem Augenschirm und aus demselben Tuch gefertigten Kinnriemen, komplett mit den beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und beigem Futter mit schwarzen Streifen. Größe 54. Zustand 2.
Extrem selten.
463226
1.750,00

Preußen 1. Weltkrieg Waffenrock Modell 1910 und Hose aus dem Nachlass eines Proviant-Unterinspektors

Eigentumsstücke um 1915. Der Waffenrock aus feinem feldgrauem Tuch, die Brustleisten mit gelben, der Kragen und die Umschläge mit blauen Vorstößen, feldgrau getönte Kronenknöpfe, auf der Schulter die eingenähten Schulterklappen für den Unterinspektor im Proviantamt, im Knopfloch das Band für das Eiserne Kreuz. Innen mit bronzefarbenem Seidenfutter, auf der linken Seite eine zusätzlich eingenähte Innentasche aus feldgrauem Tuch. Dazu die feldgraue Stiefelhose aus demselben feinen Tuch. Beiliegend ein Foto des Trägers aus einem Fotoatelier in Itzehoe. Die Stücke sehr schön erhalten mit nur wenigen kleinen Mottenlöchlein. Zustand 2.

Sehr selten!
455160
3.800,00

Preußen Waffenrock für Mannschaften im 2. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 77

Standort Celle. Eigentumsstück um 1900. Der Rock aus blauem Stoff mit hohem roten Stehkragen und roten Ärmelaufschlägen mit rotten Patten mit blauen Vorstößen, Messingknöpfe, auf den Schultern eingenäht die weißen Schulterklappen mit in rot aufgestickter Einheitsnummer «77». Innen mit schwarzem Seidenfutter. Sehr schön erhalten. Zustand 2+.
463582
850,00
9

Preußen 1. Weltkrieg/Weimarer Republik "Jackett" für den Militär-Arzt «Dr. Steudemann»

Das "Jackett" aus einem Waffenrock von 1915 gefertigt. Feiner feldgrauer Kordstoff, vorne eine Reihe mit fünf feldgrau getönten Kronenknöpfen, zwei schräge Schoßtaschen mit geschweiften Patten, schwedische Ärmelaufschläge mit dunkelblauen Vorstößen, auf der linken Brust zwei Schlaufen für Orden/Ehrenzeichen, der "Jackett-Kragen" nachträglich um 1918 eingesetzt . Innen mit olivgrünem Seidenfutter, in der Brusttasche mit Schneider-Etikett «Deutscher Offizier Verein Berlin Herr Dr. Steudemann M 66045 d. 12.6. 1915.». Zustand 2.

Ein interessantes Zeugnis des 1. Weltkrieges. Nach Ende des Krieges wurden viel Waffenröcke umgearbeitet und aufgetragen. 
463292
850,00

Schwarzburg-Rudolstadt Pickelhaube Modell 1851 für Helm für Mannschaften und Unteroffiziere der Infanterie

Um 1852/55. Hoher Lederhelm nach preußischem Muster, aus einem Stück gefertigt. Komplett mit allen Beschlägen, vorne der gekrönte Schwarzburger Doppelkopfadler in der Ausführung für Mannschaften. Die besonderen Schuppenketten mit den Löwenkopfrosetten stammen noch von dem 1845 eingeführten Raupenhelm nach bayerischem Muster, die Schuppenketten wurden 1851 von dem alten Helm abgenommen und an dem Modell 1851 weitergetragen. Rechts die große lackierte Kokarde für das Fürstentum, großer Kreuzblattbeschlag mit Kugelkopfschrauben, sechsfach gekehlte Spitze. Runder Vorderschirm. Innen mit gelaschtem Lederfutter, oben im Helm mit altem Truppenstempel "I.B. II.K. 36." (= 1. Bataillon, 2. Kompagnie, Waffen-Nr. 36). Leicht getragen, in sehr schönem unberührten Originalzustand.
Sehr selten.

Anlässlich der Besichtigung im Herbst 1853 erschien das Bataillon in einer Stärke von 14 Offizieren, 57 Unteroffizieren, 17 Spielleuten und 466 Mann.
445239
8.500,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg/Reichswehr Stahlhelm M 1916 in Mimikri-Tarnanstrich

Stahlhelm Modell 1916, weitergetragen in der Reichswehr bis nach 1931. Originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und Tarnfarben. Die Lackierung zu ca. 90% erhalten. Innen mit dem 1931 eingeführten gelaschtem Lederfutter am Blechring, original Ledersturmriemen in der Ausführung der Reichswehr. Der Hersteller seitlich nicht lesbar. Im Nackenbereich der Trägername "Huskamp.". Zustand 2.

Ein sehr interessantes Exemplar! Das Stück wurde noch während des 1. Weltkrieges gefertigt und getragen, wurde dann in die Reichswehr übernommen und blieb bis nach 1931 im Dienst.
442635
2.500,00

Preußen schwarzer Kürass Modell 1897 für Mannschaften im Regiment Garde du Corps zur Frühjahrs-Parade

Standort Potsdam, um 1912. Vorder- und Rückenteil aus Stahlblech, beidseitig schwarz lackiert, die Lackierung zu ca. 75% erhalten, mit Messing-Nieten und umlaufender roter Kordel. Schuppenketten aus Messing. Der Bauchriemen auf der linken Seite erhalten, aber repariert. Die Schuppenkette links unten repariert. Der Kürass seitlich auf der Vorderseite markiert "508, die Rückseite "100". Aufgelegt das 1912 verliehenen Ringkragens. Ohne Futter. Zustand 2.


440026
5.800,00
8

Deutsche Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Die originale Lackierung des Helms zu ca. 80% erhalten. Innen mit dem dreiteiligen Futter am Lederring. Ohne Kinnriemen. Glocke ist innen seitlich gestempelt "....F.62". Ein Teil vom Innenfutter fehlt, eine Niete wurde innen grün überlackiert und der Lederring wurde wahrscheinlich nachträglich eingesetzt, Zustand 2.





439573
950,00
8

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 in Tarnanstrich

Um 1916. Originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und olivgrünen und braunen Tarnfarben. Die Lackierung zu etwa 70% erhalten, die Farben verblasst, auf der rechten Seite Korrosionsspuren. Innen mit dem originalen dreiteiligen Futter am Lederring, ein Segment beschädigt, die Kissen ohne Füllung. Mit dem originalen Kinnriemen. Seitlich markiert "T.J.68" (C. Thiel & Söhne, Lübeck). Im Nackenbereich die großen Trägerinitialen "N.W.". Zustand 2-.



435939
1.750,00

Preußen Helm für einen Fähnrich der Regimenter Jäger zu Pferde

Eleganter, leichter Helm in feiner Offiziersqualität, um 1912. Die Stahlglocke brüniert in Offiziersausführung mit gestuftem Vorderschirm, komplett mit allen Beschlägen. Der Helmadler, Spitze, Nieten und Randeinfassung in silberfarbener Ausführung. Die Schuppenketten in Messingausführung. Der Adler "frostig" versilbert in feiner Offiziersqualität, die gewölbten Schuppenketten an Rosetten mit Schrauben, die beiden großen Kokarden in Mannschaftsausführung. Innen mit hellem Lederschweißband und beige-gelbem Ripsfutter. der Vorderschirm grün gefüttert, der Nackenschirm mit weißem Samt gefüttert. Größe ca 58. Leicht getragen, Zustand 2.
426422
5.500,00

Hessen-Darmstadt Pickelhaube für Mannschaften im Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 117

Standorte Darmstadt/Erbach. Kammerstück um 1914. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen, die Messing-Beschläge feldgrau getönt. Vorne das ungetönte hessische Helmemblem, seitlich auf dem Eichenlaub- und Lorbeerbruch mit aufgelegten Jahreszahlen "1697" und "1897", mittig aufgelegt das Landwehrkreuz. Die Spitze abnehmbar. Der Leder-Sturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Nackenschirm mit Kammerstempel "IR117". Größe ca. 53. Zustand 2.
416972
2.800,00
3

Preußen Helmkoffer für eine Pickelhaube

Um 1910. Höhe ca. 36,5 cm. Innen mit gelbem Stoff gefüttert. Die Trageriemen entfernt, bzw. gerissen. Zustand 2.
397226
120,00

Mecklenburg-Schwerin Helm Modell 1847 für Mannschaften des Grenadier-Garde-Bataillon

um 1850. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Tombakausführung. Vorne die vergoldete "Sonne" mit aufgelegtem Mecklenburgischen Wappen über Bandeau "Grenadier-Garde". Gewölbe Schuppenketten, die Rosetten mit flammenden Granaten, rechts die große Landeskokarde in lackierter Metallausführung. Großes Kreuzblatt mit dem besonderen Trichter und er aufgeschraubten Krone, das Kreuzblatt mit Kugelkopfschrauben. Der eckige Vorderschirm und der geschweifte Nackenschirm mit eingefasst durch Metallschienen. Innen wurde das alte Schweißleder herausgeschnitten, jedoch in alter Zeit wieder ergänzt. Der Vorderschirm und Nackenschirm innen nicht gefüttert. Nur leicht getragen in besonders schönem Zustand. Extrem selten. In über 30 Jahren ist dies erst der erste Mannschaftshelm der Grenadier-Garde, den wir anbieten können.

1863 wurde aus dem Grenadier-Garde Bataillon das 1. Infanterie-Regiment errichtet. Die alten Helme wurden an die Mecklenburgische Gendarmerie abgegeben und entsprechend umgebaut mit der mecklenburgischen Zwiebelspitze und unter dem Wappen mit dem Schild "Gendarmerie". Deshalb sind so gut wie keine Helme des Grenadier-Garde-Bataillons erhalten geblieben.
383660
13.500,00
8

Preußen Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere der Jäger-Bataillone

Eigentumsstück, um 1910. Jägergrün mit rotem Vorstößen und Mützenbund, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsausführung. Innen braunes Schweißband und honigfarbenes Seidenfutter. Größe 53. Getragen, das Schweißband mit Fehlstelle. Zustand 2.
358468
400,00

Kaiserliche Marine großes Gala-Uniform Ensemble für einen Marine-Oberingenieur

um 1910. Eleganter dunkelblauer Gala-Rock in feiner Qualität. Der Kragen mit breiter umlaufender Goldlitze, die Brust- und Ärmelaufschläge in schwarzem Samttuch, mit umlaufenden Goldlitzen. Komplett mit den Epauletten mit schwarzem Samtfeldern, vergoldeten Auflagen. Komplett mit den Passanten und goldenen Schulterknöpfen. Auf den Ärmeln mit den goldenen Ranglitzen als Marine-Oberingenieur (im Range eines Oberleutnant). Alle Knöpfe in feiner vergoldeter Ausführung mit dem gekrönten Anker. Innen mit weißem Futter. Kaiserlicher Zweispitz für Seeoffiziere um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links mit goldener Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und vergoldetem Marineknopf. Innen helles Lederschweißband mit weißem Seidenfutter, eingedruckter Trägername "Kosswig". Dazu die Feldbinde für Marineoffiziere mit vergoldetem Schloß. Das Ensemble ist getragen, im unteren Bereich leichte Mottenschäden, im Rücken eine Flickstelle. Zustand 2/2-.  


351047
4.400,00

Preußen weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften im 4. Garde-Regiment

Standort Berlin, Kammerstück, 1911. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Uhrentasche und Gesäßtasche, verzinkte Knöpfe. Innen mit schönem Kammerstempel "F. G. Spd. - 80 - 88 - 114 - 102 - B.A.G. 1911 - 4. G.R.", (B.A.G.= Bekleidungsamt Garde), ein Knopf vorne fehlt, an dieser Stelle der Baumwollstreifen beschädigt. Sonst sehr gut erhalten. Zustand 2.
313326
500,00
3

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Höhe ca. 36,5 cm. Verschluss- und Trageriemen fehlen, sonst Zustand 2.
293340
120,00

Preußen Waffenrock für Mannschaften im Garde-Kürassier-Regiment

Standort Berlin. Eigentumsstück um 1910. Der Rock aus blauem Stoff mit blauem Stehkragen und hellblauen "schwedischen" Ärmelumschlägen, die Ärmel und der Stehkragen mit der weiß-blauen Borte, am Kragen weiße Gardelitzen auf hellblauem Grund, die Brustleisten mit roten Vorstößen, silberfarbene Knöpfe, auf den Schultern eingenäht die weißen Schulterklappen mit hellblauen Vorstößen, Knöpfe der 2. Eskadron, am rechten Ärmel mit Winkel für gutes Lanzenfechten. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Auf der rechten Brust ein Mottenloch, sonst gut erhalten. Zustand 2.
462919
1.850,00
8

Königreich Bayern Waffenrock für einen höheren Offizier in einem Infanterie-Regiment bzw. einen General als Chef eines Infanterie-Regiments

Um 1910. Der Rock aus feinem blauen Tuch mit rotem Stehkragen und roten "brandenburgischen" Aufschlägen, die Knopfleiste mit rotem Vorstoß, messingfarbene Knöpfe, auf den Schultern Passanten mit blauen Durchzügen für die Epauletten, auf der Brust mit 4 Schlaufen für Orden/Ehrenzeichen. Innen mit grauem und schwarzem Futter. Zustand 2.

Sehr schöner und gut erhaltener Rock. Dieser konnte so in den Infanterie-Regimentern 4,5,8,9,17, 22 und 23 getragen werden. In dieser Qualität sicherlich für einen Bataillons- bzw. Regimentskommandeur oder einen General als Chef eines Infanterie-Regiments.
462695
1.250,00

Bayern feldgraue Schirmmütze für einen Reserveoffizier im 3. Chevaulegers-Regiment Herzog Karl Theodor

Heimatstandort Dieuze, um 1915/16. Elegante weiche Sattelform. Schirmmütze aus feldgrauem Tuch, rosa Mützenbund und Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden in Offiziersausführung. Schwarzer Lacklederriemen und Mützenschirm. Innen mit schwarzem Schweißband, weißes Seidenfutter, Größe 55. Leicht getragen, ein par kleine Mottenschäden, Zustand 2. Extrem selten .
268422
950,00
9

Königreich Württemberg Waffenrock für einen Gefreiten im Dragoner-Regiment König (2. Württembergisches) Nr. 26

Standort Stuttgart. Kammerstück um 1910. Der Rock aus hellblauem Tuch mit gelbem Stehkragen, Ärmelaufschlägen und Vorstoß an der Brustleiste, neusilberne Knöpfe, auf den Schultern Knöpfe der 2. Eskadron, ohne Schulterklappen, am Kragen die Wappenknöpfe für den Gefreiten. Innen mit weißem und olivgrünem Leinenfutter, im Futter schöner Kammerstempel «D.R. 26 gb XIII». Der Kragen rechts mit Mottenlöchern, auf der rechten Schulter hinten ein kleines Loch, diverse kleine zeitgenössische Ausbesserungen. Zustand 2-.
463351
750,00

Baden 1. Weltkrieg Pickelhaube feldgrau Modell 1915 für Mannschaften im Infanterie-Regiment Markgraf Ludwig Wilhelm (3. Badisches) Nr. 111

Friedensstandort Rastatt. Kammerstück 1916. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Eisen feldgrau. Vorne der Badische Greif, original Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Die Nackenschiene mit Belüftungsschieber. Abnehmbare Spitze mit Bajonettverschluß. Innen hellbraunes gelaschtes Lederfutter, der Nackenschirm mit schönem Kammerstempel «I.R.111», in der Glocke die Größe «57» und der Kammerstempel «B.A. XIV 1916». Der Lack des Helmes gealtert. 
460687
1.350,00
8

Königreich Bayern Raupenhelm Modell 1868 für einen Fähnrich in den Chevaulegers-Regimentern

Eigentumsstück um 1870. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messing, teils vergoldet. Vorne aufgelegt die Krone über dem «L», der Helm seitlich mit je zwei Messing-Hiebspangen, dazwischen jeweils die Ventilationsöffnung, auf dem Kamm die schwarze Wollraupe, seitlich die Löwenkopfaufhängungen mit dem Lederriemen, links die Tülle für den weißen Rosshaarbusch (dieser fehlt, bis 1873 wurde ein stehender Busch getragen, danach ein hängender), darüber die die Kokarde mit dem Monogramm «♔L». Innen mit braunem Lederschweißband, das Futter fehlt, der Vorderschirm grün- und der Nackenschirm rot gefüttert, in der Glocke der Trägername «Holl». Größe ca. 52. Im Nackenschirm drei kleine Löcher. Zustand 2.

Ein Helm wie es zur Zeit des Deutsch-Französischen Krieges getragen wurde.
460193
1.450,00

Preußen Pickelhaube des Stabsveterinärs der Reserve Johannes Görbing

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Vorne der "frostig" versilberte Adler für Reserveoffiziere ohne Bandeau, darauf das kleine vergoldete Landwehrkreuz aufgelegt, darauf wiederum der kleine versilberte "Beamtenadler". Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Kreuzblatt mit großen vergoldeten Sternen, die Spitze nicht abnehmbar. Eckiger Vorderschirm. Innen mit braunem Lederschweißband und beigem Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün- und der Nackenschirm rot gefüttert, die Glocke mit kreuzförmiger Aluminium-Patentstütze mit dem Stempel «D.R.G.M.». Größe 56. Zustand 2.

Ein hoch interessantes Stück mit einer ebenso hoch interessanten Geschichte! Als Pickelhaube für einen Veterinär der Reserve erstmalig in unserem Angebot!

Die Pickelhaube stammt aus dem Nachlass von Johannes Görbing (*1877 in Weißensee, †1946 in Hamburg) und wurde zuletzt bei "Kube Kunsthandel · Auktionen" verhandelt. Johannes Görbing absolvierte eine praktische Ausbildung als Apotheker und studierte dann in Göttingen. Er machte sich nicht nur einen Namen als Apotheker, sondern auch als Bodenkundler, Agrikulturphysiologe und Lebensmittelchemiker. 1902 trat er als "Einjährig Freiwilliger" im 2. Kurhessischen Infanterie-Regiment Nr. 82 in Göttingen ein. 1905 übernahm er in Hamburg die Leitung der wissenschaftlichen Versuchsstation für biologische Abwasserreinigung des Hamburger Staates. In Hamburg nahm er an vielen Reservistenübungen teil und avancierte 1906 zum Stabsapotheker. Während des Ersten Weltkrieges war er zunächst an der Westfront tätig, wurde dann aber zum Palästinakorps nach Aleppo versetzt. 

Weiterführende Literatur: Hans Georg Grasemann: Ein besonderes Stück meiner Sammlung: Helm des Stabsapothekers d. R. Görbing (Zeitschrift für Heereskunde Ausgabe 458 Oktober/November 2015)


460049
2.600,00

Preußen Pickelhaube für einen Militärbeamten der mittleren Laufbahn

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne der Linienadler für Unterbeamte ohne Bandeau. Kreuzblattbeschlag mit Kugelkopfschrauben, glatte Spitze. Eckiger Vorderschirm. Flache Schuppenketten an Rosetten, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißband und grünes Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün und der Nackenschirm rot gefüttert. In der Glocke handschriftlich der Trägername «Peters.» und die Größe «56 1/2». Der Vorderschirm innen an der Schiene mit einer Klebespur. Zustand 2.
459608
1.350,00

Preußen 1. Weltkrieg Nachlass eines Unteroffiziers und späteren "Bewährungsoffiziers" im 3. Lothringischen Infanterie-Regiment Nr. 135

Friedensstandort Diedenhofen. Ensemble bestehend aus vier Stücken aus der Zeit von ca. 1910 bis 1918. · Waffenrock für den Sergeanten aus blauem Stoff mit rotem Stehkragen und Ärmelaufschlägen mit roten Patten mit gelben Vorstößen, die Brustklappen mit roten Vorstößen, kupferfarbene Knöpfe, auf den Schultern eingenäht die gelben Schulterklappen mit in rot eingestickten Einheitsnummern «135», die Ärmelaufschläge und der Kragen mit der breiten goldenen Tresse für Unteroffiziere, am Kragen die großen Wappenknöpfe für den Sergeanten. Innen mit feinem schwarzen Tuchfutter. Schön erhalten, nur der Kragen innen mit einem kleinen Mottenloch, die Tresse am Kragen auf der Oberseite fleckig. · Feldgrauer Waffenrock Modell 1910 für Offiziere aus feinem feldgrauen Stoff mit schrägen Hüfttaschen und roten Vorstößen an den Ärmelaufschlägen, Patten und am Klappkragen, feldgrau getönte Kronenknöpfe, auf den Schultern eingenäht die Schulterstücke für den Leutnant mit der Einheitsnummer «135» aus der Zeit um 1916. An der Brust fünf Schlaufen für Auszeichnungen, daneben das Verwundetenabzeichen. Innen mit olivfarbenem Seidenfutter. Sehr gut erhalten! · Dazu die dazugehörige Stiefelhose für Offiziere aus feinem feldgrauen Stoff, innen mit weißem Tuchfutter. Sehr schön erhalten. · Einheitsmantel Modell 1915 aus feinem feldgrauen Stoff mit resedagrünem Kragen, feldgraue Kronenknöpfe, auf den Schultern eingenäht die feldgrauen Schulterklappen für den Leutnant mit der Einheitsnummer «135» aus der Zeit um 1917/18, im Knopfloch das Band für das Eiserne Kreuz 1914 und Lippe-Detmold Kriegsverdienstkreuz 1914-18. Innen mit olivgrünem Seidenfutter. Ein paar kleinen Mottenlöcher. Gut erhalten! · Gesamtzustand 2.

Ein sehr schönes Ensemble! Die Stücke stammen aus dem Nachlass eines Soldaten, der bereits in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg sich zum Sergeanten hochgedient hat und sich während des Krieges auszeichnete und zum Offizier avancierte. In seiner Gesamtheit ein sehr seltener Beleg für eine solche Karriere.








457576
7.500,00

Preußen Pickelhaube für einen Reserve-Offizier der Fußartillerie-Regimenter

Um 1910. Eleganter Lederhelm in feiner Offiziersqualität, komplett mit allen Beschlägen. Der Helmadler für Reserve-Offiziere ohne Bandeau, unten mit kleinem silbernen Landwehrkreuz. Flache goldene Schuppenketten an Rosetten, mit beiden Kokarden. Die Helmkugel abnehmbar. Innen hellbraunes Schweißleder und lachsfarbenes Seidenripsfutter, in der Helmglocke handschriftlich die Größe «57 1/2». Leicht getragen. Zustand 2.


457247
1.300,00

Preußen Pickelhaube für einen Reserve-Offizier Infanterie

Um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Linienadler, für Reserve-Offiziere ohne Bandeau und mit dem aufgelegten Reservekreuz. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Die Spitze abschraubbar. Innen mit braunem Schweißband mit Seidenbanddurchzug und Qualitätsnachweis «Awes-Marke», grünes Seidenripsfutter. In der Glocke handschriftlich die Größe «61», darunter Reste eines Hersteller-Etiketts, auf der linken Seite der Glocke eine Lederverstärkung. Auf der rechten Seite Fundusstempel. Die Glocke neu lackiert, die Metallteile gereinigt und neu vergoldet. Getragener Helm, äußerlich sehr schön restauriert. Zustand 2.
453905
1.250,00

Württemberg Pickelhaube für einen Unteroffizier mit Portepee bzw. Einjährig-Freiwilligen der Infanterie

Um 1910. Lederhelm in Offiziersqualität, komplett mit allen Beschlägen. Vorn das vergoldete Helmemblem in Offiziersqualität vergoldet, die Kronen durchbrochen gearbeitet. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden in Mannschaftsausführung. Die Nackenschiene offiziersmäßig ohne Lüftungsschieber. Die hohe Spitze abschraubbar, der Hals mit Perlring, der Teller mit Kugelkopfschrauben. Innen mit braunem Lederschweißband mit Prägung "Mars-Paten" und rotbraunem Ripsfutter. Die Schirme nicht gefüttert. In der Glocke handschriftlich die Größe "56". Fast neuwertiger Zustand - "in mint condition".
In dieser Qualität nur selten zu finden.
432806
2.400,00
7

Königreich Bayern Helm Modell 1848 für einen Offizier der Bürgerwehr

Um 1850. Hoher Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne das bayerische Staatswappen, flache Schuppenketten an Löwenkopfaufhängungen, links über dem Löwenkopf die bayerische Kokarde. Kreuzblatt mit hoher, nicht abnehmbarer Spitze mit Kugelabschluss. Innen mit Lederfutter, dieses leicht beschädigt, in der Glocke der Schriftzug «Herrn Hauk.» Größe ca. 57. Zustand 2.

Das Kreuzblatt und die Spitze (bis auf die Kugel) entsprechen mehr preußischen Mustern. Da aber original verschraubt/angebracht, handelt es sich wohl um einen Variante bzw. Eigenmächtigkeit.


460018
1.100,00

Preußen Waffenrock für einen Kadett-Unteroffizier in der Haupt-Kadetten-Anstalt Berlin-Lichterfelde, 10. Kompanie

Kammerstück 1901. Der Rock aus blauem Tuch in der Größe mit rotem Stehkragen und roten Ärmelaufschlägen, kupferfarbene Knöpfe, der Kragen und die Ärmelaufschläge mit weißen Gardelitzen sowie goldenen Unteroffiziers-Litzen, auf den Schultern eingenäht die weißen Schulterklappen, auf der linken Brust fünf Schleifen für Orden/Ehrenzeichen. Innen mit weißem, rotem und schwarzem Tuchfutter, im Nackenbereich der Kammerstempel «H.K.A. 1901 10. C II II», darunter Fundus-Stempel. Nur wenige leichte Mottenspuren. Zustand 2.
459252
1.800,00

Preußen Waffenrock für einen Gefreiten im Garde-Kürassier-Regiment

Standort Berlin um 1910. Blauer Waffenrock mit kornblumenblauen Stehkragen und schwedischen Ärmelaufschlägen mit jeweils umlaufender dunkelblau-weißer Borte sowie den weißen Gardelitzen, silberne Knöpfe, die Brustleisten mit roten Vorstößen, auf den Schultern die weißen Schulterklappen mit den kornblumenblauen Vorstößen, Knöpfe der 1. Eskadron, am Kragen die beiden Wappenknöpfe für den Gefreiten, am rechten Ärmel zwei Winkel für gutes Lanzenfechten und darüber das Ärmelabzeichen für Signalwinker. Innen mit feinem schwarzen Tuchfutter. Gut erhalten, wenige kleine Mottenlöchlein. Zustand 2.
455096
3.500,00

Preußen Tschapka Modell 1889 für einen Wachtmeister in einem Ulanen-Regiment

Um 1890. Schwere Leder-Tschapka, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der preußische Linien-Adler in der Ausführung für Offiziere mit durchbrochen gearbeiteter Krone. Große gewölbte Schuppenketten an Rosetten mit Eisenschrauben (so bis 1894 getragen). Der Vorderschirm mit Messingschiene. Der 1889 eingeführte kleinere Vierkant mit den vorgeschriebenen zwei Belüftungslöchern, mit Feldzeichen für Unteroffiziere. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Deckel Reste eines alten Etiketts, ein altes Doppelloch. Größe 55. Zustand 2.
451493
2.200,00
9

Königreich Preußen Pickelhaube für einen höheren Beamten der kommunalen Exekutivpolizei

Um 1910. Großer preußischer Helmadler mit aufgelegter Chiffre "♔W", Kreuzblatt mit gekehlter Beamtenspitze und Kugel, das Kreuzblatt mit Sternschrauben, flache Schuppenketten an Rosetten, rechts die preußische Landeskokarde. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. Größe ca. 55. Zustand 2.
450884
850,00

Preußen Waffenrock für einen Gefreiten im Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr. 80

Standort Wiesbaden/Homburg. Eigentumsstück um 1900. Dunkelblauer Rock mit rotem Stehkragen, Ärmelaufschlägen, Patten und Brustleisten-Vorstößen, die Patten mit gelben Vorstößen, auf dem Kragen und den Patten die besonderen weißen Litzen, Messingknöpfe. Auf den Schultern die blauen Schulterklappen mit dem in Rot eingestickten Chiffre «VFF» und Knöpfen der 3. Kompanie. Am Kragen die Knöpfe für den Gefreiten. Innen mit schwarzem Seidenfutter, im Nackenbereich Etikett des Schneiders «Johann Schwengler Wiesbaden». Sehr schön erhalten. Zustand 2.
Nur ganz selten zu finden.
450676
1.350,00

Preußen Pickelhaube Pickelhaube für einen berittenen Beamten im einfachen Dienst der Land-Gendarmerie

Kammerstück um 1908. Schwerer Lederhelm in der Ausführung ähnlich wie für die Garde-Infanterie-Regimenter, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vorn der Gardeadler mit aufgelegtem silbernem Gardestern. Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Teller mit Dienstspitze. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Innen hinter dem Helmadler gestempelt "LG 08". Größe 55. Getragen, Zustand 2.


450256
1.650,00

Preußen Pickelhaube Modell 1867/71 für Mannschaften der Landgendarmerie

Fertigung um 1870, noch bis nach 1897 getragen. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern. Gewölbte Schuppenketten an kleinen Rosetten mit Eisenschrauben, beide Kokarden, die Reichskokarde erst ab 1897 getragen. Kreuzblatt mit abnehmbarer Spitze, der Hals mit Perlrand, runder Vorderschirm. Hinten mit Helmschiene. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 57. Zustand 2.


449991
1.850,00
6

Königreich Sachsen Schirmmütze für einen Offizier der Artillerie

Um 1890. Hohe Schirmmütze aus schwarzem Stoff mit schwarzem Samtbund und kräftigen roten Vorstößen, kurzer schwarz lackierter Schirm, vorne die sächsische Landeskokarde. Innen mit dunkelbraunem Lederschweißband und schwarzem Wachstuchfutter mit dem Hersteller «Oscar Schieblich Kürschner Netzschkau». Darüber kleines Bildnis Georgs von Sachsen in der Uniform eines preußischen Generalfeldmarschalls in Eichen- und Lorbeerlaub unter der Kaiserkrone. Größe ca. 56. Zustand 2+.

Georg war von 1902 bis 1904 König von Sachsen. Im Deutsch-Französischen Krieg kommandierte er das XII. Armeekorps. In Versailles 1871 vertrat er bei der Kaiserproklamation Sachsen. 1888 wurde er zum preußischen Generalfeldmarschall ernannt.
Die Mütze entspricht dem im Deutsch-Französischen Krieg getragenen Typus, datiert aber erst nach 1888. Wahrscheinlich wurde sie von einem Veteranen des Kriegs getragen.
449779
650,00
8

Bayern Raupenhelm Modell 1861 für Mannschaften in einem Landwehr-Infanterie-Regiment

In der Trageweise um 1861. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vorne als Emblem der Stern mit der Chiffre «♔M» auf dem ovalen Stern für die Landwehr-Regimenter (M= Maximilian II. Joseph, †1864), Lederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen, links mit der Kokarde, auf dem Kamm die Wollraupe. Innen mit gelaschten Lederfutter, der Nackenschirm gestempelt «1861». Größe ca. 54. Zustand 2.

Sehr selten! Von dem Helm Modell 1861 wurden nur wenige Exemplare hergestellt und der Helm gelangte auch nur langsam zur Truppe. Nach 1868 erhielten die vorhandenen Helme statt Schuppenketten Lederriemen wie der Helm Modell 1868 und neue Embleme, da in der Zwischenzeit auch Maximilian II. verstorben war.
449140
1.850,00
7

Baden Schirmmütze für einen Unteroffizier im 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Standort Karlsruhe, um 1910. Schirmmütze aus dunkelblauem Stoff mit rotem Vorstoß und Mützenbund, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden. Innen mit braunem Lederschweißband und beigem Wachstuchfutter mit dem Hersteller «Ludwig Vögele … Karlsruhe i.B.» sowie Stempel «Collection Larcade». Das Schweißband mit Etikett der Sammlung Larcade. Größe 55. Der Deckel mit wenigen kleinen Mottenlöchern. Zustand 2.
449071
450,00

Preußen Pickelhaube für Mannschaften und Unteroffiziere im Grenadier-Regiment Kronprinz (1. Ostpreußisches) Nr. 1

Standort Königsberg, um 1913. Lederhelm in Kammerqualität, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Grenadieradler mit mitgepägten Bandeau "1655",  flache Schuppenkette an Knopf 91, beide Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, ohne Kammerstempel. Getragen, Zustand 2.
446630
2.500,00

Hessen Pickelhaube für Mannschaften im Leibgarde-Infanterie-Regiment (1. Großherzoglich Hessisches) Nr. 115

Friedensstandort Darmstadt, 1915. Kammerstück in Friedensqualität. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Neusilber. Das Helmemblem mit doppeltem Lorbeer- und Eichenlaubkranz, darauf der aufgelegte Stern des Hausordens, darüber das Bandeau "1621". Kreuzblatt, gekehlte abnehmbare Spitze in der typisch hessischen Ausführung. Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden, die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Im Nackenschirm Kammerstempel "R.B.A.18". In der Glocke die Größe "55" und Stempel "Martin Mayer Mainz 1915". Ungereinigt, noch unberührt, Zustand 2.

Vor dem Ersten Weltkrieg existierte noch kein Bekleidungsamt für das XVIII. Armeekorps zu dem auch das Leibgarde-Infanterie-Regiment gehörte. Erst zu Beginn des Krieges wurde das "Reserve-Bekleidungs-Amt 18" (R.B.A.18) für das 18. AK eingerichtet. 
446295
3.500,00

Sachsen Helm Modell 1849 für Offiziere der schweren Reiter Regimenter

um 1850. Hoher eleganter schwarzer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messing feuervergoldet. Vorn gekröntes Helmblech mit dem Herrschermonogramm "J R" für König Johann, hoher Helmkamm mit seitlichen Verzierungen. Seitlich die Aufhängung für die Schuppenketten mit Medusenköpfen, links seitlich mit aufgelegter sächsischer Kokarde. Die Schuppenketten selbst fehlen leider. Innen gelaschtes schwarzes Lederfutter, hinten mit altem Inventaretikett.  Innen unter dem Helmkamm mit Ventilationslöchern. Nur leicht getragen in wunderschönem Zustand.
Aufgrund der fehlenden Schuppenketten günstig bewertet.
446287
4.500,00

Königreich Sachsen Pickelhaube für einen Fähnrich in einem Infanterie-Regiment

Um 1910. Relativ schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der sächsische Helmstern mit dem aufgelegten silbernen sächsischen Wappen in der Ausführung für Mannschaften ohne durchbrochen gearbeitete Krone. Gewölbte Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden in der typisch sächsischen Ausführung für Offiziere. Der Teller mit Kugelkopfschrauben, die hohe Dienstspitze abnehmbar. Innen mit braunem Lederschweißband mit Seidenbanddurchzug und dem Schriftzug „Aves-Marke“, grünes Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. Größe "53 1/2". Getragen, Zustand 2.
446051
1.600,00
9

Preußen Schirmmütze für Offiziere im Kürassier-Regiment von Driesen (westfälisches) Nr. 4

Standort Münster. Eigentumsstück um 1910. Elegante hohe Schirmmütze aus weißem Stoff mit rotem Bund und Vorstoß, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm aus Vulkanfiber. Innen mit braunem Lederschweißband und weißem Futter. Im Deckel gestempelt „…Münster…“. Größe ca. 58. Leicht gealtert. Zustand 2.
445519
850,00

Großherzogtum Baden Pickelhaube Modell 1851 für Generale

um 1851/52. Hoher eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Als Helmemblem der große Badische Stern zum Hausorden, , die Auflagen vergoldet, die Kreuzarme aus roter Glasemaille, das Zentrum Vergoldet und mit der alten original Malerei, der große versilberte Stern mit den 4 vergoldete Chiffren "CC" in den Sternarmen. Breite gewölbte versilberte Schuppenketten in der besonderen badischen Ausführung, seitlich mit Rändelschrauben. Rechts die große gefältelte badische Kokarde, links die Kokarde schwarz/rot/gold für den Deutschen Bund. Eckiger Vorderschirm. Das Kreuzblatt mit hohem Trichter und sechsfach gekehlter Spitze, unter der Spitze auf dem Plateau vom Hals mit Herstellermarke "G. Binder & Nagel Cassel". Innen gelaschtes Lederfutter in feiner Offiziersqualität, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm schwarz gefüttert. Getragenes Stück in gutem unberührten Originalzustand.
Im Gegensatz den sonst üblichen gelben Beschlägen der Generalshelme wurde in Baden im Zeitraum 1851 bis 1854 der Helm mit silbernen Beschlägen getragen, ab 1854 wurden die Beschläge wieder gelb.
Extrem selten, einer der ganz wenigen Originale.
445238
16.500,00

Preußen Waffenrock Modell 1900 für einen Generalmajor zum Gesellschaftsanzug

Um 1910. Der Waffenrock für Generale aus dunkelblauem Tuch mit rotem Stehkragen, Vorstößen und Ärmelaufschlägen, am Kragen und den Aufschlägen die goldenen altpreußischen Generalsstickereien in feinster Ausführung, eine Reihe mit 12 vergoldeten Knöpfen, auf der linken Brust zwölf Schleifen für Orden/Ehrenzeichen, darunter aufgenäht das weiße Stoffkreuz für einen Ritter des Malteser-Ordens, komplett mit den großen Epauletten für den Generalmajor. Unter der rechten Epaulette der kleine Knopf zum anbringen der Paradefangschnur. Innen mit feinem rotem Futter, in der Brusttasche Etikett „Deutscher Offizier-Verein Berlin“, im Schulterbereich Stempel. Sehr schön erhalten. Zustand 2.

Der Interimswaffenrock war zunächst schmucklos gestaltet. Erst Kaiser Wilhelm II. führte am 22. März 1900 die nach altpreußischem Vorbild gestalteten Goldstickereien für den Rock ein. 1909 ersetzte dieser Rock den gestickten Waffenrock gänzlich. Zur Parade wurde ab 1909 die Fangschnur an einem Knopf unter der Epaulette auf der rechten Schulter getragen. Zum Gesellschaftsanzug wurde die Fangschnur abgenommen. Damit lässt sich der vorliegende Rock auf die Zeit von 1909 bis 1918 datieren.


445203
6.500,00

Anhalt Pickelhaube für einen Fähnrich im Infanterie-Regiment Nr. 93

Standort Dessau, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Der Adler mit Bandeau "Mit Gott für Fuerst und Vaterland", auf der Brust mit dem versilbertem Stern und aufgelegtem Anhaltinischen Wappen, für den Fähnrich in der Ausführung für Mannschaften mit geschlossener Krone. Flache Schuppenketten an Rosetten, komplett mit beiden Kokarden, diese für den Fähnrich in Mannschaftsausführung. Die hohe Spitze abnehmbar. Innen braunes Schweißleder, das Seidenfutter fehlt. Größe 56. Leicht getragen, Zustand 2.
444336
2.800,00

Preußen 1. Weltkrieg feldgraue Schirmmütze für Offiziere im Kürassier-Regiment Kaiser Nikolaus I. von Rußland (Brandenburgisches) Nr. 6

Heimatstandort Brandenburg a.H., um 1916. Hohe, elegante Schirmmütze in Sattelform aus feldgrauem Tuch, russisch-blauer Bund, weiße Vorstöße, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm aus Vulkanfiber. Innen mit braunem Schweißband und hellgrauem Seidenfutter. Größe ca. 54. Leicht getragen, kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
Sehr selten.
443733
1.600,00

Deutsche Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Um 1916. Die Olivgrüne Lackierung zu ca. 30% erhalten, gereinigt, feine Rostnärbchen. Innen mit dem dreiteiligen Futter am Lederring. Ohne Kinnriemen. Gestempelt "G.B.N 64" (Gebrüder Bing A.G., Nürnberg). Zustand 2-.
441837
1.350,00

Bayern Raupenhelm Modell 1868 für Mannschaften Landwehr-Infanterie

In der Trageweise 1881-86. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vorne als Helmemblem Messingstern mit aufgeprägten überkrontem Namenszug "L". Schwarzer Lacklederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen. Links über dem Löwenkopf mit der Kokarde. Auf dem Kamm die Wollraupe. Innen mit gelaschten Lederfutter. Größe ca. 55. Die Wollraupe oben rechts mit kleiner Beschädigung, das Lederfutter beschädigt. Zustand 2.



438742
1.100,00

Königreich Bayern Schirmmütze für Offiziere Artillerie, Pioniere und Verkehrstruppen

Eigentumsstück um 1910. Hohe Schirmmütze, blaues Tuch mit schwarzem Samt-Bund und roten Vorstößen, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit hellem Leder-Schweißband und weißem Seidenfutter. Größe ca. 56. Leichte Trage- und Alterungsspuren. Zustand 2.






435934
420,00
5

Weimarer Republik/Baden Schirmmütze für einen Beamten

Um 1938. Schirmmütze aus blauem Stoff mit dunkelblauem, samtenen Mützenbund, vorne die badische Kokarde, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Lederschweißband und hellem Futter mit Hersteller "Ludwig Vögele ... Karlsruhe" und Stempel "Stadt Karlsruhe ...1938". Größe ca. 58. Zustand 2.
433267
250,00

Preußen Pickelhaube für einen Feldwebel in einem Linien-Grenadier-Regiment

Eigentumsstück zwischen 1897 und 1913. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Der Helmadler noch in der alten Ausführung für Grenadiere mit ovalem Medaillon "FWR", die Krone wie für Offiziere durchbrochen gearbeitet, flache Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden in der Ausführung für Mannschaften, der Teller mit Kugelkopfschrauben aber mit der offiziersmäßigen Verzierung am Hals, die Spitze abschraubbar, die Nackenschiene wie für Offiziere ohne Belüftungsschieber. Innen mit hellbraunem Lederschweißband, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert, das Futter fehlt (!). Größe ca. 55. Zustand 2-.

Zu verschiedenen Anlässen erhielten die Linien-Grenadier-Regimenter zwischen 1897 und 1913 den "neuen" Grenadieradler nach dem Vorbild der Garde-Infanterie, jedoch mit einem Akanthus anstatt eines Adlers auf dem Zepter.
428722
1.450,00

Braunschweig Attila für einen Sergeanten im Husaren-Regiment Nr. 17

Standort Braunschweig, um 1910. Elegantes Eigentumstück. Schwarze Attila mit gelber Verschnürung, vergoldete Knebel und Rosetten. Um den hohen Stehkragen und den Ärmelaufschlägen mit umlaufender goldener Unteroffizierslitze, auf dem Kragen die großen Sergantenknöpfe. Gelbe Schulterklappen. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Das Gelb der Verschnürung ist durch Lichteinfall ausgeblichen, lässt sich aber auf der Unterseite der Schulterklappen schön erkennen. Das Futter innen links mit einer ca. handgroßen Beschädigung. Zustand 2.
426569
1.450,00
6

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Reserveoffizier

Um 1910. Eleganter Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, links mit goldener Agraffe, Reichskokarde aus Seide und vergoldetem Knopf für Reserveoffiziere mit aufgelegtem silbernen Reservekreuz. Innen mit braunem Schweißleder und weißem Seidenfutter mit Hersteller "...Berger Collani & Co ... Berlin". Größe 56. Zustand 2.


424370
800,00
7

Preußen Altbrandenburgische Stiefel für Mannschaften der Gardes du Corps und Kürassiere

Um 1870/80. Hohe Stulpenstiefel aus Leder. Sohlenlänge ca. 33,5 cm, die Sohlen eisenbeschlagen und mit alten Ausbesserungen. Getragen, noch ungereinigt, mit schöner Patina. Ein klassischer "Dachbodenfund". Zustand 2.

Sehr selten!

Die "altbrandenburgischen" Stiefel gehörten spätestens ab 1867 zur Ausstattung der schweren Kavallerie. Ab 1888 wurden sie durch die neuen Stulpenstiefel abgelöst.
423141
1.500,00
7

Preußen Tschako für einen Einjährig Freiwilligen oder Unteroffizier im Westfälischen Jäger-Bataillon Nr. 7

Bückeburg, um 1910. Elegantes Eigentumstück in Luxusqualität. Schwarzer Lackledertschako, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. "Frostig" vergoldeter Adler mit aufpolierten Kanten in Offiziersqualität. Schwarzer Lacklederriemen, rechts mit der Reichskokarde für Offiziere und dem besonderen Feldzeichen für die Bückeburger Jäger weiß/rot/blau in schöner Eigentumsqualität. Innen hellbraunes Schweißleder mit gelbem Seidenfutter, die Schirme innen nicht gefüttert, Größe 57. Im sehr schönen, wenig getragenen Zustand. In dieser Qualität nur ganz selten zu finden.
419988
2.000,00

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marinebeamten

um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links silberne Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberter Marineknopf. Innen braunes Lederschweißband und beiges Seidenfutter, innen mit Lieferanten-Stempel " ... Berger, Collani & Cie. Hoflieferanten Berlin Lindenstr. 25", deutlichere Alters und Gebrauchsspuren. Zustand 2-3.



418946
550,00

Preußen Schirmmütze für einen Beamten in Offiziersrang in der königlichen Polizeiverwaltung Frankfurt am Main

Elegantes Eigentumsstück um 1910. Hohe Schirmmütze aus hellblauem Tuch mit dunkelblauem Samtbund und kornblumenblauen Vorstößen und schwarz lackiertem Schirm. Komplett mit der preußischen Landeskokarde und dem aufgelegtem Beamtenwappen. Innen mit braunem Lederschweißband und goldfarbenem Seidenfutter mit dem Hersteller "Eduard Sachs Frankfurt a/M.". Größe 57. Zustand 2.

Gegen Ende des Deutschen Krieges 1866 wurde die Freie Stadt Frankfurt von Preußen annektiert und war forthin eine preußische Provinzstadt.
417994
750,00
9

Königreich Bayern Schirmmütze für einen Offizier der Infanterie

Eigentumsstück um 1910. Elegante, hohe Tellerform. Das Tuch in bayerisch blau mit rotem Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit hellbraunem Schweißband und Seidenfutter. Größe ca. 55. Mit punktuellen Mottenspuren. Zustand 2.



416744
500,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Offizier der Artillerie und Pioniere etc. in Luxusqualität

Um 1910. Hohe, elegante Form. Blaues Tuch mit schwarzem Samtbund, roten Vorstöße, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden. Innen mit olivfarbenem Schweißband und kupferfarbenem Seidenfutter. Größe 54. Zustand 2+.
406073
650,00

Kaiserliche Marine Zweispitz, Paar Epauletten und Feldbinde für einen Leutnant

um 1910. Eleganter Zweispitz für Offiziere. Schwarzer Nadelfilz, umlaufend mit breitem schwarzen Seidenripsband, links mit goldener Agraffe, Reichskokarde aus Seide und vergoldetem Knopf. Innen mit hellem Schweißleder und weißem Seidenfutter. Die Epauletten mit goldenen Feldern, als Auflage der Anker mit Kette in Silber, feine goldene Kantillen. Die Schärpe ca. 100 cm, das Schoß Messing vergoldet, Silbergespinstbinde mit grauem und rotem Durchzug. Im schwarzen Koffer mit DRGM Plakette, die Beriemung teils beschädigt.
402548
2.250,00
8

Preußen 1. Weltkrieg weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften 

Kammerstück, um 1917. Lange Hose aus weißem Leinen. Mit Uhrentasche. Innen mit Kammerstempel "P.B.86 4.K 08". Zustand 2.

Es handelt sich um ein Kammerstück von 1908 welches um 1917 an das Pionier-Bataillon Nr. 86 abgegeben wurde.

397265
450,00
5

Preußen rote Paraderabatte für die Ulanka Mannschaften im Thüringischen Ulanen-Regiment Nr. 6

Kammerstück 1888. Rote Paraderabatte, mit braunem Leinen hinterfüttert, Kammerstempel "TUR6 1888". Zustand 2.


387637
450,00
8

Kaiserliche Marine weiße Weste für Marineoffiziere

um 1910. Weiße Weste aus Waffeltuch, komplett mit kleinen vergoldeten Kaiserlichen Marineknöpfen. Zustand 2.
383736
350,00
8

Preußen Tellermütze für Mannschaften der Infanterie

Eigentumsstück, um 1910. Dunkelblaues Tuch mit rotem Mützenbund und rotem Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und braunem Futter. Größe 56. Zustand 2.
380638
400,00
8

Baden Schirmmütze für einen Unteroffizier der Reserve

Eigentumstück, um 1910. Dunkelblaues Tuch, roter Mützenbund und Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden, die Landeskokarde mit aufgelegtem Landwehrkreuz. Schwarzer Mützenschirm. Innen mit braunem Schweißband und braunem Wachstuchfutter, das Futter gestempelt "HLB 1918 10.C. II". Größe 57. Zustand 2.

379416
450,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Beamten im Kriegsministerium

Eigentumsstück um 1910. Hohe Form, dunkelblaues Tuch mit karmesinroten Vorstößen, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und braunem Wachstuchfutter mit dem Schriftzug "Deutsche Wertarbeit". Größe ca. 59. Zustand 2.
370322
450,00
7

Kaiserliche Marine dunkelblaue Tellermütze für Mannschaften der "VII Halbflottille VII"

Eigentumsstück, um 1914. Dunkelblaue Tellermütze mit der eingenähten karmesinroten Biese, wurde nur von Angehörigen der Torpedoboots- und U-Boots-Flottillen getragen. Komplett mit original fixiertem Mützenband und Reichskokarde. Das Band in Gold gewebt für seemännisches Personal. Innen mit Lederschweißband, blaues Seidenfutter. Größe 54. Zustand 2.

Die VII. Halbflottille mit den Booten S114 bis S119 gehörte zur IV. Torpedobootsflottille. Die Flotille wurde am 17. Oktober 1914 in einer Seeschlacht vor Texel von britischen Kriegsschiffen vernichtet.


367977
700,00

Kaiserliche Marine dunkelblaue Tellermütze für Mannschaften der "8. II. Torpedo=Division. II. 8."

Eigentumsstück, 1913. Dunkelblaue Tellermütze mit der eingenähten karmesinroten Biese, wurde nur von Angehörigen der Torpedoboots- und U-Boots-Flottillen getragen. Komplett mit original fixiertem Mützenband und Reichskokarde. Das Band in Silber gewebt für Heizer und technisches Personal. Innen mit schwarzem Schweißband und schwarzem Seidenfutter. Eingenähtes Trägeretikett "Miohel II T 6 89/13". Größe 56. Getragen, Zustand 2.







351835
600,00

Kaiserliche Marine großes Gala-Uniform Ensemble für einen Marine-Oberbaurat und Hafenbaudirektor

um 1910. Eleganter dunkelblauer Gala-Rock in allerfeinster Qualität. Der Kragen mit breiter umlaufender Silberlitze, die Brust- und Ärmelaufschläge in schwarzem Samttuch, mit umlaufenden Silberlitzen. Komplett mit den Epauletten mit schwarzem Samtfeldern, silbernen Auflagen, breite silberne Kantillen. Die Epauletten nach der Umstellung der Marinebeamten in den Soldatenstatus vorschriftsmäßig mit silbernen Rangsternen. Komplett mit den Passanten auf schwarzer Samtunterlage und silbernen Schulterknöpfen. Auf der rechten Epaulette fehlt leider die umlaufende silberne Einfassung des Mondes. Auf den Ärmeln mit den silbernen Ranglitzen auf schwarzer Samtunterlage als Marine-Oberbaurat (im Range eines Kapitän zur See). Alle Knöpfe in feiner versilberter Ausführung mit dem gekrönten Anker. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Kaiserliche Zweispitz für Marine-Oberbaurat um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links mit silberner Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberten Marineknopf. Innen mit hellem Lederschweißband mit weißem Seidenfutter, innen mit Hersteller "L.H. Berger, Collani & Cie. Hoflieferanten Berlin, Lindenstr. 25". Leicht getragen, Zustand 2.
Das gesamte Ensemble ist nur leicht getragen, in wunderschönem Zustand. Nur ganz selten zu finden.

351050
4.500,00

Hessen Pickelhaube des Einjährig Freiwilligen "Trutschler" in der 6. Kompanie des Leibgarde-Infanterie-Regiments (1. Großherzoglich Hessisches) Nr. 115

Standort Darmstadt, um 1895. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne mit dem hessischen Helmemblem und dem großem Bandeau "1621", Kreuzblatt mit der besonderen hessischen Dienstspitze, abnehmbar. Flache Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden. Die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Innen gelaschtes Lederfutter. In der Glocke mit Trägeretikett "Einj.-Freiw. Trutschler 6. Komp Inf.-Leibgarde-Regt. Nr. 115.". Größe 54. Getragen, nur leichte Alterungsspuren, Zustand 2.

Es handelt sich um einen älteren Helm mit gelben Beschlägen. 1897 wurden diese durch silberne ersetzt. Im gleichen Jahr wurde auch die Reichskokarde eingeführt, was darauf hinweist, dass der Helm 1987 noch getragen wurde.
333573
3.500,00

1. Weltkrieg Braunschweig feldgrauer Mantel (Einheitsmantel) M 1915 für einen Soldaten im Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92

Friedensstandort Braunschweig. Kammerstück von 1917. Schwerer Mantel aus feldgrauem Tuch, der Kragen resedagrün, Kronenknöpfe. Innen helles Leinenfutter, im Schulterbereich gestempelt "864", Kammerstempel "B. A. X 1917", Stempel "Schneider-Innung zu Braunschweig 42 102 51 124 66". Mit kleinen zeitgenössischen Ausbesserungen, vorne zum Saum hin mit Mottenlöchern. Zustand 2-.

Das Infanterie-Regiment Nr. 92 gehörte zur 40. Infanterie-Brigade in der 20. Division des X. Armeekorps.
332338
1.650,00

Preußen Pickelhaube für einen Fähnrich im 1. Brandenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 2

Standort Schwedt a.O., um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung für Offiziere. Vorn der Adler für Dragoneroffiziere, der aufgelegte silberne Kurbrandenburgischen Schild mit Kurhut und Szepter in Mannschaftsausführung. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, komplett mit beiden Kokarden in Offiziersausführung. Eckiger Vorderschirm. Innen braunes Schweißleder und goldfarbenes Seidenfutter. Größe 53. Nur leichte Alters- und Tragespuren, Zustand 2.

Sehr selten! Der erste Helm dieses Regiments, den wir anbieten können.
328059
4.300,00

Königreich Sachsen Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für einen Angehörigen des Schützen-(Füsilier-) Regiments Prinz Georg Nr. 108

Friedensstandort Dresden, um 1914. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Kammerstempel "108. R" und Qualitätsetikett "Garantiert echte amerikanische Pflanzenfaser". Gebrauchter Zustand.
326064
150,00
6

Preußen Schirmmütze für einen Reserve- bzw. Landwehr Offizier in einem Landwehr-Artillerie-Regiment

Um 1910. Hohe Form, dunkelblau mit schwarzem Samtbund und roten Vorstößen, schwarzer Mützenschirm, beide Kokarden in Offiziersausführung. Innen schwarzes Schweißband, schwarzes Seidenfutter. Größe 54. Getragen. Zustand 2.

Sehr selten. 

321450
450,00

Schleswig-Holstein Helm Modell 1848 für Mannschaften der Dragoner Regimenter

Kammerstück, um 1848. Schwere Helmglocke aus Stahl, gestufter Vorderschirm, mit Einfassungen aus Messing. Großer aufgelegter Doppelkopfadler von Schleswig-Holstein, die linke Kralle des Adlers repariert, die rechte Klaue abgebrochen. Breite gewölbte Schuppenketten an Rändelschrauben, rechts die Blechkokarde in den Farben Schleswig-Holsteins, links die Kokarde des deutschen Bundes, original lackiert in der besonderen gezackten Form. Messingspitze nicht abnehmbar. Das Lederfutter innen fehlt, die Helmglocke und Schirme innen neu lackiert. Getragener Helm in gutem Pflegezustand. Zustand 2.
315322
3.200,00
5

Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für Mannschaften

Lange Hose aus weißer Baumwolle. Fleckig, Knopf fehlt, gebrauchter Zustand.
311200
120,00
5

Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für Mannschaften

Lange Hose aus weißer Baumwolle. Fleckig, Flickstellen, gebrauchter Zustand.
311199
80,00
5

Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für Mannschaften, Funker Hermann 2.Kp.4 Sächsische Nachrichten-Abteilung

Lange Hose aus weißer Baumwolle. Fleckig, Flickstellen, gebrauchter Zustand.
311197
150,00
8

Preußen Vorläufige Reichswehr Schirmmütze für Offiziere im Kürassier-Regiment Graf Geßler (Rheinisches) Nr. 8

Standort Köln-Deutz. Es handelt sich hierbei um eine Schirmmütze aus der Kaiserzeit, um 1910, welche nach 1918 mit weitergetragen wurde. Hohe Form, weißes Tuch, grüner Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden, nach 1918 dann mit dem zusätzlichen Eichenlaubkranz der Reichswehr, schwarz lackierter Schirm. Innen gelbbraunes Schweißband und blaues Futter, der Hersteller noch schwach erkennbar. Deutliche Alters- und Tragespuren, Zustand 2-.

Sehr selten.


298882
750,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier im Leib-Kürassier-Regiment Großer Kurfürst (Schlesisches) Nr. 1

Standort Breslau, um 1910. Weiche Mütze aus weißem Tuch, Mützenbund und Paspelierung in schwarz, schwarz lackierter Schirm, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsqualität. Innen mit weißem Futter. Größe 56. Nur leichte Alterungsspuren. Zustand 2.

Sehr selten.



298875
750,00
7

Preußen Tellermütze für einen Unteroffizier der Infanterie

Eigentumsstück, um 1910. Dunkelblaues Tuch mit rotem Mützenbund und rotem Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden, die Reichskokarde in Offiziersqualität. Innen mit braunem Lederschweißband und beigen Wachstuch-Futter. Größe 54. Getragen, am Bund kleine Fehlstelle, kleine Mottenlöcher, Zustand 2.

296722
400,00
4

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Höhe ca. 36,5 cm. Der Trageriemen gelöst, der Verschlussriemen sowie ein Riemen innen fehlen, Zustand 2-3.
293338
100,00

Preußen Krätzchen für Mannschaften im 1. Kurhessischen Feld-Artillerie-Regiment Nr. 11

Standort Kassel/Fritzlar. Eigentumsstück, um 1900. Dunkelblaues Tuch, Mützenbund in schwarz, mit roter Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und orangenem Futter, Hersteller aus Kassel. Größe 55. Getragen, 2 kleine Mottenlöcher, Zustand 2.
291820
450,00
6

Baden Schirmmütze für Mannschaften in einem Feld-Artillerie-Regiment .

Um 1910. Graublauer Stoffmit schwarzerm Besatzstreifen und roten Vorstößßen, mit beiden Kokarden, Innen schwarzes Schweißband und schwarzes Futter, unslererlichhe Markierung des Herstellers. Größe 56 . Zustand 2 .
288550
450,00

Hessen Pickelhaube M 1915 für einen Offizier im Infanterie-Leibregiment Großherzogin (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 117, 9. Kompanie

Heimatstandort Mainz, um 1916. Eleganter Lederhelm in Friedensqualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem seitlich mit den aufgelegten Bandeaus der Jahreszahlen "1697" und "1897" zur 200Jahrfeier des Regiments. Vorn aufgelegt der silberne Anker mit gekreuzter Axt und Pike, welche nur von der 9. Kompanie Pioniere getragen wurde. Das Kreuzblatt mit Kugelschrauben, die Nackenschiene mit Kugelnieten. Gewölbte Schuppenkette bereits aus Kriegsmetall an verdecktem Knopf 91 (wurde 1915 eingeführt), mit beiden Kokarden in Offiziersausführung. Innen hellbraunes Schweißleder und rotbraunes Seidenfutter. Größe 57. Unter dem Helmemblem befinden sich alte Doppellöcher, sehr wahrscheinlich durch einen Regimentswechsel des Offiziers zu den 177ern. Nur leicht getragen in gutem Zustand.
Mit Sicherheit einer der seltensten Helme der Hessischen Armee. Die 9. Pionier Kompanie im Inf. Leibrgt. Nr. 117 hatte sicher nicht mehr als maximal 5 Offiziere !
223871
5.500,00
4

Preußen rote Paraderabatte für die Ulanka das Ulanen-Regiment Kaiser Alexander III. von Rußland (Westpreußisches) Nr. 1

Kammerstück 1904. Rote Paraderabatte auf dunkelblauer Tuchunterlage, innen mit Kammerstempel «UR1 1904». Zustand 2. Als Kammerstück nur selten zu finden.
461613
450,00

Preußen 1. Weltkrieg Ersatz-Pickelhaube aus Eisenblech für Mannschaften im Infanterie-Regiment Herzog Ferdinand von Braunschweig (8. Westfälisches) Nr. 57

Friedensstandort Wesel. Kammerstück 1915. Die Helmglocke aus schwarz lackiertem Eisenblech, komplett mit allen Beschlägen in Messingausführung in vereinfachter Ausführung. Der Helmadler mit einer Haltelasche befestigt, der Teller mit angedeuteten Nieten, original Ledersturmriemen an Knopf 91, mit beiden Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, die Glocke mit einer Filzhaube ausgekleidet, im Vorderschirm die Truppenzugehörigkeit «No. 57 1915». Größe 58. Die Spitze alt beschädigt und gelötet. Zustand 2.
460051
1.650,00

Preußen Pickelhaube für einen Offizier der Feldartillerie-Regimenter

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne der Linienadler, gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Die Kugel innen mit Mutter fixiert. Innen mit braunem Lederschweißband und rotbraunem Seidenripsfutter, in der Glocke Etikett mit der handschriftlichen Größe «53 1/2», der Vorderschirm innen mit alter Sammlungsnummer. Das Schweißband leicht beschädigt. Zustand 2.
459737
1.200,00

Bayern 1. Weltkrieg Pickelhaube für einen Offizier im Infanterie-Leib-Regiment

Heimatstandort München, um 1915. Eleganter, leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Vorne das kleine 1915 eingeführte Helmwappen "frostig" versilbert mit aufpolierten Kanten, flache silberne Schuppenketten an "angedeutetem Knopf 91", mit beiden Kokarden. Kreuzblatt mit versilberten Sternen und hoher kannelierter Spitze. Innen mit braunem Lederschweißband und grünem Seidenripsfutter, der Nackenschirm rot gefüttert, der Vorderschirm ungefüttert. In der Glocke handschriftlich die Größe «56». Das Futter etwas verschlissen. Zustand 2.

In der Glocke ein altes Doppelloch hinter dem Emblem sowie alte Doppellöcher an der Oberseite der Glocke, die von dem Wechsel vom Teller (erst 1913 eingeführt) auf das Kreuzblatt rühren. Sowohl der Abdruck des Tellers wie auch des Kreuzblattes haben sich im Lack gut erhalten. Es handelt sich um die Pickelhaube eines Fähnrichs, der nach der Beförderung den Teller für die Mannschaften gegen das Kreuzblatt für Offiziere tauschte.


455552
2.800,00
7

Preußen 1. Weltkrieg Stahlhelm Versuchsmodell für die Infanterie

Um 1915. Flacher Stahlhelm mit Vorder- und Nackenschirm, aus starkem Eisenblech gefertigt, in der Form noch erinnernd an eine Pickelhaube. Olivgrün lackiert, die Lackierung zu ca. 95% erhalten. Vorne aufgelegt der preußische Linienadler in Eisen olivgrün lackiert, original Ledersturmriemen an Knopf 91, ohne Kokarden. Die Kalotte mit einer original verschlossenen Öffnung, wahrscheinlich sollte ursprünglich noch ein Teller mit Spitze angebracht werden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, die Glocke mit einer Filzhaube ausgekleidet. Größe ca. 55. Gewicht 0.75 Kg. Zustand 2.

Ein sehr interessantes Stück! Die Form erinnert noch an eine Pickelhaube und das Modell dürfte aus einer Ersatz-Pickelhaube aus Blech heraus entwickelt worden sein indem man nun stärkeres Eisenblech verwendete. Allerdings reicht der Helm nicht an die Schutzwirkung des Stahlhelms Modell 16, der auch schon zu dieser Zeit in der Entwicklung stand und dessen relativ einfache Fertigung heran.
460052
2.400,00

Oldenburg Pickelhaube für einen Einjährig Freiwilligen im Dragoner-Regiment Nr. 19

Eigentumsstück, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Der Helmadler für Dragoner mit aufgelegtem Oldenburgischen Stern 2-teilig, gewölbte goldene Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Eckiger Vorderschirm, die Nackenschiene mit 2 Nieten. Innen mit braunem Lederschweißband und braunem Seidenfutter. Größe ca. 55. Zustand 2. 



460028
1.850,00

Hessen Pickelhaube für den Einjährig Freiwilligen «Schmuck» im Leibgarde Infanterie Regt. Nr. 115

Standort Darmstadt. Kammerstück 1895. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne das hessische Helmemblem mit dem darüber aufgelegten großen Bandeau «1621», Kreuzblatt mit dem besonderen hessischen Paradetrichter mit schwarzem Rosshaar-Busch, abnehmbar. Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts die große hessische Landeskokarde. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Nackenschirm mit schönem Kammerstempel «IR 115 3.B» und der Größe «57», in der Glocke das Trägeretikett «Einj.-Freiwilliger Schmuck 3. Compagnie.». Zustand 2.

Ein seltener und schön erhaltener Helm! Getragen wurde dieser Helm bis 1897. In diesem Jahr erfolgte der Wechsel auf neusilberne bzw. versilberte Beschläge mit dem Stern in Form des Großkreuzes des hessischen Ludwigordens.
461715
4.500,00

Preußen 1. Weltkrieg feldgraue Ersatzpickelhaube aus Filz für Mannschaften der Infanterie-Regimenter

Um 1915. Ersatzhelm aus Filz, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vereinfachte Ausführung ohne Vorderschirmschiene, aber mit Nackenschiene. Vorne der preußische Linienadler, Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Die Nackenschiene mit Belüftungsschieber. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 56. Zustand 2.
459616
1.200,00

Preußen Pickelhaube für Offiziere in einem Lilien-Grenadier-Regiment

um 1910. Eleganter Helm aus Vulkanfiber, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der "alte" Grenadieradler mit dem Medaillon "FWR", feuervergoldet mit aufpolierten Kanten. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Innen mit hellbraunem Schweißleder und beigem Ripsfutter, etwas zerschlissen. Zustand 2.

Ein sehr schöner, gut erhaltener und seltener Helm.

Zu verschiedenen Anlässen erhielten die Linien-Grenadier-Regimenter zwischen 1897 und 1913 den "neuen" Grenadieradler nach dem Vorbild der Garde-Infanterie, jedoch mit einem Akanthus anstatt eines Adlers auf dem Zepter.
460143
1.450,00

Königreich Bayern Helm für einen Wachtmeister der Bürgerwehr-Kavallerie

Um 1850. Lederhelm, komplett mit allem Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne das bayerische Staatswappen, flache, breite Schuppenketten an Löwenkopfaufhängungen, auf der linken Seite mit bayerischer Kokarde mit dem Monogramm «♔M», Hoher Kamm mit schwarzer Rosshaarraupe. In der Glocke mit gelaschtem Lederfutter. Größe ca. 56. Zustand 2.
460027
1.800,00

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marinebeamten

um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links goldene Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberter Marineknopf. Innen hellbraunes Lederschweißband und weißes Seidenfutter mit dem Hersteller «L.H. Berger, Collani & Co. Hof-Lieferanten Berlin», darunter der Trägername «Fibel». Größe 57. Leichte Tragespuren. Zustand 2.




459787
700,00

Bayern 1. Weltkrieg Pickelhaube Modell 1916 für einen Offizier der Feldartillerie-Regimenter 

Um 1916/17. Die Pickelhaube in feinster Vorkriegsqualität. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne das bayerische Wappenschild "frostig" vergoldet mit aufpolierten Kanten. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Kreuzblatt mit abnehmbarer Kugel. Eckiger Vorderschirm. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und olivfarbenem Seidenripsfutter, in der Glocke handschriftlich die Größe «57 1/2». Sehr schön erhalten! Zustand 2+

Sehr selten! Der "lederne Helm mit Spitze" löste an 1886 den Raupenhelm bei der bayerischen Artillerie ab, allerdings mit einer facettierten Spitze statt einer Kugel wie in Preußen üblich. Erst 1916 erhielten die Offiziere der bayerischen Feldartillerie anlässlich der Neuuniformierung den Helm mit Kugelaufsatz. In dieser Qualität sicherlich nur von einem höheren Offizier getragen.
459771
2.500,00

Königreich Sachsen Tschako für einen Leutnant/Hauptmann im Jäger-Bataillon Nr. 12 oder 13 aus der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges

Um 1870. Der Korpus aus grobem, nach vorne geneigtem versteiftem Filz gefertigt, mit feinem schwarzen Tuch bezogen, der Deckel, der Vorderschirm und die Randeinfassung aus schwarz lackiertem Leder, vorne aufgelegt vergoldeter Stern mit aufgelegter Offiziers-Kokarde in den Landesfarben weiß-grün, eingefasst in einem vergoldeten Eichenlaubkranz, im Zentrum aufgelegt das kleine sächsische Wappen, der Ledersturmriemen an buckelförmigen Messing-Rosetten befestigt, um den Rand umlaufend zwei Streifen aus Goldstickerei auf schwarzem Samt. Komplett mit dem schwarzen, auf der linken Seite befestigten Rosshaarbusch. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Deckel eingeprägt die römische Zahl «XVII». Größe ca. 54. Zustand 2.

Es handelt sich um einen Tschako Modell 1867. Bis 1872 war die Trageweise der Landeskokarde noch ungeregelt; erst ab 1872 befand sich diese auf der rechten Seite des Tschakos. Bei dem Emblem handelt es sich also um einen Interims-Lösung aus der Zeit von 1867 bis 1872. Sehr selten! Momentan ist mir nur ein weiteres Exemplar bekannt. Das Horn als Zierrat wurde 1867 abgeschafft den beiden Jäger-Bataillonen und dem Schützen-Regiment 1909 neu verliehen.


458531
2.800,00

Königreich Preußen Dolman aus dem persönlichen Besitz König Ernst August I. von Hannover als Oberst und Regimentschef des 3. Brandenburgischen Husaren-Regiments

Um 1840. Der Dolman aus feinem blauen Stoff mit braunem und schwarzem Fellbesatz, vorne die reiche echt silberne Verschnürung, fünf Reihen silberfarbener Knöpfe, die mittlere Reihe als Kugeln ausgeführt, an Ärmeln, Saum und Rücken silberne Tressen, auf den Schultern die silbernen Raupen mit je zwei goldenen Rangsternen. Innen mit hellroten/purpurnem Seidenfutter. Das Futter im Nackenbereich mit Tragespuren. Anbei das Etikett des «königliches Familien-Museum(s)» im Schloss Marienburg. Sehr schön erhalten. Zustand 2. 

Ein Objekt von historischer und musealer Bedeutung!

Der Herzog von Cumberland und spätere König von Hannover Ernst August I. (1771*, 1851†) war von 1823 - 1851 Chef des 3. Brandenburgischen Husaren-Regiments (von 1889-1919 "Husaren-Regiment von Zieten (Brandenburgisches) Nr. 3" benannt) mit Standort in Rathenow. Sein Sohn König Georg V. von Hannover von 1851-1878 wurde ebenfalls Chef des Regiments. Sein Enkel Ernst August III., der Herzog von Braunschweig und Lüneburg, wurde in dieser Tradition 1913 zum Chef der 4. Eskadron des Regiments ernannt.

2005 wurde das Stück auf der Sotheby's Auktion versteigert und gelangte von dort in eine private Sammlung. 

Eine Uniformdarstellung finden Sie hier: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/TVFGMMGCKD26JS7D32DRIK5LJAGC275X
456967
18.000,00

Preußen 1. Weltkrieg feldgraue Ersatzpickelhaube aus Filz für Mannschaften der Infanterie-Regimenter

Um 1915. Ersatzhelm aus Filz, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vereinfachte Ausführung ohne Nackenschiene. Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 56. Zustand 2.
456240
1.200,00

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im 2. Westfälischen Husaren-Regiment Nr. 11

Standort Krefeld, um 1910. Hohe elegante Schirmmütze. Grünes Tuch mit rotem Bund und weißen Vorstößen, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit olivgrünem Schweißband mit der aufgelegten Initiale «S» und hellblauem Wachsfutter. Größe 56. Zustand 2+.
456235
650,00

Braunschweig Pickelhaube für einen Reserveoffizier im Infanterie-Regiment Nr. 92, I. und II. Bataillon

Braunschweig, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Preußischer Helmadler matt vergoldet mit aufpolierten Kanten, für Reserveoffiziere ohne Bandeau, darauf großer versilberter Stern des Hausordens, die Kreuzarme blau lackiert, das Zentrum rot emailliert, die Auflagen teils versilbert, bzw. vergoldet. Darunter das silberne Reservekreuz mit Aufschrift "Mit Gott für Fürst und Vaterland", die Reserveoffiziere trugen kein "Penisula" Bandeau . Flache vergoldete Schuppenketten am Knopf 91, beide Kokarden. Die hohe elegante Dienstspitze abschraubbar. Innen hellbraunes Schweißleder und helles Seidenfutter, Größe 57. Leicht getragen, Zustand 2.
Ab 1912 trugen die Offiziere in allen 3 Bataillonen einheitlich den Totenkopf auf dem Adler, der emaillierte Hausorden als Auflage wurde abgeschafft.
454043
9.000,00
9

Kaiserliche Marine dunkelblaue Messejacke für den Leutnant zur See «Picht»

Um 1910. Elegante Messejacke, Tuch in feinster Offiziersqualität, komplett mit allen Effekten, auf dem Ärmel die Rangstreifen als Leutnant zur See, darüber die vergoldeten Kaiserkronen, vergoldete Knöpfe mit dem gekrönten Anker, komplett mit der kleinen Knopfschließe mit Kettchen. Innen mit schwarzem Seidenfutter, im Nackenbereich das Namensetikett «Picht». Sehr schön erhalten, Zustand 2+.
453714
2.500,00

Königreich Hannover Pickelhaube Modell 1847 für Generale

Um 1850. Eleganter hoher Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne der große silberne Stern mit der im Zentrum eingelegten feinst handbemalten Porzellan-Plakette mit der Darstellung des heiligen St. Georg und dem Wahlspruch «Numquam Retrorsum». Große gewölbte Schuppenketten an ovalen Rosetten mit Kreuzschrauben, rechts die große lederne Offizierskokarde. Eckiger Vorderschirm. Kreuzblatt mit Perlrand und Spitze, diese mittels einer Schraube innen abnehmbar.  Der Vorderschirm innen grün gefüttert. Das Futter innen fehlt, wie bei vielen Helmen, die sich bereits im 19. Jahrhundert in einem Museum, befanden. Man hat damals die Futter entfernt, um Motten- und Insektenbefall vorzubeugen. Nur leicht getragener Helm, von außen in tadellosem Zustand.

Höchst selten und von musealer Bedeutung! 1847-50 wurde der neue Helm nach preußischem Vorbild in der hannoverschen Armee eingeführt und bis 1859 getragen. Generale trugen den Helm in der Ausführung wie für das Leib-Regiment, jedoch mit gelben Beschlägen.
452856
9.500,00

Preußen Joppe für einen Lokomotivführer der Königlich preußischen Eisenbahn-Verwaltung

Um 1910. Blauer Rock mit einfacher Knopfleiste mit goldenen Knöpfen mit Königskrone und preußischem Adler, zwei Schoßtaschen sowie eine zusätzliche Uhrentasche auf der linken Seite, auf den Schultern die Schulterstücke für den Eisenbahnbeamten, am Kragen je ein Rangstern und die Lokomotive als Rangzeichen für den Lokomotivführer. Innen mit grauer Wolle gefüttert. Der linke Ärmel mit einem Mottenloch. Zustand 2.
Sehr selten, da die Joppen nach 1918 bei der Reichsbahn alle aufgetragen wurden.
452756
650,00
9

Oldenburg Zweispitz für einen Diplomaten bzw. Staatsbeamten

Um 1900. Faltbarer Zweispitz aus Nadelfilz mit schwarzem Federbesatz, rechts seidene Kokarde mit Knopf in den Farben Oldenburgs, goldene Agraffe und goldener Knopf mit dem Wappen Oldenburgs. Innen mit braunem Seidenfutter mit dem Hersteller «A. Pehl & Sohn Oldenburg». Größe ca. 59. Zustand 2.
451690
650,00

Preußen 1. Weltkrieg Pickelhaube für Mannschaften in einem Landwehr-Regiment mit Schrapnell-Treffer

Kammerstück um 1914. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Adler ohne Devise mit dem silbernen Landwehrkreuz in der Mitte, links vom Kopf des Adlers Loch von einem Schrapnell- oder Projektiltreffer. Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Kammerstempel im Nackenschirm nicht mehr lesbar, in der Glocke der Name «H. Walter». Größe 52. Das Zepter des Adlers beschädigt. Zustand 2.

Ein eindrucksvolles Zeugnis der Kämpfe zu Beginn des Krieges.
451502
1.200,00
2
450610
180,00

Württemberg Pickelhaube für einen Steueraufseher

Um 18890. Hoher, schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne das württembergische Wappen, gewölbte Schuppenketten an Rosetten, rechts die württembergische Landeskokarde, Teller mit Kugelkopfschrauben, der Hals mit einfachem Perlring, abnehmbare Spitze, mit Hinterschiene. Innen mit gelaschtem Lederfutter, auf dem Nackenschirm handschriftlich die Größe «57». Zwei fabrikmäßig zusätzliche Löcher unter dem Emblem, wahrscheinlich zur Belüftung. Zustand 2
450017
1.650,00
5

Preußen Schirmmütze für einen Reserve-Offizier im Husaren-Regiment Landgraf Friedrich II. von Hessen-Homburg (2. Kurhessisches) Nr. 14

Standort Kassel, um 1910. Dunkelblaue Schirmmütze mit rotem Bund und weißen Vorstößen, schwarz lackierter Lederschirm, komplett mit beiden Kokarden, die Landeskokarde mit dem Reservekreuz. Innen mit braunem Lederschweißband und weinrotem Futter. Größe ca. 55. Zustand 2.
449777
650,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im Lauenburgischen Jäger-Bataillon Nr. 9

Standort Ratzeburg, um 1910. Schirmmütze aus grünem Stoff mit rotem Bund und Vorstoß, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Schweißband und hellblauem Seidenfutter mit dem Hersteller «Wilh. Reinboth Ratzeburg». Größe ca. 56. Auf dem Deckel ein paar kleinen Mottenlöchern. Zustand 2.
449773
550,00

Preußen Kürass für Offiziere der Linien-Kürassier-Regimenter

Hochelegantes Eigentumsstück für die Parade um 1910. Gefertigt aus leichtem vernickeltem Stahlblech, seitlich mit Messingnieten, die Schuppenketten aus Messing auf geschwärztem Leder, an den unteren Enden aufgelegt die Eichenlaubverzierung, oben in Neusilber die Schilde mit Löwenkopf. Komplett mit dem original Bauchgurt. Beide Stücke gestempelt «13». Innen mit dem originalen weißen wattierten und gesteppten Futter mit schwarz-weißen Vorstößen am unteren Ende, dem Hals und den Ärmelausschnitten. Die Vernicklung am Vorderteil mit zwei Abriebstellen, das Lederfutter der linken Schuppenkette mit Beschädigung. Zustand 2.

Getragen werden konnte dieser Kürass in den Regimentern Nr. 3-5 und 7-8. In dieser Qualität nur ganz selten zu finden!


449310
7.500,00
7

Württemberg Schirmmütze für Offiziere Infanterie

Um 1910. Elegante hohe Schirmmütze aus dunkelblauem Tuch mit rotem Vorstoß und Mützenbund, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden. Innen mit hellem Lederschweißband und Seidenfutter, das Futter mit Stempel «Collection Larcade». Größe 54. Der Deckel mit Mottenspuren. Zustand 2-.
449064
420,00
7

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 

um 1917. Originale Lackierung zu ca. 75% erhalten. Innen mit den drei Polsterkissen am Blechring, die Füllungen vorhanden, die Lederzungen bei zwei Kissen beschädigt. Kein Hersteller erkennbar. Mit dem original Kinnriemen. Zustand 2.


448316
1.650,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 in Mimikri-Tarnanstrich

Ausführung mit Blechbund um 1917. Originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und Tarnfarben, die Lackierung zu ca. 75% erhalten, großflächig feine Farbtupfer, lassen sich mit etwas Mühe entfernen. Innen mit zwei der drei Polsterkissen, bei einem die Füllung erhalten. Seitlich gestempelt «B.F.6[2]» (F. C. Bellinger, Fulda). Ohne Kinnriemen. Zustand 2-.
448308
1.650,00
9

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Ausführung mit Blechbund um 1917. Bis in die Zeit der Wehrmacht weitergetragen. Originale olivgrüne Lackierung zu ca. 75% erhalten. Innen mit den drei Polsterkissen am Blechbund, zwei der drei Kissen noch mit Füllung, das vordere Kissen stärker berieben und ohne Füllung, die hinteren beiden Kissen in der Zeit des 1. Weltkrieges bzw. der Reichswehrzeit mal getauscht, dabei auch die beiden Nieten auf der Vorderseite erneuert, die Niete auf der Rückseite mit einer Wehrmachtsniete erneuert. Im Nackenbereich der Trägername «F. Klee», vorne gestempelt «63», kein Hersteller erkennbar. Ohne Kinnriemen. Zustand 2.
447993
1.350,00

Oldenburg Pickelhaube für einen Offizier im Dragoner-Regiment Nr. 19

Standort Oldenburg, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung, gewölbte vergoldete Schuppenketten an silbernen Rosetten, vergoldete Sterne auf dem Kreuzblatt. Der Helmadler für Dragoner mit Bandeau "Koenig", aufgelegtem Oldenburgischen Wappen auf goldenem Stern. seitlich mit beiden Kokarden. Hohe, abschraubbare Spitze. Eckiger Vorderschirm. Innen braunes Schweißleder und grünes Ripsfutter. Größe 56. Getragen, das Lackleder oben au der Glocke etwas brüchig, Zustand 2-.


446373
3.500,00
5

Preußen Pickelhaube für Offiziere in einem Infanterie-Regiment

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne aufgelegt der Linien Adler mit durchbrochen gearbeiteter Krone, flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. die Spitze abnehmbar. Innen mit schwarzem Lederschweißband, dieses teilweise beschädigt, das Futter fehlt. Größe 55. Zustand 2/3.
446109
885,00

Oldenburg Rock für den „Finanzrath Buchholz“

Fertigung aus dem Jahr1893. Eleganter dunkelblau-schwarzer Gehrock mit rotem Stehkragen, am Kragen und den Ärmelaufschlägen aufwändige Gold- und Silberstickereien, eine Reihe mit sieben vergoldeten Knöpfen mit dem oldenburgischen Wappen. Innen mit schwarzem Seidenfutter, im Nackenbereich mit Etikett des Schneiders „Meentzen & Fassbender Bremen“, in der Brusttasche das Etikett “ Meentzen & Fassbender, Bremen Herr Finanzrath Buchholz … 1893“.
Nur leicht getragen, zwei kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
Sehr selten.
445896
1.200,00

Preußen Schirmmütze aus dem persönlichen Besitz des Kronprinzen Wilhelm von Preußen als Oberst à la Suite im 1. Garde-Regiment zu Fuß

Um 1910. Elegante, besonders hohe elegante Sattelform, die der Kronprinz besonders gern trug. Das Tuch in dunkelblau mit rotem Mützenbund und Vorstoß, beide Kokarden in feiner Offiziersausführung, kurzer , schwarzer geprägter Lederschirm. Innen mit hellbraunem Schweißband und rotem Seidenfutter, im Futter eingeprägt die Initialen Königskrone über "W" für Kronprinz Wilhelm, Größe ca. 56. HInten im Schweißleder die alten Inventarstempel aus dem "Kostümfundus Kassel". Leicht getragen in gutem Zustand.

Der Kronprinz war auch Oberst à la Suite im Grenadier-Regiment Kronpinz (1. Ostpreußisches) Nr. 1, zu der diese Schirmmütze ebenfalls getragen wurde.


445861
6.500,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 in Mimikri-Tarnanstrich für den Soldaten "Gernow" im Infanterie-Regiment Nr. 399

Ausführung mit Blechbund um 1917. Originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und Tarnfarben, die Lackierung zu ca. 80% erhalten. Innen mit den drei Polsterkissen am Blechbund, ein Kissen abgerissen und liegt bei. Ohne Kinnriemen. Seitlich gestempelt "B.F.64" (F. C. Bellinger, Fulda). Im Nackenbereich der Trägername "Gerow" und die Einheit "10./399". Zustand 2.

Am 08.09.1916 wurde das Infanterie-Regiment 399 durch die Garde-Ersatz-Division als zgs. Infanterie-Regiment A aufgestellt. Am 12.09.1916 wurde das Regiment in Infanterie-Regiment Nr. 399 umbenannt.
Es handelt sich bei dem Helm um eine US Kriegsbeute, der vor einigen Jahren im Raum Chicago in einem "garage sale" verkauft wurde.
444961
2.400,00

Deutsches Reich Pickelhaube für Beamte im mittleren Dienst in den Reichslanden Elsass und Lothringen

Um 1900. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorn der Adler des Deutschen Reiches. Flache Schuppenketten an Rosetten, rechts die Reichskokarde in lackierter Blechausführung für Offiziere. Feste Dienstspitze für Beamte auf rundem Teller mit Kugelkopfschrauben. Innen mit offiziersmäßigen gelaschtem Lederfutter, schwarzes Seidenfutter mit Hersteller "Eduard Saehs Königl. Hoflieferant Berlin.", die Schirme nicht gefüttert. Größe 52. Zustand 2. 

443152
1.600,00

Braunschweig Waffenrock für einen Gefreiten im Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92

Standort Braunschweig. Eigentumsstück um 1910. Dunkelblauer Rock mit hohem rotem Stehkragen, Ärmelaufschlägen und Patten mit blauen Vorstößen, gelbe Knöpfe, auf den Schultern eingenäht die weißen Schulterklappen mit dem Regimentschiffre "♔W", am Kragen die Knöpfe für den Gefreiten. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Getragen, mit leichten Mottenschäden. Zustand 2-.
442467
750,00

Preußen Schirmmütze für den Kanonier "Scheib" im Fußartillerie-Regiment General-Feldzeugmeister (Brandenburgisches) Nr. 3

Standort Mainz. Eigentumsstück um 1910. Blaue Mütze in hoher Tellerform mit schwarzem Bund und roten Vorstößen, komplett mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Schweißband und beigem Wachstuchfutter mit Hersteller "Alb. Jaszczak Mainz, darunter Trägeretikett "Kanonier Scheib 3. Batterie Fußart-Regt. Generalfeldzeugmeister (Brdbg.) 3". Größe 56. Der Deckel mit Mottenspuren. Zustand 2.
439872
400,00
7

Preußen Schirmmütze für einen ehemaligen Offizier in einem Krieger- und Landwehrverein

Um 1900. Schirmmütze aus schwarzem Stoff mit grünem Bund mit zwei weißen Vorstößen und rotem Vorstoß am Deckelrand, kurzer schwarzer Schirm, vorne die preußische Landeskokarde in Offiziersausführung und oben Kokarde in preußischen Farben mit Reserve- bzw. Landwehrkreuz. Innen mit braunem Schweißband und braunem Wachstuchfutter mit dem Aufdruck "Deutsche Industrie". Größe 56. Kleinere Mottenschäden. Zustand 2.
437419
250,00
5

Deutsches Reich Karton für einen Zweispitz für Beamte

Um 1910. Hartkarton mit schwarzem Papierbezug. Maße ca. 52 x 22 x 8 cm. Zustand 2.
437233
150,00
8

Preußen Grenadiermütze für Offiziere im 1. Garde-Regiment zu Fuß - als silbernes Offiziersgeschenk

Potsdam, um 1905. Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Fertigung des Juwelier Gadebusch in Potsdam. In Silber gefertigte Grenadiermütze, in allen Details originalgetreu gearbeitet, das Mützenblech mit dem Bandeau "Semper Talis". Als Besonderheit ist hier der Pompon in der Ausführung für die Offiziere wie bei der original Grenadiermütze aus Silberdraht gefertigt und abnehmbar. Auf dem Sockel umlaufend Geschenkgravur "Das Offizier-Korps des Ersten Garde Regiments zu Fuß dem Hptm. Graf v. Bismark-Bohlen 1886 - 1905", auf der Rückseite mit Silberpunzen "800" Halbmond und Krone. Innen fein vergoldet. Gesamthöhe 14 cm. Mit leichter Patina, in wunderschönem Zustand.
Das 1. Garde-Regiment zu Fuß übergab diese Abschiedsgeschenke nur an Offiziere mit mindestens 5 Dienstjahren im Regiment. Ein besonders schönes Stück !
Hauptmann Graf von Bismarck-Bohlen ist in den Ranglisten des Preußisches Heeres in den Jahrgängen 1903, 1904 und 1905 zu finden.
435362
7.500,00

Preußen Pelzmütze für einen Reserve-Offizier im Husaren-Regiment Graf Goetzen (2. Schlesisches) Nr. 6

Standort Leobschütz/Ratibor um 1900. Elegante hohe Pelzmütze aus Otterfell, komplett mit allen Beschlägen. Vorne für den Reserve-Offizier statt des Bandeaus das große Landwehrkreuz mit der Devise "Mit Gott für König und Vaterland" in vergoldeter Ausführung. Gewölbte Schuppenketten, rechts die Reichskokarde. Ponceauroter Kolpak und gerollte Fangschnur. Komplett mit dem großen Feldzeichen und dem Paradestutz. Innen mit hellem Lederschweißband und weißem Seidenfutter. Größe 54. Zustand 2.
434571
7.500,00
9

Württemberg Tellermütze für Mannschaften Artillerie, Pioniere

Um 1900. Blaues Tuch mit roten Vorstößen und schwarzem Bund, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und rotem Wachstuchfutter mit Hersteller "Uniformmützen Miliaireffecten Joh. Hiller Cannstatt b.d. Kaserne". Größe 57. Mit leichten Mottenschäden. Zustand 2-.
433309
350,00
8

Baden Tellermütze Feuerwehr

Um 1900. Tellermütze aus schwarzem Stoff mit purpurroten Vorstößen, vorne aufgelegt das Symbol mit Helm, Axt und Beil. Innen mit braunem Wachstuch mit Hersteller "W. Häussner Bühl". Größe 56. Kein Schweißband. Zustand 2.
433216
250,00

Deutsche Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1918

Ausführung mit Blechbund 1917 und rechteckiger Öse und Kinnriemen Modell 1918. Original olivgrüne Lackierung zu ca. 90% erhalten, typische Alterungserscheinungen. Innen mit dem original Futter am Blechring, die drei Polsterkissen noch mit Füllung. Die Knöpfe 91 noch vorhanden, aber der der Blechring schon mit dem Kinnriemen Modell 1918. Gestempelt "AL6[6]". (Richard Lindenberg A.G., Remscheid-Hasten?). Im Nackenbereich verschiedene handschriftliche Einträge aus der Zeit. Zustand 2.


432192
1.600,00
6

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Schutzhelm für Flugzeugführer Fliegerschule Döberitz 1918

Lederhelm mit umlaufendem Ring- und Kopfwulst. Komplett mit Ohren- und Nackenschutz sowie Kinnriemen. Innen im Lederfutter mit Kammerstempel "Flg. Bekl. Döberitz 1918". In der Glocke die Größe "58". Zustand 2.

Am 1. Mai 1910 wurde die "Provisorische Fliegerschule Döberitz" auf dem Flugplatz Döberitz offiziell eingeweiht. 1914 wurde hier die  zentrale Ausbildungs- und Erprobungsstelle der neu formierten Luftstreitkräfte eingerichtet. 
430234
2.800,00

Preußen Tschapka für Offiziere im 1. Garde-Ulanen-Regiment

Standort Berlin, um 1900. Tschapka aus schwarzem Lackleder, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der silberne Gardeadler, fein gearbeitet mit aufpolierten Kanten, das Zentrum nicht emailliert, sondern mit fein gewaffelter Metallunterlage, goldene Schuppenketten an Durchsteckrosetten, rechts die Reichskokarde. Weiße Paraderabatte, mit dem Feldzeichen und dem Paradebusch aus Büffelhaar, ohne die Fangschnur. Innen mit feinem gelaschtem Lederfutter in Offiziersqualität. Größe ca. 56. Die Kantschnur am Deckel mit kleinen Fehlstellen, die Paraderabatte mit einem kleinen Mottenloch. Getragen, Zustand 2-.


429510
6.000,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Offizier der Infanterie .

Blaues Tuch mit rotem Mützenbund und rotem Vorstoß, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden, innen mit hellbraunem Lederschweißband und blauem Seidenfutter, Hersteller- bzw. Lieferantenmarkierung "Rob. Neumeister Markneukirchen", Alters- und Gebrauchsspuren, sonst gut erhalten. Zustand 2-3
428271
300,00

Preußen Pickelhaube für einen Feldwebel der Schlossgarde-Kompanie

Berlin, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberfarbener Ausführung. Vorne der Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern in der Ausführung für Mannschaften und Unteroffiziere, flache Schuppenketten an Eisenschrauben mit Rosetten, die beiden Kokarden in der Ausführung für Unteroffiziere, Kreuzblatt mit Kugelkopfschrauben, der Hals der nicht abnehmbaren Spitze mit Perlrand. Eckiger Vorderschirm. Innen mit feinem gelaschtem Lederfutter, die Schirme nicht gefüttert. Größe ca. 57. Der Lack des Lederhelms auf der rechten Seite mit einer ca. 4 cm langen Abplatzung. Zustand 2.
418683
3.500,00
3

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Flieger-Handschuhe

Um 1917/18. Gefütterte Handschuhe für Flieger. Brauner, schwarz gestreifter Stoff, innen mit Fell gefüttert. Der rechte Handschuh mit Schlitz für den Zeigefinger. Länge ca. 32 cm. Zustand 2.



418144
450,00

Preußen Tellermütze für Mannschaften im Westfälischen Jäger-Bataillon Nr. 7 "Bückeburger Jäger"

Standort Bückeburg. Eigentumsstück um 1900. Grünes Tuch, roter Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und orangenem Wachstuchfutter. Größe 57. Mit leichten Trage- und Alterungsspuren. Zustand 2. 
416168
400,00

Sachsen-Meiningen-Coburg-Gotha - Pickelhaube für einen Einjährig Freiwilligen im 6. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 95

Standort Gotha/Hildburghausen/Coburg, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler mit steilkantigem Bandeau "Mit Gott für Fürst und Vaterland", auf der Brust mit hochgewölbtem versilbertem Stern mit aufgelegtem sächsischen Wappen mit beidseitigem Lorbeerkranz. Flache Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden. Hohe, nicht abnehmbare Spitze. Innen braunes Schweißleder, Größe 56, Zustand 2.


412448
3.000,00

Königreich Hannover Mantel für einen Hofjägermeister

um 1860. Schwerer dunkelgrüner Mantel, doppelte Knopfreihe, vergoldete Knöpfe mit dem Hannoverschen Wappen, am Rücken fehlt ein Knopf. Um den Kragen und den Ärmelaufschlägen mit breiter doppelter Goldlitze. Die Schulterstücke mit aufgelegtem Rangstern sind mit Trauerflor bezogen. Leicht getragen in gutem Zustand.

Dieses Stück stammt von Schloss Marienburg aus der Auktion von Sotheby`s des Königlichen Hauses Hannover 2005.
411499
850,00

Sachsen Helm für Offiziere im Garde-Reiter-Regiment

Dresden, um 1910. Die Helmglocke in besonders leichter Ausführung aus Tombak vergoldet, komplett mit allen Beschlägen. Großer versilberter Helmstern mit vergoldetem Wappen, gewölbte vergoldete Schuppenketten an Kleeblättern und Schrauben, beide Kokarden. Ausführung mit eingesteckter hoher gekehlter Dienstspitze. Innen mit braunem Schweißleder mit hellem Seidenfutter, beschädigt. Der Vorderschirm mit dunkelgrünem Leder, der Nackenschirm mit hellgrünem Samt gefüttert. Größe 56. Getragenes Stück, Zustand 2.
Der Helm für die Schweren sächsischen Reiter wurde nach dem Vorbild der preußischen Kürassier-Helme 1876 eingeführt. Der gleiche Helm wurde auch im Sächsischen Karabinier-Regiment (2. Schweres Regiment) getragen.
408051
12.500,00

Preußen Pickelhaube für einen Reserve-Offizier im 1. Garde-Regiment zu Fuß, I. Bataillon

Potsdam, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen, teils in echt silberner Ausführung. Vorn der große Gardeadler für Reserveoffiziere ohne Bandeau mit hochgewölbten echt silbernem Stern des Schwarzen Adler Ordens, das Zentrum fein emailliert. Darüber aufgelegt das Bandeau "Semper Talis". Unter dem Gardestern das vergoldete Reservekreuz "Mit Gott für König und Vaterland". Der Teller mit versilberten Sternschrauben, mit hoher gekehlter Spitze. Flache silberne Schuppenketten, silberne Rosetten, beide Kokarden. Innen hellbraunes Schweißleder mit orangegelbem Seidenfutter. Innen im Helm mit Vergnette und Größe 57 1/2. Der Helm ist nur leicht getragen, Zustand 2. 

Das Bandeau "Semper Talis" wurde nur vom 1. Btl. getragen. Einer der seltensten und begehrtesten Helme der Preußischen Armee.




408049
8.500,00
9

Preußen Tellermütze für den Kanonier "Blankenburg" im 2. Thüringischen Feldartillerie-Regiment Nr. 55

Standort Naumburg. Eigentumstück, um 1900. Dunkelblaue Mütze mit schwarzem Bund und roten Vorstößen, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und Wachstuchfutter mit Hersteller "Louis Gropp Naumburg ...", darunter Trägeretikett "Kanonier Blankenburg 9. Batt. Feld.-A.-Regt. 55". Größe ca. 54. Ein paar kleine Mottenlöcher. Zustand 2.



395125
380,00
5

Kaiserliche Marine sogenannte "Husarenschärpe" Modell 1873 für Seeoffiziere für den Galarock.

um 1875. Silbergeflecht mit schwarz/roten Durchzügen. Nur minimal getragen, Zustand 2+. Sehr selten.
388718
1.500,00

Preußen Gala-Rock für einen Feldwebel der Schloßgarde-Kompanie

Berlin, um 1890/1900. Dunkelblauer, langer Rock mit rotem Stehkragen und roten schwedischen Ärmelaufschlägen. Auf dem Kragen und Ärmelaufschlägen die breiten silbernen Tressen und auf den Ärmelaufschlägen die besonderen weißen Litzen für den Feldwebel der Schlossgarde-Kompanie, auf den Schultern die großen weißen Schulterklappen mit der in Metall aufgelegten Chiffre "Krone FWR", silberfarbene Knöpfe, auf der Brust mit Schlaufen für die Ordenschnalle. Der Rock mit eisernen Haken zum Verschließen. Innen mit hellem Tuchfutter. Getragenes Stück, gut erhalten. Zustand 2.

Ein besonderes, extrem seltenes Stück!

Die Schlossgarde-Kompanie war in Preußen bis 1918 mit der Bewachung der königlichen Schlösser und Gärten beauftragt. Bei feierlichen Gelegenheiten trug sie hohe Grenadiermützen. Die Kompanie bestand aus mindestens zwölf Jahre gedienten, halbinvaliden Unteroffizieren der Infanterie. Die Teilnahme an Feldzügen war erwünscht, militärische Auszeichnungen waren unbedingte Voraussetzung. Stationiert war die Kompanie in Berlin, Charlottenburg, Potsdam und Kassel.



383515
4.500,00
7

Preußen Tellermütze für Mannschaften in einem Landwehrregiment

Eigentumsstück, um 1910. Schwarze Stoffmütze mit roten Vorstößen, vorne die preußische Landeskokarde. Innen mit braunem Schweißband und hellblauem Futter mit in silber aufgedrucktem Hersteller "Uniform-Mützen-Geschäft Hut- und Pelzwarenlager H. Stirapfle Lindau". Größe 54. Zustand 2.
379177
350,00

Preußen Pickelhaube für Offiziere im 1. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 74

Standort Hannover, um 1910. Eigentumsstück. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Der Helmadler vergoldet, mit aufgelegten Bandeau "Waterloo". Flache Schuppenketten, beide Kokarden. Nicht abschraubbare Spitze. Innen braunes Schweißleder und braunes Seidenfutter, Größe 57. Der Helm ist getragen, Zustand 2.
Der Helmadler mit dem Bandeau "Waterloo" wurde auch noch von weiteren hannoverschen Regimentern getragen: IR 77, IR 78, etc.

342333
1.950,00
9

Schwarzburg-Rudolstadt Helm für Mannschaften des Kontingents des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt

Um 1860. Hoher Lederhelm nach preußischem Muster, aus einem Stück gefertigt. Komplett mit allen Beschlägen, vorne der gekrönte Schwarzburger Doppelkopfadler, flache Schuppenketten an Eisenschrauben, rechts die Kokarde für das Fürstentum, großer Kreuzblattbeschlag mit Kugelkopfschrauben, abschraubbare, kannelierte Spitze. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 54. Die Schnalle an den Schuppenketten abgerissen, sonst in gutem Erhaltungszustand. Zustand 2.

Sehr selten.

Das Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt stellte 539 Mann für das 10. Bataillon der Reservedivision des Bundesheeres. Zunächst wurde ab 1845 ein Helm nach bayerischem Vorbild getragen. (Siehe dazu Artikel #279918) Der Helm nach preußischem Vorbild wurde erst später eingeführt.
342226
3.650,00

Baden Schirmmütze für Offiziere im 3. Badischen Dragoner Regiment Prinz Karl Nr. 22

Standort Mühlhausen i.E., um 1910. Hohe Tellerform, mittelblaues Tuch mit schwarzem Samt-Mützenbund und roten Vorstößen, mit beiden Kokarden, innen helles Schweißleder und beinfarbenes Seidenfutter, Größe 55. Mit leichten Trage- und Alterungsspuren, Zustand 2.
321593
550,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Militärapotheker

Um 1910. Hohe Tellerform. Der Mützenbund mit weinrotem Samt, rosafarbener Vorstoß, schwarz lackierter Mützenschirm, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißleder und beinfarbenem Seidenfutter. Größe 57. Der Samt etwas ausgeblichen. Zustand 2.

Sehr selten! Vor 1914 waren friedensmäßig nur 60 Militärapotheker tätig. 
321549
650,00

Lippe-Detmold Gala-/Haus-Uniform aus dem persönlichen Nachlass des Fürsten Leopold IV. (1871-1949)

Um 1900. Das vollständige Ensemble stellt einen unglaublichen historischen Überlieferungs-Schatz dar. In dieser Vollständigkeit existiert nur eine weitere Gala-Uniform aus dem Hause Lippe, ausgestellt im fürstlichen Museum.
Das Ensemble besteht aus den folgenden Stücken:

Zweispitz. Schwarzer Nadelfilz mit silberner Agraffe, versilbertem Knopf mit Herrscher-Monogramm "E" unter der Krone (Ernst zur Lippe-Biesterfeld, 1842-1904), große gefältelte Kokarde in den Farben Rot/Weiß. Innen mit hellem Seidenfutter. In der originalen Schachtel.
Gala-Rock. Dunkelgrüner, feiner Stoff mit rotem Kragen, Ärmelaufschlägen und Vorstößen. Ärmel und Kragen mit schwerer Silberstickerei, Eichenlaub und Lippischen Rosen, auf der linken Brusthälfte die Schlaufen für die Orden und Ehrenzeichen. Die versilberten Knöpfe wieder mit gekröntem "E" verziert. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Beiliegend der originale schwarze Seiden-Kragen. Maße: Schulterbreite ca. 40 cm, Brustumfang ca. 80 cm, Ärmellänge ca. 64 cm.
Gala-Hose. Lange schwarze Tuchhose mit 10,7 cm breitem roten Streifen, darauf aufgelegt eine 2,2 cm breite silberne Tresse. Maße: Bundweite ca. 108 cm, Beinlänge ca. 112 cm.
Geflecht mit Fangschnur. Silbernes Schultergeflecht mit roten Durchzügen, mit roter Unterlage und Schlaufen, mit Haken, aufgelegt die Krone und das Chiffre "E", silberne Knöpfe mit der Verzierung Krone "E", die Fangschnur mit silbernen Pfeifen und beweglichen silbernen Kronen. In der originalen Schachtel, mit Aufschrift "Fangschnur und Achselstücke der Hausuniform vom herzogl. Regenten".
Große Epauletten. Die Felder aus silbernem Waffeltuch, mit aufgestickter roter lippischer Rose, die Monde in Silberkantille, die Silberlitze mit roten Durchzügen, starre silberne Kantillen, grünes Tuchfutter. Das Tuchfutter mit Fehlstellen. Komplett im alten Original Kasten.
Unterschnallkoppel für den Säbel. Bauchgurt aus feinem, rotem Leder, mit breiter Silberlitze mit roten Durchzügen, die Beschläge versilbert, feine, grüne Samtunterlage. dabei das besondere dazu gehörige Portepee. Dazu könnte auch der Säbel # 294777 getragen worden sein, der uns jedoch aus einem Zusammenhang überliefert wurde.
Dazu ein sehr schönes Atelier-Foto des Fürsten aus dem Fotostudio "Photo-Craym" aus dem Jahre 1900. Das Foto ist vom Fürsten selbst signiert und zeigt ihn in genau dieser Gala-Uniform. Gut zu erkennen ist die Verzierung des Kragens, die Achselstücke und die Knöpfe. Auf der Rückseite hat der Fürst selber eine handschriftliche Widmung hinterlassen: "Als kleines Zeichen der Dankbarkeit für die so reizenden Knöpfchen, mit denen Du mir, liebstes Mutterchen, eine so große und herzliche Freude bescheret hast! – Stets in trauter Liebe u. Anhänglichkeit – Detmold, Dezember 1900 – Dein Leopold".

Alle Teile in gutem Erhaltungszustand mit nur minimalen Gebrauchs- und Alterungsspuren. Zustand 2+.

Preis auf Anfrage.
313888
8

Preußen Tschako für Mannschaften im Luftschiffer-Bataillon Nr. 3

Standort Köln-Düsseldorf. Kammerstück, um 1912. Schwarzer Ledertschako, komplett mit allen Beschlägen. Vorn der versilberte Linienadler, Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts die Reichskokarde, preußisches Feldzeichen. Innen mit gelaschtem Lederfutter, innen im Deckel mit schönem Kammerstempel "1912 L.B. 3". Größe 57. Nur leicht getragen, Zustand 2+. Extrem selten.
313132
2.800,00

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier der Infanterie, wahrscheinlich 1. Oberrheinisches Infanterie-Regiment Nr. 97

Eigentumsstück, um 1890. Dunkelblaues Tuch mit rotem Besatzstreifen und roten Vorstößen, vorn mit der preußischen Landeskokarde (Die Reichskokarde wurde erst 1897 eingeführt). Innen braunes Schweißband und braunes gewachstes Futter, mit Markierung des Lieferanten "Uniform Mützen-Fabrik [...] Breininger Saarburg iL. ...", Größe 54. Auf der linken Seite zwei Mottenlöcher, sonst gut erhalten. Zustand 2.

Die Stadt Sarrebourg wurde 1871 an das Deutsche Reich angegliedert. Sie war der Verwaltungssitz des Landkreises Saarburg im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen. In der Stadt war eine umfangreiche Garnison einquartiert: das Infanterieregiment Nr. 97, die Ulanen-Regimenter Nr. 11 und Nr. 15 und zwei Abteilungen des Feldartillerie-Regiments Nr. 15. Das Infanterieregiment Nr. 97 war seit 1887 in Sarrebourg einquartiert.
312855
450,00

Mecklenburg-Schwerin Pickelhaube für Offiziere im Grenadier-Regiment Nr. 89 bzw. Füsilier-Rgt. 90

Standort Schwerin bzw. Rostock, um 1890. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vergoldeter Helmstern mit silbernem mecklenburgischen Wappen. Flache Schuppenketten, rechts die Mecklenburgische Kokarde für Offiziere in Seidenausführung. Teller mit Sternen und der mecklenburgischen Dienstspitze altes Modell, mit abschraubbarer Kugel für den Paradebusch. Innen beschädigtes hellbraunes Schweißleder, ohne Seidenfutter, Größe 56. Getragener Helm, innen um den Tellerrand ist das Leder angerissen, Zustand 2-. Ein seltener Helm.
300072
2.500,00
9

Königreich Hannover Tschako für Subalternoffiziere der Linien-Infanterie-Regimenter

um 1860. Hoher schwarzer Filztschako mit Nadelfilzbezug. Komplett mit aufgelegtem Tschako Emblem: das springende Pferd im gekrönten Lorbeerkranz, darunter das Bandeau "8. Juni Waterloo 1813", Oben umlaufende Silberborte für Subalternoffiziere. Das Feldzeichen fehlt, innen ohne Futter. Getragen, Zustand 3.
Ein Dachbodenfund, noch unberührt.
294798
1.450,00
4

Deutsches Reich - Koffer für einen Zweispitz Beamte oder Marine

Höhe ca. 15,5 cm, Durchmesser ca. 43,5 cm. Leichte Gebrauchsspuren, Zustand 2.
293317
250,00
9

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marine-Stationsintendant mit dem Rang der Räte 1. Klasse

um 1913. Komplett in der Ausführung wie Admirale, jedoch die breite Litze Knopf und Kantille in Silber ! Innen mit Hersteller "Eduard Schase Hoflieferant Sr. Majest. d. Kaisers & Königs Berlin". Leicht getragen in gutem Zustand .
Mit A.K.O. vom 21.1.1905 erhalten Marine-Stationsintendanten den Rang von Räten 1. Klasse (= Konteradmiral), unterscheiden sich von den Admiralen jedoch durch die "silberne" Ausstattung and Tresse, Agraffe und Knopf.
265193
2.200,00
8

Bayern 1. Weltkrieg Tschako für den Unteroffizier «Balz» in einem der Eisenbahn-, Telegraphen-, Luft- und Kraftfahrt- oder Flieger-Bataillone

Eigentumsstück von 1916 in Vorkriegsqualität. Schwarzer Ledertschako, komplett mit allen Beschlägen, das bayerische Emblem versilbert, originaler Ledersturmriemen an Knopf 91, Reichskokarde und bayerisches Feldzeichen. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Deckel mit dem Hersteller «Hans Römer Neu Ulm 1916» und der Größe «56», der Nackenschirm mit dem Trägernamen «U.O. Balz». Der Lack am Korpus und dem Deckel mit größeren Abplatzungen. Ansonsten Zustand 2.




461589
1.250,00
9

Preußen Pickelhaube für Mannschaften im Pionier-Bataillon Fürst Radziwill (Ostpreußisches) Nr. 1 oder Pionierbataillon von Rauch (1. Brandenburgisches) Nr. 3

Standort Königsberg/Spandau. Kammerstück um 1914. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Vorne der Wappenadler mit dem Monogramm "FWR" im Medaillon, mit original Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden, Nackenschiene mit Belüftungsschieber. Innen gelaschtes Lederfutter. Größe 54. Kammerstempel im Nackenschirm getilgt. Zustand 2.

Die Pionierbataillone Nr. 1 und Nr. 3 erhielten mit AKO vom 14. März 1844 beide den heraldischen Adler mit dem Monogramm "FWR" im Medaillon.
461276
1.650,00

Preußen Pickelhaube für einen Offizier der Feldartillerie-Regimenter

Eigentumsstück um 1913. Eleganter leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler "frostig" vergoldet mit aufpolierten Kanten. Gewölbte vergoldete Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Abnehmbare Kugel. Innen mit hellem Lederschweißband und hellbeigem Seidenripsfutter, in der Glocke handschriftlich die Größe «54» und das Datum «6/10 13». Zustand 2.
461275
1.650,00

Preußen Pickelhaube für einen Ausbilder und Unteroffizier an der Unteroffiziervorschule

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Linienadler mit aufgelegten kleinem Gardestern, original Ledersturmriemen an Knopf 91, die beiden Kokarden in der Ausführung für Unteroffiziere. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter. Größe ca. 56. Zustand 2. Größe 
460061
1.400,00
9

Kaiserliche Marine 1. Weltkrieg Tropen-Schirmmütze für Marine-Offiziere Deutsch-Ost-Afrika

Um 1915. Leichte Schirmmütze aus sandfarbenem Geflecht, komplett mit allen Effekten. Vorne das mit Metallfaden handgesticktem gekrönten Abzeichen, der Sturmriemen an vergoldeten Marineknöpfen. Innen mit braunem Schweißband. Größe ca. 54. Leicht getragen, gut erhalten. Zustand 2.

Die Kaiserliche Marine war mit dem "Marine-Expeditionskorps Möwe" und der "Abteilung Königsberg" an den Abwehr-Kämpfen in Deutsch-Ost-Afrika beteiligt. Von den eingesetzten Männern kamen lediglich 34 aus Afrika zurück.


461527
3.000,00
7

Hessen-Darmstadt 1. Weltkrieg Schirmmütze feldgrau für Mannschaften und Unteroffiziere im Infanterie-Regiment Kaiser Wilhelm (2. Großherzoglich Hessisches) Nr. 116

Friedensstandort Gießen, um 1917/18. Hohe Schirmmütze aus feldgrauem Stoff mit rotem Bund und Vorstoß, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden. Innen mit schwarzem Schweißband und braunem Wachstuchfutter mit Truppenstempel «I.R.116.». Größe 55. Zustand 2.
460628
750,00
7

Hessen-Darmstadt 1. Weltkrieg Feldmütze feldgrau für den Kannonier «Wahl» im 2. Großherzoglich-Hessischem Feldartillerie-Regiment Nr. 61

Friedensstandort Darmstadt-Babenhausen, um 1917. Feldmütze aus feldgrauem Stoff mit rotem Bund und Vorstoß, schwarz lackierter Schirm und Sturmriemen, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und blaugrauem Wachstuchfutter, das Futter mit Etikett «Kanonier Wahl 1. fahr. Batt. 2. Gr. hess. Feldartillerie-Regiment Nr. 61», im Schirm handschriftlich die Größe «56». Zustand 2.
460626
750,00
8

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 in Mimikri-Tarnanstrich

Um 1916/17. Die originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und Tarnfarben zu ca. 80% erhalten. Innen mit dem dreiteiligen Futter am Lederring, die Füllungen erhalten. Seitlich gestempelt «E.T.64.» (Eisenhüttenwerk Thale A.G., Thale a/Harz). Ohne Kinnriemen. Zustand 2.
460210
2.200,00
7

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Um 1916/17. Die originale olivgrüne Lackierung zu ca. 80% erhalten, oben auf der Glocke leichte Korrosionsspuren. Innen mit dem dreiteiligen Futter am Lederring. Ohne Kinnriemen. Ein Hersteller nicht zu erkennen. Zustand 2.
460197
1.250,00
8

Kaiserliche Marine Zweispitz für Marineoffiziere

Um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Rechts goldene Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und vergoldeter Marineknopf. Innen braunes Lederschweißband mit weißem Seidenfutter. Größe ca. 55. Zustand 2.
460191
950,00

Preußen Waffenrock für einen Hauptmann und wahrscheinlich Kompaniechef im Füsilier-Regiment General-Feldmarschall Prinz Albrecht von Preußen (Hannoversches) Nr. 73

Standort Hannover. Eigentumsstück um 1910. Der Rock aus blauem Stoff mit hohem roten Stehkragen und roten Ärmelaufschlägen mit rotten Patten mit blauen Vorstößen, Messingknöpfe, auf den Schultern mit Passanten, an Schlaufen die Schulterstücke für den Hauptmann mit der Einheitsnummer «73», am rechten Ärmel aufgenäht das Traditions-Ärmelband «Gibraltar» in der besonderen Ausführung für Offiziere mit in Metallfaden aufgesticktem Schriftzug, auf der linken Brust mit drei Schleifen für Orden/Ehrenzeichen. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Am Saum mit leichten Mottenspuren. Zustand 2.
459254
1.850,00

Frühe Weimarer Republik Freikorps Waffenrock für einen aus Österreich stammenden Angehörigen des "Selbstschutz-Bataillons von Heydebreck"

Um 1921. Österreichischer feldgrauer Rock Modell 1916 mit 4 Taschen mit geschweiften Klappen, verdeckter Knopfleiste mit kleinen Hornknöpfen und Steh-Umlegekragen, auf dem Kragen weiße Patten, darauf aufgelegt die gestickten Distinktion-Sterne feldgrau für den Leutnant sowie die "Bewährungsabzeichen" für das Selbstschutz-Bataillon von Heydebreck in Form der großen kaiserlichen Kronen, in Buntmetall feldgrau lackiert, auf der linken Brustseite sechs Schleifen für Orden/Ehrenzeichen. Ausführung ohne Innenfutter. Sehr gut erhalten. Zustand 2.

Äußerst selten und von musealer Bedeutung! Nach dem Kriegsende und dem Ausbruch der Novemberrevolution von 1918 gründete Heydebreck, damals im Rang eines Hauptmanns, aus seinem Radfahrbataillon das Freikorps Selbstschutz Oberschlesien und führte dieses Freikorps bis 1923 bei Kämpfen in Schlesien und Oberschlesien. Seine Erfolge in den Kämpfen am St. Annaberg – Sturm auf Kandrzin am 5. Juni 1921 – während des polnischen Aufstandes von 1921 führten dazu, dass er als "Held vom Annaberg" heroisiert und populär wurde. Getragen wurde der vorliegende Rock von einem österreichischen Offizier, der sich dem Freikorps angeschlossen hat. 
459836
4.500,00

Preußen feldgraue Ersatzpickelhaube aus Filz für Mannschaften der Garde-Infanterie-Regimenter

um 1916, vereinfachte Ausführung, ohne Nackenschiene und Vorderschirmschiene. Feldgraue Filzpickelhaube, komplett mit Beschlägen in Messingausführung. Vorn der große Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern, original Ledersturmriemen an Knopf 91 mit feldgrauen Beschlägen, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, Größe 59. Nur leicht getragen in sehr gutem Zustand.
460779
1.750,00

Preußen 1. Weltkrieg Pickelhaube für den Feldwebel «Weiss» im 1. Westfälischen Pionier-Bataillon Nr. 7

Friedensstandort Köln. Kammerstück von 1914. Lederhelm in der Ausführung für einen Unteroffizier mit Portepee, komplett mit allen Beschlägen in Vorkriegsqualität. Vorne der versilberte Linienadler in der Ausführung für Mannschaften mit nicht durchbrochen gearbeiteter Krone, flache vergoldete Schuppenketten an Knopf 91, die beiden Kokarden in der kleinen Ausführung für Unteroffiziere mit Portepee. Der Teller mit vergoldeten Rangsternen wie für Offiziere, die Spitze abnehmbar. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Nackenschirm mit schönem Kammerstempel «B.A.VII 1914», daneben der Truppenstempel «PB7», der Vorderschirm mit eingeritztem Trägernamen «Weiss», in der Glocke der teils lesbare Stempel des Herstellers «...Ralsdorf b. Bonn» und die Jahreszahl «1914», vorne in der Glocke die Größe «56». Sehr schön erhalten. Zustand 2. 

In dieser Ausführung sehr selten!



460047
1.650,00

Königreich Bayern Helm Modell 1848 für einen Offizier der Bürgerwehr

Um 1850. Hoher Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne das bayerische Staatswappen, gewölbte Schuppenketten an Löwenkopfaufhängungen, auf der linken Seite mit bayerischer Kokarde, silbernes Kreuzblatt mit dem original schwarzen Paradebusch aus Pferdehaar, kurze Nackenschiene, diese gestempelt «W88». Innen mit gelaschtem Lederfutter, in der Glocke handschriftlicher Eintrag «KL B.W.». Größe 58. Zustand 2.



460025
1.250,00

Preußen Pickelhaube für einen Offizier der Fußartillerie-Regimenter 

Um 1910. Eleganter Lederhelm in feiner Offiziersqualität. Komplett mit allen Beschlägen, der Helmadler feuervergoldet mit aufpolierten Kanten, flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden, die Helmkugel abnehmbar. Innen mit braunem Schweißleder und grünem Futter. Größe 57. Der Lack auf der Rückseite der Helmglocke mit einer kleinen Abplatzung, sonst schön erhalten. Zustand 2.






345182
1.350,00

Königreich Bayern Rote Uniform des Hausritterordens vom Hl. Georg

Um 1900. Das Ensemble bestehend aus dem Zweispitz, der Uniformjacke mit den Epauletten und den weißen Handschuhen, der weißen Hose und dem dazugehörigen Degen.
Der Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz mit weißen Federn, auf der rechten Seite mit silberner Agraffe auf blau-weißem Seidenband, der silberne Knopf mit dem Emblem des Georg-Ordens. Innen mit schwarzem Seiden-Schweißband und weißem Seidenfutter. Im originalen Karton.
Roter Frack mit weißen Ärmelaufschlägen und Vorstößen, zwei Reihen a je 7 silberner Knöpfe mit dem Emblem des Georg-Ordens, vorne auf dem Frack aufgelegt die weiße Parade-Rabatte, auf den Schultern die Silber gestickten und mit Pailletten und dem Georg-Kreuz verzierten großen Epauletten mit silbernen starren Kantillen. Innen der Frack mit gesteppter weißer Seide gefüttert.
Dazu die weiße Stoffhose mit Silber gestickten Lampassen mit roten Durchzügen und die weißen Handschuhe zum Frack.
Prächtiger, Silber montierter Degen. Die Klinge 76 cm lang und 1.5 cm breit, das vordere Ende zweischneidig, das untere Ende beidseitig gekehlt, gebläut und mit vergoldeten Gravuren verziert, terzseitig auf der Fehlschärfe der Lieferant «Joh. Stroblberger München». Fein ziseliertes silbernes Gefäß mit floraler Ornamentik, vorne auf dem Stichblatt der Hl. Georg, der Drachen tötet, Perlmuttgriffschalen. Anhängend das Portepee des Ordens aus Silbergeflecht mit roten Durchzügen und dem Georgskreuz auf dem Stängel. Lederscheide mit neusilbernen Beschlägen, das Mundblech sitzt locker auf. Dazu der Trageriemen für den Degen.
Alle Teile in schönem Erhaltungszustand! Ein prächtiges Ensemble von hoher Qualität!

Der Hausritterorden vom Heiligen Georg ist der Hausorden der bayerischen Kurfürsten, gegründet 1729. Benannt ist er nach dem Heiligen Georg, dem Schutzpatron der Ritter. Er war der höchste Orden des Adels des Kurfürstentums und des Königreichs Bayern.
Die Mitglieder teilten sich auf 6 Großkomture (Großkreuz-Ritter), 12 Komture und Ritter auf, die Zahl der jährlichen Neuaufnahmen war auf 6 beschränkt. Großmeister ist stets der Chef des Hauses Wittelsbach, männliche Mitglieder des königlichen Hauses wurden im Rang von Großprioren aufgenommen. 
451544
8.500,00

Preußen Pickelhaube für einen Fähnrich der Garde-Infanterie-Regimenter

Um 1910. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Gardeadler in Offiziersqualität mit aufpolierten Kanten und durchbrochen gearbeiteter Krone aber mit dem silbernen Gardestern wie für Mannschaften. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden in Mannschaftsausführung. Teller mit Kugelkopfsplinten wie für Mannschaften aber mit Perlrand wie für Offiziere, die Spitze abnehmbar. Innen mit hellem Lederschweißband und rotbeigem Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. In der Glocke handschriftlich die Größe «56». Leicht getragen. Zustand 2.
451487
1.950,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 in Mimikri-Tarnanstrich

 um 1917. Originale Lackierung mit schwarz abgegrenzten Feldern und Tarnfarben, die Lackierung zu ca. 75% erhalten. Innen das Futter am Blechring mit den drei Polsterkissen, Füllungen modern erneuert. Seitlich gestempelt «W.66» (Herm. Weissenburger & Co., Stuttgart-Cannstatt). Der Kinnriemen wurde in der Zeit erneuert. Zustand 2-.
448371
2.400,00
7

Kaiserliche Marine 1. Weltkrieg Dunkelblaue Tellermütze für einen Matrosen in der "II. Unterseeboots-Geleit-Flotille"

Kammerstück 1916, 1918 in die II. Geleitflotille übernommen. Dunkelblaues Tuch, der Bund aus Ersatzmaterial, komplett mit dem silber gewebtem Mützenband und der Reichskokarde. Innen mit blauem Tuchfutter, handschriftlicher Kammereintrag "479/16" und eingewebtem Trägeretikett "Völkner". Größe 55. Zustand 2.

Im Dezember 1917 wurde im Nordseebereich eine Unterseebootsgeleitflotille gebildet. Aufgabe war der Geleitschutz in den küstennahen Gewässern. Im Februar wurde der Verband vergrößert und die I. und II. Geleitflotille gebildet.
433752
750,00

Oldenburg Pickelhaube für Offiziere im Oldenburgischen Infanterie-Regiment Nr. 91 - in Luxusausführung

Standort Oldenburg um 1910. Eleganter Lederhelm in feinster Qualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der preußische Adler mit dem vorschriftsmäßigem "Koenig" Bandeau, matt vergoldet mit aufpolierten Kanten. Auf der Brust mit dem 2-teiligen silbernem Oldenburgischen Stern. Flache Schuppenketten an Rosetten mit beiden Kokarden. Die hohe Spitze abnehmbar. Innen mit hellem Lederschweißband und lachsfarbenem Seidenripsband. In der Glocke handschriftlich die Größe "55 1/4". Im original Koffer, dieser im Deckel mit Etikett "M. Neumann Hoflieferant Sr. Majestät des Kaisers und Königs ...". Der Helm ist so gut wie ungetragen, in absolut neuwertigem Zustand. Zustand 2+.
430158
6.000,00

Preußen Waffenrock für Mannschaften im Infanterie-Regiment von Voigt-Rhetz (3. Hannoversches) Nr. 79

Standort Hildesheim. Kammerstück von 1906. Dunkelblauer Rock mit rotem Stehkragen, Ärmelaufschlägen und Patten, die Patten blau vorgestoßen, auf den Schultern eingenäht die weißen Schulterklappen mit der in rot aufgestickten Regimentsnummer "79". Innen mit weißem Leinenfutter und blauem Tuchfutter, unten links die Verbandpäckchen-Tasche, sehr schön erhaltener Kammerstempel "I.R.79. 1906 I.B. 1909 3.C. II". Auf der rechten Brustseite ein kleines Mottenloch. Zustand 2.

Sehr schön erhaltener "bunter" Rock in seiner letzten Ausführung. Nur ein Jahr später wurde der feldgraue Waffenrock eingeführt. Als Kammerstück überaus selten!
426554
1.650,00
9

Bayern Raupenhelm Modell 1868 für Mannschaften in einem Infanterie-Regiment

Um 1870. Lederhelm mit Messingbeschlägen. Vorne großes plastisches Helmemblem Krone über "L". Lederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen, links mit der Kokarde, auf dem Kamm die Wollraupe. Die Hiebspangen fehlen! Innen mit gelaschten Lederfutter. Größe 52. Das Leder des Vorderschirms geschrumpft, dadurch Schiene locker. Zustand 2-3
421788
850,00

Preußen Pelzmütze für Offiziere im Husaren-Regiment Königin Wilhelmina der Niederlande (Hannoversches) Nr. 15

Standort Wandsbek (= Hamburg-Wandsbek), um 1912. Elegante hohe Pelzmütze aus Opossumfell, komplett mit allen Beschlägen. Großes versilbertes Bandeau "Mit Gott für König und Vaterland - Peninsula - Waterloo - El Bodon - Barossa". Gewölbte Schuppenketten, rechts mit Reichskokarde, preußisches Offiziersfeldzeichen, gelber Kolpak sowie gerollte Fangschnur. Innen helles Schweißleder mit Seidenbanddurchzug, weißes Seidenfutter. Größe 53. Nur leicht getragen in sehr schönem Zustand, sehr selten.

338934
11.000,00

Erster Weltkrieg weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften

Kammerstück. Lange Hose aus weißer Baumwolle, innen mit Abnahmestempel "BAII 1907" (Stettin) . Getragen, Taillenumfang 56 cm, Länge 115 cm, Zustand 2-.
315246
250,00

Preußen Füsiliermütze Modell 1894 für Mannschaften im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1 , 3. Füsilier-Bataillon

Berlin, um 1910. Sehr schöne Fertigung in Kammerqualität. Im Gegensatz zu den Mützen den beiden Grenadier-Bataillone, sind die Mützen des Füsilier-Bataillon nicht ganz so hoch gestaltet mit einem festen Korpus. Vorn das Messingschild mit geprägtem Gardestern und Krone. Gewölbte gelbe Schuppenketten in der besonderen Form, seitlich an Schrauben. Roter Beutel, weiß abgesetzt und mit weißen Litzen. Auf dem weißen Bund seitlich und hinten mit aufgelegten preußischen Adlern für das Füsilier-Bataillon. Komplett mit dem originalen rot/weißen Puschel. Innen mit gelaschtem Lederfutter, vorn mit eingenähtem Trägeretikett "Einj. Freiwilliger tolle 12. Kp. Rgt. Alexander". Die Füsiliermütze innen mit der original Verstärkung aus Aluminiumblech.
Die Füsiliermütze ist getragen mit typischen Alters- und Tragespuren. Hinten im weißen Filz 3 kleine Flickstellen. Gesamtzustand 2-. Sehr selten.
283973
3.800,00
6

Preußen Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere der Jäger-Bataillone

Eigentumsstück, um 1910. Jägergrün mit rotem Vorstößen und Mützenbund, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsausführung. Innen hellbraunes Schweißband und beinfarbenes Seidenfutter. Größe 56. Getragen, Zustand 2.
461584
420,00

Preußen großer Waffenrock für einen Generalleutnant, um 1870-1900

Waffenrock für Generale in der Ausführung ab 1860. Dunkelblauer Waffenrock mit 12 gewölbten vergoldeten Knöpfen (die unteren 4 Knöpfe wurden nicht verschlossen). Der rote Kragen, die roten Ärmelaufschläge und hinteren Taschenleisten mit der schweren silbernen Eichenlaubstickerei für Generale, die Knopfleiste rot paspeliert. Auf der rechten Schulter das große i Gold geflochtene Schulterstück mit silbernem Rangstern als Generalleutnant und der goldenen Paradefangschnur mit den vergoldeten gekrönten "Pfeifen". Auf der linken Schulter die schwarz/silberne gedrehte Raupe mit goldenem Knopf. Auf der Brust Schlaufen für die große Ordenschnalle sowie zahlreiche Bruststerne. Innen mit rotem Futter, links innen mit einer eingenähten Brusttasche. Da Seidenfutter in der Ärmeln noch erhalten, aber beschädigt (die Seide ist schon sehr brüchig). Viel getragener Waffenrock, innen im Futter mit altem Inventarstempel. 
Für das Alter in sehr schöner Gesamterhaltung.
Sehr selten, seit über 30Jahren das 1. Mal bei uns im Angebot.
438889
7.000,00
4

Reichsmarine dunkelblaue Tellermütze Mannschaften "Torpedoboot Leopard"

Elegantes Eigentumstück, um 1930. Dunkelblaue Tellermütze, der Deckel nicht abnehmbar, komplett mit Metallfaden gewebtem Mützenband "Torpedoboot Leopard", sowie vergoldetem Hoheitszeichen der Reichsmarine. Innen helles Schweißband mit blauem Seidenbanddurchzug, marineblaues Seidenfutter mit sehr schönem Silber gedruckten Herstellersignet: Segelschiff Portrait "Graf Luckner Seeteufel" sowie Hersteller "Berhard Preller Kiel, Holstenstr. 39". Größe 54. Nur leicht getragen, Zustand 2+.

Die Leopard war ein Torpedoboot der Reichs- und Kriegsmarine und gehörte zur Raubtier-Klasse. Das Schiff fuhr Einsätze im Rahmen des Spanischen Bürgerkrieges. Im Zweiten Weltkrieg nahm die Leopard an Minenlegeinsätzen in der Nordsee teil und wurde mit Geleitschutz- und Sicherungsaufgaben betraut. Während des Unternehmens Weserübung war das Torpedoboot Bestandteil der Gruppe 3, die Bergen angriff. Die Leopard sank bei einem Minenunternehmen im Skagerrak nach Kollision mit dem Minenschiff Preußen am 30. April 1940.
453491
750,00
4

Weimarer Republik Handelsmarine dunkelblaue Tellermütze für Mannschaften der Besatzung der "Schulschiff Deutschland"

um 1930. Dunkelblaue Tellermütze, komplett mit allen Effekten. Farbig gewebtes Mützenband "Schulschiff Deutschland", darüber die Reichskokarde. Innen mit hellbraunem Schweißleder, marineblaues Futter mit Herstelleraufdruck "Die gute blaue Mütze". Größe 53. Getragenes Stück, in gutem Zustand.

Die Schulschiff Deutschland wurde 1927 vom Deutschen Schulschiff-Verein (DSV) in Auftrag gegeben. Am 14. Juni 1927 lief die Schulschiff Deutschland bei der Tecklenborg-Werft in Wesermünde vom Stapel. Ihr Liegehafen war Elsfleth. Um die angehenden Matrosen in der seemännischen Praxis zu unterweisen, unternahm das Schiff regelmäßige Ausbildungsfahrten, im Winter im Atlantik nach Übersee (meist Afrika und Karibik/Südamerika), im Sommer in der Nord- und Ostsee. Die letzte Winterreise in den Südatlantik endete am 22. März 1939 auf Reede von Bremerhaven, und während des Zweiten Weltkriegs fanden Ausbildungsfahrten nur noch in der Ostsee statt; Liegeplatz des Schiffs war daher ab 15. April 1940 am Westufer der Świna in der Pommerschen Bucht, dann ab November 1941 Lübeck. Von 1927 bis 1939 wurden 12 Überseereisen und von 1928 bis 1944 insgesamt 17 Nord- und Ostseefahrten unternommen. Die letzte endete am 1. Oktober 1944.
453483
450,00

Königreich Hannover Helm und Kürass für Mannschaften des Garde-Kürassier-Regiments – als Wanddekoration ehemals im Schloss Marienburg hängend

Um 1860. Hoher Helm aus Tombak mit großem gestuftem Vorderschirm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne der große Stern des St. Georg-Ordens von Hannover mit Devise «Nunquam Retrorsum», darunter aufgelegt das Bandeau «Peninsula Garzia Hernandez Waterloo». An dem Bandeau anhängend die Inventar-Plakette des Schlosses Marienburg. Große gewölbte Schuppenketten an ovalen Rosetten mit Messing-Kreuzschrauben, rechts die hannoversche Kokarde in Lederausführung. Messingkreuzblatt mit abnehmbarer Eisenspitze. Innen mit schwarzem Lederfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm schwarz lackiert. Größe ca. 57. Der Helm äußerlich etwas gealtert, die Vergoldung größtenteils verputzt.
Das Bruststück des Kürasses ein Kammerstück aus schwarz lackiertem Gussstahl mit Nieten und Zierleisten aus Messing, mittig aufgelegt der große gekrönte Stern im Zentrum mit dem "Springenden Pferd" und dem Wahlspruch «Nec Aspera terrent ». Der Lack mit größeren Abplatzungen. Innen noch das originale Futter erhalten. Der Kürass an der Unterseite gestempelt «17.».
Im Kragenbereich wurde bereits im 19. Jahrhundert ein Holzbrett mit Halterung für den Helm befestigt, beidseitig im Schulterbereich Bohrungen für die Befestigung der Haltedrähte, die das Ensemble an der Wand halten.
Helm und Kürass etwas gealtert im noch unberührten und ungereinigten Zustand.

Ein sehr schönes Ensemble welches in dem Welfen-Schloss Marienburg hing. Im Oktober 2005 wurde es bei der Sotheby's Auktion versteigert.
452904
7.000,00

Königreich Hannover Helm M 1817 für Offiziere im Leib-Kürassier-Regiment

um 1830, aus der Zeit der Union Großbritanniens und Hannovers während der Regentschaft von König Wilhelm IV. . Prächtiger, nach englischem Vorbild gefertigter, hoher Helm aus geschwärztem Eisenblech, komplett mit allen Beschlägen. Vorne aufgelegt das große mehrstrahlige Emblem mit dem englischen Wappen mit der Krone, dem Löwen und dem Einhorn und dem Wahlspruch «Honi soit qui mal y pense» und «Dieu et mon droit», ferner die Ehrenbanner «Peninsula», «Garzia», «Hernandes», «Waterloo». Breite, „gefiederte“ Schuppenketten mit Eichenlaubverzierungen an großen Löwenkopf-Rosetten. Hinten auf der Kalotte große florale Verzierungen aufgelegt. Hoher Messingkamm mit einer prächtigen Bärenfellraupe. Das Futter innen fehlt, der Vorderschirm mit geschwärztem Leder gefüttert, dieses brüchig. Größe ca. 59. Zustand 2.

Extrem selten, seit über 35 Jahren das 1. Mal bei uns im Angebot.


450912
15.000,00
9

Preußen Pickelhaube für den Einjährig Gefreiten «Spilling» im Grenadier-Regiment Graf Gneisenau (2. Pommersches) Nr. 9

Standort Stargard in Pommern, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der „alte“ Grenadieradler mit dem Motto »Mit Gott für Koenig und Vaterland«, der Chiffre »FRW« im Medaillon und dem mitgeprägten Bandeau »Colberg. 1807« (so getragen bis 1913). Originaler Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Die Spitze fest. Innen mit fein gelaschtem Lederfutter, im Stirnbereich Etikett »Einj.-Freiw.-Gefreiter Spilling 10. Compagnie«, der Nackenschirm mit Kammerstempel »B.A. II« (das Regiment gehörte zum II. Armeekorps), zu dieser Zeit verschlossene Doppellöcher. Größe 54. Zustand 2.
450411
2.500,00

Baden Pickelhaube für Mannschaften im 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Standort Karlsruhe, Kammerstück um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne als Emblem der große badische Greif mit dem Motto « Mit Gott f. Fuerst und Vaterland» und dem aufgelegten Stern des Hausordens der Treue. Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Die Spitze abnehmbar. Innen mit gelaschtem Lederfutter, in der Glocke im Stirnbereich getilgter Stempel, alt verschlossene Doppellöcher aus der Zeit. Größe ca. 55. Zustand 2.
449899
2.600,00

Hessen Pickelhaube für Offiziere im 2. Großherzoglich-Hessischem Feldartillerie-Regiment Nr. 61

Standort Darmstadt-Babenhausen, um 1900. Lederhelm komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem für Offiziere mit durchbrochener Krone. Kreuzblatt mit Sternschrauben, die aufgesetzte Kugel nicht abnehmbar (das Regiment hatte keinen Paradebusch), die Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenketten, komplett mit beiden Kokarden. Innen helles Schweißleder mit Seidenbanddurchzug, helles Seidenfutter, Größe 57 1/2. Deutlich getragen, die Helmglocke etwas eingesunken, unter dem Kreuzblatt und hinter dem Helmemblem mit alten Doppellöchern, das Schweißleder stärker beschädigt, Gesamtzustand 2-3.
Der Helm ist kein Bausatz, sondern von dem Offizier so getragen worden. Wahrscheinlich ein preußischer Artillerieoffizier, der zu dem hessischen Rgiment kommandiert worden ist und den Helm entsprechend abändern ließ.

449744
1.650,00
7

Preußen Zweispitz für Generale

Um 1820/30. Hoher Zweispitz aus Nadelfilz, am Rand mit schwarzen Federn besetzt, in den Hutspitzen Quasten aus Silbergespinst, auf der rechten Seite des Hutes die preußische Kokarde aus Seide unter der Agraffe aus einer reichen Goldstickerei mit einem acht-zackigem Stern im Zentrum. Innen mit braunem Lederschweißband und weißem Seidenfutter. Größe ca. 58. Schön erhalten. Zustand 2.

Der Zweispitz („Offizierhut“) wurde 1808 eingeführt und nicht mehr wie früher quer, sondern mit der Spitze nach vorne getragen. Nach Einführung der Pickelhaube 1842 wurde der Hut von regimentierten Offizieren nur noch zum Gesellschaftsanzug getragen. 1848 wurde der Hut, auch für die Generale, ganz abgeschafft. Nur selten zu finden!
449697
7.500,00
9

Kaiserliche Marine Zweispitz für Marineoffiziere

Um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links goldene Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und vergoldeter Marinekopf. Innen helles Lederschweißband mit weißem Seidenfutter mit dem Lieferanten «L. H. Berger Collani & Co Hoflieferanten», das Lederschweißband mit handschriftlichem Trägernamen «Ohm.». Größe ca. 56. Im original Koffer. Zustand 2+
449536
1.200,00
8

Preußen Pickelhaube für Mannschaften im Garde-Kraftfahr-Bataillon, 3. Kompanie

Sandort Berlin. Kammerstück von 1909. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Neusilberausführung. Vorn der große Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern. Der Ledersturmriemen an Knopf 91 ist erneuert, beide Kokarden, Nackenschiene mit Belüftungsschieber. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Nackenschirm diverse Stempel "B.A.G 1907", "B.A. 3.C.", "1908" und "1909". Innen mit eingeklebtem Trägeretikett "Sergeant Albrecht, 3. Komp. Versuchs (?) Abt.".  Größe ca. 56. Zustand 2.
446634
1.850,00
9

Sachsen Tschako für Mannschaften der 1. Train-Abteilung Nr. 12

Heimatstandort Dresden, um 1916. Kammerstück, Fertigung in Friedensqualität. Schwarzer Filztschako, komplett mit allen Beschlägen. Als Emblem vergoldeter Stern mit versilbertem Wappen. Ledersturmriemen mit feldgrauen Beschlägen an Knopf 91, ohne Kokarden, schwarzer Roßhaarbusch. Seitlich mit feldgrauen Lüftungslöchern. Innen mit braunem Schweißleder, mit schönem Hersteller- und Kammerstempel "1916 Act.-Ges. Thiede, Größe 56,5 - B.A. XII 16", handschriftlicher Trägername "Hans Ebert. Nur leicht getragen in gutem Zustand.
446383
1.650,00

Hessen Pickelhaube für Offiziere im Feldartillerie-Regiment Nr. 25 

Standort Darmstadt, Trageweise ab 1916. Eleganter Lederhelm in bester Friedensqualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem für Offiziere, darauf der hochgewölbte Stern mit gekreuzten Schwertern, das Zentrum fein emailliert. Kreuzblatt und Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenkette, der Verschlussriemen fehlt, mit beiden Kokarden in Offiziersausführung. Innen helles Schweißleder und grünes Seidenfutter. Im Schweißleder hinten handschriftliche Trägerbezeichnung "Körmigk" . Größe 57 1/2. Nur leicht getragen in gutem Zustand.

Extrem selten, da der Helmstern erst 1916 eingeführt wurde. In über 30 Jahren ist dies erste der 2. Helm, den wir anbieten können.
446285
15.000,00

Preußen Pickelhaube zur Parade für einen Offizier im Kriegsministerium

Fertigung Juni 1914. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorne der große Gardeadler, vergoldet mit aufpolierten Kanten, aufgelegt der silberne Gardestern mit fein emailliertem Zentrum. Kreuzblatt mit Sternschrauben, darauf der kannelierte Paradetrichter mit dem Busch aus weißem Büffelhaar. Die Kalotte leicht eingesunken, der Trichter dadurch nach hinten geneigt. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Eckiger Vorderschirm. Innen mit hellem Lederschweißband und weißem Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. In der Glocke mit Etikett des Herstellers „M. Neumann königl. Hoflieferant Berlin…2/6 14“. Größe 57. Zustand 2.

Hocheleganter Helm für einen Offizier im preußischen Kriegsministerium aus der Zeit kurz vor Beginn des 1. Weltkrieges. Das Kriegsministerium befand sich in der Leipziger Straße neben dem heutigen Bundesratsgebäude. Kriegsminister war zu dieser Zeit Generalleutnant Erich von Falkenhayn (8. Juli 1913 bis 20. Januar 1915).
446066
6.500,00

Preußen 1. Weltkrieg Pickelhaube für Mannschaften der Garde-Feld-Artillerie-Regimenter 1-4 oder Garde-Fußartillerie-Regiment

Kammerstück 1914. Fertigung noch in Friedensqualität. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Gardeadler mit aufgelegtem silbernen Stern des Schwarzen Adler Ordens in der Ausführung für Mannschaften. Teller mit fester Kugel. Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Nackenschirm mit nicht ganz lesbarem Kammerstempel "...A.I.", in der Glocke der Hersteller "H. Becker & [Sohn] Berlin sowie das Jahr "1914" und die Größe "57 1/2". Unter dem linken Flügel des Adlers das Leder leicht eingedellt.  Zustand 2.


 
445387
1.650,00

Kaiserliche Marine Gala-Anzug aus dem persönlichen Besitz von König Friedrich August III. als Generaloberst im Range eines Generalfeldmarschall a la suite des I. Seebataillons

Mit dem Tod König Alberts im Juni 1902 und der Thronbesteigung seines Vaters wurde Friedrich August Kronprinz. Seine erste Aufgabe als solcher bestand darin, die Thronfolge gegenüber verschiedenen Königshäusern anzuzeigen. Dies tat er am 2. Juli (1902) in Kiel gegenüber Kaiser Wilhelm II., der ihn sogleich à la suite des I. Seebataillons der Marine-Infanterie stellte. 1904 bestieg Friedrich August den Thron und war bis zu seiner Abdankung 1918 der letzte König Sachsens.

Die komplette Uniform zum Gala-Anzug des Königs besteht aus dem Tschako mit Federbusch, dem kompletten Messeanzug mit der Jacke und der Weste sowie dem weißen Hemd mit Fliege und der Hose und den Schuhen. 
Kaiserliches Seebataillon Tschako für Offiziere. Eleganter schwarzer Lackledertschako mit Tuchbezug, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Vorn fein vergoldeter Reichsadler mit aufpolierten Kanten, leicht gewölbte Schuppenketten, elegantes Offiziersfeldzeichen. Innen mit hellbraunem Lederschweißband mit Seidenbanddurchzug, beiges Seidenripsfutter mit goldgeprägter Chiffre "♔FAR" (Für Friedrich August Rex). Komplett mit dem Marine Parade-Federbusch für Generale im See-Bataillon mit schwarz-weiß-roten Federn und dem vergoldeten gekehlten Trichter. Größe ca. 58. Der Tschako leicht getragen. Im Original Koffer.
Die Messejacke aus feinem blauem Tuch mit weißem Stehkragen, weißen Ärmelaufschlägen mit blauen Patten mit weißen Vorstößen, am Kragen und den Aufschlägen die großen gold gestickten Gardelitzen, eine Knopfreihe mit 8 Messingknöpfen, auf den Schultern die Schulterstücke für den General a la suite der Marine-Infanterie mit den gekreuzten rot emaillierten Großadmiral-Stäben und der darüber aufgelegten versilberten Kaiserkrone. Auf der linken Brust mit elf Schlaufen für Orden/Ehrenzeichen. Innen mit feinem weißem Futter. Das Futter mit kleinen Beschädigungen.
Darunter die Weste aus feinem blauem Tuch mit weißen Vorstößen, eine Reihe mit 4 Messingknöpfen, innen mit weißem Tuchfutter. Die blaue Hose mit der weißen Biese. Vollständig mit dem Hemd mit Fliege und den Schuhen.

Ein herausragende Zeugnis seiner Zeit von musealer Bedeutung in gutem Erhaltungszustand! Wir freuen uns besonders Ihnen diese wertvolle Hinterlassenschaft des Königs Friedrich August III. anbieten zu dürfen!


444414
8

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 mit Tarnanstrich und Schrapnell-Treffern

Ausführung mit Blechbund um 1917. Originale Lackierung mit rotbraunen Tarn-Tupfern, die Lackierung zu ca 80% erhalten. Auf der rechten Seite am Rand zwei und auf der linken Seite ein Schrapnelltreffer.  Innen mit den drei Polsterkissen am Blechbund,zwei der Kissen noch mit Füllung, das vordere Kissen beschädigt, im Lederfutter mit ovalem Herstellerstempel, der umlaufende Blechring mit Herstellerstempel "r C B 17" und Größe "64". Ohne Kinnriemen. Seitlich gestempelt "[Glocke]L64" (Richard Lindenberg A.G., Remscheid-Hasten). Zustand 2.
444244
2.500,00

Preußen Pelzmütze für Offiziere im Husaren-Regiment Königin Wilhelmina der Niederlande (Hannoversches) Nr. 15

Standort Wandsbek (= Hamburg-Wandsbek), um 1912. Elegante hohe Pelzmütze aus Opossumfell, komplett mit allen Beschlägen. Großes versilbertes Bandeau "Mit Gott für König und Vaterland - Peninsula - Waterloo - El Bodon - Barossa". Gewölbte Schuppenketten, rechts mit Reichskokarde, preußisches Offiziersfeldzeichen, gelber Kolpak sowie gerollte Fangschnur. Innen mit elfenbeinfarbenen Lederschweißband mit Seidenbanddurchzug und elfenbeinfarbenes Seidenfutter. Größe ca. 54. Im original Koffer. Sehr schön erhalten, nur leichte Tragespuren. Zustand 2+.



442941
9.500,00

Deutsche Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916 - Amerikanisches Beutestück von 1918

Der Helm eine Ausführung mit Blechbund und direkt am Bund befestigtem Kinnriemen von 1918. Die Olivgrüne Lackierung zu ca. 90% erhalten. Das dreiteilige Futter innen wurde mit einen Originalstück später erneuert, dabei wurden auch die Niete getauscht, diese mit Aufschrift "Crescent·Reg·8". Der Stempel des Herstellers an der Seite nicht lesbar. Zustand 2.
441842
1.750,00

Preußen Pickelhaube Pickelhaube für einen berittenen Beamten im einfachen Dienst der Land-Gendarmerie

Kammerstück um 1900. Schwerer Lederhelm in der Ausführung ähnlich wie für die Garde-Infanterie-Regimenter, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Vorn der Gardeadler mit aufgelegtem silbernem Gardestern. Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett mit beiden Kokarden. Teller mit Dienstspitze. Innen mit gelaschtem Lederfutter. In der Glocke gestempelt "2E", darüber nicht leserlicher Stempel. Größe 54. Zustand 2.


439982
1.750,00
9

Kaiserliche Marine Kurze Paradejacke für einen einjährig Freiwilligen .

Eigentumsstück, blaues Tuch mit goldenen Ankerknöpfen, Knebelkette vorhanden, am linken Oberarm der Winkel für deinjährig Freiwillige, innen mit schwarzem Stofffutter, sehr schön erhalten. Zustand 2
435165
480,00
7

Württemberg Pickelhaube für Offiziere im Grenadier-Regiment Königin Olga (1. Württembergisches) Nr. 119

Standort Stuttgart, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem versilbert mit aufpolierten Kanten. Silberner Kreuzblattbeschlag mit abnehmbarer Spitze, vergoldete Sternschrauben. Vergoldete gewölbte Schuppenketten an silbernen Rosetten, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißleder und grünes Ripsfutter. Der Vorderschirm innen grün gefüttert, der Nackenschirm rot.Größe 53. Getragener Helm mit Alterungsspuren. Zustand 2-.
432831
2.100,00
9

Württemberg Pickelhaube für einen Einjährig Freiwilligen im Grenadier-Regiment Nr. 119 oder 123

Um 1910. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Vorne das württembergische Emblem, offiziersmäßig mit aufpolierten Kanten. Ledersturmriemen an Knopf 91, mit beiden Kokarden in Mannschaftsausführung. Der Teller mit Kugelkopfsplinten, Hals ohne Perlrand, die Spitze abnehmbar. Die Nackenschiene ohne Lüftungsschieber. Innen mit braunem Lederschweißband und roséfarbenem Ripsfutter. Der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. In der Glocke handschriftlich die Größe "55 1/2". Zustand 2+.
Ein besonders schöner Helm.
432804
2.400,00

Preußen Grenadiermütze Modell 1894 für Mannschaften im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, I. und II. Bataillon

Berlin, um 1910. Fertigung in Kammerqualität. Messingschild mit geprägtem Gardestern und Krone. Roter Beutel, weiß abgesetzt und mit weißen Litzen. Große, gewölbte Schuppenketten, auf dem weißen Bund seitlich und hinten mit aufgelegten flammenden Granaten für das I. und II. Grenadier-Bataillon. Komplett mit dem originalen schwarz/weißen Puschel aufgesteckt. Innen mit schwarzem gelaschtem Lederfutter. Größe 56. Das Tuch mit ein paar kleinen Mottenlöchlein. Zustand 2.



428830
4.500,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Schutzhelm für Flugzeugführer nach Art des "Roold" 

Aus deutsche Fertigung privat beschafft, um 1916/17. Korpus aus Kork, außen mit braunem gewachstem Leinenbezug. Innen mit braunem Schweißband und blauem Seidenfutter, das Schweißband mit Etikett "79", der Schirm grün gefüttert. Zustand 2.

Der Schutzhelm Typ "Roold" wurde von den deutschen Fliegern neben dem offiziellen Schutzhelm gerne getragen. Ursprünglich wurde dieser Helmtyp von der französischen Firma Roold in Paris gefertigt.
427178
2.200,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg - Grabenpanzer M 1917

Um 1917/18. 4-teilige Fertigung aus Stahl, bestehend aus Brustpanzer und den 3 Schutzplatten für den Unterkörper. Die original Lackierung noch zu ca 80% erhalten. Der Brustpanzer mit zusätzlich aufgenieteter Anschlagstütze für das Gewehr, die beiden Haken für die Befestigung der Ausrüstung wurden entfernt. Die Beriemung wurde modern ersetzt, anbei noch ein Rest der original Beriemung. Zustand 2-.




425166
6.500,00

Preußen Pickelhaube für Mannschaften an einer Unteroffiziervorschule

Um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der preußische Linienadler mit aufgelegtem Gardestern, Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Ledersturmriemen an Knopf 91 mit beiden Kokarden. Nackenschiene ohne Belüftungsschieber. Die Spitze nicht abnehmbar. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 54. Der Kopf des Adlers am Zepter des Linienadlers abgebrochen, sonst sehr schön erhalten. Zustand 2.

Im Kaiserreich bestanden insgesamt 9 Unteroffiziervorschulen. Dort konnten die Nachkommen von Soldaten unentgeltlich eine Ausbildung erhalten, wurden vormilitärisch ausgebildet und traten mit wehrfähigem Alter in die Preußische Armee ein. 
416907
1.800,00
9

Preußen 1. Weltkrieg weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften der Garde-Infanterie

Kammerstück 1915. Lange weiße Hose mit Zinkknopf. Innen mit Kammerstempel "K.B.A.G. 1915." (= Königliches Bekleidungsamt Garde). Fleckig, Zustand 2-.
412431
450,00
7

Vorläufige Reichswehr Schirmmütze M 1916 für einen Offizier im Württembergischen Train-Bataillon Nr. 13

Um 1919/20. Es handelt sich um eine Schirmmütze M 1916 zur Friedensuniform M 1915, die in die Vorläufige Reichswehr übernommen wurde. Die Schirmmütze in leichter Sattelform aus feldgrauem Stoff mit hellblauem Mützenbund und Vorstoß, olivgrün lackierter Schirm, vorne die Reichskokarde im Eichenlaubkranz, darüber die württembergische Landeskokarde. Innen mit hellbeigem Schweißband und weiße. Seidenfutter. Größe ca. 54. Leichte Tragespuren, der Stoff mit Mottenschäden. Zustand 2-3.

Sehr selten! Die Schirmmütze zur Friedensuniform wurde kriegsbedingt nur selten beschafft. Dieses Stück wurde dann noch in die Vorläufige Reichswehr übernommen.
412246
750,00
7

Bayern Schirmmütze für einen Militär-Arzt

Um 1910. Hohe Tellerform. Blaues Tuch mit blauem Mützenbund und roten Vorstößen, schwarz lackierter Schirm, beide Kokarden. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und schwarzem Seidenfutter. Größe ca. 58. Nur leichte Tragespuren. Zustand 2.
410947
450,00

Hessen Pickelhaube für Offiziere im Infanterie-Leibregiment Großherzogin (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117

Standort Mainz, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem in Offiziersausführung mit durchbrochener Krone, feuervergoldet mit aufpolierten Kanten. Seitlich auf dem Eichenlaub- und Lorbeerbruch mit aufgelegten Jahreszahlen "1697" und "1897". Das Kreuzblatt und Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenkette mit beiden Kokarden. Hohe elegante Dienstspitze in der besonderen hessischen Ausführung. Innen braunes Schweißleder, rechts am Rand etwas beschädigt, grünes Seidenfutter. Der Vorderschirm grün gefüttert, der Nackenschirm mit rotem Futter, dieses etwas wellig.Größe 57. Der Helm ist leicht getragen, außen in sehr schönem Zustand, innen mit Altersspuren. 
Ein seltener Helm.
403879
3.800,00
7

Preußen - Schirmmütze für einen Offizier im Garde-Schützen-Bataillon

Um 1910. Hohe Form, dunkelgrüner Stoff mit schwarzem Bund und roten Vorstößen, schwarzer kurzer Schirm, beide Kokarden. Innen braunes Schweißband und goldfarbenes Seidenfutter mit Hersteller "...Esser ... Köln...". Größe ca. 55. Etwas Mottenfraß.  Zustand 2-.
393887
450,00

Sachsen-Meiningen-Coburg-Gotha - Pickelhaube für einen Offizier im 6. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 95

Standort Gotha/Hildburghausen/Coburg, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler mit steilkantigem Bandeau "Mit Gott für Fürst und Vaterland", auf der Brust mit hochgewölbtem versilbertem Stern mit aufgelegtem sächsischen Wappen mit beidseitigem Lorbeerkranz. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Hohe, abnehmbare Spitze. Innen braunes Schweißleder und weißes Ripsfutter. Der Lack mit leichten Alterungsspuren, das Futter mit etwas verschlissen. Zustand 2.


387785
2.850,00
7

Preußen Versuchstschako für Mannschaften im Jäger-Bataillon Nr. 1 oder Nr. 2

Kammerstück von 1906. Prototyp eines neuen Tschakos. Der Lederkorpus mit schwarz lackiertem Leinen überzogen. Deckel, sowie Vorder- und Nackenschirm aus schwarz lackiertem Leder. Vorn der Schildadler, wie er nur vom 1. und 2. Bataillon getragen wurde. Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts die Reichskokarde, preußisches Feldzeichen. Innen mit gelaschtem Lederfutter, der Nackenschirm und Deckel mit diversen Kammer- und Herstellerstempeln, schwer lesbar, gut zu erkennen die Jahreszahl "1906". Größe 53- Zustand 2.





385356
1.450,00

Baden Pickelhaube für Mannschaften im 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Standort Karlsruhe, Kammerstück um 1903. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Großes Helmemblem mit aufgelegtem Stern des Hausordens der Treue, mit Bandeau "Mit Gott f. Fuerst und Vaterland". Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett beiden Kokarden. Hinten die Nackenschiene mit Lüftungsschieber. Innen gelaschtes Lederfutter, alte Doppellöcher. Im Nackenschirm schwach erkennbare Kammerstempel "...1903...". Größe 56. Getragener Helm, in gutem Zustand. Zustand 2.
383388
2.600,00

Baden Pickelhaube für Mannschaften der Karlsruher Bürgerwehr aus der Zeit der Badischen Revolution 1848/49

Hoher Lederhelm mit Messingbeschlägen, vorne als Emblem die Nummer "8" in Eichenlaubkranz mit aufgelegter Krone, Kreuzblattbeschlag mit breiter fester Spitze, Ledersturmriemen an Löwenkopfaufhängungen. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 60. Im Nackenschirm ein altes Inventaretikett. Zustand 2.
373814
2.200,00

Württemberg Tschako für Mannschaften im Königlich Preußischen Telegraphen-Bataillon Nr. 1, Württembergisches Detachement 1. Bataillon 4. Kompanie

Tschako in Kammerqualität. Schwarzer Lederkorpus, komplett mit allen Beschlägen. Vorn der versilberte Stern des Kronen-Ordens, Ledersturmriemen mit vernickelten Beschlägen an Knopf 91, rechts die Reichskokarde, komplett mit dem württembergischen Feldzeichen (diese jedoch eine Eigenanfertigung aus der Zeit). Innen gelaschtes Lederfutter, im Deckel mit Hersteller "A. Wunderlich Berlin", Trägeretikett "Funker F. Schlozer Telegr. Bataillon 1 4. Comp. - WD". (= WD = Württembergisches Detachement). Leicht getragen, Zustand 2.
373091
2.500,00
7

Preußen Tellermütze für Mannschaften der Landgendarmerie, Leib-Gendarmerie und Stabsordonanzen

Eigentumsstück um 1900. Flache Tellermütze, dunkelgrünes Tuch mit hellblauem Besatzstreifen und roten Vorstößen, beide Kokarden in großer Ausführung. Innen mit braunem Lederschweißband braunem Futter, der Hersteller im Futter nur noch schwach lesbar "H. Deubler ...". Größe ca. 52. Wenige, kleine Mottenlöcher, Zustand 2-.
370314
450,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier im Leib-Kürassier-Regiment Großer Kurfürst (Schlesisches) Nr. 1

Standort Breslau, um 1910. Weiche Mütze aus weißem Tuch, Mützenbund und Paspelierung in schwarz, großer schwarz lackierter Schirm, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsqualität. Innen mit braunem Schweißband und weißem Futter. Größe 56. Das Tuch vergilbt und fleckig. Zustand 2-.


370251
650,00
7

Oldenburg Tellermütze für Mannschaften im Oldenburgischen Infanterie-Regiment Nr. 91

Vereinfachte Ausführung um 1914. Dunkelblaues Tuch mit rotem Vorstoß und Besatzstreifen, beide Kokarden. Innen mit braunem Lederschweißband. Größe ca. 52. Leicht getragen, kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
370145
350,00
7

Baden Schirmmütze für Offiziere im 3. Badischen Dragoner Regiment Prinz Karl Nr. 22

Standort Mühlhausen im Elsass, um 1910. Hohe elegante Tellerform, kornblumenblaues Tuch mit schwarzem Samtbund und roten Vorstößen, beide Kokarden, schwarzer Lacklederschirm, Innen mit schwarzem Lederschweißband und schwarzem Seidenfutter mit dem Trägernamen in Goldlettern "v. Gustorf". Größe 55. Wenige, kleine Mottenlöcher, Zustand 2. 


367818
450,00

Preußen Pickelhaube für einen Reserveoffizier in einem Grenadier-Regiment

Um 1913. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler mit dem neuen Grenadieradler ab 1913 für Reserveoffiziere ohne Bandeau, auf der Brust das Landwehrkreuz. Flache Schuppenketten, beide Kokarden. Die hohe Dienstspitze abschraubbar. Innen braunes Schweißleder, helles Seidenfutter. Das Schweißleder beschädigt, das Futter stark zerschlissen. Größe 55. Zustand 2-.
361114
2.300,00
8

Bayern Raupenhelm Modell 1868 für Offiziere Jäger, Sanitäter etc.

Um 1880. Elegante Lederglocke, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Großes Helmemblem Krone über "L", schwarzer Lacklederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen. Links über dem Löwenkopf mit einer silbernen Kokarde Krone "L", dahinter die Tülle mit Flügelmutter für den Roßhaarstutz, der Stutz selbst fehlt. Große originale Bärenfellraupe. Innen mit braunem Lederschweißband, das Futter fehlt. Größe 55. die Vorderschirmschiene alt gebrochen und repariert. Zustand 2.
361098
1.800,00
7

Bayern Schirmmütze für einen Offizier im 1. oder 2. Jäger-Bataillon, bzw. 1. MG-Abteilung

Eigentumsstück, um 1910. Tellerform, das Tuch blau mit grünem Mützenbund und grünem Vorstoß, komplett mit der Reichskokarde über der bayerischen Kokarde. Innen braunes Schweißband und beiges Futter. Im Deckel mit Qualitätsnachweis "Deutsche Industrie". Größe 54. Ca. 3 kleine Mottenlöcher. Zustand 2.
358078
550,00

Preußen Tschapka für einen Fähnrich im Westfälischen Ulanen-Regiment Nr. 5

Standort Düsseldorf. Eigentumstück, um 1910. Ledertschapka, komplett mit allen Beschlägen zur Parade. Versilberter Adler in Offiziersausführung, gewölbte gelbe Schuppenketten an Durchsteckrosetten, rechts die Reichskokarde für Mannschaften, die Vorderschirmschiene in Silber. Weiße Paraderabatte für Mannschaften, preußisches Feldzeichen für Offiziere und weißer Paradebusch aus Büffelhaar (als Fähnrich noch nicht mit schwarzer Wurzel), die Fangschnur für Mannschaften. Innen mit braunem Schweißleder und hellbraunem Seidenfutter. Größe 57. Der Knebel auf dem Deckel abgerissen.  Zustand 2.
353383
3.400,00

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marinebeamten

um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links silberne Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberter Marineknopf. Innen schwarzes Lederschweißband und weinrotes Seidenfutter. Größe 57. Im original Koffer. Leichte Trage- und Alterungsspuren, Zustand 2.



326785
750,00

Königreich Sachsen Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für einen Angehörigen des Schützen-(Füsilier-) Regiments Prinz Georg Nr. 108

Friedensstandort Dresden, um 1914. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Kammerstempel "108. R" und Qualitätsetikett "Garantiert echte amerikanische Pflanzenfaser". Gebrauchter Zustand.
326080
150,00
7

Königreich Sachsen - Hutkoffer für eine Schirmmütze "Karl Scholz ... Pirna"

Höhe ca. 9,5 cm, Durchmesser 26 cm. Der Karton am Rand mit Druckstellen, aber noch stabil. Zustand 2-3.

In Pirna befanden sich das 5. Feldartillerie-Regiment Nr. 64 und das 1. Pionierbataillon Nr. 12.
326028
90,00

Preußen weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften im 3. Unter-Elsässischen Infanterie-Regiment Nr. 138

Friedensstandort Dieuze, Kammerstück, 1915. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Uhrentasche, verzinkte Knöpfe. Innen mit schönem Kammerstempel "B.A. XV 1915 - I.R.138". Gut erhalten, ein Knopf alt ersetzt. Zustand 2.

Das IR 138 unterstand zunächst dem XV. Armeekorps in Straßburg. Ab 1912 gehörte es zum XXI. Armeekorps in Saarbrücken. Die Hose wurde 1915 aus Beständen des XV. an das XXI. Armeekorps abgegeben. 
323209
450,00

Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für Mannschaften

Kammerstück. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Aussen mit Kammerstempel "108R". Kaum getragen, naht am Hosenschlitz ist aufgegangen. Sehr selten, Zustand 2-
315238
125,00

Preußen Schirmmütze feldgrau für einen Offizier im Dragoner-Regiment Nr. 6 oder 14

um 1915. Das Tuch in feldgrauer Offiziersausführung, schwarzer Besatzstreifen aus Samt, schwarze Paspelierung, beide Kokarden, der schwarze Mützenschirm aus Vulkanfiber. Innen braunes Schweißband aus Ersatzmaterial, oranges Futter, mit Hersteller "Aug. Schellaum...", Größe 56. Getragen, auf dem Deckel leichte Mottenschäden, Zustand 2-. Eine seltene Schirmmütze.
312707
950,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier im Garde-Kürassier-Regiment

Standort Berlin, um 1910. Sattelform. Weißes Tuch mit blauem Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsausführung, schwarzer Mützenschirm. Innen braunes Lederschweißband, grünes Futter, Größe 52. Das Tuch etwas angeschmutzt, Mottenlöcher, Zustand 2-.



298936
750,00
6

Königreich Sachsen Hutkoffer für eine Schirmmütze für einen Angehörigen des Königlich Sächsischen 3. Infanterie-Regiments König Ludwig III von Bayern Nr. 102

Standort Zittau, um 1900. Höhe ca. 12 cm, Durchmesser ca. 27,5 cm. Aussen mit großem Trägeretikett. Boden auf ca. ein Drittel der Länge gelöst, mit kleiner Beschädigung, Riemen noch zu 70% erhalten, Zustand 2- .
293313
150,00

Preußen Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere der Jäger-Bataillone

um 1910. Jägergrün mit rotem Vorstößen und Mützenbund, komplett mit beiden Kokarden in Mannschaftsausführung. Innen braunes Schweißband und orangenes Wachstuchfutter. Größe 56. Das Schweißband mit Tragespuren und teils aus der Naht gelöst, sonst Zustand 2.
292217
420,00

Bayern Helm der Bürgerwehr Modell 1853

Schwarzer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung, flache Schuppenketten, an Löwenkopfaufhängungen, auf der linken Seite mit bayerischer Kokarde, silbernes Kreuzblatt mit herausnehmbarer Spitze, innen schwarzes gelaschtes Lederfutter. Größe 55. Im original Helmkoffer, dieser an der Frontseite geklebt, Zustand 2.
292137
1.200,00

Preußen Tschako für einen Offizier der Maschinengewehr-Abteilungen

Um 1914. Eleganter brauner Lackledertschako mit feldgrünem Filztuch bezogen, seitlich mit Lüftungssieben. Komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vorn mit preußischen Linienadler, flache Schuppenketten, rechts die Reichskokarde, preußisches Feldzeichen. Innen braunes Schweißband mit hellgrünem Seidenfutter, Größe ca. 56. Vollständig mit dem sehr seltenen Paradebusch mit gekehltem vergoldeten Trichter. Zum Paradebusch der original Behälter. Der Behälter mit Trägeretikett "Einj. Freiw. Armbrecht G.M.G.A.II."
Der Deckel des Tschakos mit vier Kratzern und einer beriebenen Stelle, der Filz rechts des Adlers mit Mottenfraß, zwei weitere Mottenlöcher. Der dazugehörige original Helmkoffer ist außen etwas berieben und innen fleckig. Der Tschako selbst ist nur minimal getragen. Trotz der beschrieben Mängel in recht gutem Gesamtzustand. Extrem selten, eines der wenigen Originale.
Das Ensemble stammt aus einem Nachlass. Träger des Tschakos war Rittmeister Wiliam Armbrecht, der an beiden Weltkriegen teilnahm und 1943 als Major der Fahrabteilung 24/Hannover aus der Wehrmacht ausgeschieden ist. Der Paradebusch stammt noch aus seiner Dienstzeit als Einjährig Freiwilliger in der Grade-Maschinen-Gewehr-Abteilung Nr. 2 in Berlin. Später ist er in eine andere Einheit versetzt worden.


278282
4.800,00
6

Württemberg Krätzchen für Mannschaften der Reserve-Artillerie

um 1897. Dunkelgrün mit rotem Mützenbund und Vorstößen, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißleder. Größe ca. 54. Getragen, das Krätzchen hat kleinere Mottenlöcher. Zustand 2.
277140
350,00
6

Preußen Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere im Garde-Schützen-Bataillon

Standort Berlin, um 1900. Eigentumstück. Dunkelgrüne Tellermütze mit schwarzem Samtbund und roten Vorstößen, schwarzer Schirm. Komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißleder, braunes Futter mit Hersteller "Uniform Mützen Fabrik Aug. Alms Stadthagen..", handschriftlicher Trägername "Fr. Gümmer". Größe 56. Leicht getragen in gutem Zustand.
259334
450,00

Bayern Pickelhaube für Generale

Eleganter Helm, um 1913. Leichte elegante Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem versilbert, im Zentrum mit aufgelegtem emaillierten Bayerischen Wappen, die linke Krone der beiden Löwen mit alter Reparatur auf der Rückseite. Kreuzblatt mit gekehlter Spitze, gewölbte Schuppenketten mit beiden Kokarden, eckiger Vorderschirm. Innen mit braunem Schweißleder und Seidenbanddurchzug, seitlich mit Hersteller "Mars Patent", helles Seidenfutter, Größe 56. Das Helmemblem innen mit 2 Befestigungsklammern, das emaillierte Generalsmedaillon mit 2 zusätzlichen Halteschrauben befestigt. Komplett mit dem original Helmkoffer. Der Helm ist leicht getragen, in gutem Zustand.
Eines der wenigen Originale.
223253
6.000,00
8

Oldenburg Helm Modell 1850 für Mannschaften im Dragoner-Regiment

Kammerstück, um 1860. Die Helmglocke aus Neusilber, komplett mit allen Beschlägen. Vorn mit großem gelbem Stern, in Zentrum das Oldenburgische Wappen in Neusilber. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, rechts die oldenburgische Kokarde, die Spitze in der besonderen oldenburgischen Form. Innen mit dem originalen Lederfutter, etwa lose. Der Vorderschirm ist neu grün lackiert, der Nackenschirm schwarz. Getragener Helm in gutem unberührtem Originalzustand. Ein seltener Helm.
171676
3.600,00
7

Mecklenburg -Schwerin Helm für Offiziere der Dragoner - Helm aus Besitz von Paul Friedrich Wilhelm Heinrich, Herzog zu Mecklenburg,

in der Trageweise von 1848 bis 1865. Getragen von Paul Friedrich Wilhelm Heinrich, Herzog zu Mecklenburg, eingetreten in das Dragoner Regiment 1864 als Seconde-Leutnant im Alter von 12 Jahren.
Der Helm entspricht in allen Einzelheiten dem üblichen Muster, allerdings handgefertigt in Knabengröße. Sehr aufwendige Innenausstattung: rotes Marokinleder, grüne Vorderschirmauskleidung, Nackenschirm mit dunkelblauem Samt. Das seidene Futter fehlt. Auf der rechten Seite die blau-rot-gelbe Kokarde, die abschraubbare Kugelspitze etwas verdrückt.
Leicht getragen in sehr schönem Zustand. Absolut unikater Helm von musealem Rang !
89774
6.500,00
8

Preußen Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Höhe ca. 38 cm. Innen mit gelbem Stoff gefüttert. Die Trageriemen entfernt. Zustand 2.
380650
100,00

Oldenburg 1. Weltkrieg Pickelhaube für den Feldunterarzt «Steinbruch», während des Krieges kommandiert zum II. Bataillon, Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 270

Um 1917. Die Pickelhaube aus Vulkanfiber in feinster Friedensqualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der preußische Adler mit dem vorschriftsmäßigem "Koenig" Bandeau, matt vergoldet mit aufpolierten Kanten. Auf der Brust mit dem 2-teiligen silbernem Oldenburgischen Stern. Flache Schuppenketten an Rosetten mit beiden Kokarden, anstelle der Oldenburger Kokarde trägt der Helm die preußische Kokarde als Zugehörigkeit zum preußischen RIR Nr. 270. Die Spitze abnehmbar. Innen mit braunem Lederschweißband mit in Gold aufgedruckter Quadriga mit dem Schriftzug "Depaheg Patent" und braunem Seidenripsfutter, im Futter der Träger «Steinbruch Feldunterarzt II/210». In der Glocke handschriftlich die Größe «60 1/2». Sehr schön erhalten! Zustand 2+

Äußerst selten! Der Rang des Feldunterarztes wurde Anfang 1916 eingeführt. Medizinstudenten, die im zweiten klinischen Semester standen, konnten nun einen eigenen, dem (militärischen) Assistenzarzt nachgeordneten, Rang bekleiden. Nach 6 Monaten Bewährung im Feld wurden sie zu "Feldhilfsärzten" befördert. Der Träger des vorliegenden Helmes kam aus Oldenburg und behielt den Helm seines "Heimatlandes" bei. Als Pickelhaube eines Feldunterarztes wohl das einzig bekannte Exemplar aus Oldenburg!
454792
3.500,00
7

Preußen Helm für Mannschaften Kürassier-Regimenter - als Helm für Kinder

Sehr schöne detailgetreue Fertigung aus teils farbig lackierten Aluminium- und Eisenblechen. Getragen und leicht gealtert, der Adler beschädigt. Zustand 2-.
452740
850,00
9

Königreich Hannover Supraweste für einen Offizier im Garde du Corps

Um 1860. Rote Wollweste mit weißen Vorstößen, der Saum und die Armauschnitte gefältet, umlaufend silbernem Bortenbesatz, auf Brust und Rücken aufgelegt der Gardestern in Form des St. Georgs-Ordens aus Silberstickerei mit farbigem Medaillon. Seitlich mit Haken zum verschließen, an der linken Hüfte wurde die Weste mit einer Schnur zugeschnürt, diese ist auch noch erhalten. Innen mit weißem Seidenfutter. Sehr schöner, farbfrischer Erhaltungszustand. Zustand 2.

Sehr selten! Weltweit sind nur drei Exemplare einer Supraweste für Offiziere bekannt. Dieses Stück stammt aus dem Königshaus Hannover und wurde im Oktober 2005 bei der Sotheby's Auktion auf der Marienburg bei Hildesheim versteigert.







452366
15.000,00

Hessen 1. Weltkrieg Pickelhaube für Offiziere aus dem Besitz von Leutnant «Bellinger»

Eigentumsstück in Friedensqualität um 1918. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne das hessische Helmemblem. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Die Spitze abnehmbar, der Hals mit Reparatur. Innen mit braunem Lederschweißband und grünem Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. In der Glocke handschriftlich die Größe «57» sowie die Inschrift «Bellinger Leutnant d. Res. TA18 F. BKI XVIII. AK». Zustand 2.
451499
3.500,00

Preußen 1. Weltkrieg Pickelhaube Modell 1915 feldgrau für Mannschaften im 3. Schlesischen Infanterie-Regiment Nr. 156

Friedensstandort Beuthen/III. Tarnowitz. Kammerstück 1915/16. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Eisen feldgrau lackiert. Vorne der preußische Linienadler, das Kreuz auf der Krone abgebrochen. Der originale Sturmriemen an Knopf 91. Beide Kokarden. Die Spitze mit Bajonett-Verschluss. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Der Nackenschirm mit Kammerstempel «I.R.156. 1916 III. B.», in der Glocke der Hersteller «Steinmetz Breslau», das Herstellungsjahr «1915» und die Größe «53». Der Lack hinten mit einer größeren Abplatzung. Zustand 2.
448470
1.250,00
6

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Ausführung mit Blechbund um 1917. Originale olivgrüne Lackierung zu ca. 60% erhalten. Innen mit den drei Polsterkissen am Blechbund, die Füllungen der Kissen noch erhalten, das Leder schon etwas gealtert, die Laschen am vorderen Kissen abgerissen, die Glocke innen flugrostig. kein Hersteller erkennbar. Ohne Kinnriemen. Zustand 2-.
447997
1.200,00

Preußen Pickelhaube für einen Unteroffizier im 1. Garde-Regiment zu Fuß

Standort Potsdam. Eigentumsstück um 1910. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in neusilberner Ausführung. Vorne der Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern. Flache Schuppenketten an Knopf 91, beide Kokarden. Die Spitze abschraubbar. Innen mit ledernem Schweißband und beigem Ripsfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert, in der Glocke handschriftlich die Größe "57", alte Doppellöcher vom Werk, der Abdruck des Gardeadlers auf dem Helm weist jedoch darauf hin, dass ausschließlich dieser sich auf dem Helm befunden hat. Sehr schön erhalten! Zustand 2+


444503
2.300,00

Preußen Schirmmütze für den Soldaten "Franz Lührs" im Schleswig-Holsteinischen Infanterie-Regiment Nr. 163

Standort Neumünster/Heide. Eigentumsstück, um 1910. Hohe Schirmmütze aus blauem Tuch mit rotem Besatzstreifen und roten Vorstößen, mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Lederschweißband und honigfarbenem Wachstuchfutter mit Hersteller "Heinrich Kohl ... Saarbrücken". Im Schweißband handschriftlich der Trägername "Franz Lührs Inf. Reg 163". Größe 54. Zustand 2+.
442168
500,00

Preußen Pickelhaube für einen königlich preußischen Zoll- bzw. Steuerbeamten im gehobenem Dienst, noch aus der Zeit Kaiser Wilhelms I.

Helm in der Trageweise von 1882-88. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messingausführung. Vorne der große heraldische Adler mit durchbrochen gearbeiteter Krone und mit der in Silber aufgelegten kleinen Chiffre "W" und Krone. Flache Schuppenketten an Rosetten, rechts die preußische Kokarde in Offiziersausführung. Teller mit Sternschrauben, kannelierte Beamtenspitze mit kleiner Kugel. Innen mit braunem Lederschweißband und braunem Seidenfutter, dieses stark zerschlissen (!), der Nackenschirm rot gefüttert. Größe ca. 55. Zustand 2.


440895
1.200,00

Bayern Raupenhelm Modell 1861 für Mannschaften in einem Infanterie-Regiment

In der Trageweise um 1870. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in Messing. Großes plastisches Helmemblem Krone über "L", Lederriemen seitlich an Löwenkopfaufhängungen, links mit der Kokarde, auf dem Kamm die Wollraupe. Innen mit gelaschten Lederfutter, der Nackenschirm gestempelt "1861". Vorne in der Glocke 4 alte Löcher von einem Emblemwechsel. Größe ca. 56. In schönem Zustand. Zustand 2.

Sehr selten! Von dem Helm Modell 1861 wurden nur wenige Exemplare hergestellt und der Helm gelangte auch nur langsam zur Truppe. Ursprünglich trug der Helm das "Jäger-M". Nach 1868 erhielten die vorhanden Helme statt Schuppenketten Lederriemen wie der Helm Modell 1868 und neue Embleme, da in der Zwischenzeit auch Maximilian II. verstorben war.

438736
1.650,00
6

Kaiserliche Marine dunkelblaue Tellermütze für einen Schiffsjungen der "S.M.S. Koenig Wilhelm"

Eigentumsstück um 1910. Dunkelblaue Tellermütze, komplett mit rot gewebtem Mützenband und Reichskokarde. Innen mit braunem Schweißband. Größe ca. 54. Zustand 2.

Die SMS König Wilhelm war eine Panzerfregatte und später Großer Kreuzer der preußischen Marine, der Marine des Norddeutschen Bundes und der Kaiserlichen Marine. Das Schiff wurde 1904 außer Dienst gestellt, diente danach erst in Kiel und dann bei der Torpedostation in Flensburg-Mürwik als Wohnhulk sowie als Wohn- und Schulschiff der Schiffsjungen-Division. In dieser Funktion war es 1917 Drehort des Dokumentarfilms Hein Petersen, vom Schiffsjungen zum Matrosen. Das Schiff wurde 1921 in Rönnebeck abgewrackt.
433205
450,00

Baden Pickelhaube feldgrau für Mannschaften der Linien-Infanterie

Kammerstück, 1916. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in feldgrauer Eisenausführung. Vorn der Badische Greif, original Ledersturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Die Nackenschiene mit Belüftungsschieber, Kugelsplinte. Abnehmbare Spitze mit Bajonettverschluß. Innen braunes gelaschtes Lederfutter, in der Helmglocke gestempelt "...Karlsruhe 1916", der Nackenschirm mit Größenstempel "57". Zustand 2.
432286
1.350,00
9

Hessen-Darmstadt - Feuerwehrhelm

Um 1900. Schwarz lackierte Lederglocke mit Neusilberkamm. Vorne das Wappen mit Löwen und Wahlspruch "Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr". Lederner Kinnriemen an silbernen Rosetten, links die hessische Landeskokarde. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe 57. Zustand 2.

 
431669
350,00

Preußen Pickelhaube für einen Unteroffizier im 2. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 77

Standort Celle. Kammerstück um 1900. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Linienadler mit separat aufgelegtem Bandeau "Waterloo". (Das Bandeau wurde 1899 verliehen). Die Schuppenkette, als Eigenmächtigkeit gewölbt, an Knopf 91, beide Kokarden. Die Spitze nicht abnehmbar. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Nackenschirm nicht mehr lesbare Kammerstempel, in der Glocke gestempelt "77R 3 4C", auf der Stirnseite Trägeretikett entfernt. Alt verschlossene Doppellöcher. Größe 55. Zustand 2.

Der Helmadler mit dem Bandeau "Waterloo" wurde auch noch von weiteren hannoverschen Regimentern getragen: IR 74, IR 78, etc.
430010
1.800,00
9

Kaiserliche Marine Kurze Paradejacke für den Ober-Maschinistenanwärter "Kukler"

Kammerstück 1908. Blaues Tuch mit silbernen Ankerknöpfen, Knebelkette vorhanden, am linken Oberarm der gelbe Winkel und das Stoffabzeichen für den Ober-Maschinistenanwärter. Innen mit schwarzem Stofffutter, im Schulterbereich mit schönem Kammerstempel "I.W.2.A. 3431./08." und Trägeretikett "Kukler". Sehr schön erhalten. Zustand 2+.
425665
550,00
5

Kaiserliche Marine Weißes Hemd für einen Obermatrosen

Hemd mit Kammerstempel "B.A.K. 18.2.06" und Trägeretikett "Oberdieck", Maße Gesamtlänge ca. 75 cm, Brustumfang ca. 106 cm. Zustand 2.



422632
250,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Militärapotheker

Um 1900. Elegante, hohe Form. Der Mützenbund mit weinrotem Samt, karmesinroter Vorstoß, schwarz lackierter Mützenschirm, beide Kokarden. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und goldfarbenem Seidenfutter mit Trägerinitiale "A". Stempel eines Kostümverleihs. Größe ca. 56. Ca. 3 kleine Mottenlöchlein. Zustand 2.
406046
600,00

Preußen Schirmmütze für einen aus den Fußtruppen hervorgegangen berittenen Truppenoffizier

Um 1910. Auführung zur Armeeuniform.  Elegante, hohe Tellerform. Das Tuch dunkelblau mit rotem Mützenbund und Vorstoß, oben der Deckel mit weißer Paspelierung, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Schweißband und Futter, im Futter alter Fundus-Stempel. Größe 56. Getragen, auf dem Mützendeckel mit leichten Mottenschäden, Zustand 2.



395414
450,00

Mecklenburg-Strelitz - Pickelhaube für Einjährig Freiwillige im II. Bataillon des Großherzoglich Mecklenburgisches Grenadier-Regiments Nr. 89

Um 1910. Standort Neustrelitz. Eigentumsstück, um 1910. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der Helmstern mit dem versilberten Wappen von Mecklenburg-Strelitz, erneuerter Sturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen mit hellbraunem Lederschweißband und rotbraunem Ripsfutter. Die Schirme offiziersmäßig grün und rot gefüttert. Größe ca. 56. Sehr gut erhalten, Zustand 2.
388074
7

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im 2. Westfälischen Husaren-Regiment Nr. 11

Standort Krefeld, um 1910. Sattelform, das Tuch grün, roter Mützenbund, weiße Vorstöße, komplett mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen braunes Schweißleder mit alter Reparatur, goldgelbes Seidenfutter, Herstellerstempel und Stempel "Fr. Berenberg Dortmund. Größe ca. 56. Zustand 2.



387556
650,00
5

Preußen Schirmmütze für einen Reserve-Offizier im 2. Westfälischen Husaren-Regiment Nr. 11

Standort Krefeld, um 1910. Sattelform, das Tuch grün, roter Mützenbund, weiße Vorstöße, komplett mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen hellbraunes Schweißleder, graues Futter, Stempel eines Kostümverleihes. Größe 54. Getragen, hinten zwei Mottenlöcher. Zustand 2.



372915
450,00

Hessen-Darmstadt Schirmmütze für Angehörige eines Kriegervereins

Um 1890. Dunkelblaue Schirmmütze mit rotem Bund und weißem Vorstoß, vorne die Hessische Landeskokarde in Offiziersausführung. Innen mit schwarzem Schweißleder und weinrotem Futter mit Hersteller "P. H. Lorz Hoflieferant Darmstadt ...". Darunter teils entferntes Trägeretikett. Größe 56. Zustand 2.



367810
350,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im Husaren-Regiment Nr. 13 oder Nr. 14

Um 1900. Dunkelblaue Schirmmütze mit rotem Bund und weißen Vorstößen, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißleder und rotem Futter. Größe 55. Getragen, der Stoff am Deckel mit Alterungsspuren, alte Reparatur. Zustand 2-.

358455
420,00
9

Baden Pickelhaube für Mannschaften im 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Standort Karlsruhe, Kammerstück um 1900. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Großes Helmemblem mit aufgelegtem Stern des Hausordens der Treue, mit Bandeau "Mit Gott f. Fuerst und Vaterland". Ledersturmriemen an Knopf 91, komplett beiden Kokarden. Hinten die Nackenschiene ohne Lüftungsschieber. Innen gelaschtes Lederfutter. Im Nackenschirm schwach erkennbarer Kammerstempel "...109...". Größe 53. Getragener Helm, in gutem Zustand. Zustand 2.
351620
2.700,00

Kaiserliche Marine großes Gala-Uniform Ensemble für einen Marine-Bau-Inspekteur für Schiffs- und Maschinenbau

um 1910. Eleganter dunkelblauer Gala-Rock in allerfeinster Qualität. Der Kragen mit breiter umlaufender Silberlitze, die Brust- und Ärmelaufschläge in schwarzem Samttuch, mit umlaufenden Silberlitzen. Komplett mit den Epauletten mit schwarzem Samtfeldern, silbernen Auflagen. Die ehemals getragenen silbernen Rangrosetten für Beamte wurden nach der Umstellung der Marinebeamten in den Soldatenstatus vorschriftsmäßig gegen silberne Rangsterne gewechselt. Komplett mit den Passanten auf schwarzer Samtunterlage und silbernen Schulterknöpfen. Auf den Ärmeln mit den silbernen Ranglitzen auf schwarzer Samtunterlage als Marine-Bau-Inspektor (im Range eines Kapitänleutnant). Alle Knöpfe in feiner versilberter Ausführung mit dem gekrönten Anker. Innen mit schwarzem Seidenfutter. Kaiserliche Zweispitz für Marine-Bau-Inspekteur um 1910. Zweispitz aus schwarzem Nadelfilz, die Einfassung aus schwarzem Seidenband. Links mit silberner Agraffe über Seidenkokarde in schwarz/weiß/rot und versilberten Marineknopf. Innen braunes Lederschweißband mit braunem Seidenfutter. Leicht getragen, Zustand 2.  
Das gesamte Ensemble ist nur leicht getragen, in wunderschönem Zustand. Nur ganz selten zu finden.


350872
4.600,00
8

Baden Schirmmütze für Offiziere im 3. Badischen Dragoner Regiment Nr. 22

um 1910. Hohe elegante Tellerform, Tuch in feiner leichter Sommerqualität, mittelblau mit schwarzem Samtbund und roten Vorstössen, mit beiden Kokarden, innen helles Schweißleder und weisses Seidenfutter, einige kleine Mottenlöcher sonst Zustand 2
313295
400,00
7

Erster Weltkrieg weiße lange Unterhose für Mannschaften

Lange Hose aus weißer Baumwolle. Fleckig, Flickstellen, gebrauchter Zustand.
311204
80,00
7

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier in einem Feldartillerie-Regiment 

Um 1900, Eigentumstück. Blaue Mütze, der Mützenbund in schwarz, mit roter Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und senffarbenem Wachstuchfutter. Größe 54. Das Schweißband mit leichten Alterungsspuren, Zustand 2.


300805
390,00
3

Preußen Paradebusch für Tschako der Jäger-Bataillon für Musiker

um 1910. Paradetrichter aus Messing mit rotem Paradebusch aus Rosshaar. Leicht getragen in sehr gutem Zustand.
284488
750,00

Preußen Grenadiermütze für Offiziere Modell 1894 im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1

Berlin, um 1910. Elegante Grenadiermütze, komplett mit allen Beschlägen. Vergoldeter Schild mit aufgelegtem silbernen Gardestern, das Zentrum fein emailliert, darüber die große aufgelegte Krone. Das Helmblech seitlich mit dunkelblauer Tuchpaspelierung. Roter Tuchbeutel, unten weiß abgesetzt, komplett mit Silbertressen. Gewölbte Schuppenketten an vergoldeten Granaten. Komplett mit dem großen Pompon aus Silberkantille, innen mit schwarzem Samt gefüllt. Innen schwarzes gelaschtes Schweißleder in feiner Offiziersqualität. Nur minimal getragen in ganz hervorragender Qualität, Zustand 2+.

Extrem selten, eine der seltensten Kopfbedeckungen der Preußischen Armee.
283179
18.500,00

Braunschweig Pickelhaube für einen Fähnrich im Infanterie-Regiment Nr. 92, I. und II. Bataillon

Braunschweig, um 1911. Eleganter Lederhelm in feinster Offiziersqualität, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Preußischer Helmadler mit dem besonderen Bandeau "Mit Gott für Fuerst und Vaterland" matt vergoldet mit aufpolierten Kanten, darauf großer versilberter Stern des Hausordens, die Auflagen nicht emailliert. Darunter das Bandeau "Peninsula". Der Sturmriemen aus schwarzem Lackleder mit vergoldeten Beschlägen für den Knopf 91. Komplett mit beiden Kokarden in lackierter Mannschaftsausführung. Hohe elegante Dienstspitze in Offiziersausführung, der Hals ohne Perlring. Der Teller mit Kugelschrauben. Innen hellbraunes Schweißleder und helles Seidenfutter, der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert, Größe 54 1/2. Nahezu ungetragen in absolut neuwertigem Zustand - "in mint condition". In dieser Qualität nur ganz selten zu finden !

Ab 1912 trugen die Offiziere in allen 3 Bataillonen einheitlich den Totenkopf auf dem Adler, der Hausorden als Auflage wurde abgeschafft.
242564
4.200,00
9

Preußen Pickelhaube für Mannschaften im Füsilier-Bataillon des Grenadier-Regiments König Wilhelm I. (2. Westpreußisches) Nr. 7 

Standort Liegnitz in Westpreußen. Kammerstück um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Grenadieradler mit dem Bandeau «22 März 1797». Lederner Sturmriemen an Knopf 91, beide Kokarden. Innen gelaschtes Lederfutter, im Nackenschirm sehr schöne Kammerstempel «II G.R F.B. 1903» und «B.A.G. 1903» (Der Helm wurde dem Regiment vom Garde-Bekleidungsamt zur Verfügung gestellt) sowie die Größe «57». In schönem Originalzustand. Zustand 2. Sehr selten.


455723
3.200,00

Preußen 1. Weltkrieg Litewka/Kleiner Rock und Einheitsmantel für einen Beamtenstellvertreter im Kriegsministerium

Um 1916/17. Die Litewka aus feinem feldgrauem Tuch mit einer doppelten Reihe vernickelter Knöpfe und resedagrünem Kragen, der Kragen, die Ärmelaufschläge und Knopfleistenenden mit ponceauroten Vorstößen, auf den Schultern vernäht die karmesinroten Schulterklappen mit silberner Litze mit blauen Durchzügen auf feldgrauer Tuchunterlage für den Beamtenstellvertreter. Innen mit olivgrünem Seidenfutter. · Der Mantel aus schwerem feldgrauem Tuch resedagrünem Kragen und getönten Kronenknöpfen, auf der Schulter eingenäht die Schulterstücke für den Beamtenstellvertreter. Innen mit olivgrünem Futter. Drei Knöpfe vorne fehlen. Zustand 2.

Die beiden Stücke stammen aus einem Nachlass.
449837
2.200,00
8

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Stahlhelm M 1916

Ausführung mit Blechbund um 1917. Originale olivgrüne Lackierung zu ca. 75% erhalten. Innen mit den drei Polsterkissen am Blechbund, die Kissen gefüllt. Ohne Kinnriemen. Hersteller nicht erkennbar. Zustand 2.
448204
1.400,00

Kaiserliche Marine Waffenrock für einen Leutnant der Seebataillone I-III

Um 1900. Dunkelblauer Rock mit weißen Ärmelaufschlägen, Stehkragen und Vorstößen, die Ärmelaufschläge mit dunkelblauen Patten mit weißen Vorstößen, die Patten und der Kragen mit den Gardelitzen in der Ausführung für Offiziere in Goldstickerei, Messingknöpfe. Auf den Schultern aufgelegt die Schulterstücke für den Leutnant mit der großen vergoldeten Kaiserkrone. Innen mit weißem Seidenfutter, im Nackenbereich mit Schneideretikett «L.H. Berger, Collani & Co. Hoflieferanten Mainz». Der Stoff mit diversen Mottenschäden, die Löcher bis ca. 3-4 mm groß, am Kragen innen mit stärkeren Mottenschäden, das Futter mit Tragespuren, teils etwas verschlissen. Zustand 2-.

Extrem selten, in den letzten 35 Geschäftsjahren hatten wir keine 5 Waffenröcke für Offiziere des Seebattailllons..
446084
3.800,00

Preußen Schirmmütze für einen Beamten der Reserve im Kriegsministerium, Intendantur, Bekleidungsamt oder Remonte-Depot-Verwaltung

Um 1900. Blaues Tuch mit Bund in gleicher Farbe, rote Vorstöße, beide Kokarden, die Landeskokarde mit Reservistenkreuz, kurzer Schirm. Innen mit braunem Lederschweißband und honigfarbenem Wachstuchfutter. Größe ca. 55. Etwas gealtert, mehrere kleine Mottenlöcher. Zustand 2-.
442171
400,00

Preußen Helm Modell 1867/71 für Mannschaften Garde-Infanterie

Schwerer Lederhelm in Kammerqualität aus der Zeit um 1870, in der Trageweise um 1894, komplett mit allen Beschlägen. Vorne der große Gardeadler in Messingausführung mit aufgelegtem silbernem Gardestern. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden in der großen Blechausführung. Teller mit Kugelkopfschrauben, der Paradetrichter mit schwarzem Rosshaarbusch. Innen mit gelaschtem Lederfutter. innen mit Resten eines Etiketts, die Schraubenmuttern für das Emblem innen ersetzt. Größe 52. Zustand 2.

Die Kombination aus gelbem Gardeadler mit silbernem Stern und schwarzem Paradebusch trugen nur das III. Bataillon des 2. Garde-Regiments zu Fuß und das III. Bataillon des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1.
438850
2.400,00

Bayern Helm Modell 1848 für Offiziere Bürgerwehr

Um 1850. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberfarbener Ausführung. Vorne das bayerische Staatswappen, flache Schuppenketten an Löwenkopfaufhängungen, Kreuzblatt mit verschraubter Spitze, links über dem Löwenkopf die bayerische Kokarde mit dem Monogramm "♔M". Das Futter innen fehlt. Größe 53. äußerlich etwas gealtert. Zustand 2-.
438750
1.100,00
5

Kaiserliche Marine Weißes Hemd für einen Matrosen

Kammerstück um 1910. Weißes Leinenhemd mit blauem Kragen und Ärmelaufschlägen. Ärmellänge ca. 63 cm, Länge ca. 67 cm, Brustweite ca. 42 cm. Ohne Kammerstempel. Zustand 2.
437274
250,00

Sachsen-Meiningen-Coburg-Gotha Pickelhaube für einen Offizier im 6. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 95

Standort Gotha/Hildburghausen/Coburg, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Der Helmadler mit steilkantigem Bandeau "Mit Gott für Fürst und Vaterland", auf der Brust mit großem versilbertem Stern mit aufgelegtem sächsischen Wappen mit beidseitigem Lorbeerkranz. Flache Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden. Innen it braunem Lederschweißband und hellbeigem Seidenripsfutter. Größe ca. 55. Leichte Trage- und Alterungsspuren. Zustand 2.
428753
2.800,00

Preußen 1. Weltkrieg feldgrauer Waffenrock M 1915 für die künftige Friedensuniform für einen Sergeanten im Garde-Pionier-Bataillon 

Heimatstandort Berlin. Eigentumsstück um 1915. Feldgraues Tuch, der Stehkragen und die Ärmelaufschläge mit schwarzem Samt besetzt, der Kragen die Knopfleiste und die Aufschläge mit roten Vorstößen, Messingknöpfe, auf den Schultern eingenäht die Schulterklappen für das Bataillon mit schwarzem Samt und roten Vorstößen, die Ärmelaufschläge und der Kragen umlaufend mit der goldenen Unteroffizierslitze, am Kragen die großen Wappenknöpfe für den Sergeanten, im Knopfloch vernäht das Band für das Eiserne Kreuz, auf der Linken Brust drei Schlaufen für eine Ordensschnalle. Innen mit feldgrauem Futter. Diverse Mottenschäden, besonders im Schoßbereich. Trotz der genannten Schäden noch ein schönes Ausstellungsstück. Zustand 2-3.

Sehr selten!
428418
1.650,00
6

Kaiserliche Marine Weiße Tellermütze für den Schiffsjungen "Brestel" an Bord der S.M.S. Charlotte

Um 1900.  Fertigung aus weißem Baumwollstoff, sogenannte "Waschmütze", komplett mit aufgenähter Kokarde, Mützenband "S.M.S. Charlotte" in rot für Schiffsjungen. Größe 53. Innen mit Trägeretikett "Brestel". Fleckig. Zustand 2-.
Die S.M.S. Charlotte war eine Kreuzerfregatte. In Dienst gestellt wurde sie 1886 und diente ab 1893 als Schulschiff. 1914 wurde sie aus dem Schiffsregister gestrichen. 
425149
600,00

Königreich Hannover Supraweste für Mannschaften Garde du Corps um 1860

mit beidseitigem Bruststern des St. Georg Ordens, rote Wollweste mit umlaufender weißer Borte, aufgelegter Bruststern mit handgesticktem Zentrum in Mannschaftsausführung, seitlich mit Haken zum verschließen, oben ein Haken beschädigt, innen helles Leinenfutter, im farbfrischen leicht getragenen Zustand
Dieses stammt aus dem Königshaus Hannover und wurde im Oktober 2005 bei der Sotheby's Auktion auf der Marienburg bei Hildesheim versteigert.
408066
3.500,00
9

Preußen Schirmmütze für Offiziere im Garde-Schützen-Bataillon

um 1910. Elegante Tellerform, dunkelgrün mit schwarzem Samt-Bund und roten Vorstößen, schwarzer Schirm, beide Kokarden. Innen braunes Schweißleder und Wachstuchfutter mit Hersteller "Otto Schnatmeyer ... Gütersloh". Größe 56. Zustand 2.


395130
450,00

Preußen Schirmmütze für einen Offizier im Dragoner-Regiment Nr. 6 oder 14

Um 1910. Kornblumenblaues Tuch mit schwarzen Samt-Besatzstreifen und schwarzer Paspelierung. Beide Kokarden, schwarzer Lederschirm. Innen braunes Schweißband und blaues Seidenfutter. Größe ca. 56. Nur leichte Tragespuren. Zustand 2.


347443
650,00

Erster Weltkrieg kurze weiße Unterhose 

Weiße Baumwolle. Ausführung für die Tropen. Gebrauchter Zustand.
326117
150,00

Reuß Pickelhaube für einen Offizier im 7. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 96, II. Bataillon

Standort Gera, um 1913. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Vergoldeter Adler mit Bandeau "Mit Gott für Fuerst und Vaterland". Auf der Brust mit dem großen hochgewölbten versilbertem Stern und aufgelegtem Reuß´schen Wappen. Flache Schuppenketten, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißleder, grünes Futter. Der Vorderschirm grün, der Nackenschirm rot gefüttert. Größe 55. Das Leder etwas gealtert, Zustand 2.

Extrem selten, einer der seltensten Helme der alten Armee.
312674
4.400,00
9

1. Weltkrieg Fliegerei: Schutzhelm "Roold" für Flugzeugführer

Kammerstück, um 1916/17. Korpus aus Kork, außen schwarz beledert, innen mit Leinenbezug in feldgrau, gefütterter Nacken- und Ohrenschutz, schwarzes gelaschtes Lederfutter, mit Kammerstempel "Flg. Btl.". Getragenes Stück in gutem Zustand, sehr selten.

Der Schutzhelm Typ "Roold" wurde von den deutschen Fliegern neben dem offiziellen Schutzhelm gerne getragen. Ursprünglich wurde dieser Helmtyp von der französischen Firma Roold in Paris gefertigt. Ein ähnliches Stück ist bei Kraus, Die deutsche Armee im Ersten Weltkrieg, 2004, auf Seite 482 abgebildet.
309965
2.600,00
7

Preußen 1. Weltkrieg feldgraue Schirmmütze für einen Veterinär-Offizier

Um 1917/18. Die Schirmmütze aus feldgrauem Tuch in Sattelform mit schwarzem Samtbund und karmesinroten Vorstößen, über dem Samtbund aufgelegt das selten überlieferte "Mützenverdeckband" (!), beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit hellem Lederschweißband und weißem Seidenfutter. Größe 56. Getragen, auf dem Deckel und der Rückseite mit insges. ca. 5 Mottenlöchern. Zustand 2-.
459811
750,00

Mecklenburg-Schwerin Tschako für Mannschaften im Jäger-Bataillon Nr. 14

Standort Colmar im Elsass. Eigentumstück um 1900. Schwarzer Lackledertschako, komplett mit allen Beschlägen, vergoldet, teils versilbert. Vorne die Sonne mit mecklenburgischen Wappen, Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts die Reichskokarde, oben das mecklenburgische Feldzeichen. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe ca. 55. Zustand 2.
441943
2.500,00

Preußen Pickelhaube für einen Fähnrich im Garde-Füsilier-Regiment

Standort Berlin, um 1910. Leichter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung. Vorne der Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern in der Ausführung für Mannschaften. Flache vergoldete Schuppenketten an silbernen Rosetten, beide Kokarden in Offiziersausführung. Der Teller mit Kugelkopfsplinten, bzw. -schrauben, der Hals mit Perlring, die Spitze abnehmbar, die Hinterschiene ohne Belüftungsschieber. Innen mit hellem Lederschweißband hellbeigem Seidenripsfutter, der Vorderschirm grün, der Hinterschirm rot gefüttert, in der Glocke handschriftlich die Größe «56 ½». Innen im Helm die werksmäßig ausgestanzten Löcher, etwas versetzt die Löcher aus der Zeit für den größeren Gardeadler, die Abdrücke des Gardeadlers im Lack schön sichtbar. Zustand 2.

Der Helm könnte so auch im 5. Garde-Regiment zu Fuß, Garde-Pionier-Bataillon oder in einem Eisenbahn-Regiment, bzw. dem Kraftfahr-Bataillon getragen werden.
449951
2.500,00
7

Preußen Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere der Artillerie und Pioniere

Eigentumsstück um 1900. Blaues Tuch mit schwarzem Bund und roten Vorstößen. Beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit braunem Schweißband und orangefarbenem Wachstuchfutter mit Hersteller «Heinrich Gödderz Cöln ..». Auf der Innenseite des Schirmes handschriftlich die Größe «55» und der Trägername «Heinrich» Getragen, Zustand 2.

In Köln waren das Westfälische Fußartillerie-Regiment Nr. 7 und das Bergische Feldartillerie-Regiment Nr. 59 stationiert.
447312
400,00
5

Preußen Helmkoffer für eine Pickelhaube

Um 1910. Höhe 28.8 cm. Innen mit gelbem Stoff gefüttert. Der Trageriemen fehlt, der Verschlussriemen gerissen. Zustand 2.
446054
120,00

Sächsische Herzogtümer: Pickelhaube für einen Polizeibeamten im einfachen Dienst der Kommunalpolizei

um 1900. Schwerer Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Vorn mit großem Helmstern, im Zentrum ein vergoldeter kleiner Stern mit Darstellung einer Götting und dem sächsischen Herzogwappen. Schwarzer Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts mit sächsischer Landeskokarde Schwarz/grün/blau, Nackenschiene ohne Belüftungsschieber. Innen gelaschtes Schweißleder. Größe 58. Getragener Helm in gutem Zustand. Selten.
445822
1.200,00

Braunschweig Schirmmütze für Mannschaften und Unteroffiziere im Braunschweigischen Infanterie-Regiment Nr. 92

Standort Braunschweig. Eigentumsstück um 1910. Elegante hohe Tellerform. Dunkelblaues Tuch mit rotem Besatzstreifen und roten Vorstößen, mit beiden Kokarden, zwischen den Kokarden der aufgelegte versilberte Totenkopf des Regiments, schwarz lackierter Schirm. Innen olivgrünes Schweißband und graues Seidenfutter. Größe 55. Leichte Mottenschäden. Zustand 2.
442623
750,00
7

Preußen Tellermütze für Mannschaften Artillerie

Eigentumsstück um 1900. Dunkelblauer Stoff mit schwarzem Bund und roten Vorstößen, beide Kokarden. Innen mit braunem Schweißband und braunem Tuchfutter. Größe 52. Zustand 2.
437185
350,00
7

Württemberg Feuerwehrhelm

Um 1900. Lederhelm mit Messingkamm, vorne als Emblem in Messing aufgelegt Helm mit Axt und Beil, Lederkinnriemen an Messingknöpfen. Innen mit gelaschtem Lederfutter. In der Glocke zwei Plaketten mit dem Hersteller "J. G. Lieb Biberach a.d. Riss". Größe 57. Zustand 2.
432687
350,00

Preußen 1. Weltkrieg feldgrauer Waffenrock M 1910 für einen Leutnant im Fußartillerie-Regiment Nr. 28

Eigentumsstück um 1917. Fertigung aus feldgrauem Tuch in feiner Qualität, die Kopfleiste mit rotem Vorstoß, der Kragen und die Ärmelaufschläge mit den Patten mit schwarzen Vorstößen, Messingknöpfe mit Kronen. Auf den Schultern eingenäht die Schulterstücke für den Leutnant mit den gekreuzten Granaten und der Einheitsnummer "28". Innen mit olivfarbenem Seidenfutter und grau-olivem Tuchfutter. Das Futter in der Zeit mehrfach aber in sehr guter handwerklicher Qualität erneuert. Außen etwas fleckig. Zustand 2.

Das I. Bataillon des Fußartillerie-Regiment Nr. 28 befand sich bei der im September 1917 aufgestellten 303. Infanterie-Division in Rumänien. Das II. Bataillon war 1918 dem Arko 18 bei der 18. Division unterstellt.
431031
3.500,00
7

Reichswehr Paradehelm M 18

Um 1930, feldgraue Lackierung, Glocke aus Aluminium, innen mit Lederfutter und Kinnriemen, Kopfgröße ca. 60. Zustand 2.
430050
1.600,00

Preußen Schirmmütze für einen Offizier der Infanterie

Um 1910. Elegante, hohe Tellerform. Das Tuch dunkelblau mit rotem Mützenbund und Vorstoß, beide Kokarden, schwarz lackierter Schirm. Innen mit beigem Schweißband und weißem Seidenfutter, im Futter die Trägerinitialen "KP". Größe 56.  Das Futter mit Spuren einer alten Kopfverletzung. Das Tuch besonders am Deckel mit ein paar Mottenschäden. Zustand 2-.






417839
375,00

Preußen Grenadiermütze Modell 1894 für Mannschaften im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, I. und II. Bataillon

Berlin, um 1910. Fertigung in Kammerqualität. Messingschild mit geprägtem Gardestern und Krone. Roter Beutel, weiß abgesetzt und mit weißen Litzen. Flache Schuppenketten. Auf dem weißen Bund seitlich und hinten mit aufgelegten flammenden Granaten für das I. und II. Grenadier-Bataillon. Komplett mit dem originalen schwarz/weißen Puschel aufgesteckt. Innen mit gelaschtem Lederfutter. Größe ca. 54. Zustand 2.
411027
4.500,00
4

Deutsches Reich weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften

Kammerstück, um 1913. Lange weiße Hose mit Zinkknöpfen. Innen mit unleserlichem Kammerstempel. Stockfleckig. Zustand 2-.



399434
350,00
8

Preußen Schirmmütze für einen Unteroffizier der Jäger Bataillone

Um 1910. Hohe Form, dunkelgrünes Tuch, roter Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden, schwarz lackierter Mützenschirm. Innen mit braunem Schweißband und honigfarbenem Futter. Größe 54. Gut erhalten, Zustand 2.
395071
420,00

Bayern Pickelhaube für Generale 

Um 1914. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem noch "frostig" versilbert, im Zentrum mit aufgelegtem emaillierten Bayerischen Wappen, die Emaille mit einer kleinen Beschädigung. Kreuzblatt mit gekehlter Spitze, gewölbte Schuppenketten mit beiden Kokarden, eckiger Vorderschirm. Der hintere Kreuzarm mit einer alten Reparatur. Innen mit hellbraunem Schweißleder und lachsfarbenem Seidenfutter. Größe 55. Leichte Trage- und Alterungsspuren. Zustand 2.






389735
7.900,00
6

Bayern Schirmmütze für einen Offizier der Infanterie

um 1900. Hohe Schirmmütze mit weichem Deckel in bayerisch blau mit rotem Mützenbund und Vorstoß, komplett mit beiden Kokarden. Innen mit purpurrotem Schweißband und violettem Seidenfutter. Größe ca. 54. Mit ca 6-8 kleinen Mottenlöchern. Zustand 2.

In dieser Qualität für einen höheren adligen Offizier.



379156
350,00
8

Württemberg Pickelhaube Modell 1867 für Mannschaften im Dragoner-Regiment König (2. Württembergisches) Nr. 26

Standort Stuttgart (Cannstatt), um 1870/80. Schwerer Lederhelm in Kammerqualität, komplett mit allen Beschlägen. Vorne das württembergische Helmemblem in silberner Ausführung, aufgelegt der ebenfalls silberne Stern des Kronen-Ordens. Gewölbte vergoldete Schuppenketten mit silbernen Rosetten an Eisenschrauben, rechts die große württembergische Landeskokarde. Kreuzblattbeschlag mit Kugelschrauben, feste Dienstspitze. Eckiger Vorderschirm mit silberner Schiene. Innen mit gelaschtem Lederfutter, in der Glocke mit Trägeretikett "Dragoner Ris[...]". Größe 54. Das Futter in der Glocke verklebt, Nackenschirm von innen neu verklebt, von außen im Bereich der Naht nachlackiert, die Metallteile gereinigt. Zustand 2.



372210
2.200,00

Preußen weiße lange Drillichhose (Arbeitshose) für Mannschaften 

Kammerstück von 1910. Lange Hose aus weißer Baumwolle. Mit Uhrentasche, verzinkte Knöpfe. Innen mit schwach lesbarem Kammerstempel "B.A. ..." und Größenangabe. Gut erhalten. Zustand 2.
356341
350,00

Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin Helm Modell 1848 für Mannschaften der Dragoner

Standort Grabow, um 1850. Vernickelte Helmglocke aus Neusilber, komplett mit allen Beschlägen in Tombak. Vorne die "Sonne" mit aufgelegtem Mecklenburgischen Wappen. Gewölbe Schuppenketten, rechts die große Landeskokarde. Großes Kreuzblatt mit Kugelkopfsplinten, vierfach gekehlte Spitze mit abschraubbarer Kugel. Innen mit gelaschtem Lederfutter, daran Reste eines alten Inventaretiketts. Die Helmglocke innen schwarz lackiert, die Schirme grün. Die Vorderschirmschiene alt repariert. Zustand 2.

Ein sehr schöner, seltener Helm.


Mecklenburg-Schwerin stellte für den Deutschen Bund ein Kavallerie-Regiment. 1819 wurde das Chevaulegers-Regiment aufgestellt und 1837 in Dragoner-Regiment umbenannt. Erst mit dem Beitritt zum Norddeutschen Bund 1867 wurde ein zweites Dragoner-Regiment aufgestellt.




342194
6.500,00
9

Hessen Pickelhaube für Offiziere im Infanterie-Leibregiment Großherzogin (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117

Standort Mainz, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Das Helmemblem in Offiziersausführung mit durchbrochener Krone, feuervergoldet mit aufpolierten Kanten. Seitlich auf dem Eichenlaub- und Lorbeerbruch mit aufgelegten Jahreszahlen "1697" und "1897". Das Kreuzblatt und Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenkette mit beiden Kokarden. Hohe elegante Dienstspitze in der besonderen hessischen Ausführung. Innen braunes Schweißleder und Seidenfutter. Innen mit Papiervignette mit Größenangabe "54 1/2". Der Helm ist eicht getragen, in gutem Zustand, sehr selten.
304297
4.200,00

Mecklenburg-Schwerin Pickelhaube für Offiziere im Feldartillerie-Regiment Nr. 60

Standort Schwerin, um 1910. Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in feuervergoldeter Ausführung. Helmstern mit silbernem mecklenburgischen Wappen, gewölbte Schuppenketten an Rosetten mit beiden Kokarden. Der Teller mit vergoldeten Sternschrauben und hoher eleganter Artilleriekugel, abschraubbar. Innen mit braunem Schweißleder und beigem Seidenfutter. In der Helmglocke Herstellerstempel "J. Robrecht Hoflieferant Berlin" und im Schweißband Stempel vom gleichen Hersteller  "J. Robrecht Berlin Armee-Marine-Tropen Ausrüstungen". Größe 55. Der Teller auf der rechten Seite des Helmes in die Helmglocke eingesunken, bzw. eingebrochen. Sonst gut erhalten. Zustand 2-3. Ideal für Hobbie-Restauratoren.

Mecklenburg-Schwerin besaß nur 1 Feldartillerie-Regiment.
301027
2.500,00

Preußisches Seebataillon Tschako für Mannschaften - Erstes Modell

Kammerstück, um 1865. Filzkorpus, mit schwarzem Stoff überzogen, lederner Deckel und Vorderschirm, komplett mit dem ledernen Kinnriemen an der Messingaufhängung, vorn der "Fliegende Adler auf unklarem Anker" mit dem Motto "Mit Gott für Koenig und Vaterland", die Nationale ab 1871 in Reichsfarben. Innen mit gelaschtem Lederfutter, im Deckel diverse Kammerstempel, leider nur schwach leserlich. Größe 56. Der Stoffüberzug mit Mottenschäden. Insgesamt noch gut erhalten.

Eines der wenigen erhaltenen Exemplare des ersten Modelles! Die Kammerstempel zeugen von einer langen Geschichte innerhalb des Seebataillons. Noch zu preußischer Zeit genutzt, wurde der Tschako in die Kaiserliche Marine übernommen und mit der Nationalen in Reichsfarben ausgestattet.



297984
3.800,00
7

Württemberg Pickelhaube für Offiziere in den Grenadier-Regimentern Nr. 119 oder 123

Standort Stuttgart/Ulm, um 1913. Helm aus Vulkanfiber, komplett mit allen Beschlägen in versilberter Ausführung. Das Helmemblem "frostig" versilbert, mit silbernem Kreuzblattbeschlag mit abnehmbarer Spitze, vergoldete Sternschrauben und vergoldete flache Schuppenketten an Rosetten, komplett mit beiden Kokarden. Innen braunes Schweißleder, seitlich mit gedrucktem Hersteller "Depaheg Patent" und Quadriga, Seidenfutter, Größe 54. Der Vorderschirm innen grün gefüttert, der Nackenschirm rot. Leichte Alterungsspuren, Zustand 2.
297939
2.700,00

Deutsches Reich Pickelhaube Modell 1900 für Mannschaften des Ostasiatischen Expeditionskorps

Kammerstück, 1906. Helm mit grünem Filzbezug, der Vorder- und Nackenschirm sowie die seitlichen Verstärkungen aus grün lackiertem Leder. Vorn der Reichsadler in der Ausführung wie für die Tropenhelme, brauner Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts die Reichskokarde. Die Dienstspitze für Mannschaften, umlaufend mit 5 runden Belüftungslöchern als Sonderausführung für dieses Helmmodell. Innen mit schwarzem gelaschten Lederfutter, Herstellerstempel "Hermann Clemen Eberfeld.", im Nackenschirm Kammerstempel "B.A.O. 1906" (Bekleidungsamt für Ostasien). Größe 57. Der Filz mit einigen Mottenschäden, Zustand 2-.

Extrem selten, ein ähnliches Stück ist abgebildet im Fachbuch "Die Deutschen Kolonial- und Schutztruppen" von Kraus/Müller auf Seite 484 ff.
295506
3.600,00
7

Preußen feldgraue Schirmmütze für Sanitäts-Offiziere

Um 1915. Tellerform, feldgraues Tuch, dunkelblauer Mützenbund und rote Paspelierung, komplett mit beiden Kokarden, schwarzer Mützenschirm. Innen mit olivfarbenen Schweißband. Größe 56. Vorstoß um den Deckel mit kleinen Fehlstellen, insgesamt aber gut erhalten.
295252
450,00
6

Preußen feldgrauer Ersatztschako für Mannschaften der Feld-Flieger-Abteilung Nr. 14

Kammerstück, um 1915. Eine sehr interessante Fertigung: der Korpus wurde mit dem Deckel aus einem Stück aus Pappmaché geprägt, die Vorder- und Nackenschirm sind jedoch normal vernäht. Komplett mit allen Beschlägen in silberner Ausführung, original Ledersturmriemen an Knopf 91. Innen mit gelaschtem Lederfutter, schöner Kammerstempel "FFA 17" und Herstellerstempel mit Jahreszahl "1915". Getragenes Stück in gutem unberührten Originalzustand.
Die FFA 17 wurde aufgestellt am 01.08.1914 durch 2./ Flieger-Bataillon Nr. 2 (Graudenz). Einsatz an der Ostfront und Westfront, umbenannt am 11.01.1917 in FA 17 .
294207
2.800,00
4

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Höhe ca. 36,5 cm. Verschluss- und Trageriemen fehlen, sonst Zustand 2.
293345
100,00
8

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Auf Deckel und Koffer Etiketten, meist unleserlich. Höhe ca. 38 cm. Verschluss- und Trageriemen fehlen, der Kofferrand teilweise gelöst, Zustand 3.
293342
100,00
4

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Höhe ca. 37 cm. Die Riemen fehlen, Zustand 2-3.
293337
100,00
3

Preußen großer Helmkoffer für eine Pickelhaube

um 1910. Große Ausführung, passend für eine Pickelhaube mit Paradebusch oder mit Schirmmütze bzw. für einen Kürassierhelm. Höhe ca. 37 cm. Die Riemen fehlen. Zustand 2-3.
293274
100,00
9

Braunschweig Pickelhaube für einen Reserveoffizier im Infanterie-Regiment Nr. 92, I. und II. Bataillon

Braunschweig, um 1910. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Preußischer Helmadler matt vergoldet mit aufpolierten Kanten, für Reserveoffiziere ohne Bandeau, darauf großer versilberter Stern des Hausordens, die Kreuzarme blau, das Zentrum rot emailliert, die Auflagen teils versilbert, bzw. vergoldet. Darunter das silberne Reservekreuz mit Aufschrift "Mit Gott für Fürst und Vaterland". Flache vergoldete Schuppenketten am Knopf 91, beide Kokarden. Die hohe elegante Dienstspitze abschraubbar. Innen hellbraunes Schweißleder und helles Seidenfutter, Größe 61 (extrem groß !). Nur minimal getragen, Zustand 2++.
Ab 1912 trugen die Offiziere in allen 3 Bataillonen einheitlich den Totenkopf auf dem Adler, der emaillierte Hausorden als Auflage wurde abgeschafft.
292731
9.500,00

Preußen Tschapka für Mannschaften im 1. Garde-Ulanen-Regiment

Standort Potsdam, Kammerstück um 1915. Tschapka aus schwarzem Lackleder in Kammerqualität, komplett mit allen Beschlägen. Silberner Gardeadler mit aufgelegtem Gardestern, Ledersturmriemen an Knopf 91, rechts mit Reichskokarde, komplett mit preußischem Feldzeichen. Der Deckel aus schwarz lackiertem Blech, nicht abnehmbar. Innen mit schwarzem gelaschten Lederfutter, im Futter innen mit schönem Kammerstempel "1.G.U.R. 1915". Größe 54. Der Knebel fehlt, die bereits feldgraue eiserne Schiene des Vorderschirms mit Reparatur, Zustand 2-. Sehr selten.
292008
2.800,00
9

Hessen-Darmstadt Pickelhaube Modell 1849 für Offiziere der Infanterie

Hoher schwerer Lederhelm, altes Modell 1849 auf das Modell 1860 aptiert und gekürzt. Komplett mit allen Beschlägen. Das vergoldete Helmemblem mit dem stehenden hessischen Löwen im offenen Lorbeer- und Eichenlaubkranz, Kreuzblatt mit gekehlter Spitze, abschraubbar. Breite gewölbte Schuppenketten an Rändelschrauben, der vordere Schluß fehlt beidseitig, rechts mit der hessischen Kokarde. Die Nackenschiene mit 2 Kugelnieten. Innen ohne Futter, der rot gefüttert Nackenschirm etwas aus der Form. Größe 54. Deutlichere Trage- und Alterungsspuren, Zustand 2-3 .
291642
2.600,00

Hessen Pickelhaube für einen Offizier der Train-Abteilung Nr. 18

Darmstadt, um 1900. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen. Matt vergoldetes Helmemblem mit aufpolierten Kanten und durchbrochener Krone. Kreuzblatt mit Kugelschrauben und der gekehlten hessischen Spitze, abnehmbar. Gewölbte Schuppenketten an Rosetten, beide Kokarden, die Nackenschiene nach hessischer Art mit 2 Kugelsplinten, ein Splint fehlt. Innen braunes Schweißleder mit braunem Futter. Im Schweißband Markierung "Depaheg Patent". Größe 55. Leicht getragen, Zustand 2+.
291567
3.500,00
7

Preußen Grenadiermütze Modell 1894 für einen Hoboisten im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, I. Bataillon, 1. Kompanie

Berlin, um 1910. Sehr schöne Fertigung in Kammerqualität. Es handelt sich hierbei um eine Grenadiermütze, welche vorher vom 1. Garde-Regiment zu Fuß getragen wurde. 1894 erhielt das Regiment das neue Modell. Die alten Grenadiermützen wurden dann an das Kaiser Alexander Garde-Gren.-Regt. abgegeben, das Bandau "Semper Talis" wurde abgelegt.
Die Grenadiermütze in schwerer Kammerqualität. Messingschild mit geprägter Krone über Gardestern, dazwischen die Löcher von dem abgelegten "Semper Talis" Bandeau. Roter Tuchbeutel, umlaufend 3 flammende Bomben. Gewölbte gelbe Schuppenketten in der besonderen Form für das Regiment. Roter Beutel, weiß abgesetzt und mit weißen Litzen. Auf dem weißen Bund seitlich und hinten mit aufgelegten flammenden Granaten für das I. und II. Grenadier-Bataillon. Komplett mit dem originalen roten Puschel aufgesteckt. Innen mit schwarzem gelaschtem Lederfutter, sehr schönes eingenähtes Trägeretikett "Hoboist Hahn II, 1. Komp. Rgmt.Alexander". Die Grenadiermütze ist nur leicht getragen in hervorragendem Zustand. Sehr selten.
290100
4.500,00

Hessen Pickelhaube für einen Reserveoffizier der Train-Abteilung Nr. 18

Darmstadt, um 1913. Eleganter Lederhelm, komplett mit allen Beschlägen in vergoldeter Ausführung. Helmemblem in Offiziersausführung mit durchbrochener Krone mit aufgelegtem silbernen Reservekreuz "Gott Ehre Vaterland", Kreuzblatt und Nackenschiene mit Kugelnieten, gewölbte Schuppenkette mit beiden Kokarden Offiziersausführung. Innen dunkelbraunes Schweißleder mit rotbraunem Seidenfutter beschädigt. Größe 56. Die Glocke leicht eingesunken und fachmännisch durch Lederunterfütterung und Aluminiumunterlage wieder in Form gebracht. Sehr schöne, harmonische leicht angelaufene Vergoldung. Zustand 2.




270897
2.400,00

Kaiserliche Marine Zweispitz für einen Marine-Stationsintendant mit dem Rang der Räte 1. Klasse,

um 1913. Eleganter Zweispitz für Admirale. Schwarzer Nadelfilz, umlaufend mit breiter silberner Litze, links mit silberner Agraffe, Reichskokarde aus Seide und versilbertem Knopf. Innen mit dunkelbraunem Futter, helles Schweißleder. Leicht getragen in gutem Zustand .
Mit A.K.O. vom 21.1.1905 erhalten Marine-Stationsintendanten den Rang von Räten 1. Klasse (= Konteradmiral), unterscheiden sich von den Admiralen jedoch durch die "silberne" Ausstattung and Tresse, Agraffe und Knopf.
236992
2.000,00
12345